Presse – Archiv

2015

Mainz, im Dezember 2015

Genussvoller Ausflug ans Rheinufer

Transgourmet lud am 2. Dezember 2015 zur letzten Fachmesse in diesem Jahr nach Düsseldorf ans Rheinufer. In Zusammenarbeit mit mehr als 170 Lieferanten präsentierte sich den Besuchern eine kulinarische Tagesreise der Extraklasse.

Zahlreiche Profis aus Individualgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung folgten der Einladung in die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens. Auf sie warteten geschmackvolle Einblicke in die besten Kulinarik-Regionen, das erweiterte Transgourmet Eigenmarken-Portfolio, aktuelle Food-Trends, versiertes Küchen-Know-how, praktische Hygienetipps, informative Fachvorträge sowie ein Sonderstand der Transgourmet Großküchentechnik (GKT).

Eintauchen in die Welt der Privat Labels

Zu den Highlights der Tagesreise zählte die Vorstellung der vier Transgourmet Privat Labels „Premium“, „Quality, „Economy“ sowie „Ursprung“, die unterschiedliche Preis- und Qualitätsstufen abbilden und kontinuierlich weiter ausgebaut werden. Die Präsentation des Portfolios fokussierte vor allem die Neuheiten. Darunter diverse frische „Ursprung“ Wels-Spezialitäten bzw. „Jamon Iberico Bellota“ und sehr hochwertige Gewürze und Öle der exklusiven Eigenmarke „Premium“. Für viel Aufmerksamkeit sorgten auch die polnischen Gänse aus Freilandhaltung des Privat Labels „Quality“ sowie Oliven, Fleisch-Convenience, Beilagen, Molkereiprodukte und anderes mehr der Eigenmarke „Economy“ für die budget-orientierte Küche mit hohem Qualitätsanspruch.

Essen für unterwegs: Street Food

Ob mit oder ohne Brot, vegan oder Fleisch pur, herzhaft-würzig oder lecker-süß: Köstliche Snacks erfreuen sich weltweit wachsender Beliebtheit und sind für nahezu jedes gastronomische Konzept geeignet. Um die neue kulinarische Vielfalt aus den Küchen der Welt zu kommunizieren, wurde den Messegästen der neue Transgourmet Street Food-Katalog vorgestellt.

Mehr als 50.000 Artikel bei „SELGROS Cash & Carry“

Profis, die lieber direkt vor Ort selbst einkaufen, sind in den national 42 SELGROS Cash & Carry-Märkten bestens aufgehoben. In Düsseldorf präsentierten die Abhol-Spezialisten ihr umfangreiches Sortiment von mehr als 50.000 Artikeln aus dem Food- und Non Food-Bereich sowie ein vielschichtiges Dienstleistungsportfolio für Gastronomen, Kioske, Einzelhändler und andere Gewerbetreibende.

Kompetenzteam „ERNÄHRUNG | HYGIENE | INFORMATION“ & Fachvorträge

Vor allem GV-Profis zog es an den Stand des Kompetenzteams „ERNÄHRUNG | HYGIENE | INFORMATION“. Die Experten informierten über Spezialsortimente und GV-Serviceleistungen von Transgourmet. Fachvorträge zu Themen wie „Was Lebensmittelkeime so anrichten können“, „Allergenkennzeichnung mit Wissens-Update“, „Kulinarische Erinnerungen“ und andere mehr rundeten den Auftritt ab.

Alles aus einer Hand: Transgourmet Großküchentechnik (GKT)

Die Abteilung „GKT“ präsentierte sich an einem Sonderstand, an dem Lieferanten Ihre Produkte vorstellten: Unter anderem Kombidämpfer und Gemüseschneider renommierter Hersteller. Zusätzlich gab es eine Berufsmode-Ecke mit der Möglichkeit zur Anprobe, eine Objekt/Projekt-Ecke für Küchenumbaumaßnahmen sowie größere Neuanschaffungen in der Küche und ein mit Porzellan bestücktes Sushi-Band. Die nächste Transgourmet Fachmesse findet am 25. Februar 2016 in Hannover statt.

Mainz, im November 2015

Nestlé Schöller und Transgourmet schließen Kooperation im Außer-Haus-Geschäft“

Mehr Vielfalt für Kunden

Zum 1. Januar 2016 überträgt Nestlé Schöller dem nationalen Großhändler Transgourmet Einkauf und Sortimentsverantwortung seines Ergänzungssortiments „Fleisch, Beilagen, Gemüse und Obst“ für den Außer-Haus-Markt. Damit konzentriert das Unternehmen seine Kräfte stärker auf sein Kerngeschäft Speiseeis und Tiefkühlbackwaren, mit dem es in der Branche für ausgewiesene Herstellerkompetenz, Kreativität und Markenstärke steht. Im Zuge der Kooperation erweitert Nestlé Schöller sein Produktportfolio in den Kategorien Fleisch, Beilagen, Gemüse und Obst mit komplementären Artikeln aus dem Transgourmet-Tiefkühlsortiment.

Der Verkauf der Produkte erfolgt wie bisher über die jeweiligen Vertriebsmannschaften der beiden Partner. Nestlé Schöller-Außer-Haus-Kunden werden über ein flächendeckendes Direktsystem mit der unternehmenseigenen Tiefkühlflotte versorgt – alles aus einer Hand, aber mit erweitertem Angebot.

Transgourmet, führender nationaler Großhändler für die Versorgung von Großverbrauchern in Hotellerie, Gastronomie, Betriebsverpflegung und sozialen Einrichtungen, wird zusätzlich zu seinem aktuellen Sortiment die Schöller Direct und Engelfrost Premium-Produkte in den Kategorien Fleisch, Gemüse, Beilagen und Obst aufnehmen. Darüber hinaus bietet das Unternehmen seinen Kunden Speiseeis der Marken Nestlé Schöller und Mövenpick sowie Tiefkühlbackwaren aus dem Haus Nestlé Schöller an.

Beide Unternehmen erweitern mit der künftigen Zusammenarbeit ihre Produktpalette und bieten ihren Kunden im Außer-Haus-Markt eine noch größere Vielfalt.

Mainz, im Oktober 2015

Gäste folgen „Cooler Fisch für starke Wölfe“

Volkswagen Wolfsburg und Transgourmet initiieren Aktionswoche mit MSC-Fisch aus Alaska

Vom 13.-15. Oktober 2015 hieß es bei Volkswagen Wolfsburg „Fisch auf den Tisch“: Unter dem Motto „Cooler Fisch für starke Wölfe“ setzten die Küchenchefs der Betriebsrestaurants am Standort Wolfsburg im Rahmen einer gemeinsamen Aktionswoche mit Transgourmet hochwertige Tellergerichte mit MSC-Kabeljaufilet natur und Alaska Seelachsfilet auf ihre Speisepläne. Es griffen viele Mitarbeiter/innen beherzt zu und ließen sich die leckeren Fischkreationen schmecken. Anhand von Plakaten, Bannern, Informationsbroschüren und Preisausschreiben konnten sich die Gäste gleichzeitig über die Vorzüge der Fischprodukte aus nachhaltiger Alaska-Fischerei informieren.

Ein Grund dafür, dass die Aktionswoche mit Alaska-Fischmenüs auf eine so hohe Resonanz bei den Gästen stieß, lag sicherlich auch an den kreativen Zubereitungen der Köche: Für jeden Aktionstag wurde ein anderes Gericht kreiert: Darunter waren Kabeljau mit Dill Joghurt Dipp Sesamkartoffeln und Wildkräutersalat sowie Gourmetfisch Rucola Balsamico mit Paprikazwiebelgemüse Gnocchi Pesto Rosso und Mischsalat. Abrunden wird dann der Alaska Seelachs mit einer Apfel – Zwiebelremoulade dazu ein Kartoffelsalat mit Meerrettich, Kresse und Rucola.

Bei den Ausgabestellen für das Alaska Tellergericht

Für Volkswagen Wolfsburg, die täglich ca. 21000 Gäste mit wohlschmeckenden Gerichten versorgen und eine Angebotsvielfalt von 8 Tellergerichten bietet, war die Alaska Aktion ein großer Erfolg. Täglich konnten bis zu 5.000 Aktionsessen pro Tag an die Gäste serviert werden.

Fisch gilt weltweit als eines der wertvollsten und gesündesten Lebensmittel. Insofern passten die maritimen Produkte aus Alaska ideal in das Angebot der Volkswagen Wolfsburg Gastronomie. Denn das eiweißreiche Fischfleisch mit seinem hohen Anteil an natürlichen Omega-3-Fettsäuren ermöglicht eine bewusste und zugleich ausgewogene Ernährung. Andererseits kann Fisch auf sehr vielseitige Weise zubereitet werden, was den Volkswagen Küchenchefs viel kreativen Freiraum beim Kochen, Dünsten und Braten ließ.

VW Mitarbeiter beim Betrachten der Fischtheke

Da bei Volkswagen Wolfsburg nachweislich nachhaltig orientierte Lieferanten bevorzugt werden, entschied man sich im Rahmen der Fisch-Aktionswoche hochwertige MSC-Alaska-Ware vom Lieferanten Transgourmet einzusetzen. Denn in jüngster Zeit hat Deutschlands führender Zustelllieferant sein Fisch- und Seafood-Portfolio aus nachhaltiger Fischerei stark erweitert, was auch mit einem erheblichen Sortimentsausbau an MSC-zertifiziertem Fisch aus Alaska einherging.

Das nachhaltige Fischereimanagement in Alaska gilt als eines der solidesten und besten der Welt. Gefischt werden darf in den klaren Gewässern nur so viel, dass die natürliche Ressource nicht geschädigt wird. Unterstützung erfuhr die Aktionswoche zusätzlich durch das „Alaska Seafood Marketing Institute“: Die Organisation versorgt Transgourmet und andere Unternehmen im Foodservice-Markt mit umfangreichem Informationsmaterial, um das Thema „Nachhaltiger Fisch aus Alaska“ in Deutschland kommunizieren zu können.

VW Betriebsrestaurant von l.n.r, Michael Hansen, Fischfachberater Transgourmet, Martin Mura und Danny Wendenburg Betriebsgastronomie Wolfsburg

Kontext VW Wolfsburg

Die Betriebsgastronomie in Wolfsburg hat ihr Speisenportfolio breit aufgestellt: Sie bietet neben traditionellen und saisonalen Menüs zusätzlich auch themenorientierte Aktionsgerichte an, um so für mehr Abwechslung auf den Speiseplänen zu sorgen. Mehr noch: Mit der Alaska-Aktion beispielsweise sollen die Gäste nicht nur mit hochwertigen Fischmenüs verwöhnt werden – denn sie werden auch gleichzeitig über die vielen positiven Aspekte des nachhaltigen Alaska-Fischfangs im Betriebsrestaurant informiert.

Kontext Transgourmet

Als führender Multi-Channel-Anbieter ist Transgourmet Central & Eastern Europe Liefer- und Abholspezialist für gastronomische Profiküchen. Unter dieser Dachmarke sind die Spezialisten „Transgourmet“ für die Zustellung, „SELGROS“ für die Abholung sowie „Transgourmet Cash & Carry“ als ein regionales Zustellformat mit Abholung vertreten. Das Tochterunternehmen „Transgourmet Seafood“ dient darüber hinaus als hochmoderne Logistik-Drehscheibe für Frischfisch & Seafood aus aller Welt.

Mainz, im Oktober 2015

Regional ist en vogue! – Transgourmet greift Megatrend im Special auf

Regionale Produkte boomen – und wie! Doch was steckt hinter dem Hype und wie können Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung davon profitieren? Antworten bietet das gemeinsame Special „Der Geschmack der Region“ von Transgourmet Deutschland und den Wirtschaftsfachzeitschriften gv-praxis und food-service. Auf 48 Seiten finden Leser ausgewählte Konzepte und Ideen rund um die regional geprägte Küche.

Nicht fehlen darf der Blick über den Tellerrand: Oscar Farinetti, Claus Meyer und Jamie Oliver sind europäische Protagonisten, die mit ihrer Vision einer verantwortungsvollen Gastronomie die Welt verändern. Das Special zeigt, was den Erfolg dieser drei Männer auszeichnet. Doch auch hierzulande gibt es prominente Paten für den Geschmack der Region: die Sterne-Köche Thomas Bühner, Johannes King und Nelson Müller leben täglich in ihren Restaurants die jahreszeitliche Küche und gelten als bundesweite Trendsetter.

„Die Gastronomie muss sich neu erfinden“, ist hingegen Gunther Hirschfelder überzeugt. Der Regensburger Kulturwissenschaftler verrät im Interview, wie die Generation der 18- bis 30-Jährigen tickt, was den Erfolg der Foodtrucks ausmacht und warum gerade jetzt „Heimat auf dem Teller“ bei den Verbrauchern so gefragt ist.

Neugierig? Für alle Internet-affinen Leser gibt es hier das ePaper des Specials „Der Geschmack der Region!“ kostenfrei zum digitalen Blättern und Lesen – und natürlich zum Weiterreichen an fachliche Freunde und Fans.

Der Geschmack der Region! Werte | Konzepte | Trends hier als PDF Dokument

Viel Spaß beim Lesen wünschen Ihnen Transgourmet Deutschland und die Wirtschaftsfachzeitschriften gv-praxis und food-service.

Sie haben Anmerkungen oder Fragen zum Thema? Schreiben Sie uns eine E-Mail an: kontakt@transgourmet.de

Mainz, im Oktober 2015

Frauen-Power am Kochherd

Spitzenleistungen beim Jugendwettbewerb „Frankfurt kocht kreativ“

Die weiße Zunft der Frankfurter Köche braucht auch für die Zukunft nicht schwarz zu sehen: Beim alljährlichen Nachwuchswettbewerb „Frankfurt kocht kreativ“, der dieses Mal mit dem Tag der Deutschen Einheit zusammenfiel, kreierten sechs Zweierteams alles andere als einen Einheitsbrei, sondern zauberten aus einem jedem Paar gleich vorgegebenen Warenkorb Gerichte, bei denen selbst altgediente Köchehasen die Löffel steil stellten. Und wie aus Trotz gegenüber den sonst alles beherrschenden Sterne-Köchen siegten zwei Köchinnen: Judith Scheidenberger von der Kameha Suite Frankfurt und Kim Rathmann vom Radission Blue Hotel Frankfurt.

Was im Bewirtungs- und Zulieferungsgewerbe Rang und Namen hat, war an diesem Abend traditionsgemäß wieder in das renommierte Vier-Sterne Best Western Premier IB Hotel an der Friedberger Warte geströmt. Unter den Sponsoren fanden sich auch Neuzugänge wie die feine Weinkellerei Höchst oder auch eigentlich Berufsfremde wie der Banker Manfred Ruhs, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Höchst, mit seiner Pressechefin Katja Zender. Hauptsponsor war jedoch die Firma TransGourmet, die der Vorsitzende des Vereins der Köche Frankfurt, der umtriebige Marco Linnewedel, in seiner Begrüßung denn auch besonders hervorhob.

Veranstalter war dieses Mal im Gegensatz zu früher nicht der Verein der Köche, sondern der neu gegründete Förderverein für Jugend und Kochkunst e.V. Das passt sogar noch besser zum Ziel des Wettbewerbs, nämlich Auszubildenden und jungen Köchen bis 25 Jahre als Team Gelegenheit zu geben, ihr Können einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und sie in ihrer beruflichen Laufbahn zu fördern.

Zum Thema „Hessische regionale Küche“ wurde für jedes Team ein Warenkorb aus regionalen Produkten bereitgestellt, die verarbeitet werden müssen, und ein anderer mit Produkten, die verarbeitet werden können. Aus diesen beiden Körben musste ein kaltes und ein warmes Amuse-bouche, danach ein Drei-Gang-Menü bestehend aus Vorspeise (warm oder kalt) oder Suppe, Hauptgang und Dessert zusammengestellt werden. Das Siegerteam ließ sich mit folgenden Kreationen die Butter nicht vom Brot nehmen: Das Amuse-bouche bestand aus Kaninchen, roten Zwiebeln, Ziegenkäse, Honig und Tomate. Die Vorspeise kreierte es aus einem Duo von Saibling, Erbse und Schmand, das Hauptgericht aus Schwein, Portweinjus, Wirsing, Pfifferlingen und Kartoffeln, und der Nachtisch war eine Kreation aus Schokolade, Kaffee und Birne.

Kaum weniger gefordert als die rivalisierenden Jungköche waren die Mitglieder der Jury, wie Jugendwart Michael Schneider in seiner Rede schon angedeutet hatte, denn die Leistungsdichte war groß. Der zweite Preis wurde schließlich an Alexander Schroff und Oliver Luther vom Westin Grand Hotel Frankfurt vergeben. Den dritten Platz belegten Cedric Kouyoumdjian und David Hennig vom Le Meridien Parkhotel Frankfurt. Neben der Ehre wurde den Siegern auch Sachpreise zuteil: Für den 1. Platz gab es 500 Euro in bar, ein hochwertiges Messer von Dick, ein Kochbuch und eine Lavazza Espria Kaffeemaschine, für die Zweitplatzierten 300 und für die Dritten 200 Euro.

Über den Tellerrand hinaus blickte gewohnt souverän die Hessische Landesvorsitzende der Köche, Barbara Röder, in einer kritischen Festrede. Sie betonte die Notwendigkeit der Zusammenarbeit in der Küche – „nur durch eine gute Teamarbeit sind wir besonders stark“ – wobei die Anforderungen an das kochtechnische Know-how auch durch immer raffiniertere technische Hilfsmittel und Methoden der Lebensmittelpflege und -behandlung ständig stiegen. Sie verwies ferner auf den ständig steigenden ökonomischen Druck bei der Kalkulation der Speisen. „Früher haben sich die Hotels immer mal hübsche Gourmet-Ecken geleistet, heute müssen sie scharf rechnen, wobei der Preisdruck bei den Lebensmitteln eine zentrale Rolle spielt“, sagte sie. Die Küche sei immer mehr zum Profit-Center geworden. Hinzu kämen Nachwuchssorgen. U. a. seien die langen Arbeitszeiten dafür verantwortlich, dass sich die Zahl der Auszubildenden in der Köchezunft in den letzten Jahren halbiert habe. Viele machten sich auch völlig falsche Vorstellungen. So löste Barbara Röder Heiterkeit aus, als die von einer Bewerbung „zur Ausbildung zum Fernsehkoch“ berichtete.

Auch ungelernte Mitarbeiter für die Küche seien schwer zu finden, zum Teil nur als Teilzeitarbeitskräfte, wobei die Qualifikation oftmals zu wünschen übrig lasse. Gleichzeitig entstünden im Rhein-Main-Gebiet immer mehr hochkarätige Restaurants und erhöhten den Konkurrenzdruck; gute Fachkräfte seien teuer, und wer sich in den sozialen Medien nicht auskenne und sich ihrer nicht bediene habe schon von Anfang an verloren. Angesichts der Möglichkeiten, die sich bereits heute mit 3-D-Druckern böten, aus denen Pralinen und Steaks kämen, könne es einem ebenfalls so richtig mulmig werden: „Denn dann ist nicht mehr der Koch gefragt, sondern man braucht stattdessen einen guten Programmierer.“ Oder Ballonfahrer. Denn in den USA gebe es bereits Restaurants, die das Essen mit Ballons an die Tische fliegen ließen.

Dieser Aussichten verdarben den geladenen Gästen allerdings nicht den Appetit, denn sie sahen beim Aufmarsch zum gemeinsamen Foto vor Selbstbewusstsein strotzende, ihr Metier hervorragend beherrschende kreative junge Menschen, die ihren Beruf offensichtlich lieben und sich von solchen Zukunftsperspektiven gewiss nicht unterbuttern lassen werden.

Im Nachhinein bedank sich der Förderverein für Jugend und Kochkunst Frankfurt am Main e.V. bei folgenden Sponsoren : TransGourmet , F.Dick , Reuter, Deutschesee Frankfurt , Frischeparadies KG , LavaZZa Deutschland GmbH , Karl Eidmann GmbH, Grundhöfer , Raps GmbH , Hassia Mineralquellen , Weingut Allendorf, Marketing Gesellschaft gutes aus Hessen , Volksbank Höchst , Coup de Pates , Weinkellerei Höchst und dem Best Western IB Premier Hotel!

Mainz, im Oktober 2015

Frankfurt kocht kreativ 2015

Transgourmet unterstützt Nachwuchswettbewerb

Bereits zum vierten Mal treten in Frankfurt Auszubildende und junge Köche/Köchinnen aus der Region beim Wettbewerb „Frankfurt kocht kreativ“ an. Austragungsort am 3. Oktober 2015 ist erneut das Best Western Premium IB Hotel an der Friedberger Warte. Veranstalter ist der Verein der Köche Frankfurt am Main e. V. unter Vorsitz von Marco Linnewedel. Der Contest wird von Transgourmet gesponsert. Damit unterstreicht Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen einmal mehr seinen hohen Anspruch an die Förderung junger Nachwuchskräfte in Individual- und Gemeinschaftsgastronomie.

Auf die geladenen Gäste, darunter Geschäftspartner des Köchevereins, Zulieferer, Vertreter aus Handel und Gewerbe und natürlich die Kochelite der Frankfurter Gastronomie, wartet ein Feuerwerk kulinarischer Kochkunst. Schließlich zählten bereits in der Vergangenheit nicht selten insbesondere Frankfurter Nachwuchskräfte zu Preisträgern – auch nationaler Wettbewerbe - und avancierten damit zu Hoffnungsträgern in der deutschen Spitzengastronomie.

Wettkampfteilnehmer sind Jungköche/köchinnen und Kochauszubildende bis 25 Jahre aus den Hotel- und Restaurantküchen sowie Betrieben der Gemeinschaftsverpflegung im Großraum Frankfurt am Main. Das Thema des Contests lautet „Hessische-regionale Küche“: Ein(e) Jungkoch/köchin und ein Azubi bilden jeweils ein Team, dem ein Warenkorb aus regionalen Produkten zugeteilt wird, die verarbeitet werden müssen. Ein Warenkorb mit Produkten, die verarbeitet werden können, ergänzt die Zutatenliste. Aus diesen Körben müssen ein kaltes und ein warmes Amuse bouche und danach ein Drei-Gänge-Menü zusammengestellt werden. Versierte Fachjuroren bewerten dann die Ergebnisse der teilnehmenden Teams.

Ziel des Wettbewerbs ist es, Auszubildenden und jungen Nachwuchskräften die Gelegenheit zu geben, ihr Können einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und sie in ihrer beruflichen Laufbahn zu fördern. Er soll zudem Werbung für den Beruf und zugleich Motivation für junge Köchinnen und Köche sein, ihre Kreativität zu entfalten und ihre Ideen zu verwirklichen. Neben der Ehre des Sieges werden zusätzlich Geldpreise von 500, 300 und 200 Euro für die drei Bestplatzierten vergeben.

Termin und Location des Wettbewerbes
Samstag, 3. Oktober 2015, ab 12:30 Uhr im Best Western Premium IB Hotel an der Friedberger Warte

Programmfolge
13:30 Uhr bis 18:30 Uhr: Ausarbeitung und kochen des Menüs
18:45 Uhr: Ausgabe des ersten Gangs in Form von zwei Amuse bouche (warm und kalt)
19:00 Uhr: Servicebeginn der weiteren drei Gänge (Suppe oder Vorspeise, Hauptgang und Dessert)
22:30 Uhr: Siegerehrung

Bewertungsschwerpunkte der Jurys

Jury A bewertet:
Herstellungsverfahren (25%)
Hygiene (10%)
Teamarbeit (15%)
Kreativität (20%)

Jury B bewertet:
Anrichteweise und Geschmack (30%)

Mainz, im September 2015

„Wir haben einfach gekocht“

Zwölf Seniorenheime, verteilt in ganz Deutschland – so lautete die einzige Vorgabe eines Autorenteams, das es sich zum Ziel gemacht hat, gemeinsam mit den Bewohnern vor Ort über deren Lieblingsrezepte zu sprechen, gemeinsam zu kochen und das Ganze in einem Buch festzuhalten – aber auch eine Diskussion darüber anzustoßen, welche Rolle Essen als emotionaler Genuss speziell für alte Menschen spielt. Transgourmet wählte die Seniorenheime aus, sorgte für den entsprechenden Kontakt und los ging’s.

transgourmet - wir haben einfach gekocht
transgourmet - wir haben einfach gekocht

Transgourmet und der Coop-Fonds für Nachhaltigkeit, der mit Partnern die Forschung zu nachhaltigen Produktionsmethoden und Produkten, aber auch Ausstellungen, Events und Konzepte wie dieses Buch unterstützt, ermöglichen das aufwendige und spannende Non-Profit-Projekt. Die Erlöse aus dem Buchverkauf fließen komplett in die Weiterführung der Projektidee, zum Beispiel in Weiterbildungsmaßnahmen für die Küchenleiter von Seniorenheimen. Coop (Schweiz) gehört zu den nachhaltigsten Handelunternehmen der Welt. Transgourmet ist eine 100-prozentige Coop-Tochter.

In vielen Seniorenheimen wird Essen heute vor allem als Kostenfaktor betrachtet, aber Essen hat gerade für alte Menschen einen hohen Stellenwert: Mahlzeiten strukturieren den Tag, sind oftmals sogar ganz besondere Highlights. Gemeinsam zu essen bedeutet gemeinsame Gespräche, gemeinsame Erinnerungen, eine enge Verbundenheit – und all das ist emotionaler Genuss.

„Ein bisschen hiervon, ein bisschen davon“
Plum und Klütschen, Ofenschlupfer, Zurek oder Schneebälle in Vanillesoße – schon bei den ersten Begegnungen in den Seniorenheimen sprudelten die kulinarischen Erinnerungen nur so aus den Bewohnern heraus, als die Autoren Manuela Rehn, Cathrin Brandes, Jörg Reuter und Caro Hoene (Fotografin) nach deren Lieblingsrezepten fragten. Wobei das Wort „Rezept“ zunächst einmal für große Verwirrung sorgte. „Wir haben damals einfach gekocht!“ Jeder musste mit dem auskommen, was zur Verfügung stand oder was gerade angeboten wurde. Kreativität hieß das Rezept! Und dass die Senioren jede Menge Kreativität und Wissen rund ums Kochen besaßen, haben sie schnell bewiesen.

transgourmet - wir haben einfach gekocht
transgourmet - wir haben einfach gekocht

In Erinnerungen schwelgen
Jeweils zwei Tage besuchte das Autorenteam jedes Seniorenheim – zwei Tage, an denen viel erzählt, noch mehr gelacht und ordentlich gefachsimpelt wurde über die besten Kartoffeln, das ideale Butter-Zucker-Mehl-Verhältnis für Streusel oder die richtige Schneidetechnik von Rotkohl. Am ersten Tag drehte sich alles um die Menüplanung. Jeder Teilnehmer berichtete von seinem ganz persönlichen Lieblingsgericht, beschrieb dessen Geschmack und all die Momente, in denen es endlich dampfend auf dem Esstisch stand. Aus den unzähligen Vorschlägen einigten sich alle auf drei Gerichte und planten den Einkauf. Der Vorfreude auf das gemeinsame Kochen am nächsten Tag stand nichts mehr im Weg.

„Alles frei Schnauze“
Waren am ersten Tag zunächst nur wenige Teilnehmer bei der Vorbesprechung mit von der Partie, standen an Tag 2 oft schon ein paar Bewohner mehr in der Küche – darunter einmal eine 102-jährige Dame, die beim Kartoffelschälen ein wirklich rasantes Tempo vorlegte, oder – zur Überraschung des Autorenteams – auch mal ein Mann, der ebenso viele kulinarische Erinnerungen herunterspulen konnte wie seine Mitbewohnerinnen. Alle machten beim Kochen mit, ob mit oder ohne Handicap. Es wurde geschnippelt, geknetet, gerührt und gewürzt, bis die Gerichte genau so schmeckten, wie die Bewohner sie aus früheren Zeiten kannten. Am Ende saßen alle mit leuchtenden Augen an einem hübsch gedeckten Tisch, probierten selbstverständlich jedes zubereitete Gericht und ließen ihre kulinarischen Erinnerungen bei einem Glas Wein hochleben.

Dieses außergewöhnliche Projekt hatte kaum begonnen und doch konnte man sofort sehen, wie viel Freude es den Bewohnern gemacht hat, wieder selbst in der Küche zu stehen, kreativ zu sein und gemeinsam etwas zu schaffen. Und alle waren sich einig: So eine Aktion sollte man einfach viel öfter machen. Vielleicht eine Anregung für die Zukunft ...

Das Buch „Wir haben einfach gekocht“ mit vielen weiteren spannenden Geschichten und tollen Rezepten erscheint am 18. September dieses Jahres im Umschau-Verlag. Für Transgourmet-Kunden wird es bereits auf der Fachmesse in Augsburg am 15. und 16. September erhältlich sein.

Mainz, im September 2015

Transgourmet erwirbt die FrischeParadies-Gruppe

Basel/Neu-Isenburg, im September 2015. Transgourmet übernimmt 100% der Anteile der FrischeParadies-Gruppe mit Hauptsitz in Frankfurt/Main von der Dr. August Oetker KG. Die FrischeParadies-Gruppe ist der führende Anbieter von hochwertigen Lebensmitteln und Delikatessen in Zustell- und Cash & Carry-Handel.

Die FrischeParadies-Gruppe ist einer der bekanntesten Lebensmittelhändler Deutschlands im ultrafrischen und Premium-Segment. Das Sortiment umfasst mehr als 12.000 nationale und internationale Spezialitäten aus über 70 Ländern. Das Unternehmen bedient vor allem die gehobene Gastronomie, die Hotellerie, den Lebensmittelgroßhandel, den Delikatessenhandel und Cateringunternehmen.

Zur FrischeParadies-Gruppe gehören 10 Standorte in den Ländern Deutschland und Österreich, beschäftigt werden über 600 Mitarbeiter.

Die Transgourmet ist das zweitgrößte Unternehmen im europäischen Belieferungs- und Abholgrosshandel. Zu ihr zählen in der Schweiz Prodega/Growa/Transgourmet, Selgros Cash & Carry in Deutschland, Rumänien, Polen und Russland, Transgourmet Deutschland und Transgourmet France. Die Transgourmet Holding AG hat ihren Hauptsitz in Basel und gehört zur Coop-Gruppe.

Mit dem Erwerb stärkt Transgourmet ihre Position in der Kundengruppe Gastronomie und wertet die Kompetenz im Premiumsegment weiter auf. Mit den beiden erfolgreichen Vertriebsschienen Cash & Carry und Zustellung bietet Transgourmet Central & Eastern Europe ideale Voraussetzungen für die Fortführung des Erfolgskurses der FrischeParadies-Gruppe.

„Wir freuen uns sehr auf eine erfolgreiche und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Management und dem hochmotivierten Team der FrischeParadies-Gruppe und sehen durch eine intensive Zusammenarbeit viele neue Chancen für Selgros Cash & Carry, sich bei gastronomischen Kunden immer professioneller aufzustellen“, so John Matthew und Frank Seipelt, Vorsitzende der Geschäftsführung der Transgourmet Central & Eastern Europe.

Mainz, im September 2015

Transgourmet kredenzt Spitzenküche

Am 27. und 28. September 2015 versammelt sich das „who is who“ der internationalen Gastronomiebranche bereits zum siebten Mal im Palladium in Köln zum Branchen-Event „ChefSache“. Das Motto der Veranstaltung lautet „The culinary revolution is now“. Erwartet werden über 2.500 Fachbesucher: Darunter Küchenchefs, Köche, Servicepersonal, Sommeliers sowie Gastronomen und Culinary Professionals aus Handel und Industrie. In diesem Jahr nimmt Transgourmet, Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen, bereits zum zweiten Mal an diesem Großereignis teil und kredenzt im Rahmen eines Mittags-Caterings kulinarische Höchstleistungen für die Gäste.

Das Symposium ChefSache für ambitionierte Köche und solche, die es werden wollen, findet seit 2008 jährlich in Köln statt. Auf der „ChefSache“ 2015 präsentieren Mitglieder der nationalen und internationalen kochenden Avantgarde in ihren Shows neueste Trends sowie Techniken und zeigen, was in der weltweiten Kochkunst hoch im Kurs steht. Die Zuschauer können ihre Vorstellungen vom Kochen ablegen und sich auf ein Spektakel der Sinne einlassen. Die Stars an den Töpfen brechen Tabus und stellen das Gewohnte immer wieder in Frage. Dabei stehen nicht nur die Kreationen im Vordergrund, sondern auch der Weg von der Inspiration bis hin zur fertigen Idee.

Das Kochereignis, das zusätzlich von diversen Veranstaltungen und Meetings geprägt ist, bietet den Besuchern und Ausstellern darüber hinaus eine optimale Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen, Netzwerke zu pflegen und Neues zu erfahren.

Transgourmet lädt zum Premium-Genuss

Mittags lädt Transgourmet die Besucher der ChefSache zu einem ganz besonderen Catering ein: Dann wird verschärft, verziert, verräuchert, vereist und veredelt gespeist - ein unvergesslicher Genuss, zubereitet unter der Leitung von Transgourmet Innovationsreferent Karl Martin Hoffmann. Zum Einsatz kommen auch Produkte der Transgourmet-Marke „Premium“. Das Privat Label steht für qualitativ sehr hochwertige und exklusive Erzeugnisse für die gehobene und Spitzen-Gastronomie. Die Lebensmittel sind verbunden mit einer Geschichte zu Produkteigenschaften, Hersteller oder Ursprung. Darüber hinaus kommen auch die Ursprung-Produkte zum Einsatz. Die Produkte sind nachhaltig hergestellt, frei von Zusatz- und Konservierungsstoffen und stehen für den Erhalt von jahrhundertelang gewachsenen Kulturlandschaften in deutschen Regionen.

Spezielle Awards für Desserts und Gemüse

Wenn so viele Köche zusammenkommen, wie auf der ChefSache, werden natürlich auch Wettbewerbe ausgetragen: Zum Beispiel der „Cru-de-Cao“-Award in dessen Rahmen Nachwuchs Patissiers ihre neuen innovativen Desserts präsentieren. Oder der „Sous Fresh Chefs Inspiration Award“ beim dem die Spitzenköche mit viel Kreativität Gemüse in den Mittelpunkt des Tellers rücken.

Kontext Transgourmet Deutschland

Als führender Multi-Channel-Anbieter ist Transgourmet Central & Eastern Europe Liefer- und Abholspezialist für gastronomische Profiküchen. Unter dieser Dachmarke sind die Spezialisten „Transgourmet“ für die Zustellung, „SELGROS“ für die Abholung sowie „Transgourmet Cash & Carry“ als ein regionales Zustellformat mit Abholung vertreten. Das Tochterunternehmen „Transgourmet Seafood“ dient darüber hinaus als hochmoderne Logistik-Drehscheibe für Frischfisch & Seafood aus aller Welt.

Mainz, im September 2015

Besucherandrang in Augsburg

Am 15. und 16. September 2015 drehte sich bei Transgourmet alles um aktuelle Produktinnovationen, neueste Food Trends und Küchen-Know-how: Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen lud in Kooperation mit rund 130 seiner Lieferanten erstmals zur Fachmesse zum neuen Messestandort nach Augsburg. Das Motto lautete: „Kulinarische Erlebnisreise in 2 Tagen“.

In der Metropole im Südwesten Bayerns präsentierte Transgourmet den zahlreich angereisten Kochprofis aus Individualgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung sein kontinuierlich gewachsenes Produkt- und Dienstleistungsangebot. Auch der neue Messestandort Augsburg wurde von den Besuchern sehr gut angenommen.

Eigenmarken, Winzerweine und Bestell-App

Die Transgourmet Profis stellten unter anderem ihre vier Privat Labels „Premium“, „Quality“, „Economy“ sowie „Ursprung“ vor, die unterschiedliche Preis- und Qualitätsstufen abbilden: Das kontinuierlich erweiterte Portfolio umfasst exklusive, sehr hochwertige Produkte (Premium), Erzeugnisse mit Qualität auf Markenhersteller-Niveau (Quality) sowie Produkte mit überdurchschnittlichen Qualitätsvorgaben für die budget-orientierte Küche (Economy).

Die Eigenmarke Ursprung hingegen fokussiert Tradition und Natürlichkeit: Sie steht für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und den Lebensmitteln, was gleichzeitig den Erhalt von jahrhundertelang gewachsenen Kulturlandschaften in deutschen Regionen fördert. Auf der Messe wurden erlesene Ursprung-Erzeugnisse vorgestellt – darunter Fleisch, Geflügel, Fisch und Wild für die aktuellen Herbst- und kommenden Winterkarten.

Auch die Präsentation des erweiterten Weinsortiments zog viele Besucher an: Galt es schließlich doch, die neuen frisch-fruchtigen Weine zu entdecken, die junge Winzer aus dem Weinland Mittelrhein zur Verkostung anboten. Die modernen Winzerbetriebe stehen für qualitätsorientierte Arbeit im Weinberg, schonende Traubenverarbeitung und Vergärung im Keller, was die edlen Tropfen so einzigartig macht.

Um den Kunden eine weitere Bestellmöglichkeit zu bieten, stellte Transgourmet auch seine neue mobile Bestell-App für iPad & iPhone vor, mit der ganz bequem von unterwegs aus Ware geordert werden kann.

SELGROS C+C: Abholmärkte mit riesigem Warenportfolio

In Augsburg informierte auch „SELGROS Cash & Carry“ über sein Sortiment: Die national 42 Abholmärkte sind auf die Bedürfnisse von Gastronomen, Kiosken, Einzelhändlern und anderen Gewerbetreibenden ausgerichtet. Auf dem SELGROS Messestand konnten sich die Fachbesucher über das riesige Portfolio von mehr als 50.000 Artikeln aus dem Food- und Non Food-Bereich sowie über das umfangreiche Dienstleistungsangebot informieren.

Kompetente GV-Beratung

Die Erweiterung des Transgourmet Dienstleistungsspektrums zeigte sich unter anderem am Auftritt des Kompetenzteams „ERNÄHRUNG | HYGIENE | INFORMATION“: Auf die Besucher warteten Informationen über die vielseitigen Spezialsortimente, GV-Serviceleistungen sowie Seminarangebote.

Vorträge direkt vor Ort auf der Messe mit Themen, wie z. B. „Vegetarische und vegane Alternativen unter der Lupe“, „Allergenkennzeichnung“, „Religiöse Speisevorschriften“ und andere mehr, komplettierten den Auftritt des Transgourmet Kompetenzteams in Augsburg.

Die nächste Transgourmet Fachmesse findet am 2. Dezember 2015 in Düsseldorf statt.

Mainz, im August 2015

Kulinarische Erlebnisreise in 2 Tagen

Neuer Messestandort, noch mehr Produktvielfalt & Innovationen, aktuelle Food Trends und reichlich Küchen Know-how: Transgourmet, Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen, lädt in Kooperation mit rund 130 seiner Lieferanten erstmals zur Fachmesse am 15. und 16. September 2015 zum neuen süddeutschen Messestandort nach Augsburg. Das Motto lautet: "Kulinarische Erlebnisreise in 2 Tagen".

In der drittgrößten Stadt Bayerns präsentiert sich den Kochprofis aus Individualgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung ein facettenreiches Produkt- und Dienstleistungsangebot der Extraklasse - das Leistungsspektrum zeigt sich breit gefächert: Es reicht von der Vorstellung der vier Transgourmet Eigenmarken samt Neuheiten bis hin zu trendigen Produktinnovationen aus diversen Warensegmenten. Die Darbietung umfangreicher Dienstleistungsangebote, Hygienetipps, ein informatives Seminarprogramm sowie attraktive Messe-Specials für die Besucher komplettieren den Auftritt in Augsburg.

Boom-Segment Privat Labels

Auch im gastronomischen Großhandel spielen Eigenmarken eine immer größere Rolle. Vor diesem Hintergrund präsentiert Transgourmet sein kontinuierlich wachsendes Portfolio: Die vier Privat Labels "Premium", "Quality, "Economy" sowie "Ursprung" bilden unterschiedliche Preis- und Qualitätsstufen ab: Premium steht für qualitativ sehr hochwertige und exklusive Produkte, Quality für Qualität und Kulinarik auf Herstellermarken-Niveau und Economy fokussiert den Preis trotz hoher Qualitätsvorgaben. Ursprung indes steht für Tradition und Natürlichkeit, für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und den Lebensmitteln. Im Mittelpunkt stehen alt bewährte Produktionsmethoden, die Herstellung ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe, sowie der Erhalt von jahrhundertelang gewachsenen Kulturlandschaften in deutschen Regionen. Transgourmet präsentiert zahlreiche Neuprodukte in diesen Sortimenten. Darunter ausgesuchte Erzeugnisse, wie etwa Fleisch, Geflügel, Fisch und Wild, für die kommende Herbst- und Wintersaison 2015/16.

Hochwertige Weine vom Mittelrhein

Auch das Weinsortiment wurde den steigenden Ansprüchen der Gastronomie angepasst: So etwa stellen junge Winzer aus dem Weinland Mittelrhein den Fachbesuchern frisch-fruchtige Weine vor: Qualitätsorientierte Arbeit im Weinberg, schonende Traubenverarbeitung und Vergärung im Keller bürgen für höchsten Weingenuss. Für Transgourmet produzieren die Önologen exklusiv eine limitierte, hochwertige Weißwein-Cuvée.

SELGROS Cash & Carry

Auf der Fachmesse informiert auch "SELGROS Cash & Carry" über sein enormes Angebotsspektrum: Die national 42 Abholmärkte von Transgourmet Deutschland sind auf die Bedürfnisse von Gastronomen, Kiosken, Einzelhändlern und anderen Gewerbetreibenden ausgerichtet. Auf dem SELGROS Messestand können sich die Besucher über das umfangreiche Sortiment von mehr als 50.000 Artikeln aus dem Food- und Non Food-Bereich sowie über das vielschichtige Dienstleistungsportfolio informieren.

Mobile Bestell-App und Kompetenzteam „ERNÄHRUNG | HYGIENE | INFORMATION“

Weitere Messe-Highlights bilden die Präsentation einer mobilen Bestell-App für iPad & iPhone sowie die Vorstellung des Kompetenzteams „ERNÄHRUNG | HYGIENE | INFORMATION“. Auf die Besucher warten vielfältige Spezialsortimente, Informationen über GV-Serviceleistungen von Transgourmet sowie Seminarangebote.

Fachvorträge direkt auf der Messe, beispielsweise „Vegetarische und vegane Alternativen unter der Lupe“, „Allergenkennzeichnung“, „Religiöse Speisevorschriften“ und andere mehr ergänzen den Auftritt des versierten Kompetenzteams und dessen externe Referenten.

Fachmesse Augsburg
Termin: 15. und 16. September 2015
9:00 Uhr – 17.00 bzw. 16:00 Uhr (16. 9.)

Location
Messe Augsburg
Am Messezentrum 5, Halle 1
86159 Augsburg

Anfahrt mit Google Maps

Alle Pressevertreterinnen sind herzlich eingeladen, diesem Messe-Event beizuwohnen. Wir freuen uns schon sehr auf Sie!

Die nächste Transgourmet Fachmesse findet am 2. Dezember 2015 in Düsseldorf statt.

Riedstadt/Unna, im Mai 2015

Transgourmet übernimmt die EGV Unna AG

Rückwirkend zum 01. Januar 2015 übernimmt die Transgourmet 100% der Aktien der EGV Unna AG, einem der führenden Spezialisten für die Belieferung von Großverbrauchern. Mit dem Erwerb der EGV Unna AG baut die Transgourmet ihre Kompetenz im Bereich der Molkereiprodukte weiter aus.

Die EGV mit ihren 600 Mitarbeitern hat einen hervorragenden Ruf in der Branche und ist mit fünf Standorten in Nord-, West- und Ostdeutschland vertreten. Die EGV Unternehmensgruppe liefert in die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen, Brandenburg, Berlin, Hamburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Der Handel mit Molkereiprodukten, insbesondere Milch und Käse, -bildet einen Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit, vertrieben werden mit zunehmendem Erfolg auch Lebensmittel aus allen Sortimentsbereichen.

Die Transgourmet ist das zweitgrößte Unternehmen im europäischen Belieferungs- und Abholgroßhandel. Zu ihr zählen Prodega/Growa/Transgourmet in der Schweiz, Selgros Cash&Carry in Deutschland, Rumänien, Polen und Russland, Transgourmet Deutschland und Transgourmet France. Die Transgourmet hat ihren Hauptsitz in Basel und gehört zur Coop-Gruppe.

Mit dem Erwerb der EGV Unna AG wird die Kompetenz der Transgourmet im Bereich der Molkereiprodukte erhöht, gleichzeitig wird die Zukunftsfähigkeit der EGV durch das breite Sortiment der Transgourmet gesichert. Durch die Übernahme eines von höchster Molkerei-Kompetenz geprägten und in allen Sortimentsbereichen wachsenden Unternehmens setzt Transgourmet ein deutliches Zeichen für ein noch besseres Leistungsangebot für die immer höher werdenden Ansprüche der Kunden an einen leistungsfähigen Vollsortimenter.

Das derzeitige Management der EGV genießt höchstes Vertrauen der Transgourmet, Herr Christian Heumann wird daher weiterhin als Vorstand die Geschicke des Unternehmens mit lenken. Herr Matthias Heumann geht in den Ruhestand.

Mainz, im April 2015

Wein gut, alles gut! Beschwingte Fruchtfülle trifft auf Zander und Spargel

Was kommt dabei heraus, wenn fünf Winzer auf fünf Köche treffen und sie gemeinsam etwas aushecken? Ganz klar: Fünf einzigartige Menüs, abgestimmt auf die Aromen ausdrucksstarker Weine.

"Wein gut, alles gut!" – am 27. April veranstaltete Transgourmet zum ersten Mal dieses besondere und ein wenig andere Event. Denn anders als gewohnt wurde nicht der Wein passend zum Menü, sondern das Menü passend zum Wein gewählt. Und heraus kamen fünf kunstvolle Tellerkreationen, die jedem das Wasser im Munde zusammenlaufen ließen.

15 Uhr, Residenz Danz in Alsheim: Gemeinsam stießen unsere Gäste (darunter auch Dreisternekoch Thomas Bühner vom Restaurant "la vie" in Osnabrück) und die fünf geladenen Köche und Winzer mit einem Glas Sekt auf die außergewöhnliche Einladung an. Und dann ging es auch schon los ...
Die Winzer Michael Schott (Weingut F. E. Schott), Stefan Pauly (Weingut Dr. Pauly-Bergweiler), Thomas Philipps (Weingut Philipps-Mühle), Eva Düker (Weingut Zur Schwane) und Stéphane Lombardi (Champagne Tendil & Lombardi) präsentierten sich und natürlich ihre Weine bzw. ihren Champagner den jungen Köchen. Konzentriert, ein bisschen aufgeregt, aber mit ganz viel Freude und Enthusiasmus verkosteten Jan Hoffmann ("Seven Swans"), Marcin Szczepanczyk ("Kameha Suite"), Max Zibis (Landwirtschaftliche Rentenbank), Dario Cammarata ("Villa Kennedy") und Sebastian Wiktor ("Tafelspitz & Söhne") die unterschiedlichen "Mitbringsel" ihrer baldigen Teamkollegen: Erdbeer-, Kirsch- und Pfirsicharomen wurden gemeinsam identifiziert, dezente Gewürznoten entdeckt, weiche, runde, üppige und prickelnde Abgänge beobachtet und ausgiebig besprochen. Was harmoniert zu einer vollmundigen Rotwein-Cuvée mit Röstaromen? Wie betont man die milde Säure eines Rieslings? Was rundet einen prickelnden Rosé-Champagner elegant ab?

Viel Zeit zum Überlegen blieb den Nachwuchsköchen nicht – das war aber auch nicht nötig. Schon eine Stunde später waren die Ideen gereift und die Teamkollegen hatten sich gefunden:

  • Michael Schott und Marcin Szczepanczyk
  • Stefan Pauly und Max Zibis
  • Thomas Philipps und Dario Cammarata
  • Eva Düker und Jan Hoffmann
  • Stéphane Lombardi und Sebastian Wiktor

In geheimer Mission – denn selbstverständlich verriet keiner der Köche seine Idee vorab –zogen sich die fünf Gastronomen in die Küche zurück und ließen dort ihrer Kreativität und ihrem Können freien Lauf. Thomas Bühner schaute ihnen dabei gern über die Schulter und gab den ein oder anderen wertvollen Tipp.
Und auch die Winzer trieb es immer wieder voller Neugierde in die Küche, um zu sehen, was ihre Teamkollegen dort rund um Rotwein, Champagner & Co. zauberten.

Um den übrigen Gästen die Wartezeit kulinarisch zu verkürzen, konnten auch sie sich kreativ betätigen, ihre ganz persönlichen Flammkuchenkreationen zusammenstellen und natürlich anschließend genießen. Zudem wurde mit einem rheinhessischen Barbecue die Grillsaison eingeläutet – mit Erfolg! Darüber hinaus gab es die ganze Zeit die Möglichkeit, im Rahmen einer kleinen Messe, sich über die Transgourmet Eigenmarken zu informieren. So konnte man direkt mit den Herstellern ins Gespräch kommen, die geschmackvollen Produkte verkosten und zusätzlich noch etwas über die Herkunft und Herstellung erfahren.

Um 19.30 Uhr war es dann so weit: Das Küchengeheimnis wurde endlich gelüftet und die fünf Köche präsentierten – mit glücklichen Gesichtern – ihre fünf Menüs:

Marcin Szczepanczyk: Rehbock mit gebrannter Selleriecreme & Kaffee-Jus, dazu: Black Hills Rotwein-Cuveé (Weingut F. E. Schott)

Max Zibis: Steinbutt mit Erbsen, Ziegenkäse, Senf-Relish & Apfel, dazu: Riesling (Weingut Dr. Pauly-Bergweiler)

Dario Cammarata: Zander mit geschmortem Spargel & Tortellini, gefüllt mit Frankfurter Kräutern, dazu: Loreley Cuvée (Weingut Philipps-Mühle)

Jan Hoffmann: Waller in der Maibowle mit Topinambur & Rhabarber, dazu: Domina (Weingut Zur Schwane)

Sebastian Wiktor: Steinbutt mit fernöstlichen Aromaten, confierten Tomaten & Nusspüree, dazu: Rosé-Champagner (Champagne Tendil & Lombardi)

Selbstverständlich durften alle Anwesenden nicht nur staunen und applaudieren, sondern auch probieren …

"Wein gut, alles gut!" – unter diesem Motto ging der wundervolle Abend schließlich auch zu Ende: mit spannenden, neuen Eindrücken, vielen köstlichen Gerichten, raffinierten Weinen und sicherlich vielen neuen Freundschaften.

Mainz, im April 2015

Transgourmet Fachmesse: Branchentreff in Bremen

Transgourmet, Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen, lud in Zusammenarbeit mit mehr als 150 seiner Lieferanten zur Fachmesse am 23. April 2015 nach Bremen. In der Hansestadt präsentierte sich den Besuchern aus Individualgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung nicht nur eine umfangreiche Produkt- und Dienstleistungsvielfalt. Auch wurden erstmals cook & chill-Erzeugnisse mit dem neuen Produktsiegel "whatsEAT" auf der Messe vorgestellt. Fachvorträge komplettierten den Auftritt auf dem Branchentreff an der Weser.

Vorstellung Eigenmarken-Portfolio

Viele Gäste informierten sich über die vier Transgourmet Eigenmarken "Premium", "Quality, "Economy" sowie "Ursprung" in unterschiedlichen Preis- und Qualitätsstufen. Das Private Label "Ursprung", das für Qualität, Nachhaltigkeit und Tierwohl steht, weist mittlerweile weit über 100 Produkte auf – darunter neue Wild-, Geflügel- und Lammspezialitäten und anderes mehr. Diverse Verkostungsmöglichkeiten erlaubten ein genüssliches Probieren der Erzeugnisse.

Preisgekrönter "Pulled Salmon"

Am Stand von Transgourmet Seafood, einem Tochterunternehmen von Transgourmet, fokussierte sich das Interesse der Fachbesucher indes auf den brandneuen "Pulled Salmon"- heißgeräucherte Stremellachsflocken in drei Geschmacksrichtungen, die jüngst einen der begehrten "Seafood Stars" auf dem 3. Fischwirtschaftsgipfel in Hamburg errangen.

Mobile Bestell-App und GV-Kompetenzteam

Weitere Messe-Highlights bildeten die Präsentation einer mobilen Bestell-App für iPad/iPhone sowie die Vorstellung des Kompetenzteams "ERNÄHRUNG | HYGIENE | INFORMATION". Die GV-Fachleute informierten über glutenfreie, vegetarische oder angereicherte Produkte bzw. deren Einsatzmöglichkeiten in der Profiküche.

Produktsiegel "whatsEAT" gestartet

Große Beachtung unter den GV-Fachbesuchern fand auch die erstmalige Präsentation des neuen Produktsiegels "whatsEAT" in Bremen. Transgourmet unterstreicht damit seinen Anspruch, konkret zu einer Qualitätsoffensive bei der Schul- und KITA-Verpflegung beizutragen. Gleich fünf cook & chill-Erzeugnisse des Herstellers und Transgourmet-Kunden "VW Service Factory" erhielten als allererste das neue Gütesiegel vom "Steinbeis-Transferzentrum Educationcatering & Cooking" (Stuttgart).

Das Steinbeis-Transferzentrum hat das Markenzeichen "whatsEAT" für gute Schul- und KITA-Catering-Produkte entwickelt. Als Basis für die Vergabe des Produktsiegels dienen aufwändige Untersuchungen und Tests. Die Besonderheit an diesem Qualitätssiegel besteht darin, dass die Schülerbewertung im Rahmen von Testessen mit 50 von 100 Punkten viel Raum bei der Gesamtbeurteilung der Produkte einnimmt. Denn wer als die anvisierte Zielgruppe selbst, könnte besser beurteilen, ob ihr ein Produkt schmeckt oder nicht.

Das neu geschaffene Gütelabel soll einen zukunftsweisenden Beitrag zur Qualitätsverbesserung der Schüler- und KITA-Verpflegung auf professioneller Ebene leisten - es soll Caterern sowie Betreibern helfen, die richtigen Produkte mit einem ausgewogenen Preis/Leistungs-Verhältnis einfacher und schneller zu finden.

Abholschiene SELGROS Cash & Carry

WIn Bremen informierte auch "SELGROS Cash & Carry" über sein enormes Angebotsspektrum: Die national 42 Abholmärkte von Transgourmet Deutschland sind auf die Bedürfnisse von Gastronomen, Kiosken, Einzelhändlern und anderen Gewerbetreibenden ausgerichtet. Auf dem SELGROS Messestand konnten sich die Besucher über das umfangreiche Sortiment von mehr als 50.000 Artikeln aus dem Food- und Non Food-Bereich sowie über das vielschichtige Dienstleistungsportfolio informieren.

Ein Rahmenprogramm mit Vorträgen wie "Kennzeichnung von Allergen" und "kulturelle Einflüsse auf die Zubereitung" komplettierten den Auftritt an der Weser.

Die nächste Transgourmet Fachmesse findet am 15. und 16. September 2015 in Augsburg statt.

Mainz, im April 2015

Deutschlands Kundenchampions 2015:
Transgourmet für hervorragende Kundenbeziehungen ausgezeichnet

In diesem Jahr verliehen "forum! Marktforschung" und die "Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V." (DGQ) bereits zum achten Mal die Auszeichnung "Deutschlands Kundenchampions" an Unternehmen mit hervorragenden Kundenbeziehungen. Vergeben wurden die Auszeichnungen in vier Größenklassen - angefangen bei Kleinbetrieben bis 49 Mitarbeiter bis hin zu Großunternehmen mit über 5.000. Die OHG Transgourmet GmbH & Co. (Mainz) erreichte in der Kategorie "500 bis 4.999 Mitarbeitende" einen Platz in der Spitzengruppe. Zusätzlich wurde erstmals auch ein Sonderpreis für das beste Unternehmen in Rheinland-Pfalz vergeben. In dieser Sparte errang Transgourmet darüber hinaus den ersten Platz.

Die offizielle Auszeichnung der insgesamt 89 Preisträger fand am 23. April 2015 in der Kupferbergterrasse in Mainz statt. Rund 200 Vertreter aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft nahmen an der Veranstaltung teil. Schirmherr des Sonderpreises ist Staatssekretär Uwe Hüser vom Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz. "Rheinland-Pfalz steht für wirtschaftliche Dynamik und innovative Entwicklung. Dazu tragen die Menschen und Unternehmen mit ihrer Leistungsbereitschaft und ihrem Verantwortungsbewusstsein bei, die diesen Wirtschaftsstandort prägen", betonte Staatssekretär Hüser in seiner Laudatio. "Ich freue mich, die OHG Transgourmet GmbH & Co. mit dem Sonderpreis ‚bestes Unternehmen aus Rheinland-Pfalz' auszeichnen zu dürfen, da sie die genannten Werte stellvertretend für den ganzen Wirtschaftsstandort in besonderer Weise verkörpert."

Auch der Vorsitzende der Geschäftsführung von Transgourmet, Frank Seipelt, zeigte sich sichtlich erfreut über das sehr gute Abschneiden bei diesem Contest: "Die beiden hervorragenden Platzierungen haben uns in beeindruckender Weise bestätigt, dass unser stringent kundenorientiertes Handeln Früchte trägt. Zugleich ist es Ansporn für uns, zukünftig unsere vertrauensvolle partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Kunden noch weiter zu intensivieren."

Transgourmet überzeugt durch Sympathie, Logistik und Mitarbeiter

Transgourmet betreut über 35.000 Kunden und zählt mehr als 3.300 Mitarbeiter. Das Unternehmen erreichte in diesem Contest überdurchschnittlich gute Werte in den Imagebereichen Sympathie und Seriosität. Auch die Mitarbeiter wurden mit Spitzenwerten beurteilt. Kunden schätzen besonders ihre Freundlichkeit, aber auch die gute Beratung sowie ihr Fachwissen wurden mit hohen Punktzahlen belohnt. Zuverlässigkeit und Motivation waren weitere Bereiche, in denen die Transgourmet-Mitarbeiter überdurchschnittlich gut abschnitten. Darüber hinaus trägt auch die zuverlässige Termineinhaltung im Logistikbereich dazu bei, dass Transgourmet gern von seinen Kunden weiterempfohlen wird und so viel Vertrauen genießt, dass viele Kunden "auf jeden Fall dauerhaft Kunde bei Transgourmet bleiben" möchten.

Kontext Wettbewerb

Der Wettbewerb "Deutschlands Kundenchampions" basiert auf einer repräsentativen Kundenbefragung. Rund 150 Unternehmen aus dem B2B- und B2C-Bereich haben in diesem Jahr teilgenommen, 89 zählten zu den Preisträgern. Aus Rheinland-Pfalz gab es insgesamt neun Teilnehmer, von denen fünf als Deutschlands Kundenchampions ausgezeichnet werden konnten. Seit 2008 schon suchen die Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ) und die forum! Marktforschung GmbH jedes Jahr die Unternehmen mit den besten Kundenbeziehungen in Deutschland. Die Grundlage des Wettbewerbs ist eine Rundum-Kundenbeziehungs-Analyse. Teilnehmen kann jedes rechtlich selbstständige Unternehmen ab zehn Mitarbeitern mit Geschäftstätigkeit in Deutschland.

Mainz, im März 2015

Das Messe-Hoch im Norden

Transgourmet, Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen, lädt in Zusammenarbeit mit mehr als 150 seiner Lieferanten zur Fachmesse am 23. April 2015 nach Bremen. In Messehalle 5 präsentiert sich den Besuchern aus Gastronomie, Care und Betriebsgastronomie ein vielschichtiges Waren- und Dienstleistungsspektrum. Ein informatives Rahmenprogramm mit Vorträgen zu aktuellen Branchenthemen ergänzt den Auftritt.

Wir laden alle Pressevertreter/innen sehr herzlich zu diesem Event ein: Mit den vier Eigenmarken "Premium", "Quality, "Economy" sowie "Ursprung" präsentiert Transgourmet unter anderem sein Private Label-Portfolio in unterschiedlichen Preis- und Qualitätsstufen, das kontinuierlich weiter ausgebaut wird.

Erleben Sie zum Beispiel neue "Quality" Desserts und Fleischconvenience; Karrees, Olivenöl und Balsamico unter der exklusiven Eigenmarke "Premium" sowie Brotaufstriche und Konfitüren unter dem budget-orientierten Private Label "Economy".

"Ursprung" steht für Qualität, Nachhaltigkeit und Tierwohl. Weit über 200 Produkte zählt diese Eigenmarke. Entdecken Sie neue Wild-, Geflügel- und Lammspezialitäten und anderes mehr.

Auch maritime Gaumenfreuden erwarten Sie: Darunter "Pulled Salmon" am Stand von Transgourmet Seafood - heißgeräucherte Stremellachsflocken, die jüngst einen der begehrten "Seafood Stars" auf dem 3. Fischwirtschaftsgipfel in Hamburg errangen.

Weitere Messe-Highlights bilden die Präsentation einer mobilen Bestell-App für das iPad sowie die Vorstellung des Kompetenzteams "ERNÄHRUNG | HYGIENE | INFORMATION". Die Fachleute erläutern glutenfreie, vegetarische oder angereicherte Produkte bzw. deren Einsatzmöglichkeiten in der Profiküche.

In Bremen informiert auch "SELGROS Cash & Carry" über sein enormes Angebotsspektrum: Die national 42 Abholmärkte sind auf die Bedürfnisse von Gastronomen, Kiosken, Einzelhändlern und anderen Gewerbetreibenden ausgerichtet. Auf dem SELGROS Messestand können sich die Besucher über das umfangreiche Sortiment von mehr als 50.000 Artikeln aus dem Food- und Non Food-Bereich sowie über das vielschichtige Dienstleistungsportfolio informieren.

Ein Rahmenprogramm mit Vorträgen wie "Kennzeichnung von Allergen" und "kulturelle Einflüsse auf die Zubereitung" komplettiert den Auftritt in der Hansestadt an der Weser.

Termin & Location:
23. April 2015
Messe Bremen, Halle 5
Theodor-Heuss-Allee (Parkplatz Bürgerweide)
28215 Bremen

Die nächste Transgourmet Fachmesse findet am 15. und 16. September 2015 in Augsburg statt.

Bremerhaven, im März 2015

Seafood Star 2015: Preis für Transgourmet Seafood.
Fisch-Spezialist überzeugt mit hochwertiger Qualität

Die Bremerhavener Transgourmet Seafood GmbH, ein Unternehmen von Transgourmet, gewann auf dem 3. Fischwirtschaftsgipfel, der vom 2. – 3. März 2015 in Hamburg stattfand, einen "Seafood Star 2015" in der Kategorie "Räucherfisch".

Transgourmet Seafood überzeugte mit "Pulled Salmon" - heißgeräucherten Stremellachsflocken in den drei Geschmacksrichtungen natur, BBQ Sauce sowie mit feiner Pfeffernote und errang mit dem hochwertigen Produkt einen der begehrten Seafood Stars.

Pulled Salmon lässt sich vielseitig und raffiniert einsetzen: Etwa als Begleiter für Salat, Pasta und Suppen oder als Topping für Burger, Pizza, Sandwich, Flammkuchen bzw. als Brötchenbelag. Das Produkt ist in zwei Gebinde-Einheiten erhältlich: "Schale à 500 g" bzw. Karton mit "6 Schalen à 100 g".

Knapp 300 Gäste wohnten dem Hamburger Spitzenereignis der Fischbranche bei. Anhand eines Wahlscheins konnten die Fischfachleute das beste "Seafoodprodukt – Seafood Star 2015" aus fünf Kategorien wählen - über 40 verschiedene Artikel gingen an den Start.

Die Kategorien im Überblick:

  • Räucherfisch
  • Frischfisch /Convenience / MAP
  • Feinkost / Kaviar
  • TK-Fisch
  • Matjes / Marinaden

Die Transgourmet-Tochter Transgourmet Seafood gilt als eine der modernsten und leistungsfähigsten Drehscheiben für frische Fischwaren. Beliefert werden der Lebensmittelgroßhandel und LEH, Fischfachhandel sowie die Gastronomie und Betriebe der Gemeinschaftsverpflegung über Transgourmet Deutschland.

Mainz, im Februar 2015

Transgourmet: Alle Betriebe erneut nach "IFS higher level" zertifiziert

Bereits seit 2010 sind alle 15 Transgourmet-Betriebsstandorte nach dem IFS Logistic (International Featured Standards) "higher level" zertifiziert. Jüngst wurde im Rahmen einer Rezertifizierung erneut das höchst erreichbare Niveau bestätigt.

Zusätzlich sind die beiden Transgourmet Fleischwerke in Hildesheim und Ulm sowie die "Transgourmet Seafood", Fisch- und Seafood-Drehscheibe des Unternehmens in Bremerhaven, nach IFS food "higher level" zertifiziert.

Mit der "IFS Zertifizierung" erfüllt Transgourmet die entsprechenden Anforderungen sowohl an die Lebensmittelsicherheit als auch an die Qualität der gehandelten Produkte und positioniert sich damit als qualitätsorientierter Lebensmittellieferant. Die Objektivität der Beurteilung einer IFS Zertifizierung wird durch externe unabhängige akkreditierte Zertifizierungsstellen gewährleistet. Es findet eine jährliche Rezertifizierung aller Standorte statt und somit eine kontinuierliche Überwachung auf Einhaltung des Standards.

Transgourmet unterstreicht hohe Wettbewerbsfähigkeit

Der IFS wurde entwickelt, um die Kompetenz der Lebensmittelhersteller und -händler bei der Lebensmittelsicherheit und -qualität jährlich mit einem standardisierten Werkzeug prüfen zu können. Transgourmet erfüllt die Qualitätsanforderungen seiner Handelspartner im In- und Ausland durch die international anerkannte IFS Zertifizierung. Die Anforderungen an die Unternehmen werden klar definiert. Beispielsweise sind ein Allergenmanagement sowie die chargenweise Rückverfolgbarkeit der Zutaten und der Verpackung auf jeder Stufe verpflichtend. Das führt einerseits zu einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Transgourmet gegenüber den Mitbewerbern und erhöht andererseits das Kundenvertrauen in die Produkte.

IFS: Einheitliche Qualitätssicherungs- und Lebensmittelsicherheitsstandards

Lieferantenaudits nach IFS sind seit Jahren fester Bestandteil des Qualitätsmanagements des Handels. Bis zum Jahr 2003 wurden die Audits durch die Qualitätssicherungsabteilungen des Handels durchgeführt.

Immer stärkere Anforderungen der Verbraucher, höhere gesetzlichere Anforderungen sowie die Globalisierung der Warenströme machten die Entwicklung eines einheitlichen Qualitätssicherungs- und Lebensmittelsicherheitsstandards notwendig. Darüber hinaus wurde nach einer Lösung gesucht, den hohen Zeitaufwand durch Audits, sowohl bei den Lieferanten als auch bei den Handelsunternehmen zu senken.

Kontext Transgourmet Deutschland

Transgourmet ist marktführender Liefer- und Servicespezialist für gastronomische Profiküchen. Unter "Transgourmet" wird der Bereich Foodservice (Zustellung) und unter "SELGROS" die Vertriebsschiene "Cash & Carry" (Abholung) bedient. Unter "Transgourmet Cash & Carry" wird an diversen Standorten sowohl eine Zustellung als auch eine Abholung angeboten.

Mainz, im Februar 2015

Branche zu Gast in der Hauptstadt

Die Berliner Messehallen waren am 17. und 18. Februar 2015 Austragungsort der traditionellen Hauptstadt-Fachmesse von Transgourmet. Der marktführende Zustelllieferant für Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung präsentierte sich in Zusammenarbeit mit mehr als 150 Lieferpartnern als perfekter Gastgeber an der Spree. Auf die Küchenprofis aus der Verpflegungsbranche warteten zahlreiche Produkt- und Dienstleistungsinnovationen. Ergänzt wurde das gut besuchte Branchen-Event, das unter dem Motto "Menüpoly" lief, durch informative Fachvorträge.

Präsentation Eigenmarken-Portfolio

Zu den Messe-Schwerpunkten zählte unter anderem die Präsentation des umfangreichen Eigenmarken-Portfolios. Mit "Premium", "Quality", "Economy" sowie "Ursprung" verfügt Transgourmet über ein vielschichtiges Portfolio diverser Preis- und Qualitätsstufen, das fortlaufend durch Neueinlistungen aufgestockt wird.

So etwa wurden unter der Marke "Premium" für die gehobene und Spitzengastronomie neues, exklusives Hanföl, Haselnussöl, Kürbiskernöl und Mohnöl vorgestellt, die demnächst erhältlich sein werden. Unter der Eigenmarke "Quality" auf Markenhersteller-Niveau wurden u. a. "Oldenburger Rinderroulade von der Färse", Junge Ente grillfertig und Panna Cotta dem Publikum präsentiert. Und für Budget-orientierte Verpflegungseinrichtungen zeigte das Messeteam Kürbiskernbrötchen, Thunfisch in Öl, Rapsöl u. a. m. unter der Eigenmarke "Economy".

Ursprung: Regionale, nachhaltige Qualität

Zahlreiche Fachbesucher nutzten zugleich die Gelegenheit, sich am Messestand der Eigenmarke "Ursprung" über das hochwertige Sortiment zu informieren. Mit "Ursprung" zielt Transgourmet auf die Kundengruppen mit hoher Affinität zu Qualität und Nachhaltigkeit. Die Eigenmarke symbolisiert die Rückbesinnung auf Tradition, regionale, deutsche Genussvielfalt, handwerkliche Herstellungsverfahren sowie eine weitreichend nachhaltige Erzeugung der Produkte, was gleichzeitig mit einem Mehr an Tierwohl in der Aufzucht einhergeht. Die mittlerweile ca. 200 Produkte sind frei von Zusatz- bzw. Konservierungsstoffen und bieten gastronomischen Profiküchen eine ideale Basis für nachhaltigen Genuss auf dem Teller – ein Trend, der immer mehr boomt.

Erweitertes Weinsortiment & mobile Bestell-App für iPad

Dass Transgourmet auch in der Produktgruppe Wein viel zu bieten hat, zeigte sich am repräsentativen Wein-Stand auf der Messe. Ein neu aufgelegter Katalog erlaubt nun einen Überblick über das erweiterte Sortiment an (Winzer)weinen. Verkostungsmöglichkeiten rundeten den Auftritt ab.

Viel Beachtung fand darüber hinaus die Präsentation der neuen mobilen Bestell-App für das iPad. Sie ermöglicht Bestellungen aus den individuellen Kundensortimenten heraus. Praktisch ist zudem die Nutzung von Merklisten, denn diese werden mit denen des Online-Shops synchronisiert.

SELGROS Cash & Carry

Unter der Vertriebsmarke "SELGROS Cash & Carry" firmiert die Abholschiene von Transgourmet Deutschland. Die national 42 SELGROS-Abholmärkte sind auf die Bedürfnisse von Gastronomen, Kiosken, Einzelhändlern und anderen Gewerbetreibenden ausgerichtet. Auf dem SELGROS Messestand konnten sich die Besucher über das umfangreiche Sortiment von mehr als 50.000 Artikeln aus dem Food- und Non Food-Bereich sowie über das vielschichtige Dienstleistungsportfolio informieren.

Kompetenzteam Ernährung | Hygiene | Information

Natürlich kamen auch die GV-Profis auf der Fachmesse nicht zu kurz: So informierte das Kompetenzteam "Ernährung | Hygiene | Information" z. B. über die Vielfalt des Transgourmet Spezialsortiments. Ob glutenfreie, vegetarische oder angereicherte Produkte – die versierten Experten erläuterten die Einsatzmöglichkeiten der Artikel und klärten darüber hinaus über die neue Allergenkennzeichnung auf, die seit Dezember 2014 vorgeschrieben ist.

Vorträge, etwa über die "Bedeutung der Ernährung im Bereich "Care", "Nachhaltigkeit im Warensegment Fisch & Seafood" bzw. "Schäume/Espuma" und viele andere mehr, komplettierten den gelungenen Messeauftritt in der Hauptstadt.

Die nächste Transgourmet Fachmesse findet am 23. April 2015 in Bremen statt.

Mainz, im Januar 2015

Neuer Katalog informiert über Ausbau der Eigenmarke "Quality"

Transgourmet hat in Zuge des kontinuierlichen Ausbaus der Produktportfolios für Gastronomie, Hotellerie und GV auch sein Sortiment der Eigenmarke "Quality" erweitert. Ein neuer, 148 Seiten umfassender Katalog informiert über die gewachsene Bandbreite des hochwertigen Private Labels.

Über 1.300 Artikel verfügbar

Mit der Eigenmarke "Quality" bietet Transgourmet nun über 1.300 Artikel an Qualitäts-Produkten auf Markenproduzenten-Niveau. Die Herstellerauswahl für die Quality Produkte erfolgt nach strengen Reglements. Im Fokus stehen Top-Qualität, die stringente Einhaltung aller Produktsicherheitsmaßnahmen – die von eigenen bzw. externen Prüfungen flankiert werden - sowie ein adäquates Preis-Leistungsverhältnis.

Sortiment für den gesamten Verpflegungsalltag

Um alle Verzehranlässe im gastronomischen Verpflegungsalltag im Sortiment abbilden zu können, reicht das Quality Portfolio von Frühstücksprodukten für moderne Buffetangebote über Vorspeisen, Produkte für die Tellermitte, Beilagen und Desserts für das Mittagsgeschäft bis hin zu Artikeln für die Kaffeetafel und abendliche Warme und Kalte Küche. Ein vielschichtiges Angebot an Produkten für die Zwischenverpflegung ergänzt das umfangreiche Spektrum an Frisch-, TK- und Trockenerzeugnissen. Auch Nonfood-Artikel sind gelistet.

Untergliedert in 13 Produktgruppen

Untergliedert ist der Quality Sortimentskatalog in 13 Produktgruppen. Er beginnt mit einer großen Auswahl an Frühstücks- und Molkereiprodukten, gefolgt von frischen Rohkost- und Blattsalaten samt Dressings bis hinzu Antipasti sowie Obst, Gemüse und Beilagen.

Über 70 Katalogseiten für Fleisch, Wurst und Fisch

Mit allein ca. 70 Katalogseiten nimmt das Angebot an Fleisch-, Wurst- sowie Fischerzeugnissen den breitesten Raum ein. Das Angebot erstreckt sich über zahlreiche Sorten, verschiedenste Schnittarten und Kalibrierungen, um den Ansprüchen aller gastronomischen und GV-Einrichtungen gerecht werden zu können.
Konserven, Saucen, Fette & Öle sowie Kuchen, Torten, Desserts und Nonfood-Artikel komplettieren den Quality Katalog von Transgourmet, der via Internet unter www.transgourmet.de>Mediathek>Print>Eigenmarken als pdf-Datei zum Download bereit steht.

2014

Basel/Riedstadt, im Dezember 2014

Transgourmet stellt die Weichen auf Wachstum im Exportgeschäft

Zum 01. Januar 2015 übernimmt die Transgourmet die Mehrheit an dem Hamburger Unternehmen Sump & Stammer, einem bedeutenden Spezialisten für die Belieferung der Kreuzschifffahrt und von internationalen Hotelketten, und unterstreicht damit die Kompetenzerweiterung in diesem Bereich.

Die Sump & Stammer International Food Supply ist ein 1925 in Hamburg gegründetes, weltweit agierendes Handelsunternehmen, welches sich auf die Belieferung der Kreuzschifffahrt, multinationaler Caterer, Hotelketten und Resorts mit Lebensmitteln spezialisiert hat. In diesem Segment gehört die Sump & Stammer zu einem der führenden Spezialisten in Europa.

Die Transgourmet ist das zweitgrößte Unternehmen im europäischen Belieferungs- und Abholgrosshandel. Zu ihr zählen Prodega/Growa/Transgourmet in der Schweiz, Selgros Cash+Carry in Deutschland, Rumänien, Polen und Russland, Transgourmet Deutschland und Transgourmet France. Die Transgourmet hat ihren Hauptsitz in Basel und gehört zur Coop-Gruppe.

Mit dem Anteilserwerb bei Sump & Stammer wird die derzeitige Lücke der Versorgung von Seeschiffen und per Seeweg geschlossen, per Luftfracht werden bereits heute von Paris aus Kunden mit Lebensmitteln durch die Transgourmet Export versorgt. Durch die Beteiligung an einem Unternehmen mit höchster Kompetenz und einem hervorragenden Ruf in der Branche setzt Transgourmet ein deutliches Zeichen zur Internationalisierung und Diversifizierung.

Die Transgourmet unterstreicht mit diesem Schritt die strategische Bedeutung des Geschäftsfeldes B2B in Europa und wird dieses auch zukünftig weiter ausbauen. Das derzeitige Management der Sump & Stammer genießt höchstes Vertrauen der bisherigen und der neuen Gesellschafter und wird weiterhin die Geschicke des Unternehmens lenken.

Mainz, im Dezember 2014

Ein Meer an Neuheiten am Rheinufer

Zahlreiche Besucher ließen es sich nicht nehmen, der Einladung von Transgourmet zur traditionellen Fachmesse, die am 26. November 2014 in Düsseldorf stattfand, zu folgen. In der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt präsentierte Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen in Zusammenarbeit mit mehr als 150 seiner Lieferanten den Gästen aus Gastronomie, Care und Betriebsgastronomie innovative Produkte sowie neue kundenorientierte Dienstleistungen. Fachvorträge informierten darüber hinaus über aktuelle Branchenthemen – wie etwa die neue Kennzeichnungspflicht von Allergenen.

Die neue Vielfalt des Vollsortiments sowie die wachsende gastronomische Frische- und Premiumkompetenz von Transgourmet standen im Fokus der Fachmesse. Gleiches galt für Produkt- und Problemlösungen für GV-Einrichtungen.

Forciertes Eigenmarken-Portfolio

Zu den Highlights zählte die Vorstellung des neu positionierten Transgourmet Eigenmarken-Portfolios: unter den Labeln „Premium“, „Quality“ und „Economy“ stehen den Kunden aktuell rund 1.400 Artikel in drei verschiedenen Qualitäts- und Preisstufen zur Verfügung.

Für Aufmerksamkeit sorgten vor allem die Produktneuheiten der drei Private Labels. Beispielsweise „Edelschimmelkarree“ bzw. Hartkäse „Lodigrana“ oder „Aceto Balsamico di Modena IGP Denso“ der exklusiven Eigenmarke „Premium“ für die Spitzengastronomie. Weiter ging’s mit neuen Convenienceprodukten, wie etwa „Oldenburger Rinderroulade von der Färse“, „frisches Caesar’s Dressing“ oder „Panna Cotta“, der gastro-affinen Eigenmarke „Quality“. Auch unter der Eigenmarke „Economy“, die für Qualität zum günstigen Preis steht, präsentierte Transgourmet gleich eine ganze Reihe neuer Produkte, die vor allem in der budget-orientierten GV Verwendung finden. Im Rahmen eines „Walk of Taste“ hatten Transgourmet Köche ausschließlich Artikel der drei Transgourmet Eigenmarken zu acht Menügängen zusammenstellt und zur Verkostung angeboten.

Um darüber hinaus die steigende Nachfrage nach hochwertigen Produkten aus nachhaltiger, deutscher Erzeugung besser bedienen zu können, präsentierte Transgourmet auch seine Eigenmarke „Ursprung“. Darunter eine Vielzahl neuartiger Wild-, Geflügel,- Lamm- und Wurstartikel.

MSC-Fischportfolio

Aufmerksam verfolgt wurde die Vorstellung der erweiterten Fischportfolios, um den Profiköchen aus Gastronomie und Hotellerie mehr Auswahl für die Tellermitte bieten zu können. Im Mittelpunkt stand vor allem nachhaltige, MSC-zertifizierte Ware, die im täglichen gastronomischen Angebot eine immer größere Rolle einnimmt. Transgourmet gehört mittlerweile zu einem der größten Anbieter von Fisch & Seafood aus nachhaltiger Fischerei.

Spezialsortimente für GV-Profis

Die Transgourmet Abteilung „Beratung & Konzept“ präsentierte indes ihre Spezialsortimente mit gluten- und laktose-freien bzw. vegetarischen sowie angereicherten Produkten und informierte über ihre Einsatzmöglichkeiten. Ergänzt wurde der Auftritt der Ernährungs- und Hygienespezialisten durch die Vorstellung des neuen „HACCP Navi“, das auf einem USB-Stick zur Verfügung steht.

Nächster Termin Transgourmet Fachmesse: 17. und 18. Februar 2015 in Berlin.

Mainz, im November 2014

Internationaler Transgourmet Kochwettbewerb „Les Chefs en Or“

Deutscher Kochprofi Max Zibis erringt 1. Platz

Am 16. und 17. November 2014 war die französische Gastro-Fachmesse "Equip' Hôtel" in Paris Austragungsort des ersten internationalen Kochwettbewerbs der Transgourmet. Den Preisträgern wurde die Auszeichnung "Chefs en Or" verliehen. Sowohl Profi-Köche als auch Nachwuchskräfte gingen aus all den Ländern an den Start, in denen Transgourmet aktiv ist – Frankreich, Deutschland, Polen, Rumänien, Russland und der Schweiz.

Der für Transgourmet Deutschland angetretene Max Zibis, Koch in der Betriebsgastronomie der Landwirtschaftlichen Rentenbank in Frankfurt, konnte seine Freude über den 1. Platz bei den "Chefs en Or" nicht verbergen. Befragt nach dem Stellenwert dieser Auszeichnung meinte der sympathische Profikoch: "Natürlich freue ich mich über die 10.000 Euro Preisgeld. Aber letztlich sind für mich die gesammelten Erfahrung und der Austausch mit meinen Kollegen aus ganz Europa nicht weniger wichtig."

Die deutsche Auszubildende Paula Lisa Ebert, die im Restaurant "Rocco Forte Villa Kennedy" in Frankfurt ihre Ausbildung macht, konnte den 3. Platz für sich entscheiden - die Abstände bei den Resultaten waren allerdings denkbar knapp.

Die Kandidaten

Bei der Umsetzung ihrer Rezepte zum Thema "Steinbutt, Kartoffel, Knollensellerie" in der Kategorie Profiköche sowie zum Thema "Rinderfilet, Wildpilze, Ei" in der Kategorie Auszubildende überboten sich die sechs Kandidaten an Talent und Kreativität.

Kandidaten Kategorie Profiköche:

  • Deutschland: Max Zibis, Landwirtschaftliche Rentenbank (Frankfurt)
  • Frankreich: David Delsart, Villa Florentine (Lyon)
  • Polen: Aleksandra Lekan, Wine Bar Cafe Nierbo (Stettin)
  • Rumänien: Daniel Buzea, Coresi Business Lunch (Brasov)
  • Russland: Viktor Khripachev, White Rabbit (Moskau)

Kandidaten Kategorie Auszubildende:

  • Deutschland: Paula Lisa Ebert, Rocco Forte Villa Kennedy (Frankfurt)
    Frankreich: Jérémy Leblan, Le Buffon (Montbard), Berufsschule Longvic
    Polen: Patryk Willich, Restaurant des Hôtels Kozi Gród (Pomlewo)
    Rumänien: Emanuel Mocan, Black Tulip Hotel & Restaurant (Dej,Cluj)
    Russland: Dmitrii Alekseev, College of the Hotel Business „Tsaritsyno“ N°37 (Moskau)
    Schweiz: Daniel Duerr, Rehaklinik Bellikon (Bellikon)

Die Mitglieder der internationalen Jury:

  • Deutschland: Ronny Pietzner und Thomas Bühner
  • Frankreich: Michel Roth und Christian Le Squer
  • Polen: Krystian Zalejski und Tomazs Jakubiak
  • Rumänien: Cezar Munteanu und Jakob Hausmann
  • Russland: Nikolay Baratov und Kirill Alekseevitsch Martynenko
  • Schweiz: Saverio Pezzi und Tobia Ciarulli

Die deutschen Jurymitglieder

Der renommierte Drei-Sternekoch Thomas Bühner zählt seit mehr als 20 Jahren zur 1. Liga der deutschen Spitzenköche. 1996 mit dem ersten Michelin Stern ausgezeichnet, folgte 1998 der zweite und 2011 der dritte Michelin Stern. Seit April 2006 leitet Thomas Bühner das Restaurant "la vie" in Osnabrück. Seit 2009 ist Thomas Bühner darüber hinaus ein "Grand Chef" bei Relais & Chateaux.

Ronny Pietzner – Koch aus Leidenschaft – ist ein dynamischer brandenburgischer Visionär und machte schon früh mit gewagten Kreationen auf sich aufmerksam. Er erlernte seinen Beruf im Hotel Hakeburg in Kleinmachnow bei Potsdam. Dort leitete er später auch das Restaurant "Bäkemühle". Als Teamchef der deutschen Köche-Nationalmannschaft holte er zahlreiche Goldmedaillen bei Olympiaden, Europa- und Weltmeisterschaften.

Die Ergebnisse

Den Kandidaten standen für die Zubereitung ihrer Rezepte 3 Stunden Zeit zur Verfügung. Anschließend wurden die Gerichte von zwei Jurys nach geschmacklichen und technischen Aspekten bewertet, bevor am Ende der jeweilige Sieger des internationalen Kochwettbewerbs Les Chefs en Or in den Kategorien Profiköche und Auszubildende bekanntgegeben wurde.

Der deutsche Kandidat Max Zibis wurde in der Kategorie Profiköche zum Sieger gekürt. Er überzeugte mit seiner Kreation "Triologie vom Steinbutt an gebranntem Selleriepüree, konfierter Kartoffel und Estragon-Apfel-Soße" und erhielt als Hauptpreis einen Scheck über 10.000 €.

Die zweit- und drittplatzierten Kandidaten, der Schweizer Reto Jenal vom Oberwaid Kurhaus & Medical Center in St. Gallen sowie der Franzose David Delsart von der Villa Florentine in Lyon, erhielten jeweils einen Scheck in Höhe von 6000 € bzw. 3000 €.

In der Kategorie Auszubildende ging der erste Preis an Emanuel Mocan vom Black Tulip Hotel & Restaurant in Dej, Cluj. Er servierte der Jury ein "Rinderfilet mit aromatischen Kräutern und zweierlei Püree an Steinpilz-Strudel, mit Rote-Bete-Marmelade gefüllten Spargelmakronen und Sauce Béarnaise". Emmanuel Mocan gewinnt einen Kochkurs an der Johnson & Wales University in den USA, ein Shun-Messerset aus Damaszener Stahl von der japanischen Traditionsschmiede Kai, sowie ein iPad Air, das vom Unternehmen Orange zur Verfügung gestellt wird.

Den zweiten Platz erzielte der Schweizer Daniel Duerr von der Rehaklinik Bellikon in Bellikon. Er gewinnt einen Kochkurs an der Johnson & Wales University in den USA, ein Shun-Messerset aus Damaszener Stahl von der japanischen Traditionsschmiede Kai, sowie ein iPhone 6, das vom Unternehmen Orange zur Verfügung gestellt wird.

Die drittplatzierte deutsche Kandidatin Paula Lisa Ebert vom Restaurant Rocco Forte Villa Kennedy in Frankfurt gewinnt ein einwöchiges Praktikum an der Johnson & Wales University in den USA sowie ein Shun-Messerset aus Damaszener Stahl von der japanischen Traditionsschmiede Kai.

Den Abschluss dieses Wettbewerbs bildete ein außergewöhnliches Galadinner im prunkvollen Festsaal Mewes im Pavillon Cambon Capucines. Die von Jean-Pierre Biffi, dem Chefkoch des Luxus-Caterers Potel et Chabot kreierten Gerichte, begeisterten die 400 geladenen Gäste aus der Welt der Gastronomie, die sich zum Anlass der Premiere des internationalen Kochwettbewerbs Chef en Or eingefunden hatten. Ein harmonischer Abend voller Emotionen im Zeichen der hohen Kochkunst.

Mainz, im November 2014

Transgourmet auf Branchentag des DEHOGA Bundesverbandes

Positionierung als Spezialist für Gastronomie und Hotellerie

Am 11. November 2014 hieß es wieder: Auf nach Berlin! Zum Branchentag begrüßte der DEHOGA Bundesverband mehr als 1000 Gastronomen und Hoteliers aus ganz Deutschland. Ein unterhaltsames Programm, hochkarätige Referenten und vor allem der Besuch der Bundeskanzlerin, Dr. Angela Merkel, haben in diesem Jahr für einen erfolgreichen Branchentag im Hotel Maritim in Berlin gesorgt.

Als unterstützendes Mitglied des DEHOGA Bundesverband präsentierte sich auch Transgourmet den Gästen an einem Messestand und kommunizierte die neue Positionierung als Full-Service-Spezialist für Gastronomie und Hotellerie. Hintergrund ist der stringente Ausbau der Frische- und Premium-Sortimente sowie der (Winzer)Wein- und Spirituosenportfolios. Hinzu kommt das erweiterte Angebot an sehr exklusiven und hochwertigen Produkten der Eigenmarke "Premium", die auch von der Sternegastronomie immer mehr nachgefragt werden.

Gleichzeitig unterstrich Transgourmet einmal mehr sein nachhaltig orientiertes Produktportfolio. Im Fokus standen hochwertige Produkte der neuen regionalen Eigenmarke "Ursprung".

Im Hinblick auf die spätherbstliche Jahreszeit lag der Schwerpunkt auf das nachhaltige Ursprung-Aufzucht-Projekt "Pommersche Weidegänse". Etwa 1.400 Gänse wurden in diesem Jahr exklusiv für Transgourmet auf einem eigens dafür angelegten Gelände aufgezogen. Freilaufend und ganz natürlich wuchsen die Tiere in den ländlichen Weiten Mecklenburg-Vorpommerns auf.

Die Eigenmarke "Ursprung" symbolisiert die Rückbesinnung auf Tradition, regionale Genussvielfalt, handwerkliche Herstellungsverfahren sowie eine weit reichend nachhaltige Erzeugung der Produkte, was gleichzeitig mit einem Mehr an Tierwohl in der Aufzucht einhergeht. Zahlreiche Besucher, darunter hochrangige Politiker, Verbandsmitglieder sowie renommierte Gastronomen und Hoteliers, zollten dem Transgourmet-Projekt viel Respekt.

Mainz, im November 2014

Transgourmet erstmals auf "Chef-Sache"

Am 26. und 27. Oktober 2014 versammelte sich das "who is who" der internationalen Gastronomiebranche bereits zum sechsten Mal im Palladium in Köln zum Branchen-Event "Chef-Sache 2014". Das Motto der Veranstaltung lautete "Let's Change the Culinary World". In diesem Jahr nahm auch Transgourmet, Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen, erstmals an diesem Großereignis teil.

Mehr als zehn Mitglieder der nationalen und internationalen kochenden Avantgarde - insgesamt 23 Michelinsterne - präsentierten in ihren Shows neueste Trends sowie Techniken und zeigten, was in der weltweiten Kochkunst hoch im Kurs steht. Die Zuschauer konnten ihre Vorstellungen vom Kochen ablegen und sich auf ein Spektakel der Sinne einlassen. Schließlich galt es, zu tasten, zu sehen, zu riechen und zu schmecken. Die Stars an den Töpfen brachen Tabus und stellten das Gewohnte immer wieder in Frage. Dabei standen nicht nur die Kreationen im Vordergrund, sondern auch der Weg von der Inspiration bis hin zur fertigen Idee. Auch fanden mit "HotOrNot" bzw. "Cru-de-Cao" auf der Chef-Sache 2014 gleich zwei hochdekorierte Wettbewerbe statt.

Das Kochereignis, das zusätzlich von diversen Veranstaltungen und Meetings geprägt war, bot den Besuchern und Ausstellern darüber hinaus eine optimale Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen, Netzwerke zu pflegen und Neues zu erfahren.

Transgourmet präsentiert exklusive Eigenmarkenprodukte

Neben 60 namhaften Ausstellern mit Produkten für die Spitzengastronomie präsentierte auch Transgourmet sein erneut erweitertes Portfolio für den gastronomischen Premiumanspruch. Im Fokus der Vorstellung standen qualitativ hochwertige Erzeugnisse aus den Produktgruppen Frischfisch und Wein, ergänzt um Produkte der neuen exklusiven Transgourmet-Regional-Eigenmarke "Ursprung" sowie der Eigenmarke "Premium", die Erzeugnisse für die gehobene und Spitzen-Gastronomie bereithält. Darüber hinaus verwöhnte Transgourmet die mehr als 2.800 Besucher mit einem ganz besonderen Catering: Unter dem Slogan "Die 7 Sünden" wurde Hochmut, Geiz, Neid, Zorn, Wollust, Völlerei und Trägheit kulinarisch in Szene gesetzt, was von den Gästen mit viel Beifall bedacht wurde.

Zwei Kochwettbewerbe

Wenn so viele Köche zusammenkommen, wie auf der Chef-Sache, werden natürlich auch Wettbewerbe ausgetragen: Beim "Cru-de-Cao"-Award etwa präsentierten Nachwuchs-Patissiers ihre neuen innovativen Desserts. Und beim "HotOrNot"-Award zeigten junge ambitionierte Köche auch dieses Jahr wieder, wie vielfältig die norwegische Fjordforelle sein kann.

Kontext Chef-Sache

Das Symposium Chef-Sache für ambitionierte Köche und solche, die es werden wollen, findet seit 2008 jährlich in Köln statt. Ziel ist es, die Gastronomie-Branche zu optimieren und ihren Größen eine exklusive Plattform für Austausch und Präsentationen bereitzustellen.

Mainz, im Oktober 2014

Transgourmet Fachmesse in Düsseldorf: Trendbarometer für die Branche

Transgourmet, Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen, lädt in Zusammenarbeit mit mehr als 150 seiner Lieferanten zur traditionellen Fachmesse am 26. November 2014 nach Düsseldorf ein. In den Messehallen am Rhein präsentiert sich den Fachbesuchern aus Gastronomie, Care und Betriebsgastronomie ein vielschichtiges Waren- und Dienstleistungsspektrum. Ein informatives Rahmenprogramm mit Vorträgen zu aktuellen Branchenthemen ergänzt den Auftritt.

Wir laden alle Pressevertreter/innen sehr herzlich zur Fachmesse ein. Unter anderem warten das erweiterte "Transgourmet Eigenmarken-Portfolio" sowie eine Präsentation der nachhaltig orientierten Transgourmet Regionalmarke "Ursprung" auf Sie. Mittlerweile sind schon über 200 Ursprung-Artikel erhältlich - darunter viele festliche Fleisch- und Wildspezialitäten für verantwortungsvollen Genuss an den Feiertagen.

Erleben Sie darüber hinaus die Vorstellung der erweiterten Fischsortimente sowie der Innovation "Meer Pasta" – eine kulinarische "Lovestory" zwischen Fisch, Seafood und Pasta in Kooperation mit hilcona. Verkostungsmöglichkeiten hochwertiger Winzerweine sowie neuester Trend-Cocktails sind weitere Beispiele der gastronomischen Bandbreite auf der Fachmesse.

Für GV-Profis präsentiert die Transgourmet Abteilung "Beratung & Konzept" außerdem ganzheitliche Verpflegungslösungen inklusive neuartigem "Menü Manager" für die GV-Speisekalkulation und –planung via Internet.

Termin & Location: 26. November 2014, Messe Düsseldorf, Stockumer Kirchstraße 61, 40474 Düsseldorf.
Die nächste Transgourmet Fachmesse findet am 23. April 2015 in Bremen statt.

Mainz, im Oktober 2014

Neue Lebensmittelinformationsverordnung: Wir informieren frühzeitig.

Am 13. Dezember 2011 ist die europäische Lebensmittelinformationsverordnung 1169/2011 (LMIV) in Kraft getreten – sie wird am 13.12.2014 aktiv: Das Regelwerk muss ab diesem Zeitpunkt verbindlich angewendet werden. Dies stellt die Lebensmittelbranche vor große Herausforderungen, da die LMIV detailliert vorschreibt, wie Lebensmittel künftig zu kennzeichnen sind.

Wir möchten Sie dabei unterstützen, sich und Ihren Gästen mehr Klarheit zu enthaltenen Allergenen beim Verkauf und Verzehr lose abgegebener Lebensmittel zu verschaffen.
Um Sie frühestmöglich über alle neuen relevanten LMIV-Daten in Kenntnis setzen zu können, haben wir schon vor Monaten ein versiertes Projekt-Team bei uns eingerichtet, welches sich der konkreten Umsetzung dieser neuen Verordnung angenommen hat.

Wir werden Ihnen voraussichtlich schon Ende Oktober 2014, und damit 6 Wochen vor dem Stichtag, alle relevanten Daten zur Verfügung stellen können.
Das erlaubt Ihnen bereits im Vorfeld entsprechende Vorbereitungen, im Hinblick auf Ihre Informationspflicht gegenüber Ihren Gästen, durch unseren Webshop vornehmen zu können.

Nutzen Sie am besten die Zeit und informieren Sie sich schon jetzt über die 14 kennzeichnungspflichtigen Allergene, die Grundlagen zu Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten und beginnen Sie, Prozesse und Rezepturen zu überarbeiten und zu definieren.
Auch dabei unterstützen wir Sie gerne: Beispielsweise mit Seminaren oder fragen Sie Ihren Fachberater nach dem „Transgourmet Allergenposter“.

Unser Projekt-Team steht Ihnen natürlich jederzeit für Fragen über das neue Regelwerk gerne zur Verfügung.
Einfach eine E-Mail an: ernaehrungsservice@transgourmet.de

Ergänzend kommunizieren wir wesentliche Aspekte dieser neuen Verordnung auch im Internet.

Download „Transgourmet Allergenposter“

Mainz, im September 2014

Transgourmet Fachmesse: Starker Auftritt in München

Mehrere Tausend Besucher folgten der Einladung von Transgourmet zur traditionellen Fachmesse, die vom 22. – 24. September 2014 in München stattfand. Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen präsentierte in Kooperation mit mehr als 150 seiner Lieferanten den Gästen aus Gastronomie, Care und Betriebsgastronomie ein vielschichtiges Waren- und Dienstleistungsspektrum. Fachvorträge zu aktuellen Branchenthemen ergänzten den Auftritt in der bayrischen Landeshauptstadt.

Transgourmet hatte gleich mehrere Schwerpunkte gesetzt, um die wachsende Vielfalt des Vollsortiments sowie die zunehmende gastronomische Frische- und Premiumkompetenz aufzuzeigen. Auch saisonale Produktvorstellungen gerieten in der Fokus der Besucher.

Neu positioniertes Eigenmarken-Portfolio

Zu den Highlights zählte unter anderem die Vorstellung des Transgourmet Eigenmarken-Portfolios: unter den Labeln „Premium“, „Quality“ und „Economy“ stehen den Kunden aktuell rund 1.400 Artikel in drei verschiedenen Qualitäts- und Preisstufen zur Verfügung.

Um darüber hinaus die steigende Nachfrage nach hochwertigen Produkten aus nachhaltiger, deutscher Erzeugung besser bedienen zu können, präsentierte Transgourmet auch seine Eigenmarke „Ursprung“. Sie symbolisiert die Rückbesinnung auf Tradition, regionale Genussvielfalt, handwerkliche Herstellungsverfahren sowie eine weit reichend nachhaltige Erzeugung der Produkte, was gleichzeitig mit einem Mehr an Tierwohl in der Aufzucht einhergeht. Von Fleisch und Geflügel über Wild, Fisch & Käse reicht das Portfolio - aktuell sind bereits über 200 Artikel gelistet. Darunter zahlreiche aus Mecklenburg-Vorpommern stammende Ursprung-Produkte für die beginnende Wildsaison 2014.

Viel Beachtung unter den Fachbesuchern fand auch die Vorstellung der erweiterten frischen Fleisch- und Fischsortimente, um den Profiköchen aus Gastronomie und Hotellerie noch mehr Auswahl für die Tellermitte bieten zu können.

Tischgastaktion „Meer Pasta“

Transgourmet und Pasta-Spezialist Hilcona haben gemeinsam eine Tischgastaktion für Gastronomie und GV entwickelt, die auf der Messe vorgestellt wurde. Unter dem Motto „Meer Pasta - eine kulinarische Lovestory zwischen Fisch, Seafood und Pasta” ist ein umfangreiches Aktionspaket geschnürt worden, das Rezepte, Werbemittel und anderes mehr bereitstellt. In Zusammenarbeit mit der Bremerhavener Transgourmet Seafood, Logistikdrehscheibe für Fisch & Seafood von Transgourmet, wurden innovative Rezepte für Fisch und Pasta entwickelt, die die Profiköche mit dem Portionsrechner an ihre individuellen Wünsche anpassen können.

Von GV-Profis für GV-Profis

Als weitere Messe-Highlights präsentierte die Transgourmet Abteilung „Beratung & Konzept“ unter anderem ganzheitliche Verpflegungslösungen samt innovativem „Menü Manager“ für die GV-Speisekalkulation und –planung via Internet. Fachvorträge komplettierten das Präsentationsspektrum. Die Bandbreite reichte von Referaten über die Bedeutung von Ernährung im Bereich Care, kindgerechte Speisenplanung im Rahmen der Schulverpflegung bis hin zu Vorträgen über vegetarische Ernährung und die Kennzeichnung von Allergenen bei Abgabe von nicht vorgepackter Ware, die ab Dezember 2014 zwingend vorgeschrieben ist.

Die nächste Transgourmet Fachmesse findet am 26. November 2013 in Düsseldorf statt.

Mainz, im September 2014

Zielgruppen-adäquates Eigenmarken-Portfolio

Transgourmet hat in 2014 sein Eigenmarken-Portfolio neu positioniert. Eine klare Qualitäts- und Preistransparenz vereinfacht den Einkauf für die Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung aus den unterschiedlichen Segmenten.

Economy

Für den Preiseinstiegsbereich mit überdurchschnittlicher Produktqualität steht die Marke "Transgourmet Economy". Betriebe im Niedrigpreis-Segment können mit dieser Marke Kostenvorgaben einhalten und gleichzeitig dem Tischgast eine Qualität ermöglichen, die die gesetzlichen Anforderungen z. T. deutlich übertrifft. Mittlerweile sind es nahezu 450 Artikel aus den unterschiedlichsten Produktgruppen.

Quality

Die Eigenmarke "Transgourmet Quality" steht für ein breites wie tiefes Spektrum an Qualitätsprodukten auf Markenhersteller-Niveau. Mit über 1.000 Artikeln aus allen relevanten Produktgruppen können nahezu alle Ansprüche der modernen Hotelgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung erfüllt werden. Diese Produkte bieten optimale Kalkulationssicherheit.

Premium

"Transgourmet Premium" steht für qualitativ sehr hochwertige und exklusive Produkte für die gehobene und Spitzen-Gastronomie. Die Erzeugnisse sind verbunden mit einer Geschichte zu Produkteigenschaften, Hersteller oder Ursprung. Zur Verfügung stehen beispielsweise äußerst hochwertige Olivenöle, erlesene Reissorten sowie kostbare Salze und Gewürze.

"Ursprung": Gutes aus deutschen Regionen

"Ursprung" ist der neueste Spross in der Eigenmarken-Familie von Transgourmet und zielt auf die Kundengruppen mit hoher Affinität zu Qualität und Nachhaltigkeit.

Mit Ursprung hat das Unternehmen die erste national verfügbare Marke im Foodservice-Markt positioniert, die konsequent, glaubhaft und nachvollziehbar Nachhaltigkeit und Herkunft aus Deutschland garantiert. Die Marke Ursprung symbolisiert die Rückbesinnung auf Tradition, regionale Genussvielfalt, handwerkliche Herstellungsverfahren sowie eine weit reichend nachhaltige Erzeugung der Produkte, was gleichzeitig mit einem Mehr an Tierwohl in der Aufzucht einhergeht. Die Produkte sind frei von Zusatz- und Konservierungsstoffen und stehen für den Erhalt von jahrhundertelang gewachsenen Kulturlandschaften in deutschen Regionen. Weit über 200 Produkte stehen mittlerweile zur Verfügung. Darunter Fleisch-, Geflügel-, Fisch- & Käseerzeugnisse.

Wild genießen mit Verantwortung

Zusätzlich wurden für die kommende Wildsaison unter anderem Rehwild, Hirsch und Wildschwein aus einer Mecklenburgischen Wildmanufaktur neu ins Ursprung-Sortiment aufgenommen. Die fachmännische Versorgung der Tiere sowie waidgerechte Bejagung in Kombination mit althergebrachter Handwerkskunst und überlieferten Rezepturen ermöglichen höchste Produktqualitäten aus nachhaltiger Aufzucht und Herstellung.

Mainz, im August 2014

"Meer Pasta!": Tischgast-Aktion in Zusammenarbeit mit Hilcona

Deutschlands Spezialist für gastronomische Profiküchen und Pasta-Spezialist Hilcona haben gemeinsam für Kunden in Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung eine aufmerksamkeitsstarke Tischgastaktion entwickelt.

Unter dem Motto "Meer Pasta – eine kulinarische Lovestory zwischen Fisch, Seafood und Pasta" haben beide Unternehmen für die teilnehmenden Betriebe ein umfangreiches Paket geschnürt, das Rezepte, Werbemittel und vieles mehr für eine gelungene Durchführung der Aktion bereitstellt.

Rainer Laabs, Verkaufsleiter Hilcona Foodservice Deutschland, erläutert dazu: "Meer Pasta lässt keine Wünsche offen. In enger Zusammenarbeit mit der Bremerhavener Transgourmet Seafood, Logistikdrehscheibe für Fisch & Seafood von Transgourmet, wurden innovative Rezepte für Fisch und Pasta entwickelt, die die Transgourmet Kunden mit dem Portionsrechner perfekt auf ihre individuellen Erfordernisse anpassen können. Ergänzend erhalten die Kunden attraktive Werbemittel, um die Aktion an die Tischgäste zu kommunizieren. Sie reichen von einem A1-Plakat über Theken- und Tischaufsteller bis hin zu individualisierbaren Anzeigen-Vorlagen, die die Kunden ganz bequem auf der eigens für die Aktion konzipierten Microsite im Netz finden." Auch die Tischgäste selbst werden auf diese Microsite gelotst und finden dort Infos und Unterhaltsames zum Thema "Meer Pasta".

Transgourmet Seafood Geschäftsführer Ralf Forner ergänzt: "Die Transgourmet Kunden und deren Gäste können sich auf insgesamt 12 liebevoll benannte Gerichte freuen." So etwa "Traumpaar des Südens" (Kapseehechtfilet mediterran mit Hilcona Ravioli), "Heiße Affäre" (Garnelen und Hilcona Cappelini in rotem Pesto) oder "Leichte Liebelei" (Gedämpfter Tilapia mit Hilcona Spinat Gnocchi) versprechen feinen und trendgerechten Genuss. Denn die leichte, mediterrane Küche liegt voll im Trend und dafür lassen sich mit Pasta und Fisch zahlreiche köstliche Kombinationen kreieren."

Mainz, im August 2014

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tierschutzbund

Fleisch- und Geflügelprodukte mit Label "Für Mehr Tierschutz"

Transgourmet hat sich zum Ziel gesetzt, sich als das nachhaltigste Unternehmen in der Foodservice Branche aufzustellen. Eine der tragenden drei Säulen der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens bildet der Bereich "Produkte und Beschaffung".

Um auch das Portfolio an Fleisch- und Geflügelprodukten aus nachhaltiger Erzeugung weiter auszubauen, arbeitet Transgourmet schon seit zwei Jahren eng mit dem Deutschen Tierschutzbund zusammen. Der Verein hatte im Januar 2013 ein zweistufiges Labelprogramm "Für Mehr Tierschutz" positioniert, das die Landwirte bewegen soll, für bessere Haltungsbedingungen ihrer Tiere zu sorgen. Dafür wurde ein Maßnahmenkatalog erstellt, der ein deutliches Mehr an Schutz für die Tiere im Vergleich zu konventioneller Haltung ermöglicht.

Vermarktung unter Eigenmarken Ursprung & Transgourmet Quality

Im Zuge der Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tierschutzbund entstand auch die neue Transgourmet Eigenmarke "Ursprung". Mit ihr hat Transgourmet die erste national verfügbare Marke im Foodservice-Markt eingeführt, die konsequent, glaubhaft und nachvollziehbar Nachhaltigkeit und Herkunft aus Deutschland garantiert. "Ursprung" symbolisiert die Rückbesinnung auf Tradition, regionale Genussvielfalt, handwerkliche Herstellungsverfahren sowie eine weit reichend nachhaltige Erzeugung der Produkte.

Unter der Marke Ursprung werden unter anderem Schweinefleischprodukte vermarktet, die nach den Prämissen des Labelprogramms in der Kategorie "Einstiegsstufe" des Deutschen Tierschutzbundes erzeugt werden: darunter Schweine-Filet, –Lachse, -Hüfte, -Nacken, dickes Bugstück und weitere Teilstücke vom Strohschwein. Darüber hinaus findet das Label auch Anwendung beim "Hofgeflügel von privaten Höfen". Diese Range umfasst grillfertige Hähnchen, halbe Hähnchen, Hähnchenbrustfilet in Teilstücken und Hähnchenschenkel, die unter der Eigenmarke "Transgourmet Quality" vermarktet werden. Dafür werden altbekannte Geflügelrassen eingesetzt, die robuster sind und langsamer wachsen, was dem Fleisch eine unverwechselbare Struktur gibt. Die Haltung mit viel Platz und Wintergärten sorgen darüber hinaus für ein Mehr an behütetetem Aufwachsen der Tiere.

Kontrakte garantierten Landwirten die Abnahme

Die Produktpalette der Eigenmarke Ursprung wächst stetig und bietet den Kunden von Transgourmet nicht nur geschmacklich eine echte Alternative zu konventioneller Ware. Doch auch die Landwirte profitieren von der Ursprung-Idee: Denn durch Kontrakte bindet sich Transgourmet an landwirtschaftliche Betriebe und garantiert den Landwirten so die Abnahme ihrer Produkte. Dadurch erhalten sie Planungssicherheit und sind den teils stark schwankenden Rohstoffpreisen nur noch begrenzt ausgesetzt. Im Fokus steht eine "Ganztier-Vermarktung" in Kooperation mit ausgewählten Produktionsbetrieben in Deutschland.

Um die Marke Ursprung sowie den Gedanken an nachhaltig produzierte Lebensmittel weiter voranzutreiben, wird kontinuierlich nach neuen Landwirten gesucht, die die Philosophie von Transgourmet mittragen und umsetzen. Auch in Zukunft wird der führende Spezialist für Profiküchen sein nachhaltiges Sortiment verstärkt ausbauen – denn Lebensmittel sind und bleiben etwas Besonderes.

Mainz, im August 2014

Ursprung: Nachhaltig erzeugte Wurstspezialitäten

Das Thema Nachhaltigkeit hat längst sein Nischendasein verlassen und ist zu einem allgegenwärtigen Trend in Gastronomie und Hotellerie geworden.

Denn der Wunsch vieler Köche und Gäste nach nachhaltig hergestellten Produkten aus traditionellen deutschen Herkunftsregionen zeigt sich ungebrochen und verstärkt sich weiter. Mit den hochwertigen Wurstwaren der Eigenmarke "Ursprung", greift Transgourmet diesen Trend auf - sei für die Belegung des Frühstücksbuffets, den Mittagstisch bzw. für die Pausen- und Veranstaltungsverpflegung. Zusätzlich wurde mit "Tomahawk" ein neues, innovatives Ursprung-Fleischprodukt bei Transgourmet eingelistet.

Im Zuge des Ausbaus des Ursprung-Sortiments wurden zahlreiche Wurstwaren aus deutschen Regionen aufgenommen. Die Range umfasst sowohl Brüh-, Koch- und Rohwurstspezialitäten als auch Bratwurstprodukte. Neben gebackenem Fleischkäse zählen diverse Curry- und Bockwürste zum Brühwurstportfolio. Kalbsleberwurst im Krausedarm, Hausmacher Leberwurst und Fleischrotwurst sind Beispiele für das Kochwurstportfolio. Rohwursterzeugnisse wie Mettenden sowie Rostbratwürste bzw. Berliner Currywurst ohne Darm komplettieren das Ursprung-Wurstsortiment

Verzicht auf Zusatzstoffe

Die Spezialitäten werden u. a. aus dem Fleisch des Gourmet-Schweines produziert. Auch wird darüber hinaus bewusst auf den Einsatz von Gluten, Lactose, künstlichen Geschmacksverstärkern und Farbstoffen verzichtet und auf die strikte Einhaltung der Kriterien des nachhaltigen Landbaus geachtet. Zudem sind alle Produkte nach IFTA zertifiziert.

Tomahawk: Nachhaltige Fleischqualität in Bestform

Das frische Ursprung "Tomahawk Steak" von der Färse verdankt seine Bezeichnung der besonderen Form, die an die klassische indianische Streitaxt, dem sogenannten Tomahawk, erinnert. Das dafür verwendete saftige Rindfleisch besteht aus dem Ribeye mit Fettauge und wird mit extra langem Knochen aus dem Roastbeef (Hochrippe) geschnitten. Unter der Transgourmet Eigenmarke "Quality" steht Tomahawk von Färse und Schwein auch als TK-Ware zur Verfügung.

Kontext Regionalmarke "Ursprung"

Mit der neuen Regionalmarke "Ursprung" hat Transgourmet die erste national verfügbare Marke im Foodservice-Markt positioniert, die konsequent, glaubhaft und nachvollziehbar Nachhaltigkeit und Herkunft aus Deutschland garantiert. "Ursprung" symbolisiert die Rückbesinnung auf Tradition, regionale Genussvielfalt, handwerkliche Herstellungsverfahren sowie eine weit reichend nachhaltige Erzeugung der Produkte, was gleichzeitig mit einem Mehr an Tierwohl in der Aufzucht einhergeht.

Mainz, im August 2014

Nachhaltig erzeugte Käseprodukte aus deutschen Regionen

Die Themen "Nachhaltigkeit & Regionalität" haben längst ihr Nischendasein verlassen und avancierten zu einem allgegenwärtigen Trend in Gastronomie und Hotellerie.

Denn der Wunsch vieler Köche und Gäste nach hochwertigen Produkten aus traditionell deutschen Herstellungsregionen zeigt sich ungebrochen und verstärkt sich weiter. Das gilt auch für Molkereiprodukte - wie etwa für die süddeutschen Käseerzeugnisse der neuen Transgourmet Eigenmarke "Ursprung".

Von Rhöner Dorfkäse bis Chiemgauer Weichkäsespezialitäten

Zum Ursprung-Portfolio zählen Käsesorten aus Kuhmilch, Büffelmilch, Schafsmilch und Ziegenmilch. Zur Kuhmilch-Range zählen unter anderem Rhöner Dorfkäse (Thüringen) in den Varianten "Schwarzkümmel", "Heublume" und "Bunter Pfeffer" sowie BIO Münster Weichkäse, BIO Rotschmierweichkäse und BIO Blauroter Weichkäse aus dem Allgäu. Blauschimmelkäse bzw. Schnittkäse mit Gewürzmischung aus Kuhrohmilch kommen indes aus dem Voralpenland.

Zu den weiteren Highlights im Sortiment zählt auch der Chursdorfer Büffelkäse aus Sachsen. Chiemgauer Weichkäsespezialitäten aus Schafsmilch bzw. Schafs- und Ziegenmilch sowie Ziegenkäse aus Rohmilch aus dem Voralpenland ergänzen das Porfolio. Die hochwertigen Produkte sind mittlerweile gern gesehene Begleiter gehobener Frühstückbuffets und Kalter Buffets.

Ökologischer Landbau als Basis für die Milcherzeugung

Die Milch, die für die Herstellung des besonders geschmackvollen Käses verwendet wird, stammt aus eigener Hofhaltung oder wird von regionalen kleinbäuerlichen Betrieben bezogen. Dabei kommen die Kriterien des ökologischen Landbaus strikt zur Anwendung, denn ein verantwortungsvoller Umgang mit Natur und Lebewesen ist Grundvoraussetzung. Gleiches gilt für den bewussten Verzicht von künstlichen Geschmacksverstärkern und Farbstoffen sowie Zusatz- und Konservierungsstoffen bzw. eine lückenlose Rückverfolgbarkeit der Produkte.

Kontext Eigenmarke "Ursprung"

Mit "Ursprung" hat Transgourmet die erste national verfügbare Marke im Foodservice-Markt positioniert, die konsequent, glaubhaft und nachvollziehbar Nachhaltigkeit und Herkunft aus Deutschland garantiert. "Ursprung" symbolisiert die Rückbesinnung auf Tradition, regionale Genussvielfalt, handwerkliche Herstellungsverfahren sowie eine weit reichend nachhaltige Erzeugung der Produkte, was gleichzeitig mit einem Mehr an Tierwohl in der Aufzucht einhergeht. Die konsequente Anwendung von Zertifizierungen Dritter sowie eigene Audits sorgen für die nötige Transparenz über den gesamten Herstellungsprozess der Produkte hinweg und garantieren die Herkunft aus Deutschland.

Mainz, im August 2014

1000 Gänse aus Mecklenburg-Vorpommern

Nachhaltiges Aufzuchtprojekt geht bereits ins zweite Jahr

Nach einem erfolgreichen Start in 2013 bietet Transgourmet auch in diesem Jahr wieder exklusiv 1000 Gänse aus nachhaltiger Aufzucht an. Hintergrund ist ein weiterer Ausbau des Geflügelsortiments unter der neuen Transgourmet Regional-Eigenmarke "Ursprung". Die pommerschen Weidegänse mit einem Stückgewicht von ca. 4,5 – 5,0 kg sind nur auf Vorbestellung erhältlich. Ein Bestellformular kann via Internet (www.transgourmet.de > Mediathek > Print) heruntergeladen werden. Ausgeliefert wird ab 11. November 2014 (Martinstag) bis Weihnachten.

Zurzeit werden 1000 Gänse exklusiv für Transgourmet auf einem eigens dafür angelegten Gelände aufgezogen. Freilaufend und ganz natürlich wachsen die Tiere in den ländlichen Weiten Mecklenburg-Vorpommerns auf. Der gesamte Aufzuchtprozess - vom Ausbrüten im Juli 2014 bis zur Schlachtreife der Gänse ab November – wird durch das Transgourmet Category Management chronologisch dokumentiert.

Mit dem nachhaltigen Projekt "1000 Gänse aus Mecklenburg-Vorpommern" stieg Transgourmet zusammen mit Landwirten im Herzen von Mecklenburg-Vorpommern 2013 erstmals in die Vertragslandwirtschaft ein. Gepachtet wurden dafür 6 ha Grünland, die aufgeteilt in ca. 1,5 ha große Parzellen eine artgerechte Aufzucht der Gänse ermöglichen. Errichtet wurden darüber hinaus sowohl Unterstände zum Schutz vor Sonne und Greifvögeln als auch Wassertränken. Zusätzliche Wasserbecken sorgen dafür, dass den Gänsen ausreichend Wasser zum Federreinigen zur Verfügung steht.

Anfang Juli 2014 wurden die Gänseeier in einer deutschen Brüterei ausgebrütet. Im Alter von zwei Wochen gelangten die Gänseküken in die Obhut des Landwirtes. Nach dem Starterfutter werden die Gänse ausschließlich mit Grünfutter versorgt. Die nachhaltige Aufzucht dient sowohl einem deutlichen Mehr an Tierwohl als auch einer Verbesserung der Fleischqualität. Ein dreiteiliger Videofilm zeigt die Aufzucht vom Küken bis zur ausgewachsenen Gans.
zu den Videos in unserer Mediathek

Kontext Regional-Eigenmarke "Ursprung"

Die neue Marke "Ursprung" von Transgourmet symbolisiert die Rückbesinnung auf Tradition, regionale Genussvielfalt, handwerkliche Herstellungsverfahren sowie eine weit reichend nachhaltige Erzeugung der Produkte, was gleichzeitig mit einem Mehr an Tierwohl in der Aufzucht einhergeht. Die konsequente Anwendung von Zertifizierungen Dritter sowie eigene Audits sorgen für die nötige Transparenz über den gesamten Herstellungsprozess der hochwertigen Produkte hinweg und garantieren die Herkunft aus Deutschland.

Mainz, im August 2014

Zum Fest: vier neue Produktkataloge von Transgourmet

Die kommende Wildsaison sowie das Festtagsgeschäft 2014 werfen ihre Schatten bereits voraus, denn die Planungen dafür in Individual- und Gemeinschaftsgastronomie sind längst angelaufen.

Um den Gastro-Köchen und GV-Küchenverantwortlichen einen schnelleren Überblick über die erweiterte Sortimentsvielfalt bei Transgourmet zu ermöglichen, hat das Unternehmen vier neue Produktkataloge konzipiert. Interessierte können sich die neuen Wild-, Wein-, Weihnachts- sowie Nonfood & Hygiene-Kataloge aus dem Internet als pdf-Datei herunter laden (www.transgourmet.de > Mediathek > Print).

Innovationen für die Wildsaison 2014

Der neue Wild-Katalog informiert unter anderem über die erweitere Produktpalette mit Premium-Artikeln aus deutschen Regionen unter der Transgourmet Eigenmarke "Ursprung". Spezialitäten aus Österreich, Hirschfleisch aus Neuseeland sowie Wildfleisch aus Spanien, wildgerechte Gewürze, Saucenbasen bzw. festliche Kartoffel- und Gemüsebeilagen der Transgourmet Eigenmarke "Quality" ergänzen das überarbeitete Wildsortiment 2014.

Zu den Highlights im Portfolio etwa zählen die hochwertigen Ursprung-Wilderzeugnisse aus Mecklenburg-Vorpommern. Für den exquisiten Genuss sorgen eine waidgerechte Bejagung in der Nossentiner und Schwintzer Heide, eine fachmännische Versorgung des Wildes, althergebrachte Handwerkskunst und überlieferte Rezepturen. Von Frischfleisch mit feinster Schnittparierung bis hin zu luftgetrockneten Wurst- und Schinkenspezialitäten reicht das Ursprung-Angebot. Auch TK-Wild ist erhältlich.

Weine aus aller Welt

Um den Festtagsgästen eine adäquate Weinkarte bieten können, hat Transgourmet sein Weinsortiment um zahlreiche edle Tropfen erweitert. Unter dem Motto "Explosion in Vielfalt und Geschmack" informiert das Transgourmet Weinteam via aufwändig gestaltetem Katalog über das umfangreiche Sortiment an Weinen aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Österreich. Eine variantenreiche Auswahl an Tropfen aus Argentinien, Australien, Chile, den USA, Neuseeland und Südafrika ergänzen das Portfolio in der mehr als 50 Seiten starken Broschüre.

Himmlisch süße Weihnachten

Wer seinen Gästen in der Festtagszeit gern ein süßes, festliches "Goody" zu Begrüßung oder bei der Verabschiedung überreichen möchte, sollte einmal einen Blick in den neuen Weihnachtskatalog von Transgourmet werfen. Unter dem Motto "Himmlisch süße Weihnachten" informiert die Übersicht über ausgesuchte Süßwaren namhafter Hersteller - von festlichen Schokoladenprodukten über feinste Backwaren bis hin zu weihnachtlichen Dekos in jeder erdenklichen Art.

Nonfood & Hygiene

Damit nach der Zubereitung die Festtagsküche wieder glänzen kann, bietet Transgourmet ein umfangreiches Sortiment an Nonfood & Hygiene-Artikel für Gastronomie & Hotellerie und die GV. Der überarbeitete Katalog erlaubt einen schnellen Überblick sowohl über Produkte für die Küchen- und Personalhygiene als auch Textil- und Objekthygiene. Eine Präsentation des zur Verfügung stehenden Angebots an Verpackungs- und Verbrauchsmaterialien für festliche Veranstaltungen, Schutzkleidung und Dekoartikel komplettiert die Sortimentsübersicht.

Mainz, im Juli 2014

Transgourmet unterstreicht familienbewusste Personalpolitik

Zertifikatüberreichung zum audit "berufundfamilie" in Berlin

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ein wichtiges gesellschaftliches Thema, mit dem sich zunehmend auch die Arbeitgeber auseinander setzen. In den vorangegangenen zwölf Monaten haben 322 Unternehmen, Institutionen und Hochschulen das audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule erfolgreich durchlaufen. Auch die OHG Transgourmet GmbH & Co., Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen, wurde am 17. Juni 2014 in Berlin mit dem seit 16 Jahren von der berufundfamilie gGmbH erteilten Zertifikat ausgezeichnet. Überreicht an Gabriele Eigenbrodt-Hartmann, Personalleiterin Transgourmet, wurde die Beurkundung von Caren Marks, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, und Dr. h. c. Frank-Jürgen Weise, Vorsitzender des Vorstands der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung.

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels mit all seinen Herausforderungen für Arbeitgeber wie Arbeitnehmer/innen gleichermaßen wurde mit dem audit berufundfamilie ein strategisches Managementinstrument von der berufundfamilie gGmbH entwickelt, das zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie zur Implementierung einer familienfreundlichen Personalpolitik in die Unternehmenskultur dient.

Um auch in Zukunft motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen bzw. bereits Beschäftigte an das Unternehmen binden zu können, setzt sich Transgourmet unter Einbindung von Mitarbeitenden, Führungskräften und Arbeitnehmervertretern seit Jahren schon sehr intensiv mit einem "Familienbild im Wandel" auseinander. Mitarbeitende von heute erwarten einfach, dass Arbeitgeber auf ihre modernen Vorstellungen von Partnerschaft und Familie Rücksicht nehmen.

Mit der Zertifizierung unterstreicht Transgourmet die Absicht, seine konsequent nachhaltig ausgerichtete familienbewusste Personalpolitik noch weiter zu forcieren. Sie bezieht sich sowohl auf die Bereiche Arbeitszeit, Arbeitsorganisation, Arbeitsort, Information und Kommunikation als auch Führung, Personalentwicklung, Entgeltbestandteile und geldwerte Leistungen sowie Service für Familien. Für jeden Bereich wurden konkrete Maßnahmen erarbeitet.

Zu den größten Herausforderungen etwa zählen flexible Arbeitszeiten – ganz im Sinne von "Geben und Nehmen" zwischen Arbeitgeber und Arbeiternehmer/innen. So etwa besteht bei Transgourmet beispielsweise die Möglichkeit, bei neu eintretenden, familiären Notfällen, z. B. im Hinblick auf eine Pflege- und Betreuungsverantwortung gegenüber Angehörigen, das jeweilige Arbeitszeitmodell unter Berücksichtigung der betrieblichen Erfordernisse entsprechend anzupassen. Auch die Möglichkeiten hinsichtlich einer Arbeitsausübung in einem Home-Office werden fortlaufend überprüft und, wenn möglich, umgesetzt – gleiches gilt für Gleitzeitarbeitsmodelle.

Die fortschrittliche, familienbewusste Personalpolitik erhöht nicht nur die Attraktivität des Arbeitgebers Transgourmet, sie wird auch im Hinblick auf das zukünftige Akquirieren von Mitarbeiter/innen bzw. Auszubildenden immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Kontext: audit berufundfamilie

Das audit berufundfamilie ist eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung hat 1998 die berufundfamilie gGmbH gegründet, die seitdem alle Aktivitäten der Stiftung im gleichnamigen Themenfeld bündelt. Das Bundesfamilienministerium fördert die berufundfamilie gGmbH aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Mainz, im Juli 2014

Ideenreiche Innovationen an der Isar

Transgourmet, Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen, lädt in Kooperation mit mehr als 150 seiner Lieferanten zur traditionellen Fachmesse vom 22. – 24. September 2014 nach München ein.

In den Messehallen präsentiert sich den Fachbesuchern aus Gastronomie, Care und Betriebsgastronomie ein vielschichtiges Waren- und Dienstleistungsangebot. Ein innovatives Rahmenprogramm mit informativen Vorträgen ergänzt den Auftritt in der bayrischen Landeshauptstadt an der Isar.

Wir laden alle Pressevertreter/innen sehr herzlich zur Fachmesse ein. Unter anderem warten das erweiterte "Transgourmet Eigenmarken-Portfolio" sowie eine Präsentation der nachhaltig orientierten Transgourmet Regionalmarke "Ursprung" auf Sie. So wurden im Vorfeld der Wildsaison 2014 bereits zahlreiche aus Mecklenburg-Vorpommern stammende Ursprung-Wildprodukte neu eingelistet. Von Frischfleisch bis hin zu luftgetrockneten Wurst- und Schinkenspezialitäten reicht die Auswahl.

Und freuen Sie sich schon auf die Vorstellung der erneut ausgebauten Fleisch- und Fischsortimente sowie der Innovation "Meer Pasta" – eine kulinarische "Lovestory" zwischen Fisch, Seafood und Pasta in Kooperation mit hilcona. Verkostungsmöglichkeiten regionaler Winzerweine sowie neuester Cocktails am Messestand der Barschule München unterstreichen die dargebotene gastronomische Bandbreite auf der Fachmesse.

Als eines der Highlights für GV-Profis präsentiert die Transgourmet Abteilung "Beratung & Konzept" unter anderem ganzheitliche Verpflegungslösungen samt innovativem "Menü Manager" für die GV-Speisekalkulation und –planung via Internet.

Termin & Location: 22. – 24. 09. 2014; Olympiapark München, Toni-Merkens-Weg 4, 80809 München.

Die nächste Transgourmet Fachmesse findet am 26. November 2014 in Düsseldorf statt.

Mainz, im Juli 2014

Nachhaltige Premium-Qualität für die Wildsaison 2014

Für die Wildsaison 2014 hat Transgourmet, ehemals REWE-Foodservice, sein Portfolio für die gehobene Gastronomie & Hotellerie jüngst weiter ausgebaut.

Zur Auswahl stehen nun zahlreiche Premium-Produkte aus deutschen Regionen unter der Transgourmet Eigenmarke "Ursprung", hochwertige Spezialitäten aus Österreich, Hirschfleisch aus Neuseeland sowie Wildfleisch aus Spanien. Wildgerechte Gewürze, Saucenbasen bzw. festliche Kartoffel- und Gemüsebeilagen der Transgourmet Eigenmarke "Quality" ergänzen das überarbeitete Wildsortiment 2014.

„Ursprung“ – Wild aus Mecklenburg-Vorpommern

Mit der Regionalmarke "Ursprung" hat Transgourmet die erste national verfügbare Marke im Foodservice-Markt positioniert, die konsequent, glaubhaft und nachvollziehbar Nachhaltigkeit und Herkunft aus Deutschland garantiert. "Ursprung" symbolisiert die Rückbesinnung auf Tradition, regionale Genussvielfalt, handwerkliche Herstellungsverfahren sowie eine weit reichend nachhaltige Erzeugung der Produkte, was gleichzeitig mit einem Mehr an Tierwohl einhergeht. Das Sortiment umfasst neben Fleisch, Geflügel, Fisch und Käse auch Wildprodukte.

Für den exquisiten Genuss der aus Mecklenburg-Vorpommern stammenden Ursprung-Wildprodukte sorgen eine waidgerechte Bejagung in der Nossentiner und Schwintzer Heide, eine fachmännische Versorgung des Wildes, althergebrachte Handwerkskunst und überlieferte Rezepturen. Von Frischfleisch mit feinster Schnittparierung bis hin zu luftgetrockneten Wurst- und Schinkenspezialitäten reicht das Ursprung-Angebot.

Für die Tellermitte etwa stehen frische, entvlieste Rehkeulen im 4-er Schnitt, Rehrücken mit Knochen, tiefgekühlte Hirschracks aus dem Rücken, sauber pariertes Hirschfilet, Hirschrücken sowie Wildschweinrücken und Wildschweinkeule im 4er-Schnitt zur Verfügung – um nur einige Beispiele aus dem Gesamtportfolio zu nennen. Für herbstlich-winterliche Frühstücksbuffets wurden zusätzlich Wildleberkäs, Wildschweinschinken, Wildschweinsalami und andere feine Wurstspezialitäten eingelistet.

Hirsch, Reh, Wildschwein aus Österreich

Spezialitäten aus Österreich ergänzen das nachhaltig ausgerichtete Transgourmet Wildsortiment. Das heimische Wild lebt weitgehend stressfrei in der freien Natur - uneingeschränkt in seiner Bewegungsfreiheit. Es ernährt sich von Kräutern und Gräsern, die auch den Wohlgeschmack des Wildfleisches prägen. Angeboten werden sowohl frische Rehkeulen – mit und ohne Knochen, Rehracks und Rehedelgulasch als auch Hirschlachse, Hirschkalbskeule sowie zahlreiche Spezialitäten vom Wildschwein.

"Quality" Beilagen für Wildgerichte

Feinste, hochconveniente Kartoffel- und Gemüsebeilagen der Transgourmet Eigenmarke "Quality" erleichtern die Zubereitung von Wildgerichten: Zum Beispiel frische Kartoffelklöße, Kartoffel-Gratin, Pom' Duchesse, Mandelkroketten oder Pom' Macaire. Hinzu kommen frischer gegarter Rotkohl, grüne Bohnen und Rosenkohl. Bereits küchenfertig geschnittene Pfifferlinge bzw. frische Kräutersaiblinge runden das vielseitige Beilagen-Portfolio ab.

Mainz/Bremerhaven, im Juni 2014

Matjes-Saison in Bremen eröffnet:

Transgourmet Seafood ersteigert das erste Matjes-Fass zugunsten der DGzRS

Schon zum 31-igsten Mal wurde in Bremen die "Tour de Matjes" eröffnet. Von hier aus beginnt der alljährliche Siegeszug des Matjes in die gastronomischen Profiküchen sowie in den Handel.

Schauplatz dieses publikumsträchtigen Events war am 12. Juni 2014 wie gewohnt der Bremer Domplatz. Während des gesamten Markttreibens von 10:00 bis 14:30 Uhr unterhielten eine Jazzband sowie ein Shantychor die Matjes-Fans mit Livemusik. Natürlich konnten die Marktbesucher dort auch ihren ersten Matjes der Saison 2014 genießen.

Traditionell wird ab punkt 12:00 Uhr auf dem Domshof das erste Fass mit holländischen Matjes für einen guten Zweck versteigert. In diesem Jahr hat es die Transgourmet Seafood (Bremerhaven), ein Tochterunternehmen der Transgourmet Central & Eastern Europe, ersteigert. Im Rahmen einer so genannten "Amerikanischen Versteigerung", bei der ein Bietender lediglich die Differenz zu seinem Vorbieter bezahlt, konnten 3550 € zugunsten der Seenotretter der DGzRS erlöst werden.

Matjes: Gesundbrunnen aus dem Meer

Allein in Deutschland werden jährlich ca. 100 Millionen Matjesfilets verzehrt. Und: Matjes ist ein wahrer Gesundbrunnen: Denn er enthält viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Seine "Omega-3-Fettsäuren" fördern die Durchblutung, sind günstig für die Blutfettwerte und beugen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Matjes hat zudem einen hohen Gehalt an leicht verdaulichem Eiweiß, Spurenelementen und Mineralstoffen.

Nachhaltig: Matjes-Vielfalt aus MSC-Fischerei

Transgourmet Seafood verfügt über eine vielschichtige Auswahl an frischen Matjesprodukten: Darunter "Edle Matjesfilets" - nach Nordischer Art gereift, eingelegt in Pflanzenöl, garniert mit Zwiebeln und Karottenscheiben. Oder "Edle Matjesfilets in Sahnesaucen" - z. B. in Dillrahm. "Sherry Matjesfilets" - Matjesfilets nach Nordischer Art gereift, eingelegt in einem leckeren Sherry-Aufguss bzw. Aalrauch Matjesfilets und feinste Matjessalate sind weitere Produktbeispiele aus dem hochwertigen Portfolio.

Transgourmet Seafood handelt Matjesprodukte nur aus nachhaltiger MSC-Fischerei. Denn Genuss mit Verantwortung ist oberste Maxime bei Transgourmet Central & Eastern Europe bzw. Transgourmet Seafood. Für den Matjes werden ausschließlich Rohwaren allerbester Güte und Qualität verwendet und in kleinen deutschen, mittelständischen Manufakturen mit Liebe und viel Erfahrung veredelt.

Der von hier: Nordsee-Matjes

Die frischen "Nordsee-Matjes" von Transgourmet Seafood werden in der Nordsee in der Zeit von Mai bis Juli gefangen. Der hohe Fettgehalt dieser Sommer-Heringsfänge sowie der relativ niedrige Salzgehalt geben dem Nordsee-Matjes den charakteristisch-buttrigen Geschmack - eine zarte, unvergleichlich milde Köstlichkeit mit vollem Matjesaroma. Gerade in den nordwestdeutschen Küstenregionen – von Ostfriesland über das Butjadinger Land bis hin ins Land Wursten und rauf nach Cuxhaven – wird diese Art Matjes besonders geschätzt und geliebt.

Mainz/Neu-Isenburg, im Mai 2014

Transgourmet Central & Eastern Europe vereinheitlicht Markenauftritt in Deutschland: Neues Branding bei Cash & Carry

Abholmärkte firmieren ab Mai 2014 einheitlich unter "SELGROS Cash & Carry"

Die „Transgourmet Central & Eastern Europe“, einer der führenden Multi-Channel-Anbieter im zentral- und osteuropäischen Zustell- und Abholgroßhandel, hat den Markenauftritt ihrer C+C Sparte „FEGRO/SELGROS“ (Neu-Isenburg) neu gestaltet.

Firmierten bisher national 29 Abholmärkte unter „SELGROS Cash & Carry“ sowie 14 unter „FEGRO Cash & Carry“, tragen ab jetzt auch in Deutschland alle C&C–Märkte einheitlich den Namen „SELGROS Cash & Carry“ - wie die 42 Märkte im europäischen Ausland bereits heute. Die Marke „FEGRO“ wird nicht weitergeführt.

Einheitliche Bildmarke

Zukünftig präsentiert sich das SELGROS-Logo in den traditionellen Transgourmet-Farben rot und weiß und wird um das rote Transgourmet-Oval mit weißem Besteck erweitert. Damit tritt die Transgourmet Central & Eastern Europe in Deutschland mit einer einheitlichen Bildmarke auf. Die Foodservice–Sparte hatte bereits im Januar 2014 von „REWE–Foodservice“ auf „Transgourmet“ umgeflaggt. Mit dem neuen Logo für die jetzt nur noch einen Namen tragende Sparte „SELGROS Cash & Carry“ wird die Zusammengehörigkeit der beiden Vertriebsschienen auch nach außen hin deutlich und die Wiedererkennbarkeit durch einen einheitlichen Markenauftritt gesteigert.

Im ersten Schritt werden 19 SELGROS Cash & Carry–Märkte das neue Logo an den traditionellen gelben Türmen tragen, die übrigen folgen sukzessive bis März 2015.

Breite und tiefe Sortimentsportfolios

Die 43 SELGROS Cash & Carry-Märkte in Deutschland mit ihren insgesamt 4.700 Mitarbeiter/innen führen auf einer durchschnittlichen Verkaufsfläche von 10.000 qm rund 50.000 Artikel im Food-Bereich und Non-Food-Segment. Die speziell den Bedürfnissen von Profiküchen aus Gastronomie & Hotellerie bzw. von Handel, Gewerbetreibenden, Freiberuflern und Selbstständigen angepassten Portfolios verfügen über eine hohe Bandbreite: Sie reicht von einer großen Auswahl an frischem Obst- und Gemüse, über regionale und saisonale Produkte bis hin zu hochwertigen Frischfleischprodukten aus eigenen Markt-Metzgereien sowie Frischfischerzeugnissen. Ergänzt wird das Sortimentsportfolio durch die Transgourmet Eigenmarken „Economy“, „Quality“, „Premium“.

Mainz/Neu-Isenburg, im Mai 2014

Spende für Überschwemmungsopfer

Soforthilfe in Bosnien-Herzegowina, Kroatien und Serbien

Vor dem Hintergrund einer an Nachhaltigkeit ausgerichteten Unternehmenskultur, die auch im hohen Maße soziales Engagement umfasst, hat das Schweizer Handelsunternehmen „Coop“, Muttergesellschaft der OHG Transgourmet GmbH & Co. sowie OHG Fegro/Selgros Cash & Carry GmbH & Co., eine halbe Million Schweizer Franken an das Schweizer Rote Kreuz gespendet.

Die Geldspende wird effektiv und schnellstmöglich für die zahlreichen Überschwemmungsopfer in Bosnien-Herzegowina, Kroatien und Serbien eingesetzt. Da viele Menschen in den betroffenen Gebieten aus ihren überfluteten Häusern evakuiert werden mussten, sind die gespendeten finanziellen Mittel vor allem für Lebensmittel, Kleider und Hygieneartikel vorgesehen.

Das Schweizerische Rote Kreuz hat in Zusammenarbeit mit den lokalen Rot-Kreuz-Gesellschaften bereits mehrere tausend Liter Trinkwasser, Lebensmittelkonserven, Gummistiefel, Windeln, Matratzen und Decken verteilt.

Den hohen Stellenwert, der nachhaltiges, soziales Engagement bei Transgourmet generell genießt, zeigt sich an diversen Maßnahmen: Etwa durch die umfangreiche Unterstützung vieler Hilfsorganisationen im Rahmen der Verpflegung Tausender Betroffener und Einsatzhelfer während des Elbe-Hochwassers im Juni 2013, das Sammeln von Spenden bei Mitarbeitern für Kinderhospize oder regelmäßige Lebensmittelspenden für die Tafeln – um nur einige Beispiele herauszugreifen. Darüber hinaus ist für Oktober 2014 eine große Mitarbeiter-Kleiderspende-Aktion für bedürftige Menschen in Rumänien vorgesehen.

Mainz, Mai 2014

Nachhaltig, was sonst?

Transgourmet greift Megatrend im Special auf

NachhaltigkeitsberichtOb regional, saisonal oder Bio – grüne Trends prägen mehr denn je Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. Schließlich wünschen sich immer mehr Verbraucher ehrliche, geschmackvolle Lebensmittel, die sie mit guten Gewinnen genießen können. Transgourmet Deutschland greift anlässlich seiner Neupositionierung das große Zukunftsthema auf in einem gemeinsamen Special mit den Wirtschaftsfachzeitschriften gv-praxis und food-service.

Zum Special

Das 36-seitige Werk möchte mit vielen Fachinformationen aus verschiedenen Perspektiven die Prozesskette studieren und analysieren – vom Bauernhof über die Logistik und Vermarktung bis zur konzeptionellen Umsetzung an der Schnittstelle zum Gast. Es ist Inspirationsquelle und Nachschlagewerk in einem und enthält ein Feuerwerk an Ideen, Konzepten und Hintergrundwissen rund um eine nachhaltige Gastronomie. Im "grünen Portrait sind die Unternehmen: Aramark, Mövenpick und Bayer Gastronomie sowie das erfolgreiche schwedische Burger-Konzept Max.

Gleichzeitig erfährt der Leser, wie Transgourmet Deutschland Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung hin zu einem grünen Angebot unterstützen kann. Neugierig? Für alle Internet-affinen Leser gibt es hier das entsprechende ePaper kostenfrei zum digitalen Blättern und Lesen – und natürlich zum Weiterreichen an fachliche Freunde und Fans.

Viel Spaß beim Lesen wünschen Ihnen Transgourmet Deutschland und die Wirtschaftsfachzeitschriften gv-praxis und food-service.

Mainz, März 2014

Berlin: Schauplatz innovativer Genusskultur

Transgourmet Fachmesse in der Hauptstadt

Die Berliner Messehallen waren am 18. und 19. März 2014 Austragungsort eines besonderen Highlights in der Food Service-Branche: Denn Transgourmet, marktführender Zustelllieferant für Gastronomie und GV, lud zur Fachmesse in die Hauptstadt. In Zusammenarbeit mit mehr als 150 Lieferpartnern präsentierte sich der Vollsortimenter als perfekter Gastgeber an der Spree: Die Fachbesucher begaben sich auf eine kulinarische Entdeckungsreise durch die neuesten Waren- und Dienstleistungsangebote. Ergänzt wurde die Veranstaltung, die unter dem Motto "Menüpoly" lief, durch ein attraktives Rahmenprogramm mit Vorträgen und Kochshows.

Differenziertes Eigenmarken-Portfolio

Aufgrund der immer stärker werdenden Bedeutung von Eigenmarken – auch im gastronomischen Großhandel – präsentierte Transgourmet in der Hauptstadt sein neues Eigenmarken-Portfolio– "Premium", "Quality" und "Economy": Aktuell stehen für "Economy" über 300 Artikel und für die Gastronomie orientierte Eigenmarke "Quality" schon über 900 Produkte in unterschiedlichsten Warensegmenten zur Verfügung. Auch die sehr hochwertige "Premium" wird fortlaufend weiter ausgebaut.

"Ursprung": Tradition & Nachhaltigkeit

Eine sinnvolle Ergänzung erfuhr das Eigenmarken-Sortiment durch die neue Regionalmarke "Ursprung": Sie symbolisiert die Rückbesinnung auf Tradition, regionale Genussvielfalt, handwerkliche Herstellungsverfahren sowie eine weit reichend nachhaltige Erzeugung der Produkte, was gleichzeitig mit einem Mehr an Tierwohl in der Aufzucht einhergeht. Die gut 200 Frischprodukte sind frei von Zusatz- bzw. Konservierungsstoffen und bieten gastronomischen Profiküchen eine ideale Basis für nachhaltigen Genuss auf dem Teller – ein Trend, der immer mehr boomt.

Die von den Fachbesuchern mit großem Interesse verfolgte Präsentation des Ursprung-Sortiments bot z. B. frische Wurstprodukte vom Strohschwein: Darunter Fleischkäse, Wiener Würstchen oder Currywurst. Auch das reichhaltige Produktangebot für die kommende Wild- und Geflügelsaison konnte überzeugen: Darunter frische Bio-Geflügelspezialtäten sowie Kaninchenerzeugnisse aus der Eifel. Ergänzt wurde die Darbietung durch frische Reh-, Hirsch- und Wildschweinprodukte aus einer Mecklenburgischen Wildmanufaktur: Die fachmännische Versorgung der Tiere sowie waidgerechte Bejagung in Kombination mit althergebrachter Handwerkskunst und überlieferten Rezepturen ermöglichen höchste Produktqualitäten aus nachhaltiger Aufzucht und Herstellung.

Fisch, Wein & Cocktails

Beim Rundgang über die Messe zeigten sich die Vollsortiments-Qualitäten von Transgourmet für Gastronomie & Hotellerie in ihrem ganzen Ausmaß: So etwa kamen Kochprofis, die nach frischen Fisch- und Meeresfrüchten suchten, genauso auf ihre Kosten wie Besucher, die nach edlen Tropfen und innovativen Cocktailideen Ausschau hielten – Verkostung inklusive.

Menü Manager für die GV

Auch für die Fachbesucher aus der GV bot sich ein weites Spektrum an Neuigkeiten: Darunter der neue Menü Manager von Transgourmet sowie das brandneue HACCP Navi auf USB-Stick. Hintergrund für die Entwicklung des Menü Managers ist die gewachsene Komplexität - die enorme Bandbreite an ökonomischen, qualitativen, organisatorischen und gesetzlich intendierten Einflussfaktoren, die je nach Relevanz über Erfolg oder Misserfolg in der GV-Küche entscheiden können. Der von Transgourmet gemeinsam mit externen EDV-Spezialisten entwickelte Internet-gestützte "Menü Manager" ermöglicht es, stets bis ins kleinste Detail hinein den Gesamtüberblick zu behalten, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein.

HACCP Navi auf USB-Stick

Das innovative HACCP NAVI auf USB-Stick von Transgourmet und ECOLAB unterstreicht einmal mehr die gewachsene Bedeutung von Dienstleistungen für die GV: Das Navi dient sowohl dem Aufbau eines individuellen betrieblichen HACCP-Konzepts als auch dessen Anpassung an aktuelle Erfordernisse seitens des Gesetzgebers. Damit avanciert es zu einem unerlässlichen, modernen Instrument für den Einsatz von HACCP im täglichen Betriebsprozess. Die Fachbesucher am gesonderten Messestand zeigten sich von der Idee sehr beeindruckt.

Zielgruppenübergreifendes Rahmenprogramm

Ein attraktives Rahmenprogramm mit Vorträgen und Shows unterschiedlichster Couleur rundete den zweitägigen Fach-Event in Berlin ab: Sei es durch die "Barkeeper Show" der Barschule München oder die Vorstellung sommerlicher "Weinwelten" für die Grillsaison. Ein Vortrag über MSC-Fisch, eine Präsentation unter dem Motto "Das Frühstück. Die wichtigste Mahlzeit des Tages" mit Spitzenkoch Ronny Pietzner sowie dem neuen Transgourmet Innovationsbeauftragten Gilbert Korn-Fourcade bzw. die Modenschau "Karlowsky" und anderes mehr machten den Besuchern eines klar: Berlin war eine Reise wert.

Die nächste Transgourmet Fachmesse findet vom 22.- 24. September 2014 in München statt.

Weitere Informationen zu unseren Messen finden Sie hier.

Mainz, März 2014

Bärenstarker Auftritt in Berlin

Transgourmet lädt zur Fachmesse in die Hauptstadt

In Zusammenarbeit mit mehr als 150 Lieferpartnern präsentiert sich der marktführende Zustelllieferant für Gastronomie und GV in Berlin als Impulsgeber des Foodservice-Marktes: Ideenbörse, Trendbarometer und Branchentreffpunkt zugleich, präsentieren sich den Besuchern auf der Messe auch die neuesten Waren- und Dienstleistungsportfolios. Ergänzt wird der Auftritt durch ein spezielles Rahmenprogramm mit Kochshows und informativen Vorträgen.

Wir laden alle Pressevertreter/innen sehr herzlich zur Fachmesse ein. Auf dem Messe-Rundkurs "Menüpoly" warten neben dem Transgourmet Eigenmarken-Sortiment auch hochwertige Produkte der neuen, nachhaltigen Regionalmarke "Ursprung" auf Sie. Dazu exklusiver Frischfisch aus aller Welt und ein großes Fleischangebot. Und: Erlesene Winzerweine sowie aktuelle Cocktailvariationen samt Verkostungsmöglichkeit entführen Sie in die Welt gepflegter Gastlichkeit.

Dargeboten werden gleichzeitig ganzheitliche Verpflegungslösungen samt "Menü Manager" für die GV-Speisekalkulation und –planung via Internet sowie aktuelle Großküchentechnik.

Termin & Location:

18. und 19. März 2014
Messe Berlin
Messedamm 22
14055 Berlin
Die nächste Transgourmet Fachmesse findet vom 22.- 24. September 2014 in München statt.

Weitere Informationen zu unseren Messen finden Sie hier.

Mainz, März 2014

Transgourmet Fachmesse in Hamburg

Experten-Treffen an der Hafenkante

Bremen, Hamburg, Hildesheim: Diese drei Transgourmet Betriebe hatten am 20. Februar zur großen Nordmesse an die Elbe eingeladen. Im außergewöhnlichen Schuppen 52 gab es für die Fachbesucher aus Gastronomie, Care und Betriebsgastronomie vieles zu entdecken.

Einst Umschlagplatz für Waren aus aller Welt – heute eine Veranstaltungshalle der ganz eigenen Art. Im Schuppen 52, einem imposanten Kaispeicher aus der Kaiserzeit, trafen sich Fachleute und Küchenprofis aus ganz Norddeutschland auf Einladung von Transgourmet Deutschland, um sich zu informieren, Neues kennen zu lernen und Kontakte zu pflegen. Nachdem der Vorabend im legendären Millerntorstadion von St. Pauli unter dem Motto "Hamburg rocks" gestanden hatte, empfing der Messetag die Gäste mit strahlendem Sonnenschein und einzigartigen Aussichten auf den Hamburger Hafen.

Eine Frage der Qualität

Die Aussteller und Partner von Transgourmet Deutschland – wie gehabt nach der bewährten Menüpoloy-Manier untergebracht am Qualitätspfad, Spirituosensteig & Co. – präsentierten sich rund um die Stände der Transgourmet-Eigenmarken. Von economy über Quality und Premium bis hin zu Ursprung waren alle vertreten, und die Besucher nahmen sich an diesen Ständen besonders viel Zeit, um einzelne Artikel zu verkosten und zahlreiche Neuheiten zu entdecken. Begleitet von Innovations-Referent Gilbert Korn-Fourcade konnte man zum Beispiel ausgewählte Eigenmarken mit allen Sinnen im wahrsten Sinne des Worte genießen – durch Fühlen, Hören, Riechen, Sehen und Schmecken. Im Frischezentrum Fleisch und Wurst sorgten wiederum vakuumgegartes Fleisch sowie Delikatessen aus der Wildmanufaktur für Aufmerksamkeit, und am Ursprung-Stand ließen sich aromatische Käsespezialitäten aus verschiedenen Regionen ganz in Ruhe probieren. Die Nachfrage nach diesen sorgfältig ausgewählten Produkten war groß auf der Nordmesse: Schließlich können Küchenchefs und Gastronomen mit deren unverfälschtem Geschmack und der klar definierten Herkunft ganz eigene Akzente auf ihren jeweiligen Speisekarten setzen. Das Erfolgskonzept Ursprung stellte auch in Hamburg wieder unter Beweis, dass dieses Sortiment voll im Branchentrend liegt.

Neben dem klaren Fokus auf Frische hatten auch Spezialthemen wie Fasching oder norddeutsche Gemüsesorten ihren Platz auf der Messe in Hamburg. Je nach Interessenslage und Betriebsart war für jeden etwas dabei: "Die Qualität des Fleisches, das wir hier gesehen haben, ist sensationell", berichtete ganz begeistert der Küchenchef einer Seniorenresidenz in Hannover. "Und bei den Fachvorträgen fand ich die Informationen zum HACCP Navi ausgesprochen hilfreich für die eigenen Abläufe in unserem Betrieb."

Fachleute unter sich

Von Profis für Profis: Wer sich für Qualität zu moderaten Kosten interessierte, war auf der Transgourmet Fachmesse in Hamburg ebenso richtig wie jene, die nach ausgefallenen Käsesorten oder anderen exklusiven Varianten für die Speisekarte suchten. Darüber hinaus gab es ausreichend Gelegenheit, spannende Neuheiten zu entdecken und zu schmecken oder sich mit dem Fachberater seines Vertrauens in Ruhe zu unterhalten. Erstmals auf einer Transgourmet Fachmesse mit dabei waren auch die Teams von Fegro Selgros, die im Herzen der Halle den Fachbesuchern Rede und Antwort standen. Und last but not least: Das Zentrallager Rostock feierte am Großküchentechnik-Stand seinen ersten Geburtstag und präsentierte den neu aufgelegten GKT-Katalog.

Die nächste Fachmesse von Transgourmet Deutschland findet am 18. und 19. März 2014 in Berlin statt.

2013

Mainz, Dezember 2013

Transgourmet Fachmesse in Düsseldorf

Abwechslungsreiche Partie unter einem Messedach

Viele frische Ideen für das neue Jahr: In Kooperation mit mehr als 150 seiner Lieferanten fand am 4. Dezember unsere Fachmesse in Düsseldorf statt. Mit der tatkräftigen Unterstützung der Betriebe Köln und Dortmund wurde die diesjährige Leistungsschau am Rheinufer unter das "Menüpoloy"-Motto gestellt.

Von der Kartoffel-Gasse über den Burger-Steig bis zum Pudding-Pfad: Die Fachmesse in Düsseldorf war eine Reise der kulinarischen Extraklasse. Zahlreiche Fachbesucher aus Gastronomie, Care und Betriebsgastronomie machten sich auf den informativen Weg und nutzten die Gelegenheit, sich an den einzelnen Messeständen in Ruhe umzuschauen und Neuheiten zu entdecken.

Das "Spielfeld" war groß, bunt und abwechslungsreich angelegt. Wer sich in der Event-Koch-Arena informieren und unterhalten lassen wollte, war auf der Düsseldorfer Fachmesse ebenso richtig wie auf den großzügig angelegten Ständen mit Transgourmet Eigenmarken und Spezialthemen wie Fleisch, Obst und Gemüse oder Fisch & Seafood. Als besonderer Anziehungspunkt entpuppte sich die Präsentation der "Ursprung"-Marke mit absoluter Frische und einzigartiger Herkunft – hier ist das Produkt der Star. Insbesondere die Vorstellung der handwerklich hergestellten Bio-Käse aus der Rhön und die Spezialitäten vom Wildschwein weckten das Interesse der Fachbesucher. Last but not least: Auf dem Marktplatz überzeugten die jüngst "umgezogenen" Eigenmarken Economy, Quality und Premium unter der Dachmarke Transgourmet mit Top-Qualität und spannenden Innovationen.

Starke Partner für die Praxis

Auf der Bühne der Event-Koch-Arena wiederum gaben ausgewiesene Experten und Praktiker aus den unterschiedlichsten Bereichen Einblick in ihr Spezialgebiet: So war der F&B Manager Gemeinschaftsgastronomie der Bayer Gastronomie GmbH zum Thema Fischwochen ebenso zu Gast wie die gut gelaunten Show-Barkeeper der Barschule München und Vertreter der Aussteller zu Themen wie Gewürze oder Fleisch. Ebenfalls im Fokus der Koch-Arena standen der kreative Umgang mit hochwertiger Convenience und mit den Produkten der Eigenmarke Ursprung – zum Beispiel passende Weine zu ausgesuchten Käsespezialitäten.

Großer Andrang herrschte beim exklusiven Messerundgang mit dem Drei-Sterne-Koch Thomas Bühner, der in Düsseldorf erstmals im Rahmenprogramm angeboten wurde. An drei Terminen gab der Spitzenkoch vom mehrfach ausgezeichneten Restaurant "La Vie" in Osnabrück interessierten Fachbesuchern einen ganz persönlichen Einblick von der Messe und nahm sich viel Zeit für das Gespräch.

Probieren und informieren

Es gab viel zu entdecken an diesem Messetag. Ausgezeichnete Qualität im Glas verspricht beispielsweise die große Wein-Welt des Zustellspezialisten, der in Düsseldorf den druckfrischen Weinkatalog mit 92 Seiten vorstellte. Ergänzt wurde der Gedankenaustausch auf der Fachmesse mit Fachvorträgen des Kompetenzteams und Wissenswertem aus der Abteilung Konzept und Beratung – immer getreu dem Motto: von Profis für Profis.

Das nächste Branchenereignis des Unternehmens findet am 20. Februar 2014 als Nordmesse in Hamburg statt.

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG Transgourmet GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@transgourmet.de

Mainz, November 2013

Kulinarische Entdeckungen am Rheinufer

Transgourmet Fachmesse in Düsseldorf

Transgourmet, ein Unternehmen von Transgourmet Deutschland, lädt in Kooperation mit mehr als 150 seiner Lieferanten zur traditionellen Fachmesse nach Düsseldorf ein. Am Rheinufer präsentiert sich den Fachbesuchern aus Gastronomie, Care und Betriebsgastronomie ein vielschichtiges Waren- und Dienstleistungsangebot. Ein innovatives Rahmenprogramm mit Kochshows und informativen Vorträgen ergänzt die Darbietung in der nordrhein-westfälischen Hauptstadt.

Wir laden alle Pressevertreter/innen sehr herzlich zur Fachmesse ein. Auf dem innovativen Messe-Rundkurs „Menüpoly“ warten unter anderem das neue „Transgourmet Eigenmarken-Portfolio“ sowie die Vorstellung der erweiterten Fleisch- und Fischsortimente auf Sie. Verkostungsmöglichkeiten hochwertiger Winzerweine sowie trendiger Cocktailvariationen am Messestand der renommierten Barschule München unterstreichen die gastronomische Vielfalt des Messeauftrittes.

Präsentiert werden außerdem ganzheitliche Verpflegungslösungen der Transgourmet Abteilung „eat“ samt neuem „Menü Manager“ für die GV-Speisekalkulation und –planung via Internet sowie modernste Großküchentechnik.

Freuen auch Sie sich schon jetzt auf viele neue, frische Ideen für den modernen Foodservice-Markt.

Ort und Termin der Transgourmet Fachmesse Düsseldorf:
Messe Düsseldorf
Stockumer Kirchstrasse 61
D-40474 Düsseldorf

Termin: 4. Dezember 2013

Die nächste Fachmesse findet am 20. Februar 2014 in Hamburg statt.

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG Transgourmet GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@transgourmet.de

Mainz, Oktober 2013

Familienbewusste Personalpolitik

Zertifikat zum audit "berufundfamilie"

Zertifikat

Nach einer dreijährigen Pilotphase in der Unternehmenszentrale in Mainz sowie am Betriebsstandort Schweitenkirchen erhielt die OHG REWE-Foodservice GmbH & Co. am 27. August 2013 das Zertifikat zum audit "berufundfamilie" für alle nationalen Betriebsstandorte.

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels mit all seinen Herausforderungen für Arbeitgeber wie Arbeitnehmer gleichermaßen, wurde mit dem audit berufundfamilie ein strategisches Managementinstrument von der berufundfamilie gGmbH entwickelt, das zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie zur Implementierung einer familienfreundlichen Personalpolitik in der Unternehmenskultur dient.

Mit der Zertifizierung nimmt sich Deutschlands führender Zustellspezialist für Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung dieser Herausforderung an und forciert seine konsequent nachhaltig ausgerichtete familienbewusste Personalpolitik. Der Zertifizierung vorausgegangen war ein konstruktiver Vorbereitungsprozess unter Einbindung von Mitarbeitenden, Führungskräften und Arbeitnehmervertretern in Form von Interviews und Workshops. Daraus resultierte eine verbindliche individuelle nationale Zielvereinbarung über 3 Jahre, die die Ergebnisse des Vorbereitungsprozesses vereint, um Beruf, Familie und Privatleben besser miteinander koordinieren zu können.

Die getroffene Zielvereinbarung bezieht sich sowohl auf die Bereiche Arbeitszeit, Arbeitsorganisation, Arbeitsort, Information und Kommunikation als auch Führung, Personalentwicklung, Entgeltbestandteile und geldwerte Leistungen sowie Service für Familien. Für jeden Bereich wurden konkrete Maßnahmen erarbeitet, die in den nächsten drei Jahren umgesetzt werden.

So etwa besteht nun die Möglichkeit, bei neu eintretenden, familiären Notfällen, z. B. im Hinblick auf eine Pflege- und Betreuungsverantwortung gegenüber Angehörigen, das jeweilige Arbeitszeitmodell entsprechend anzupassen. Darüber hinaus werden auf Betriebsebene Einarbeitungspläne erarbeitet und feste Einarbeitungspaten eingesetzt, um eine schnelle teamentlastende Einarbeitung für die neuen Beschäftigten zu gewährleisten. Kontakthalteprogramme für längerfristig inaktiv Mitarbeitende sowie eine umfassende nachhaltige Gesundheitsförderung sind weitere beispielhafte Maßnahmen. Insgesamt wurden über alle Bereiche hinweg über 50 Einzelmaßnahmen vereinbart.

Die fortschrittliche, familienbewusste Personalpolitik erhöht nicht nur die Attraktivität des Arbeitgebers REWE-Foodservice, sie wird auch im Hinblick auf das zukünftige Akquirieren von Mitarbeitern bzw. Auszubildenden immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Kontext: audit berufundfamilie
Das audit berufundfamilie ist eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung hat 1998 die berufundfamilie gGmbH gegründet, die seitdem alle Aktivitäten der Stiftung im gleichnamigen Themenfeld bündelt. Das Bundesfamilienministerium fördert die berufundfamilie gGmbH aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@rewe-foodservice.de

Mainz, Oktober 2013

Spannende Leistungsschau auf zwei Etagen

REWE-Foodservice Fachmesse in München

REWE-Foodservice Fachmesse München 2013

Die Wiesn in München hat Tradition – und die REWE-Foodservice Fachmesse auch. Alljährlich im Herbst laden die fünf Betriebe des Zustellspezialisten Bayreuth, Ulm, Chieming, Kempten und Schweitenkirchen zum großen Branchentreffpunkt in die Event-Arena des Olympiaparks München – diesmal vom 23. bis 25. September 2013.

Ganz im Zeichen des Spieleklassikers stand in diesem Jahr die Fachmesse unter dem vielversprechenden Motto „Menüpoly“. REWE-Foodservice, ein Unternehmen von Transgourmet Deutschland, schickte seine Gäste auf eine außergewöhnliche kulinarische Reise – von der Rue de Baguette über die Eigasse und Via Pasta bis hin zu den „Ereignisfeldern“ economy, Quality, Premium und Ursprung ließen sich die Fachbesucher aus Gastronomie, Care und Betriebsgastronomie von dem spielerischen Farbleit- und Straßensystem begeistern.

Gehen Sie über „Los“
Auf den authentisch angelegten Menüpoly-Wegen über die Messe gab es auf zwei Etagen gastronomisch viel zu entdecken: Mehr als 150 Lieferanten des Zustellspezialisten waren in München mit dabei und präsentierten ihre Produkte und Dienstleistungen. Mit der Rolltreppe gelangte man in die obere Ebene und zum neuen „Herzstück“ der Messe – dem großzügigen Eigenmarken-Stand. Direkt daneben ging es auf der Bühne der Event-Koch-Arena abwechslungsreich zu: Alle 20 Minuten bot das wechselnde Programm ein neues Erlebnisthema zum Hingucken und Zuhören, ob bei der Bartending Show oder im Kochduell. Und direkt vis-à-vis – natürlich an der Weinstraße gelegen – standen wiederum Winzerpersönlichkeiten aus Deutschland und Italien an allen Messetagen Rede und Antwort. Für Fachleute aus den Bereichen Care & Co. besonders interessant war die Vorstellung des Menü Manager, ein online-basiertes, flexibles Tool zur Rezepterstellung, Speiseplanung sowie Kalkulation. Die Sortimentserweiterung des Zentrallagers Rostock, das Großküchentechnik- und Kleinequipment-Artikel vorhält, ließ wiederum so manchen Gastronomen und Küchenchef an der GKT-Allee Halt machen.

München im Menüpoly-Fieber
Die REWE-Foodservice Fachmesse in München ist für das Unternehmen von Transgourmet Deutschland nicht nur die größte ihrer Art, sondern traditionell auch die Plattform, um Innovationen und Veränderungen im Sortiment erstmals zu präsentieren. Dazu gehörte in diesem Jahr vor allem das bemerkenswerte Neukonzept „Ursprung“ rund um absolute Frische und einzigartige Herkunft. Das wachsende Sortiment konzentriert sich auf Produkte mit unverfälschtem Geschmack, die mit ursprünglichen, handwerklichen Methoden hergestellt werden. In München wurden unter anderem aromatische Allgäuer Käsesorten vorgestellt. Mit großem Interesse verfolgten die Fachbesucher auch die edelschimmelgereiften Fleischprodukte aus der Schweiz und Mecklenburg-Vorpommern, die das hochwertige Fleischsortiment von REWE-Foodservice innovativ erweitern.

Weiterhin zeigten die frisch umbenannten Eigenmarken unter der Dachmarke Transgourmet auf einem großzügigen Gemeinschaftsstand, was in ihnen steckt. Inklusive einer gut besuchten Frontcooking-Station, an der Innovations-Referent Gilbert Korn-Fourcade die unterschiedlichen Waren- und Preisgruppen in köstlichen Menüs auf einem Teller vereinte, zum Beispiel Hirschrücken mit Mandelsplittern, schwarzer Venerereis, Rote-Bete-Mini-Kloß und Pfefferschaum.

Gemeinsam innovativ
Apropos köstlich: Der Münchner Messe-Rundkurs bot den Fachbesuchern unzählige Möglichkeiten, um die unterschiedlichsten Produkte zu begutachten und zu schmecken. Fachbesucher, die besonders viele Lieferantenstände aufsuchten, durften sich am Ende des aufregenden Messetages über ein Messer-Set freuen.

Die nächste REWE-Foodservice Fachmesse findet am 4. Dezember 2013 in Düsseldorf statt.

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@rewe-foodservice.de

Mainz, Juli 2013

1.000 Pommersche Weidegänse

REWE-Foodservice initiiert neues nachhaltiges Aufzuchtprojekt

Für einen weiteren Ausbau seines Geflügelsortimentes aus nachhaltiger Aufzucht/Erzeugung lässt REWE-Foodservice Gänse in bäuerlicher Freilandhaltung aufziehen. Denn auch bei den traditionell herbstlich-winterlichen Gänsegerichten in Gastronomie und Hotellerie gewinnt eine hochwertige Produktqualität immer mehr an Bedeutung – und das bei Profiköchen und Gästen gleichermaßen.

Zurzeit werden 1.000 Gänse exklusiv für REWE-Foodservice auf einem eigens dafür angelegten Gelände aufgezogen. Freilaufend und ganz natürlich wachsen die Tiere in den ländlichen Weiten Mecklenburg-Vorpommerns auf. Der gesamte Aufzuchtprozess – vom Ausbrüten im Juli 2013 bis zur Schlachtreife der Gänse ab November – wird durch den Zustelllieferanten chronologisch dokumentiert.


Mit dem nachhaltigen Projekt "1.000 Pommersche Weidegänse" stieg REWE-Foodservice zusammen mit Landwirten im Herzen von Mecklenburg-Vorpommern erstmals in die Vertragslandwirtschaft ein. Gepachtet wurden dafür 6 ha Grünland, die aufgeteilt in ca.1,5 ha große Parzellen eine artgerechte Aufzucht der Gänse ermöglichen. Errichtet wurden darüber hinaus sowohl Unterstände zum Schutz vor Sonne und Greifvögeln als auch Wassertränken. Zusätzliche Wasserbecken sorgen dafür, dass den Gänsen ausreichend Wasser zum Federreinigen zur Verfügung steht.

Anfang Juli wurden die Gänseeier in einer deutschen Brüterei ausgebrütet. Im Alter von zwei Wochen gelangten die Gänseküken in die Obhut des Landwirtes. Nach dem Starterfutter werden die Gänse ausschließlich mit Grünfutter versorgt. Die nachhaltige Aufzucht dient sowohl einem deutlichen Mehr an Tierwohl als auch einer Verbesserung der Fleischqualität. Jetzt mit Video - mehr

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@rewe-foodservice.de
Mainz, September 2013

"Ursprung": Garantiert nachhaltig, garantiert aus Deutschland!

Regionale Produkte aus Deutschland

Mit "Ursprung" positioniert REWE-Foodservice die erste national verfügbare Marke im Foodservice-Markt, die konsequent, glaubhaft und nachvollziehbar Nachhaltigkeit und Herkunft aus Deutschland garantiert. Sie geht aus der renommierten Marke "Havelland" hervor, die sie gleichzeitig ersetzt.

Die Etablierung der Marke "Ursprung" ist eingebettet in die Gesamtstrategie von REWE-Foodservice, sich als nachhaltigstes Unternehmen der Branche in Deutschland aufzustellen - "Verantwortungsvolle Produkte und Beschaffung" zählt zu den tragenden Säulen in der Nachhaltigkeitsstrategie.

Der neue Markenname „Ursprung“ symbolisiert die Rückbesinnung auf Tradition, regionale Genussvielfalt, handwerkliche Herstellungsverfahren sowie eine weit reichend nachhaltige Erzeugung der Produkte, was gleichzeitig mit einem Mehr an Tierwohl in der Aufzucht einhergeht. Die konsequente Anwendung von Zertifizierungen Dritter, wie etwa das Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes bzw. populäre Bio-Zertifizierungen, sorgen für die nötige Transparenz über den gesamten Herstellungsprozess der hochwertigen Produkte hinweg und garantieren die Herkunft aus Deutschland.
Neben den etablierten Fleisch- und Wurstwaren der ehemaligen Marke Havelland erfährt das Portfolio von „Ursprung“ sukzessive eine Diversifikation mit den unterschiedlichsten traditionellen Produkten aus deutschen Regionen: Den Anfang macht die Produktgruppe Käse - etwa mit Chursdorfer Büffelkäse aus Sachsen oder Käse aus dem Allgäu.
Allen Erzeugnissen der Marke „Ursprung“ gemein sind Reinheit, hochwertige Qualität sowie ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis. Zusätzlich heben sich auch Optik und Anmutung deutlich von vielen konventionell hergestellten Lebensmitteln ab. Grund sind die traditionellen, nachhaltig orientierten Herstellungsverfahren.
Erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert werden die Lebensmittel der Marke „Ursprung“ auf der REWE-Foodservice Fachmesse, die vom 23. bis 25. September 2013 in München stattfindet.

Zu den Videos

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@rewe-foodservice.de

Mainz, Juli 2013

REWE-Foodservice-Fachmesse:

Marktplatz München

REWE-Foodservice, ein Unternehmen von Transgourmet Deutschland, lädt in Kooperation mit mehr als 150 seiner Lieferanten zur traditionellen Fachmesse nach München ein. In den Messehallen präsentiert sich den Fachbesuchern aus Gastronomie, Care und Betriebsgastronomie ein vielschichtiges Waren- und Dienstleistungsangebot. Ein innovatives Rahmenprogramm mit Kochshows und informativen Vorträgen ergänzt die Darbietung in der bayrischen Kapitale.

Wir laden alle Kunden, Pressevertreter und Interessenten sehr herzlich zur Fachmesse ein. Unter anderem warten das neue "Transgourmet Eigenmarken-Portfolio" sowie die Vorstellung der erweiterten Fleisch- und Fischsortimente auf Sie. Verkostungsmöglichkeiten hochwertiger Winzerweine sowie trendiger Cocktailvariationen am Messestand der renommierten Barschule München unterstreichen die gastronomische Vielfalt des Messeauftrittes.

Präsentiert werden außerdem ganzheitliche Verpflegungslösungen der REWE-Foodservice Abteilung "eat" samt neuem "Menü Manager" für die GV-Speisekalkulation und -planung via Internet sowie modernste Großküchentechnik.

Freuen auch Sie sich schon jetzt auf viele neue, frische Ideen für den modernen Foodservice-Markt.
Einladung ausdrucken

Termin: 23. bis 25. September 2013
Veranstaltungsort:

Olympiapark München
Toni-Merkens-Weg 4
80809 München
Veranstalter: die REWE-Foodservice-Betriebe Bayreuth, Chieming, Kempten, Schweitenkirchen und Ulm

Die nächste REWE-Foodservice Fachmesse findet am 4. Dezember 2013 in Düsseldorf statt.

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@rewe-foodservice.de

Mainz, April 2013

REWE-Foodservice Fachmesse in Bremen:

Große Nachfrage im Norden

Im Frühjahr treffen sich die norddeutschen Kunden von REWE-Foodservice traditionell auf der Fachmesse ihres Zustellspezialisten – jeweils an wechselnden Messeplätzen der Region. In diesem Jahr ging es am 25. April nach Bremen. Auf Einladung der Betriebe Bremen, Hamburg und Hildesheim waren zahlreiche Fachleute aus Gastronomie, Systemgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung der Einladung nach Norddeutschland gefolgt.

"Am besten gefallen mir diesmal die Neuheiten aus dem Bereich Gemüse, da habe ich hier in Bremen einige tolle Produkte gesehen", so der Einkaufsleiter im Wirtschaftsbetrieb eines großen Hamburger Unternehmens. "Speziell bei diesem Thema lassen wir uns gern auf der REWE-Fachmesse inspirieren, denn die Nachfrage unserer Kunden nach vegetarischen Gerichten hält weiter an." Inspirationen und neue Trends: Nach einem gelungenen Auftakt in Bremer Restaurants am Vorabend gab es an den Ständen der mehr als 150 Lieferanten tagsüber viel Neues zu entdecken.

Fisch, Fleisch, Frische
Im Herzen der Messehalle traf man sich auf dem Marktplatz zum Austausch wertvoller Tipps und Ideen für die Praxis. Wer zum Beispiel kreative Anregungen für die Getränke- und Cocktailkarte suchte, konnte sich auf der Nordmesse das kürzlich vorgestellte Spirituosen-Sortiment genauer anschauen oder sich von den Profis der Barschule München kompetent beraten lassen. Die Spezialisten für Fisch & Meeresfrüchte hatten außerdem das frische Räucherfisch-Sortiment "Retro-Style" im Messegepäck, und am großzügig gestalteten Fleisch-Stand konnten Schweinefleisch mit dem neuen "Ein-Stern"-Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes und Qualitätsprodukte von Allgäuer Färsen probiert werden.

Eigenmarken im Wandel
In Bremen mit dabei war auch der REWE-Foodservice Innovationsreferent Gilbert Korn-Fourcade: Seine Kreationen mit der Eigenmarke Fine Line begeisterten die Fachbesucher, die sich selbst ein Bild machen konnten von dem hervorragenden Geschmack und der großen Vielfalt des Sortiments. Auf der Speisekarte in der Showküche standen unter anderem Havelland Lammrücken im Prosciutto gebunden mit geräuchertem Pachareis, Chili und Frühlingslauch, Rosa Havellander Kalbsrücken mit Venerereis, kandierter Zitrone und Blutsauerampfer sowie Matjestatar mit Birne, fermentiertem Pfeffer und Apple Blossom in der Zuckerschote.

Qualität braucht eine Bühne
Einen Abstecher wert und ein echtes Highlight auf der diesjährigen Nordmesse – nicht nur zur Tombola-Verlosung – war die Event-Koch-Arena. Bis in den Nachmittag hinein bot die Showbühne ein volles Programm. Ob ein Kochduell zum Thema Spargel, Neues rund um Matjes und Antipasti oder eine peppige Modenschau für angesagte Berufskleidung: Die gelungene Mischung aus Information und Unterhaltung zog viele Gäste in ihren Bann. Und alle, die sich für Fakten & Fortbildung interessierten, waren bei den Fachvorträgen im Seminarraum richtig oder informierten sich auf der Messe über das Online-Bestellsystem und spezifische Verpflegungslösungen für die GV.

Die nächste Fachmesse von REWE-Foodservice findet vom 23. bis 25. September 2013 in München statt.

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@rewe-foodservice.de

Mainz, April 2013

Transgourmet Deutschland
Januar 2014 – FEGRO/SELGROS und REWE-Foodservice:

Zwei Spezialisten – ein Unternehmen

Um der Bearbeitung der gastronomischen Märkte zukünftig deutlich mehr Schlagkraft verleihen zu können, präsentiert sich Transgourmet Deutschland, der Spezialist für Foodservice und Cash & Carry, als ein gemeinsames Unternehmen und stärkt dabei die beiden operativen Einheiten – unter einer gemeinsamen Führung.

Die gemeinsame Marktbearbeitung sowie neue Stoßrichtungen ermöglichen es, den spezifischen Anforderungen der Gastronomie, die vor allem durch den Wunsch nach mehr Flexibilität, frischegeprägten Sortimenten und zunehmender Belieferungsorientierung zum Ausdruck kommen, besser gerecht werden zu können. Es werden die bestehenden Formate durch ergänzende Konzepte weiter gestärkt und es wird ein neues Vertriebsformat etabliert. Bei dem neuen Konzept "Transgourmet Cash & Carry" handelt es sich um ein regionales Zustellformat mit Abholung. Mit "Selgros+" wird ein neues Cash- & Carry-Konzept mit integrierter Zustellung etabliert, mit "Selgros Schaufenster" ein Cash- & Carry- Konzept mit Zustellung durch Foodservice.

Unter der Dachmarke "Transgourmet Deutschland" stehen zukünftig die Vertriebsmarken "Transgourmet" (Foodservice) und FEGRO/SELGROS (Cash & Carry). Die bisherige Vertriebsmarke REWE-Foodservice wird somit nicht weitergeführt, sondern firmiert dann ab 1. Januar 2014 unter Transgourmet. Die beiden Vertriebsmarken bleiben dabei operativ selbstständige Bereiche, um die jeweiligen Stärken noch weiter konsequent ausbauen zu können. Den Vorsitz der gemeinsamen Geschäftsführung bildet ab 1. Januar 2014 die Doppelspitze Frank Seipelt und John Matthew.

Mit der Zusammenführung soll die bedeutende Marktstellung des Unternehmens noch weiter gestärkt und ausgebaut werden. Denn durch die gemeinsame Marktbearbeitung der beiden Vertriebsschienen positioniert sich Transgourmet Deutschland als führender Multi-Channel-Anbieter im gastronomischen Großhandel. Geplante Expansionen mit den Formaten Cash & Carry und Foodservice im In- und Ausland unterstreichen gleichzeitig die Bestrebungen hinsichtlich des Ausbaus des Marktvolumens.

Kontaktperson:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation, Tel. +49 6131 502-0
Transgourmet Deutschland

OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
OHG FEGRO/SELGROS Cash & Carry GmbH & Co. Martin-Behaim-Str. 3, 63263 D-Neu-Isenburg

Mainz, März 2013

Seafood Star 2013: Gleich zwei Preise gehen an Transgourmet Seafood

Bremerhavener überzeugen mit hochwertiger Qualität

Die Bremerhavener TransGourmet Seafood GmbH, ein Unternehmen von REWE-Foodservice, gewann auf dem 2. Fischwirtschaftsgipfel, der vom 18. bis 19. Februar 2013 in Hamburg stattfand, je einen "Seafood Star 2013" in den Kategorien "Räucherfisch" und "Feinkost". Auf dem Treffen der nationalen Fischbranche mit internationalen Gästen wurden zum ersten Mal Seafood Stars in der neuen Kategoriesparte "Bestes Fischprodukt" verliehen.

Mit dem "Räucherlachs "pre rigor" der Premium-Eigenmarke "Black Label" von TransGourmet Seafood konnten sich die Bremerhavener gegen die große Konkurrenz durchsetzen: Der frische Fjordlachs wird noch vor der Totenstarre (pre rigor) verarbeitet. Dadurch ist das frische Lachsfleisch wesentlich fester und frischer als traditionell geschlachtete Ware. In der Räucherlachs Manufaktur reift das Filet anschließend 2 Tage in Meersalz, was dem Lachsfilet sehr viel Wasser entzieht. Danach wird das gesalzene Filet 12 Stunden getrocknet und schonend über Buchenholz geräuchert.
In der Kategorie "Feinkost" indes überzeugten die "Riesengarnelen Kamasutra" der REWE-Foodservice-Eigenmarke "Leckerfisch": Die großen, gekochten und geschälten Riesengarnelen werden mit einer angenehm scharfen und süßen Sauce veredelt und mit Kokosmilch und –raspeln weiter verfeinert. Curry und Cayennepfeffer ergänzen die lukullische Feinkostkomposition.

Die TransGourmet Seafood GmbH gilt als eine der modernsten und leistungsfähigsten Drehscheiben für frische Fischwaren. Beliefert werden der Lebensmittelgroßhandel und LEH, Fischfachhandel sowie die Gastronomie und Betriebe der Gemeinschaftsverpflegung.

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@rewe-foodservice.de

Mainz, März 2013

REWE-Foodservice: Zusammenarbeit mit Thomas Bühner

Hochdekorierter Drei-Sternekoch unterstützt Weiterentwicklung der Eigenmarken.
Vor dem Hintergrund eines weiteren Ausbaus des Premium-Eigenmarken-Portfolios für die gehobene Gastronomie konnte REWE-Foodservice den renommierten Drei-Sternekoch Thomas Bühner für eine Zusammenarbeit gewinnen.

Thomas BühnerUm der steigenden Nachfrage an hochwertigen Produkten noch besser gerecht werden zu können, forciert Deutschlands führender Zustelllieferant auch sein Engagement im Bereich Eigenmarken – insbesondere wurden die Premium-Sortimente unter FineLine erheblich erweitert.

Professionelle Unterstützung für den Ausbau der Eigenmarken erhält REWE-Foodservice von Drei-Sternekoch Thomas Bühner aus dem Restaurant la vie in Osnabrück. Kernaufgaben des Patron bilden die Produktentwicklung, Produktbewertung und das Produktscouting. Mit seiner Unterstützung sollen innovative Produkte konzipiert, Rezepturen verbessert werden und neuartige Gaumenfreuden aus aller Welt den Weg in Deutschlands Profiküchen finden.
Die neue Eigenmarke FineLine richtet sich insbesondere an die gehobene Gastronomie: Produkte wie schwarzer Venerereis aus dem Piemont, Schweizer Bergwasser Kaviar, fermentierter Pfeffer aus Sri Lanka oder dänisches Wachholderrauchsalz unterstreichen diesen Anspruch. Denn jedes FineLine-Produkt überzeugt neben seiner hohen Qualität und der besonderen Herkunft auch mit einer einzigartigen Geschichte, die Köche und Gäste auf eine kulinarische Entdeckungsreise einlädt. Thomas Bühner freut sich auf seine neue Aufgabe als Markenbotschafter:" Die Zusammenarbeit mit REWE-Foodservice ist eine wunderbare Gelegenheit, um am Beispiel hochwertiger Produkte wertvolle Tipps für kreative Gerichte und neue Zubereitungsformen zu geben".
Frank Seipelt, Sprecher der Geschäftsführung von REWE-Foodservice, zu der Zusammenarbeit: „Wir freuen uns sehr, dass wir so einen ausgezeichneten und in der Branche bekannten Drei-Sternekoch gewinnen konnten, um gemeinsam mit ihm zukünftige Projekte zu verwirklichen und unsere gastronomische Kompetenz weiter zu forcieren.“

Thomas Bühner gehört seit Jahrzehnten zur ersten Riege der deutschen Spitzengastronomie und führt seit 2006 gemeinsam mit Gastgeberin Thayarni Kanagaratnam das Restaurant la vie in Osnabrück. Bereits 1996 erkochte sich Thomas Bühner seinen 1. Michelin Stern, 1998 folgte der zweite. 2011 wurde er mit einem 3. Michelin Stern bedacht und errang gleichzeitig 19 Punkte im Gault Millau.

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@rewe-foodservice.de

Mainz, Februar 2013

REWE-Foodservice Fachmesse in Berlin:

Mecklenburg-Vorpommerns Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Dr. Till Backhaus informiert sich über Schweinefleisch mit neuem Tierschutzlabel.

Am 19. und 20. Februar 2013 präsentierten sich REWE-Foodservice sowie mehr als 150 seiner Lieferanten auf der traditionellen Fachmesse in Berlin. Aktuelle Trends, viele Sortimentsneuheiten samt neuer Fleisch- und Geflügelprodukte, die mit dem Tierschutzlabel vom Deutschen Tierschutzbund versehen sind, standen im Fokus der Messepräsentation. Zugleich warteten jede Menge Fachinformationen sowie Showelemente in der Event-Koch-Arena auf die Fachbesucher aus Gastronomie, Systemgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung.

Neues Tierschutzlabel vom Deutschen Tierschutzbund
Am ersten Messetag besuchte Dr. Till Backhaus (SPD), Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz in Mecklenburg-Vorpommern, die Fachmesse in Berlin und informierte sich direkt vor Ort über das neue Angebot an Schweinefleisch aus Mecklenburg-Vorpommern mit dem "Ein-Stern"-Tierschutzlabel: Die LFW Ludwigsluster Fleisch- und Wurstspezialitäten GmbH & Co. KG startete als erstes Unternehmen gemeinsam mit dem Deutschen Tierschutzbund, regionalen landwirtschaftlichen Betrieben und REWE-Foodservice ein neues Qualitätsprogramm für Schweinefleischprodukte aus Mecklenburg-Vorpommern.

Das "Ein-Stern"-Tierschutzlabel steht für einen ersten Schritt hin zu mehr Tierschutz und bietet den Schweinen in der Haltung mehr Platz, mehr Beschäftigung sowie über die Haltung hinaus gehende Verbesserungen. Mit Unterstützung des Landwirtschaftsministeriums konnten die neuen Zertifizierungskriterien, die sowohl Tierhalter, aber auch Schlachthof, Verarbeiter und Handelspartner betreffen, pünktlich zum Februar 2013 umgesetzt werden. "Das neue Angebot an mit Tierschutzlabel etikettiertem Schweinefleisch soll sukzessive weiter ausgebaut werden. Denn ein Mehr an Tierschutz zu gewährleisten, ist für uns als konsequent nachhaltig orientiertes Unternehmen von größter Bedeutung", so Frank Seipelt, Sprecher der Geschäftsführung von REWE-Foodservice.

Hof-Geflügel mit Tierschutzlabel
Unter der REWE-Foodservice Premium-Eigenmarke "Honneurs" wird zusätzlich ein Sortiment an "Hof-Geflügel von privaten Höfen" mit dem Tierschutzlabel der "Einstiegsstufe" angeboten. Im Zuge des generell forcierten Ausbaus nachhaltiger bzw. regionaler Produkte wurden außerdem Qualitätsfleisch von Allgäuer Färsen, Erzeugnisse von Otto Gourmet sowie Bio-Rindfleisch aus Österreich vorgestellt.

Premium-Sortiment für höchste kulinarische Ansprüche
Mit der Aufstockung des Premium-Sortiments erweitert REWE-Foodservice auch sein Portfolio an exklusiven Produkten, die auch höchsten gastronomischen Ansprüchen genügen. Zum Beispiel frische Lebensmittel aus der exklusiven Range "Qualité de Paris", die direkt vom Pariser Großmarkt Rungis bezogen werden, Produkte der Marke "Havelland" sowie zahlreiche Innovationen der Premium-Eigenmarke "FineLine".

Erweiterung des Spirituosen-Sortiments
Eine erhebliche Ausweitung erfuhr zudem das Spirituosen-Sortiment: Von nun an haben die Kunden von REWE-Foodservice Zugriff auf hochwertige Wodkas, Gin und Aquavit, Tequilas, Rums und Weindestillate sowie Grappas, Calvados u. a. m. Eine breite Auswahl an Whiskeys aus den verschiedensten Erzeugerländern sowie diverse Bitter, Wermuts, Liköre und Sirupe zur Cocktailherstellung ergänzen das Portfolio. Rezepte trendiger Cocktails, die in den Zentren in aller Welt gereicht und im neuen Spirituosen-Katalog ausführlich vorgestellt werden, dienen als Vorlage für die eigene Zubereitung an der Bar/Theke.

Verpflegungslösungen für die GV
Am Stand von "eat" boten sich dem Publikum indes Verpflegungslösungen für das vielschichtige Anforderungsprofil in der Gemeinschaftsverpflegung. Die Spezialisten von "eat" erläuterten den Fachbesuchern das Konzept.

Fachinformationen und Live-Kochen mit Spitzenköchen
Zu einem viel beachteten Messe-Highlight geriet erneut die "Event-Koch-Arena". Hier bot sich den Fachbesuchern ein umfangreiches Programm an informativen Fachvorträgen, Vorführungen und Kochshows. Viel Aufmerksamtkeit erhielt auch der Auftritt des neuen REWE-Foodservice Innovationsreferenten Gilbert Korn-Fourcade: Er kochte live auf der Bühne hochklassige Hors d'oeuvres und gab den Gästen am Stand der REWE-Foodservice Premium-Eigenmarke "FineLine" sowie am Stand der Premium Range "Qualité de Paris" wertvolle Tipps für die Zubereitung und informierte über die hochwertigen Produkte. Der Küchenmeister arbeitete bereits in mehreren internationalen Gourmetrestaurants, die mit 18 bzw. 19 Gault Millau-Punkten bewertet wurden. Der Aufgabenbereich des Innovationsreferenten umfasst neben der Marktbeobachtung und Trendscouting auch die Sortimentsüberarbeitung mit dem REWE-Foodservice Category-Management, die Organisation interner Kochschulungen und Degustationen. Auch leistet der Spitzenkoch Unterstützung bei Produktpräsentationen und beim Foodstyling.

Die nächste Fachmesse von REWE-Foodservice findet am 25. April 2013 in Bremen statt.

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@rewe-foodservice.de

Mainz, Januar 2013

Neues Label vom Deutschen Tierschutzbund:

Mehr Tierschutz in der Aufzucht von Geflügel und Schweinen

REWE-Foodservice, Deutschlands führender Zustelllieferant für Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung, baut den Anteil seiner Produktsortimente aus nachhaltiger Erzeugung konsequent weiter aus. Geflügel- und Schweineprodukte stehen zurzeit im Fokus der Neueinlistungen.

Vor dem Hintergrund der Einführung des neuen Tierschutzlabels "Für Mehr Tierschutz" des Deutschen Tierschutzbundes im Januar 2013 bietet REWE-Foodservice sukzessive sowohl Geflügel- als auch Schweinefleisch-Produkte aus speziell zertifizierten Betrieben an, die mit dem neuen blauen Tierschutzlabel "Einstiegsstufe" gekennzeichnet sind. Das Etikett gewährleistet, dass die Tierschutzstandards weit über den gesetzlichen Vorgaben liegen und dem Tierwohl dienen. Zusätzlich wurde das Sortiment um Bio-Rindfleisch aus Österreich erweitert.

Honneurs Hof-Geflügel mit Tierschutzlabel
Unter der REWE-Foodservice Premium-Eigenmarke "Honneurs" wird ein Sortiment an "Hof-Geflügel von privaten Höfen" mit dem Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes angeboten: Das Geflügel wächst langsamer heran – die Gewichtszunahme pro Tag beträgt max. 45 Gramm. Zudem haben die Tiere mehr Platz und finden eine abwechslungsreiche Umgebung mit Strohballen, Picksteinen und Sitzstangen vor, damit sie ihr natürliches Verhalten wie Picken und Scharren besser ausüben können. Die Aufzucht ermöglicht ein deutliches Plus an Tierwohl und hat zugleich positive Auswirkungen auf die Fleischqualität. Zur Verfügung stehen sowohl lose Hähnchen als auch Hähnchenkeulen bzw. Hähnchenbrustfilets. mehr

Schweinefleisch mit Tierschutzlabel
Das mit dem "Ein-Stern"-Tierschutzlabel etikettierte Schweinefleisch von REWE-Foodservice ist etwa ab Februar 2013 erhältlich. Um als Aufzuchtbetrieb die erforderliche Zertifizierung zu erhalten, müssen unter anderem ein Drittel mehr Platz für die Tiere, Beschäftigungsmöglichkeiten in den Ställen sowie getrennte Funktionsbereiche in der Bucht gewährleistet sein. Auch eine Kastration ohne Betäubung ist nicht erlaubt. Darüber hinaus dürfen die Tiere maximal vier Stunden lang transportiert werden. mehr

Bio-Rindfleisch aus Österreich
Die Erzeugung des frischen Bio-Rindfleisches aus Österreich unterliegt hingegen den Kriterien des EU-Biosiegels mit entsprechend artgerechten Haltungspraktiken mit ausreichend Bewegungsfreiheit im freien Weidegelände. Darüber hinaus werden die Rinder mit Futtermitteln gefüttert, die dem ernährungsphysiologischen Bedarf der Tiere in ihren verschiedenen Entwicklungsstadien angepasst sind. Die Futtermittel für die Tierhaltung stammen überwiegend aus dem Betrieb, in dem die Tiere gehalten werden. Genetisch veränderte Organismen (GVO) und Erzeugnisse, die aus GVO hergestellt wurden, kommen nicht zum Einsatz – sei es als Futtermittel, Verarbeitungshilfsstoff, Düngemittel, Bodenverbesserer, Saatgut etc.
Das frische Bio-Rindfleisch wird in sechs verschiedenen Zuschnitten angeboten, die in den meisten Profiküchen zum klassischen Repertoire gehören: Darunter Filet, Hüfte, Roastbeef ohne Kette sowie Falsches Filet. Dicker Bug und der klassische Tafelspitz ergänzen das frische Bio-Rindfleisch-Sortiment von REWE-Foodservice.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@rewe-foodservice.de

2012

Mainz, November 2012

REWE-Foodservice Fachmesse in Düsseldorf:

Sterneküche am Rheinufer

REWE-Foodservice sowie mehr als 150 seiner Lieferanten luden zur traditionellen Fachmesse in die Messehallen am Rheinufer in Düsseldorf. Zahlreiche Fachbesucher aus Gastronomie, Systemgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung folgten der Einladung und gingen am 28. November 2012 auf Entdeckungsreise durch die Welt gastronomischer Köstlichkeiten, um sich selbst ein Bild über den umfangreichen Ausbau der Premium-Sortimente bei REWE-Foodservice zu machen. Hochkarätige Fachvorträge und Shows in der Event-Koch-Arena, unter anderem mit 3-Sternekoch Thomas Bühner, ergänzten den gelungenen Auftritt.

Qualité de Paris
Unter der neuen REWE-Foodservice-Range "Qualité de Paris" wurden hochwertige Lebensmittel von erlesener Qualität und höchster Frische präsentiert, die direkt vom Pariser Großmarkt Rungis bezogen werden: Das Portfolio mit Schwerpunkt auf Saisonalität umfasst Fleisch & Geflügel, Mini-Gemüse, handverlesene Salate, exotische Obstsorten, Pilze, Trüffel, Feinstes aus Milch und Patisserie-Kreationen. Im Rahmen der Kooperation mit Rungis haben vorerst nur Kunden aus bestimmten deutschen Regionen (Köln, Dortmund, Koblenz, Teile Süddeutschlands) die Möglichkeit, sich über REWE-Foodservice Rungis-Produkte anliefern zu lassen. Das Liefergebiet jedoch soll sukzessive weiter ausgebaut werden.

Spitzenqualitätsfleisch von der Allgäuer Färse
Weitere Highlights der Messepräsentation bildeten unter anderem exklusive Fleischprodukte von "Otto Gourmet" sowie Spitzenqualitätsfleisch von der Allgäuer Färse: Die Landschaft des Allgäus ist geprägt von saftigen Wiesen mit aromatischen Kräutern. Diese natürliche Futtergrundlage verleiht dem Fleisch den unnachahmlichen aromatischen Geschmack. Das saftige Färsenfleisch von Braunvieh, Fleckvieh, Gelbvieh und Pinzgauer Rind ist zudem besonders gut marmoriert und wird in vielen klassischen Zuschnitten angeboten.

Premium-Eigenmarke "FineLine"
Die High-End-Produkte der REWE-Foodservice Premium-Eigenmarke "FineLine" ermöglichen völlig neue kreative Wege bei der Menügestaltung bzw. Optik auf dem Teller. Denn die mitunter ungewöhnlichen Farben, Konsistenzen und Geschmackserlebnisse sorgen für ein hohes Inspirationspotenzial in der Profiküche. Das aktuelle Sortiment umfasst neben edlen Reissorten auch spezielle Salze, fermentierten Pfeffer sowie "Umami Austern" und "Schweizer Bergwasser Kaviar".

Neues lukratives Cocktail-Konzept
REWE-Foodservice wusste auch mit seinem erweiterten Spirituosensortiment zu begeistern: Unterstützt durch das Team der Barschule München wurden an der eigens dafür errichteten "Hotelbar" aktuelle Cocktails aus aller Welt präsentiert, um den Kunden im Rahmen eines neuen Cocktail-Konzeptes die Chance auf mehr Umsatz und Ertrag aufzuzeigen.

Erheblich erweitertes Dienstleistungsangebot für die GV
REWE-Foodservice bietet der GV ein umfangreiches Dienstleistungsangebot: Ziel ist es, die großen Herausforderungen in der Gemeinschaftsverpflegung gemeinsam mit den Kunden erfolgreich zu meistern. So wurde den Fachbesuchern ein eindrucksvolles Spektrum an Problemlösungsstrategien unterbreitet. Ganzheitliche Verpflegungslösungen für die GV fanden die Fachbesucher am REWE-Foodservice Stand von "eat": Hier boten sich dem Publikum Konzepte für das vielschichtige Anforderungsprofil in der Gemeinschaftsverpflegung – insbesondere für die Sozialverpflegung in Kitas, Schulen, Krankenhäusern und Altenheimen. Um die Profiküchen aus dem Bereich Care noch eingehender beraten zu können, hat REWE-Foodservice zusätzlich das Kompetenzteam "Ernährung | Hygiene | Information" ins Leben gerufen. Weitere Darbietungen aus den Bereichen EDV, Unternehmensberatung sowie Großküchentechnik rundeten den Themenkomplex an den Beratungsständen ab.

Event-Koch-Arena
Zu einem echten Highlight auf den REWE-Foodservice Fachmessen hat sich die "Event-Koch-Arena" entwickelt. Hier präsentierte sich den Fachbesuchern ein umfangreiches Programm mit informativen Fachvorträgen, Vorführungen und Kochshows.

3-Sternekoch Thomas Bühner
Thomas Bühner vom Gourmet-Restaurant "la vie" in Osnabrück zählt seit mehr als 20 Jahren zur Liga der deutschen Spitzenköche. Nach vielen Auszeichnungen wurde der geborene Westfale Ende 2011 mit dem 3. Michelin-Stern bedacht – als einer von nur neun Köchen in Deutschland. Thomas Bühner zeigte in der Koch-Arena sein ganzes Können: Unter Verwendung der exklusiven Premium-Produkte von REWE-Foodservice kochte der Starkoch lukullische Gaumenfreuden für höchste Ansprüche. Die nächste Fachmesse von REWE-Foodservice findet am 19. und 20. Februar 2013 in Berlin statt.

Die nächste Fachmesse von REWE-Foodservice findet am 19. + 20. Februar 2013 in Berlin statt.

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@rewe-foodservice.de

Mainz, September 2012

REWE-Foodservice-Fachmesse in München:

Aktuelle Trends und Innovationen im Olympia-Park

  • Starker Besucherandrang auf dem Marktplatz

  • Die Showbühne lockte wieder zahlreiche Zuschauer an.

  • Produkte von Honneurs - immer wieder ein Genuss

  • Zahlreiche Innovationen der Premium-Eigenmarke "FineLine"

  • Unterstützt durch das Team der Barschule München wurden aktuelle Cocktails präsentiert.

  • Auf dem Weinstand bot sich den Gästen eine genüssliche Auswahl neuer Winzerweine.

  • Am Stand von "eat" wurden Verpflegungslösungen für das vielschichtige Anforderungsprofil in der Gemeinschaftsverpflegung geboten.

  • Während der Modenschau mit Tanz- und Gesangseinlagen wurde Berufsbekleidung auf peppige Art dargestellt.

  • Das Team von Fleisch- und Wurstwaren hielt sowohl Kulinarisches als auch ein breites Portfolio an Neuheiten bereit.

Vom 24. bis 26. September 2012 präsentierten sich REWE-Foodservice sowie mehr als 150 seiner Lieferanten auf der traditionellen Fachmesse im Olympia-Park in München. Aktuelle Trends, neueste Innovationen und der weitere Ausbau des Premium-Sortimentes mit exklusiven Produkten standen im Mittelpunkt des Messegeschehens. Zugleich warteten informative Fachvorträge sowie mitreißende Shows in der Event-Koch-Arena auf die Fachbesucher aus Gastronomie, Systemgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung.

Ausbau des Premium-Sortimentes
Mit dem Ausbau des Premium-Sortimentes forciert Deutschlands führender Zustellspezialist sein Portfolio an exklusiven Produkten, die auch höchsten gastronomischen Ansprüchen genügen. Darunter frische Lebensmittel aus der exklusiven Range "Qualité de Paris", die direkt vom Pariser Großmarkt Rungis bezogen werden; Produkte von "Havelland" sowie zahlreiche Innovationen der Premium-Eigenmarke "FineLine": Die mitunter ungewöhnlichen Farben, Konsistenzen und Geschmackserlebnisse der FineLine High-End-Produkte ermöglichen völlig neue kreative Wege bei der Menügestaltung bzw. Optik auf dem Teller. Das aktuelle Sortiment umfasst neben edlen Reissorten auch spezielle Salze, fermentierten Pfeffer, Umami Austern, Schweizer Bergwasser Kaviar und ein sehr hochwertiges Olivenöl.

Honneurs "Hofgeflügel von privaten Höfen"
Auf dem "Marktplatz" indes kommunizierte REWE-Foodservice die Vielfalt seiner Premium-Eigenmarke "Honneurs". Das mittlerweile auf über 800 Artikel ausgebaute Portfolio bietet Qualitätsprodukte für nahezu jeden Verzehranlass. So etwa die neu in München vorgestellte "Heidelbeer-Grieß-Sahnetorte" – die Torte des Jahres 2012/13. Präsentiert wurde außerdem das neue Honneurs "Hofgeflügel von privaten Höfen": Hintergrund ist ein neu entwickelter Ansatz in der konventionellen Geflügelhaltung, bei der hohe Maßstäbe an das Wohlergehen der Tiere und die Fleischqualität gestellt werden. Im Zuge seines generell forcierten Ausbaus nachhaltiger bzw. regionaler Produkte stellte REWE-Foodservice am Messestand "Frische Center Fleisch" auch Qualitätsfleisch von Allgäuer Färsen, Erzeugnisse von Otto Gourmet sowie Bio-Rindfleisch aus Österreich vor.

Neue Winzerweine & Cocktail-Konzept
Auf dem Weinstand bot sich den Gästen eine genüssliche Auswahl neuer Winzerweine. Durch die Einlistung speziell ausgesuchter Tropfen renommierter Weingüter konnte der exklusive Charakter des Wein-Portfolios noch weiter erhöht werden. Dass sich REWE-Foodservice nun auch als Spirituosenlieferant empfiehlt, zeigte sich indessen an der eigens dafür errichteten "Hotelbar" auf der Messe: Unterstützt durch das Team der Barschule München wurden aktuelle Cocktails präsentiert, um den Kunden im Rahmen eines neuen Cocktail-Konzeptes die Chance auf mehr Umsatz und Ertrag aufzuzeigen.

Verpflegungslösungen für die GV
Am Stand von "eat" (REWE-Foodservice) boten sich dem Publikum Verpflegungslösungen für das vielschichtige Anforderungsprofil in der Gemeinschaftsverpflegung – insbesondere für die Sozialverpflegung in Kitas, Schulen, Krankenhäusern und Altenheimen. Die Spezialisten von "eat" erläuterten den Fachbesuchern das Konzept. Um die Profiküchen aus dem Bereich Care noch eingehender beraten zu können, hat REWE-Foodservice zusätzlich das Kompetenzteam "Ernährung | Hygiene | Information" etabliert. Dessen versierte Mitarbeiter/innen informieren Küchenverantwortliche über das REWE-Foodservice Spezialsortiment, Krankheitsbilder und Lebensmittelvorschriften.

Fachvorträge und kulinarische Live-Shows
Zu einem viel beachteten Messe-Highlight avancierte erneut die "Event-Koch-Arena". Hier bot sich den Fachbesuchern ein umfangreiches Programm an informativen Fachvorträgen, Vorführungen und Kochshows. Die Themenauswahl zeigte sich breit gefächert: Vorträge über "Allergene in Lebensmitteln" bzw. "Diabetes in der GV" sowie erlebnisreiche Live-Darbietungen - etwa über Premium Food, Bio-Fleisch und die regionale Küche zogen viele Besucher an. Auch die spannenden "Kochduelle", Kochshows sowie die Modenschau für Küche und Service stießen beim Fachpublikum auf reges Interesse.

Eine Eintrittskartenverlosung des Fußball-Bundesligisten Bayern München am 1. Messetag im Beisein von FC Bayern-Präsident Uli Hoeneß sorgte zudem für "sportliche Höhepunkte" auf der Fachmesse.

Die nächste Fachmesse von REWE-Foodservice findet am 28. November 2012 in Düsseldorf statt.

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@rewe-foodservice.de

Mainz, Juni 2012

Neues Logistikzentrum Riedstadt nimmt Betrieb auf

Im Wolfskehler Gewerbegebiet, im Norden von Riedstadt (Kreis Groß-Gerau), nimmt am 26. Juni 2012 das neue Logistikzentrum des Zustelllieferanten OHG REWE-Foodservice GmbH & Co. für das Rhein-Main-Gebiet seinen regulären Betrieb auf.

Rund 30 Mio. € hat Deutschlands führender Zustelllieferant für die Foodservice-Branche in das neue Logistikzentrum investiert. Der imposante Gebäudekomplex, der 155 m lang, 125 m breit und 12 m hoch ist, verfügt über eine Gesamtlagerfläche von insgesamt 18.500 qm. Davon stehen 8.000 qm für das Trockenlager (u. a. für Konserven, Nährmittel, Feinkost, Backwaren, Kaffee, Süßwaren), 3.500 qm für tiefgekühlte Produkte und 1.500 qm für frische Lebensmittel zur Verfügung. Ein 3.500 qm großer gekühlter Warenausgangsbereich ergänzt das riesige Lagervolumen, das rund 20.000 verschiedene Artikel bereit hält.

Von Riedstadt aus beliefert werden gastronomische Betriebe, Großküchen, Betriebskantinen u. a. m. Das Vertriebsgebiet verläuft von Marburg im Norden bis nach Heidelberg und Karlsruhe im Süden. Das Saarland und die Südwestpfalz begrenzen das Liefergebiet im Westen, Aschaffenburg und Würzburg begrenzen es im Osten. Zusammen mit den Mitarbeitern des bisherigen regionalen Logistikzentrums in Darmstadt-Ahrheiligen sowie den Mitarbeitern eines weiteren Lagers in Groß-Gerau, die in das neue Verteilerzentrum umgezogen sind, beschäftigt REWE-Foodservice nun etwa 250 Mitarbeiter im Wolfskehler Gewerbegebiet.

Mit der Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrums hat das Unternehmen erneut seinen hohen Anspruch an eine nachhaltige, ökologische Ausrichtung unter Beweis gestellt: So wurde auf dem Dach nicht nur eine 15.000 qm große Fotovoltaikanlage installiert, auch die Wärmedämmung liegt deutlich über den aktuellen gesetzlichen Standards. Zudem wurden eine moderne Wärmerückgewinnungsanlage sowie eine energiesparende Lichtsteuerung installiert. Dank dieser und weiterer nachhaltig orientierter Maßnahmen können pro Jahr bis zu ca. 400 Tonnen CO2 in Riedstadt eingespart werden.

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@rewe-foodservice.de

Mainz, Juni 2012

REWE-Foodservice: Richtfest im Juli

Neues Logistikzentrum für Oberfranken

Auf dem Gelände der ehemaligen Markgrafen-Kaserne, im Osten von Bayreuth, entsteht zurzeit das neue Logistikzentrum des Zustelllieferanten OHG REWE-Foodservice GmbH & Co. für Oberfranken. Richtfest ist am 2. Juli 2012.
Intensive Bautätigkeiten prägen derzeit das Erscheinungsbild auf dem knapp 30.000 qm großen Gelände des neuen Logistikparks in Bayreuth. Hier entsteht für rund 12 Mio. € ein neues REWE-Foodservice Logistikzentrum. Immer deutlicher zeichnen sich die enormen Ausmaße ab, die der Neubau bei seiner Fertigstellung Ende 2012 haben wird: Der Gebäudekomplex soll 125 m lang, 70 m breit und 12 m hoch werden.
Die Gesamtlagerfläche beträgt insgesamt 8.500 qm. Davon sind 3.200 qm für das Trockenlager (u. a. für Konserven, Nährmittel, Feinkost, Backwaren, Kaffee, Süßwaren), 2.400 qm für tiefgekühlte Produkte und 800 qm für frische Lebensmittel vorgesehen. Ein 1.300 qm großer gekühlter Warenausgangsbereich ergänzt das riesige Lagervolumen, das rund 10.000 verschiedene Artikel bereit hält. Von Bayreuth aus werden gastronomische Betriebe, Großküchen, Betriebskantinen beliefert. Täglich verlassen knapp 100 Tonnen Lebensmittel, mit 21 eigenen Fahrzeugen das Lager, um 1.200 Kunden in ganz Franken und Thüringen zu beliefern. Das Vertriebsgebiet zieht sich vom Thüringer Wald im Norden über das Fichtelgebirge im Osten bis hin nach Nürnberg und Erlangen im Süden. Die Region um Schweinfurt begrenzt das Liefergebiet im Westen. Nach der Fertigstellung werden die Mitarbeiter des bisherigen regionalen Logistikzentrums Bindlach in das neue Verteilerzentrum umziehen - insgesamt werden etwa 120 Mitarbeiter im Bayreuther Logistikpark beschäftigt sein.
Auch die nachhaltige, ökologische Ausrichtung von REWE-Foodservice, die beim Zustelllieferanten einen hohen Stellenwert genießt, kommt in Bayreuth deutlich zum Ausdruck: So wird auf dem Dach nicht nur eine 5.000 qm große Fotovoltaikanlage installiert, auch wird die Wärmedämmung über der Norm liegen. Darüber hinaus sind Wärmerückgewinnung, eine moderne Lichtsteuerung und eine Regenwasserversickerungsanlage vorgesehen.

Alle Pressevertreter/innen sind herzlich eingeladen, dem Richtfest in Bayreuth am 2. Juli 2012 um 16:00 Uhr beizuwohnen. Wir freuen uns schon sehr auf Sie.

Anschrift Richtfest:
REWE-Foodservice Logistikzentrum
Logistikpark 5 (auf dem Gelände der ehemaligen Markgrafen-Kaserne)
95448 Bayreuth

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@rewe-foodservice.de

Mainz, März 2012

Der REWE-Deutschland-Pokal 2012 geht in die Hauptstadt Berlin vor Bayern:

Jessica Zander gewinnt den 24. Pokal

  • Die strahlende Siegerin: Jessica Zander vom Van der Valk-Hotel Berlin Brandenburg, Blankenfelde-Mahlow

  • Die Siegerplatte mit dem Titel: "Perlhuhn und Fasan auf Wanderschaft"

  • Feierlicher Moment: die drei Sieger in Position für das Gruppenfoto (v. l.: Stephan Werner, Nathalie Seuffert, Jessica Zander

  • 20 Teilnehmer waren die Hauptakteure beim diesjährigen Wettbewerb

  • Lerato Sebele begeisterte durch ihre ausdrucksstarke Stimme und zog das Publikum in ihren Bann.

Jessica Zander, Koch-Auszubildende im dritten Jahr im Van der Valk Hotel Berlin Brandenburg, darf ihre Koffer packen und freut sich! Gemeinsam mit Nathalie Seuffert (19) aus Nürnberg und dem Drittplatzierten Stephan Werner (17) aus Donaustauf tritt die 20-Jährige in diesem Sommer ihr einwöchiges Praktikum in der amerikanischen Johnson & Wales University an. Beim spannenden Finale am 16. und 17. März 2012 holte sich die Jungköchin den gläsernen Pokal – 600 geladene Gala-Gäste feierten die Kochtalente mit Standing Ovations im Kurhaus Wiesbaden.

Da staunte so mancher Fachmann: Perlhuhn und Fasan standen auf der Einkaufs- und Aufgabenliste des diesjährigen REWE-Deutschland-Pokals – und waren als Wettbewerbsthema eine besondere Herausforderung für die insgesamt 20 Finalistinnen und Finalisten. Als die Besten ihrer Region und Gewinner der jeweiligen Vorausscheidung stellten sie sich dem zweitägigen Wettbewerb in der Berufsbildenden Schule in Mainz. Zweimal vier Stunden hatten die Koch-Auszubildenden Zeit, um die aufwändig hergestellten Einzelstücke, kunstvolle Exponaten und filigrane Schaustücke auf die Platten zu bringen. Es war das Finale der starken Frauen und der "langen Kerls": Sechs junge Damen und 14 Herren im Alter zwischen 17 und 28 Jahren – und zwischen 1,58 und 2,04 Meter lang – waren angetreten, um ihre guten Leistungen aus den regionalen Vorentscheidungen zu wiederholen bzw. noch zu toppen.

Leistungen auf höchstem Niveau
"Alle Juroren waren begeistert, wie souverän und akkurat die jungen Kollegen im Finale gearbeitet haben", betonte der Juryvorsitzende Ronny Pietzner. "Das Niveau war hoch, und die Leistungen der Teilnehmer lagen alle eng beieinander." Mit höchster Konzentration und "nur" 1,58 Metern hatte schließlich die "Kleinste" der Runde am Ende die Nase vorn. Jessica Zander konnte es selbst kaum fassen und strahlte mit ihren beiden Mitstreitern auf dem Treppchen um die Wette. Die 20-Jährige war mit Wettbewerbserfahrung im Gepäck angereist und überzeugte die Fachjury schließlich mit ihrem "Perlhuhn und Fasan auf Wanderschaft". "Mit meiner Sülze war ich selbst ganz zufrieden, aber das eine oder andere hätte noch besser und ordentlicher sein können", befand Jessica im Nachhinein selbstkritisch. Im Anschluss an ihre Ausbildung strebt die fröhliche Jungköchin eine betriebswirtschaftliche Weiterbildung mit anschließender Selbstständigkeit im Hotel an.

Ähnlich zielstrebig wie die erste Siegerin und ebenfalls mit dem Berufswunsch Selbstständigkeit präsentierte die Zweitplatzierte Nathalie Seuffert "Feines von Perlhuhn und Fasan" im Finale: "Meine Hauptstücke sind gut gelungen, da stimmten Garpunkt und Geschmack, aber bei den Garnituren hatte ich ein bisschen Pech und musste improvisieren", so die 19-jährige, bereits ausgebildete Hauswirtschafterin. Der einzige Herr im Siegertrio, Stephan Werner, schien auf der Bühne für einen Moment sprachlos zu sein, als seine Schauplatte "Die schöne Försterin" mit einem dritten Platz belohnt wurde. Der 17-Jährige, der bereits die Plattenschau auf der Intergastra für zusätzliche Trainings- und Ausstellungserfahrung genutzt hatte, freute sich sichtlich über seinen dritten Platz – "die Konkurrenz hier ist sehr stark" – und den exklusiven Sonderpreis für das Siegertrio: ein Praktikum in der Johnson & Wales University in Providence, Rhode Island.

Fördern und fordern
Zum 24. Mal hat REWE-Foodservice in Kooperation mit dem Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD) die besten Nachwuchsköche in der kalten Küche gesucht, gefunden und damit ein weiteres Mal den hohen Stellenwert des renommierten Kochwettbewerbs bestätigt. "Perlhuhn und Fasan – Und damit handelt es sich um ein Wildgeflügel, das von den Nachwuchsköchinnen und –köchen extra viel Sorgfalt, Fingerspitzengefühl und Know-how bei der Zubereitung gefordert hat", so Frank Seipelt, Sprecher der Geschäftsführung von REWE-Foodservice. "Alle 20 Teilnehmer, die hier heute Abend bei uns sitzen, haben ihre Sache richtig gut gemacht. Sie haben sich durch die Regionalwettbewerbe an die Spitze gekocht und gezeigt, was sie drauf haben."
Besondere Wertschätzung erfuhren an diesem Abend alle Finalisten: "Die Teilnahme an diesem Pokal und beim Finale kann das Fundament für eine große Karriere sein", rief VKD-Präsident Robert Oppeneder den jungen Wettbewerbsteilnehmern von der Bühne aus zu. Die Siegerehrung lieferte Spannung bis zum Schluss und wurde in der glanzvollen Atmosphäre des Kurhauses in Wiesbaden mit einem hochkarätigem Rahmenprogramm und zusätzlichen Gänsehaut-Momenten abgerundet. Neben dem Multi-Tasking-Moderator Dirk Denzer begeisterten die Flying Steps Family und das Tom Schlüter Quartett das Publikum ebenso wie die Soulsängerin Lerato Sebele unter anderem mit "One Moment in Time". Fest steht: Nicht nur für die 20 Besten der Besten bot diese Finalgala eine Reihe von einzigartigen Augenblicken.

REWE-Deutschland Pokal 2012: Alle Finalisten auf einen Blick

1. Platz
Jessica Zander, Van der Valk Hotel Berlin Brandenburg in Blankenfelde-Mahlow

2. Platz
Nathalie Seuffert, Winzerhof Weinstuben Gerasmühle in Nürnberg

3. Platz
Stephan Werner, Forsters Gasthof zur Post in Donaustauf

4. Plätze
Bastian Bomhoff, B. Grashoff Nachf. GmbH, Bremen
Max Dolge, BSZ für Gastgewerbe, Ernährung, Hauswirtschaft, Chemnitz
Philipp Dünschel, Studentenwerk, Mensa Weinberg, Halle
Sarah Engler, Van der Valk Hotel Berlin Brandenburg, Blankenfelde-Mahlow
Hannes Heinickel, Romantik Hotel Namenlos & Fischerwiege, Ahrenshoop
Kathrin Hoene, Brenners Parkhotel & Spa, Baden-Baden
Marlon Joel Jahn, Maritim Airport Hotel, Hannover
Alexander Limbach, Hotel Sonnenhof, Weyerbusch
Markus Löber, Dorint Hotel, Halle
Julian Niewiarra, Strätlingshof GmbH, Bochum
Annemarie Pohlers, BSZ für Gastgewerbe, Ernährung, Hauswirtschaft, Chemnitz
Miriam Reich, Jagdhaus Eiden GmbH – Restaurant Apicius
Lukas Schmitt, Vereinigte Hospitien, Trier
Benjamin Schöneich, Romantik Hotel Schmiedegasthaus Gehrke, Bad Nenndorf
Sebastian Thum, Bad Hotel Teinach GmbH & Co. KG, Bad Teinach
Philipp Zimmermann. Romantik Hotel Namenlos & Fischerwiege, Ahrenshoop

Informationen bei Anfrage über presse@rewe-foodservice.de

Mainz, November 2011

Gastronomen zu Gast an der Seine

REWE-Foodservice und Vreriksen Foodservice: Top-frische Ideen für die Kunden

40 Hoteliers und Gastronomen aus Nordrhein-Westfalen, drei Tage Paris und ein Besuch beim weltweit größten Markt für frische Lebensmittel: Auf Einladung ihrer Handelspartner REWE-Foodservice Köln und Vreriksen Foodservice Dortmund (ein Unternehmen von REWE-Foodservice) kamen die deutschen Gäste in Frankreich aus dem Staunen nicht heraus. Nur, wer sich vor Ort selbst einmal ein Bild von der Frische und Vielfalt machen konnte, weiß, warum Rungis nahe Paris der weltweit größte und bedeutendste Frischemarkt überhaupt ist. Seit November beliefert REWE-Foodservice seine Kunden in Nordrhein-Westfalen und im nördlichen Rheinland-Pfalz mit Waren vom bekanntesten Großmarkt der Welt – Grund genug, den Fachleuten diesen Garant für Frische einmal "live und in Farbe" vorzustellen. Rungis steht für genau die Top-Qualität, die sich REWE-Foodservice auf die Fahnen geschrieben haben – frischer und besser geht es nicht!

Faszination Frische

Es ist ein Ort der Superlative und lässt nicht nur das Herz von Gastronomen und Hoteliers höher schlagen: Der Großmarkt Rungis vor den Toren der französischen Hauptstadt versorgt Tag für Tag 18 Millionen Menschen, hat eine Gesamtfläche von rund 230 Hektar und verfügt allein über zwölf eigene Restaurants, ein Polizeirevier und insgesamt 65 Kilometer Straßennetz. In den zahllosen Hallen wird ein weltweit konkurrenzloses Angebot präsentiert – exotische Früchte von allen Kontinenten, Fische aus allen großen Weltmeeren und ausgefallene Spezialitäten soweit das Auge reicht. Eine lückenlose Kühlkette und eine perfekte Logistik sorgen dafür, dass jeder Artikel innerhalb von maximal 36 Stunden am Ort seiner Bestimmung ankommt.

Vive la Genuss
Touristen verirren sich nur selten nach Rungis, interessierte Fachleute, Köche und Kenner des guten Geschmacks dafür umso lieber. Die Vorfreude auf ein einzigartiges Erlebnis war denn auch groß bei den Gästen aus Deutschland, deren "Expedition des Genusses" im Hochgeschwindigkeitszug Thalys in Köln begann. Vom Hotel im Herzen des Pariser Viertels Montparnasse gingen die Experten aus dem Gastgewerbe auf eine exklusive Entdeckungsreise mit ausgesuchten Gourmet-Highlights – von einer Führung in der Choco-Story über eine Käseverkostung im Stadtviertel Montmartre am Fuß der Sacré-Cœur bis hin zu einem geschmackvollen Besuch im berühmten Delikatessenhaus Fauchon.

Staunen, schmecken, ordern
Am dritten und letzten Tag der Reise war dann das frühe Aufstehen Programm – schließlich werden in Rungis zwischen vier und acht Uhr morgens die Geschäfte gemacht. "Diese Vielfalt ist schon toll – da sind wir in Deutschland weit entfernt von", fand Jörg Münsterberg, Küchenleiter vom Kloster Seehotel Maria Laach. Unter fachkundiger Führung konnten die Gäste aus Deutschland den Großmarkt erkunden sowie spannende Food-Trends und faszinierende Produkte kennenlernen. "Es war ein ganz besonderes Erlebnis, in Rungis diese Produktvielfalt zu sehen", schwärmte Jürgen Preuß, Geschäftsführer L & D Bonn. "Es erfordert Mut, so ein Projekt aufzulegen. Es ist großartig, dass der Kunde frühzeitig mit dem Konzept vertraut gemacht wird, denn nun kann man vor Ort die Produkte sehen und nicht nur auf der Bestellliste. Ich wünsche dem Projekt viel Erfolg."

Käseverkostung am Montmartre, Delikatessen an der Place de la Madeleine und top-frische Fleisch- und Geflügelspezialitäten auf dem Großmarkt von Rungis: Mit diesen köstlichen Erinnerungen sagen wir Ihnen ein herzliches Dankeschön dafür, dass Sie auf unserer Reise nach Paris und Umgebung unsere Gäste waren. REWE-Foodservice Köln und Vreriksen Foodservice Dortmund bedanken sich für drei spannende Tage mit Ihnen – angefüllt mit Inspirationen für die eigene Speisekarte und absoluten Superlativen beim Abstecher zum größten Lebensmittelmarkt der Welt. Wir wünschen uns, dass Sie viele Anregungen und konkrete Ideen für Ihre Arbeit daheim mitnehmen und den Ausflug in die Genuss-Metropole Paris so richtig genießen konnten. Es war uns eine Freude, Ihnen unsere Auffassung von Qualität, Vielfalt und Frische "live und in Farbe" zu präsentieren.

Kontaktpersonen:
Regina Köhler, Leitung Unternehmenskommunikation
Jürgen Bergmann, Projektmanager Unternehmenskommunikation
OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz
Tel. +49 6131 502-0
presse@rewe-foodservice.de

Mainz, Mai 2012

Hauptstadt der frischen Vielfalt!

REWE-Foodservice Fachmesse in Berlin

Hochwertige Fleischwaren, fangfrischer Fisch, exzellente Winzerweine, eine Präsentation der Premium-Eigenmarke "Honneurs" und hochkarätige Events in der neuen Event-Kocharena: REWE-Foodservice sowie mehr als 150 seiner Lieferanten zogen auf der Berliner Fachmesse vom 8. – 9. Mai 2012 alle kulinarischen Register und begeisterten die zahlreich angereisten Messegäste mit einer Gala-Vorstellung an frischen Ideen.

Die Fachmesse unter dem Motto "Frische, Vielfalt, Qualität" unterstrich erneut sehr eindrucksvoll die ständig wachsende Produktvielfalt sowie Frische- und Qualitätskompetenz von Deutschlands führendem Zustelllieferanten für Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung. So stand neben den frischen Fleischerzeugnissen aus eigener Herstellung in den beiden REWE-Foodservice Frischezentren Hildesheim und Ulm auch die kontinuierliche Erweiterung des Sortiments an frischem Fisch und Seafood im Fokus der gelungenen Präsentation.

"Honneurs": Kuchen, Torten und Anti-Pasti
Beim Gang über die Fachmesse fiel auch der attraktive Marktplatz mit Produkten der REWE-Foodservice Premium-Eigenmarke "Honneurs" den Besuchern ins Auge. Die Qualitätserzeugnisse, die auch höchsten Ansprüchen gerecht werden, konnten gleich an Ort und Stelle probiert werden. Darunter hochwertige Kuchen- und Torten-Spezialitäten sowie frische Anti-Pasti – denn die mediterranen Häppchen liegen voll im Trend.

Frischfruchtige Winzerweine
Und da für eine gepflegte Gastlichkeit ein schönes Glas Wein unabdingbar ist, präsentierte REWE-Foodservice an seinem Weinstand eine große Auswahl an anspruchsvollen Tropfen aus aller Welt sowie frischfruchtige Winzerweine aus Deutschlands Anbauregionen. Durch die Listung speziell ausgesuchter Weine renommierter Weingüter konnte der exklusive Charakter des Wein-Portfolios von REWE-Foodservice erneut weiter ausgebaut werden. Zusätzlich wurde das vergrößerte Angebotsspektrum an Spirituosen vorgestellt.

Verpflegungskonzept "eat"
Zahlreiche Besucher aus dem Bereich Gemeinschaftsverpflegung zog es indes an den Stand von "eat": Das aus mehreren Service-Bausteinen bestehende Konzept "eat" von REWE-Foodservice bietet Verpflegungslösungen für das vielschichte Anforderungsprofil in der Gemeinschaftsverpflegung – insbesondere für die Sozialverpflegung in Kitas, Schulen, Krankenhäusern und Altenheimen. Es steht für "economic, attractive, tasty" - für wirtschaftlich und geschmacklich gleichermaßen attraktive Verpflegungslösungen.

Kompetenzteam Ernährung | Hygiene | Information
Darüber hinaus präsentierte sich am Stand erstmals auch das neu gegründete Kompetenzteam Ernährung | Hygiene | Information von REWE-Foodservice dem Messepublikum. Die versierten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen verfügen über jede Menge Know-how – beispielsweise im Hinblick auf die vielschichtigen Anforderungen an bestimmte Ernährungsprämissen in der GV-Küche. So etwa wurde der hochinformative Vortrag „Laktosefreies vs. normales Kochen - Informationen zur Laktoseintoleranz“ mit sehr viel Beifall bedacht.

Messemagnet Event-Kocharena
Zu den Messemagneten in der Hauptstadt zählte auch die Event-Kocharena. Hier gaben gestandene Kochprofis, wie zum Beispiel Ronny Pietzner, kulinarische Vorführungen zum Besten. Auf dem Programm für Fachbesucher aus Individualgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung standen unter anderem auch Vorführungen von REWE-Foodservice in Kooperation mit „Unilever Food Solutions“, köstliche Kochshows mit Pesto-Spezialitäten in Zusammenarbeit mit „Wiberg“ sowie eine Darbietung über „Croustwich“ - die Innovation im Bereich frisch belegte Baguettes.

Die nächste Fachmesse von REWE-Foodservice findet vom 24. bis 26. September 2012 in München statt.

Bei Rückfragen: Regina Köhler, Leiterin Marketing & PR, Tel.: 06131/502-292 presse@rewe-foodservice.de

Mainz, März 2012

REWE-Foodservice investiert in Trossingen:

Ein neues hochmodernes Umschlaglager wird errichtet

Deutschlands führender Zustelllieferant für Gastronomie, Hotellerie, Gemeinschafts- und Sozialverpflegung, die OHG REWE-Foodservice GmbH & Co. (Mainz), hat in Trossingen (Kreis Tuttlingen) ein ca. 5.000 qm großes Grundstück für die Errichtung eines neuen Umschlagslagers erworben. Um sowohl frische als auch tiefgekühlte Lebensmittel umschlagen zu können, wird das neu geplante, ca. 1.000 qm große Betriebsgebäude komplett als Kühl- bzw. Tiefkühllager gebaut.

Das Trossinger Umschlaglager dient als regionales Auslieferungszentrum, um die zahlreichen Kunden des REWE-Foodservice Centers Ulm in den Regionen Schwarzwald, Schwäbische Alb, Bodensee, Baden und Oberrhein noch schneller und effizienter beliefern zu können.
Die am Hauptstandort Ulm lagernde Ware wird dort bereits kundengerecht kommissioniert. Via LKW-Shuttle gelangt die Ware nach Trossingen und wird dort zusammen mit weiterer Frischware verdichtet. Mit 14 eigenen, direkt am Standort stationierten 3Kammer-LKW gelangen die bestellten Waren danach zum Kunden.
Pro Jahr sollen ca. 8.000 Tonnen Ware in Trossingen umgeschlagen werden. Nach Fertigstellung des neuen Umschlaglagers werden am Standort 20 Mitarbeiter beschäftigt sein.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kontaktperson Regina Köhler, Leiterin Marketing & PR, Tel. +49 6131 502-292 OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz

Mainz, Februar 2012

Richtfest in Riedstadt

Investitionsvolumen von gut 30 Mio. Euro

Im Wolfskehler Gewerbegebiet, im Norden von Riedstadt (Kreis Groß-Gerau), entsteht zurzeit der neue REWE-Foodservice-Betrieb Riedstadt für das Rhein-Main-Gebiet. Am 9. Februar 2012 wurde Richtfest gefeiert, dem gut 350 Gäste beiwohnten.

Nachdem der Zimmermann den traditionellen Richtspruch sprach, ging es zur zünftigen Richtfestfeier in den provisorisch beheizten Rohbau. Thomas Wallrabenstein, Geschäftsführer von REWE-Foodservice bedankte sich in seiner Rede sehr herzlich bei allen beteiligten Firmen und Mitarbeitern für deren starkes Engagement bei diesem Bauvorhaben. Auch wies er darauf hin, dass das Unternehmen hier weitere moderne Arbeitsplätze in Logistik und Verwaltung schaffen wird. Auch der Riedstädter Bürgermeister Werner Amend begab sich ans Rednerpult, um seine Freude über die neue Ansiedlung im Wolfskehler Gewerbegebiet zum Ausdruck zu bringen.

REWE-Foodservice investiert gut 30 Mio. Euro in das Riedstädter Bauvorhaben. Bei seiner Fertigstellung Mitte 2012 wird der Gebäudekomplex 155 m lang, 125 m breit und 12 m hoch sein – ein wahrlich imposantes Bauwerk: Die Gesamtlagerfläche beträgt insgesamt 18.500 qm. Davon sind 8.000 qm für das Trockenlager, 3.500 qm für tiefgekühlte Produkte und 1.500 qm für frische Lebensmittel vorgesehen. Ein 3.500 qm großer gekühlter Warenausgangsbereich ergänzt das riesige Lagervolumen, das dann rund 20.000 verschiedene Artikel bereit halten wird.

Deutlich zum Vorschein kommt in Riedstadt auch die nachhaltige, ökologische Ausrichtung von REWE-Foodservice: So wird auf dem Dach nicht nur eine 15.000 qm große Fotovoltaik-Anlage installiert, auch wird die Wärmedämmung über der Norm liegen. Darüber hinaus sind Wärmerückgewinnung und eine moderne Lichtsteuerung vorgesehen.

Bei Rückfragen: Regina Köhler, Leiterin Marketing & PR, Tel.: 06131/502-292 presse@rewe-foodservice.de

Mainz, März 2012

Beeindruckender Fachmesseauftritt in Hannover!

Das Motto "Frische, Vielfalt, Qualität" hielt, was es versprach:

Am 1. März 2012 präsentierten sich REWE-Foodservice sowie mehr als 100 seiner Lieferanten den gut 4000 Besuchern aus allen Sparten der Außer-Haus-Verpflegung im Hannoveraner Congress Centrum – organisiert von den norddeutschen REWE-Foodservice Centern Bremen, Hamburg und Hildesheim.

Frische Fleischwaren und Fisch
Um die enorm gestiegene Frischekompetenz des führenden Zustelllieferanten einmal mehr zu unterstreichen, wurden sowohl frische Fleischwaren aus eigener Herstellung als auch exklusives Fisch und Seafood vorgestellt. Das umfangreiche Angebot an Frischprodukten, das u. a. auch frisches Obst und Gemüse sowie weitere Frischartikel bereithielt, stieß bei den Besuchern auf eine durchweg positive Resonanz.


Honneurs: Anti-Pasti und Kuchenspezialitäten
Ebenso zu begeistern wusste die Vorstellung des Portfolios der REWE-Foodservice Premium-Eigenmarke "Honneurs". Das auf über 500 Artikel ausgebaute Sortiment bietet Top-Qualitätsprodukte auch für höchste gastronomische Ansprüche. So etwa frische Anti-Pasti-Produkte in den unterschiedlichsten Variationen, die sich hervorragend als Appetizer, Starter oder bei Flying Buffets einsetzen lassen. Dazu feinste Kuchenspezialitäten für genüssliche Momente an der Kaffeetafel. Zahlreiche Artikel konnten direkt am Stand probiert werden.

Vorstellung Verpflegungskonzept "eat"
Am Stand der Verpflegungsexperten von "eat" (REWE-Foodservice) boten sich den Gästen indes attraktive Verpflegungslösungen für das vielschichtige Anforderungsprofil der Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen in den Bereichen Business, Education und Care. eat steht für "economic, attractive, tasty" – für wirtschaftlich und geschmacklich gleichermaßen attraktive Verpflegungslösungen.

Exklusive Winzerweine machen Lust auf mehr
Für einen Moment des gemütlichen Innehaltens sorgte der einladende Weinstand auf der Fachmesse. Hier präsentierten die Weinfachberater von REWE-Foodservice neben dem neuen Weinkatalog auch hochwertige Spirituosen. Durch die Listung speziell ausgesuchter Weine renommierter Weingüter konnte der exklusive Charakter des Wein-Portfolios von REWE-Foodservice erneut weiter ausgebaut werden.


Event-Koch-Arena zeigt viel Know-how
In der neuen "Event-Koch-Arena" von REWE-Foodservice drehte sich alles um professionelles Küchen-Know-how: Auf der Bühne boten Kochprofis kulinarische Vorführungen an und hochkarätige Referenten kamen zu Wort.

Dargeboten wurden zahlreiche Vorführungen für alle Zielgruppen des Food Service-Marktes. Darunter Fleisch-Ideen für das Ostermenü, Beilageninnovationen sowie "Tutto Pesto" – Köstlichkeiten in Öl. Referate über die Änderung der Diätverordnung bzw. die geplante Einführung der Hygiene-Ampel ergänzten das Programm, das zusätzlich von einer Verlosung zu Gunsten der "Aktion Sorgenkind" begleitet wurde.



Die nächste Fachmesse von REWE-Foodservice findet am 8. + 9. Mai 2012 in Berlin statt.

Bei Rückfragen: Regina Köhler, Leiterin Marketing & PR, Tel.: 06131/502-292 presse@rewe-foodservice.de

Mainz, Januar 2012

Neuer logistischer Umschlagpunkt in Kassel:

REWE-Foodservice übernimmt Ringk, Kassel

Der Mainzer Zustellspezialist OHG REWE-Foodservice GmbH & Co. übernimmt zum 1. Februar 2012 den Geschäftsbetrieb, die Mitarbeiter und die Immobilie der Firma Ringk aus Baunatal in der Nähe von Kassel.
Die Übernahme des hessischen Lieferanten für Feinkost und Molkereiprodukte ermöglicht REWE-Foodservice die Etablierung eines wichtigen Standbeins in der Region Kassel, in der der renommierte Zustell-Lieferant bisher eher unterdurchschnittlich präsent ist. Denn mit dem neuen Umschlagpunkt kann die bisherige Lücke zwischen den REWE-Foodservice-Standorten Hildesheim und Darmstadt geschlossen werden.
Frank Seipelt, Sprecher der Geschäftsführung von REWE-Foodservice: "In der Kombination des mittelständischen, serviceorientierten, regionalen Lieferanten mit der Artikel- und Preisstärke des Marktführers liegt enormes Potenzial für uns."

Alle Mitarbeiter der Ringk GmbH werden übernommen – auch die Geschäftsführung konnte für REWE-Foodservice gewonnen werden. Geplante Investitionen in den neuen logistischen Umschlagpunkt Kassel unterstreichen die zukünftige Bedeutung, die REWE-Foodservice dieser Region beimisst. Zusätzlich werden die Mainzer auch die umfangreiche Molkereiprodukte-Kompetenz der Ringk GmbH nutzen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kontaktperson Regina Köhler, Leiterin Marketing & PR, Tel. +49 6131 502-292 OHG REWE-Foodservice GmbH & Co., Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz

2011

Mainz, Dezember 2011

REWE-Foodservice-Fachmesse in Düsseldorf

Kulinarische Entdeckungsreise am Düsseldorfer Rheinufer!

  • Honneurs Marktplatz - über 500 Produkte in Eigenmarke

  • Direkt aus Paris - der weltbekannte Großmarkt

  • Antipasti von Honneurs - immer wieder ein Genuss

  • Starker Besucherandrang auf dem Marktplatz

  • Die Kocharena wurde sehr gut angenommen.

"Frische, Vielfalt, Qualität" - soweit das Auge reichte: Am 30. November 2011 präsentierten sich REWE-Foodservice sowie mehr als 100 seiner Lieferanten auf einer Fachmesse in der Rheinmetropole Düsseldorf. Die breit aufgestellte Leistungsshow mit vielen kulinarischen Highlights zog wieder zahlreiche Fachbesucher aus Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung in ihren Bann.
Der neu gestaltete, frische Messeauftritt bot den Besuchern tiefe Einblicke in die enorm gestiegene Frischekompetenz von REWE-Foodservice. Sei es die einladende Präsentation des erweiterten Angebotes an frischen Fleischwaren aus eigener Herstellung oder die viel beachtete Darbietung exklusiver Meeres-Delikatessen im eigens errichteten "Frische-Center Fisch": Die Aussteller wussten zu begeistern – auch im Hinblick auf die Präsentation des neuen Wild- und Geflügelprogrammes für Winter 2011.

Honneurs-Marktplatz – Treffpunkt Qualität
Hochwertige Produktauswahl der REWE-Foodservice Premium-Eigenmarke "Honneurs". Ganz gleich, ob frische Anti-Pasti oder feinste Kuchenspezialitäten – die Gäste ließen es sich nicht nehmen, gleich vor Ort das eine oder andere Produkt zu verkosten. Das vielschichtige, auf über 500 Artikel ausgebaute Portfolio bietet Top-Qualitätsprodukte auch für höchste gastronomische Ansprüche. Zum Beispiel das in Düsseldorf vorgestellte neue "Honneurs Kartoffel-Gratin", das von den Küchenprofis durchweg sehr gute Noten bekam.

Edle Tropfen vom Winzer
Ein weiteres Messe-Highlight bot der große Weinstand auf der Fachmesse. Hier präsentierten die Weinexperten von REWE-Foodservice neben dem neuen Weinkatalog auch hochwertige Spirituosen. Viel Beachtung fand zudem das neue, innovative Konzept "Winzerweine". Durch die Listung speziell ausgesuchter Weine renommierter Weingüter konnte der exklusive Charakter des Wein-Portfolios von REWE-Foodservice noch weiter ausgebaut werden.

Rungis – erste Adresse für Feinschmecker
Ständig von Fachbesuchern umrankt zeigte sich der "Rungis-Stand" auf der Fachmesse. Der weltweitbekannte Großmarkt, südlich von Paris gelegen, gilt als erste Adresse in Sachen kulinarischer Feinschmeckerkultur. Denn wahre Gaumenfreuden verlangen nach hochwertigen Lebensmitteln von erlesener Qualität und höchster Frische. Der Stand war prall gefüllt mit feinsten Produkten aus aller Herren Länder. So etwa mit frischem Fleisch & Geflügel, trendigem Mini-Gemüse, handverlesenen Salaten, exotischen Obstsorten, Pilzen, Trüffeln, Feinstem aus Milch und edlen Patisserie-Kreationen. Durch die neue Zusammenarbeit von REWE-Foodservice und Rungis können von nun an Kunden der Betriebe Köln und Dortmund auch auf das riesige Spitzenproduktangebot des Großmarktes zurückgreifen. Nach der Bestellaufgabe liefert REWE-Foodservice innerhalb von 36 Stunden die georderten Waren pünktlich an. Viermal in der Woche fährt ein Shuttle nach Frankreich, um bei Rungis die bestellten Waren abzuholen.

Kocharena vermittelt Fachwissen
Für viel Anziehungskraft sorgte auch die neue "Kocharena" von REWE-Foodservice. Den Fachbesuchern bot sich hier ein umfangreiches Programm an informativen Fachvorträgen, professionellen Vorführungen und Kochshows. Die Darbietungen über Gewürze, Wildspezialitäten, handliche Snacks bzw. moderne Küchentechnik u. a. m. wurden vom Fachpublikum mit viel Beifall bedacht.

Die nächste Fachmesse von REWE-Foodservice findet am 1. März 2012 in Hannover statt.

Informationen bei Anfrage über presse@rewe-foodservice.de

Mainz, September 2011

Fachmesse REWE-Foodservice

Erfolgreicher Auftritt in München

  • Auch dieses Jahr war die Fachmesse in München wieder gut besucht.
    Download

  • Ronny Pietzner zauberte in den Koch-Shows Leckereien mit den Honneurs-Produkten.
    Download

  • Viel Interesse bot die neue Showbühne, auf der Vorträge und Kochvorführungen präsentiert wurden.
    Download

  • Der neu gestaltete Weinstand von REWE-Foodservice
    Download

  • Winzerweine, ein neuer Baustein bei REWE-Foodservice
    Download

  • Die Fachberater von REWE-Foodservice in Erwartung der Fachbesucher
    Download

  • Uli Hoeneß übergab die Gewinne zur Verlosung von Karten für ein Bundesliga-Spiel mit dem 1. FC Bayern München.
    Download

Vom 19. – 21. September 2011 präsentierten sich REWE-Foodservice sowie mehr als 100 seiner Lieferanten auf der traditionellen Fachmesse im Olympia-Park in München. Der Auftritt unter dem Motto "Frische, Vielfalt, Qualität" stand ganz im Zeichen der stetig wachsenden Sortimentsvielfalt und Frischekompetenz für Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung.

Tausende Besucher aus Gastronomie, Systemgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung fanden den Weg zur stimmungsvollen Fachmesse von REWE-Foodservice in der Isarmetropole. Der neue, frische Messeauftritt stieß durchweg auf eine hohe positive Resonanz. Neben der einladenden Präsentation des erweiterten Angebotes an frischen Fleischwaren aus eigener Herstellung sowie einer viel beachteten Darbietung exklusiver Meeres-Delikatessen im eigens errichteten "Frische-Center Fisch" zog auch die Vorstellung exotischer Gemüse- und Obstsorten zahlreiche Gäste in ihren Bann. Gleiches galt für die Präsentation des neuen Wild- und Geflügelprogramms für Herbst/Winter 2011.

Neues Honneurs-Kartoffelgratin
Zwei "Marktplätze", jeweils mit herzhaften bzw. süßen Produkten bestückt, kommunizierten darüber hinaus die Artikelvielfalt der REWE-Foodservice Premium-Eigenmarke "Honneurs". Von frischer Anti-Pasti bis hin zu hochwertigen Kuchenspezialitäten reichte das vielschichtige Verkostungsangebot. Das gesamte, auf über 500 Artikel ausgebaute Portfolio bietet Top-Qualitätsprodukte auch für höchste gastronomische Ansprüche. Darunter das neu in München vorgestellte "Honneurs Kartoffel-Gratin", das bei den Küchenprofis entsprechend viel Beachtung fand.

Speziell ausgesuchte Winzerweine
Zahlreiche Messebesucher suchten gezielt den großen Weinstand auf der Messe auf. Hier bot sich ihnen nicht nur der neue Weinkatalog samt Vorstellung hochwertiger Spirituosen – auch das neue, innovative Konzept "Winzerweine" sorgte für Aufsehen unter den Fachbesuchern. Denn durch die Aufnahme speziell ausgesuchter Weine renommierter Weingüter ins Sortiment von REWE-Foodservice konnte der exklusive Charakter des Wein-Portfolios weiter forciert werden. Nach einer kleinen Weinprobe zog es viele Gäste in das Messe-Bistro von REWE-Foodservice, um sich an original bayrischen Schmankerln zu delektieren. Gut gestärkt ging es dann weiter an die vielen Messestände der über 100 Liefer- und Servicepartner von REWE-Foodservice. Dort warteten auf das Publikum zahlreiche Neuheiten.

Vorstellung Verpflegungskonzept "eat"
Das aus mehreren Service-Bausteinen bestehende Konzept "eat" von REWE-Foodservice bietet indes Verpflegungslösungen für das vielschichtige Anforderungsprofil in der Gemeinschaftsverpflegung – insbesondere für die Sozialverpflegung in Kitas, Schulen, Krankenhäusern und Altenheimen. Es steht für "economic, attractive, tasty" - für wirtschaftlich und geschmacklich gleichermaßen attraktive Verpflegungslösungen. Denn gerade in der Sozialverpflegung wird der Kostendruck immer größer, obwohl zugleich an die Ernährung höchste Ansprüche gestellt werden. Die eat-Experten zeigen praktische Wege auf, wie diese ambivalente Herausforderung zu meistern ist.

Hoch frequentierte Kocharena
Zu einem viel beachteten Messe-Highlight avancierte auch die neue "Kocharena" von REWE-Foodservice, die stark frequentiert wurde. Den Fachbesuchern bot sich hier ein umfangreiches Programm an informativen Fachvorträgen, professionellen Vorführungen und Kochshows. Die Themenauswahl zeigte sich breit gefächert: Die Darbietungen über Gewürze, Wildspezialitäten, handliche Snacks bzw. Erläuterungen über Ernährungslösungen, die Diätverordnung und moderne Küchentechnik, um nur einiges aus dem gesamten Event-Programm herauszugreifen, stießen beim Fachpublikum auf reges Interesse.

Eine Eintrittskartenverlosung des Fußball-Bundesligisten Bayern München am 1. Messetag im Beisein von FC Bayern-Präsident Uli Hoeneß sorgte zudem für "sportliche Höhepunkte" auf der Fachmesse.

Die nächste Fachmesse von REWE-Foodservice findet am 30. November 2011 in Düsseldorf statt.

Kontaktperson
Regina Köhler, Leiterin Marketing & PR, Tel. +49 6131 502-292
REWE-Foodservice GmbH, Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 18, D-55130 Mainz

Mainz, September 2011

REWE Service Center Berlin - 24/7 in der Hauptstadt

Viel mehr als "nur" ein Call Center:

Das neu in der Hauptstadt Berlin eröffnete REWE Service Center (RSC) der REWE-Foodservice GmbH, dem bundesweiten Spezialisten für die Belieferung von Großverbrauchern in Hotellerie, Gastronomie, Betriebsverpflegung und sozialen Einrichtungen, ist 24 Stunden am Tag für seine Kunden da – mit modernster Technik, zeitgemäßer Ausstattung sowie freundlichen und geschulten Mitarbeitern. Ob Fragen zur Rechnung, Wünsche zur Lieferung oder Interesse an bestimmten Aktionen: Die Kunden aus ganz Deutschland sind nur einen Telefonanruf entfernt von wichtigen Informationen rund um ihren Zustellspezialisten. Im neuen, modernen REWE Service Center in Berlin sind sie bestens aufgehoben. Das gut ausgebildete Team berät, informiert und hilft – schnell und auf direktem Weg.

Neu geschaffene Arbeitsplätze, beste Bedingungen
Mit insgesamt 44 Mitarbeitern ist das Service Center Team in Berlin nach einem umfassenden Umbau an den Start gegangen: 23 KollegInnen wurden komplett neu eingestellt, weitere zehn neue Mitarbeiter werden noch im Laufe der kommenden Wochen das Team verstärken. Für ihre Tätigkeit am Telefon finden sie in Berlin beste Arbeitsbedingungen vor – angefangen von der neu gestalteten, ansprechenden Außenfassade über eine zeitgemäße Büroausstattung sowie -organisation bis hin zu einem sehr effizienten, technischen Equipment. Für eine gute Raumatmosphäre sorgen eine Klimaanlage ebenso wie eine leistungsstarke Telekommunikations-Anlage und gezielte Maßnahmen zur Optimierung der Akustik.

Rund um die Uhr erreichbar
"24-Stunden Service für unsere Kunden" ist kein leeres Wort für REWE-Foodservice und seine Mitarbeiter. Rund um die Uhr sind die persönlichen Ansprechpartner im Service Center Berlin für die Kunden telefonisch erreichbar. Zusätzlich zum Tagesgeschäft – Inbound wie Outbound – gehören auch das Beschwerdemanagement und ein gezieltes Systemkundengeschäft zu den Aufgaben der Hotline-Mitarbeiter. Im Haus sind die Spezialabteilungen Gastronomie, RSC Intern und Finanz & Service vertreten, außerdem stehen eine Showküche sowie Schulungs- und Meeting-Räume für die unterschiedlichste Nutzung zur Verfügung.

Der kundenorientierte, persönliche Service mit einem "heißen Draht" zu REWE-Foodservice ist auf Zukunft ausgelegt: Bei einem 24/7-Betrieb in Berlin – an 365 Tagen im Jahr – haben insgesamt rund 300 Mitarbeiter an 120 Arbeitsplätzen in den neuen Räumen bequem Platz.

REWE-Foodservice GmbH
Service Center
Saalburgstraße 4 – 12099 Berlin
Telefon: 01801/809080*
Telefax: 01801/819181
Mail: kontakt@rewe-foodservice.de
Sie erreichen uns rund um die Uhr persönlich!
*zum Ortstarif aus dem dt. Festnetz/Mobilfunk ggfs. höher

Bei Rückfragen: Regina Köhler, Leiterin Marketing & PR, Tel.: 06131/502-292, presse@rewe-foodservice.de

Mainz, August 2011

Fachmesse München

REWE-Foodservice zündet Feuerwerk an frischer Vielfalt!

Vom 19. bis 21. September 2011 präsentieren sich REWE-Foodservice sowie mehr als 100 seiner Lieferanten auf der traditionellen Fachmesse im Olympia-Park in München. Der Auftritt unter dem Motto "Frische, Vielfalt, Qualität" steht ganz im Zeichen der stetig wachsenden Sortimentsvielfalt und Frischekompetenz für Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. Ein exklusives Rahmenprogramm samt Kochshows und Fachvorträgen rundet den Auftritt in der Isarmetropole ab.

Die gewachsene Frischekompetenz von REWE-Foodservice spiegelt sich besonders deutlich in den Produktgruppen Fisch und Fleisch wider. Denn durch die eigene Logistikdrehscheibe für Frischfisch und Seafood in Bremerhaven sowie den beiden eigenen Frischezentren für die Herstellung frischer Fleischwaren in Hildesheim und Ulm konnte REWE-Foodservice sein Frischesortiment in diesen beiden Produktgruppen weit überdurchschnittlich ausbauen. Für eine adäquate Präsentation der exklusiven Meeres-Delikatessen wurde eigens ein "Frische-Center Fisch" für die Fachmesse konzipiert.

Premium-Eigenmarke Honneurs
Ein extra "Marktplatz" kommuniziert darüber hinaus die Produktvielfalt der REWE-Foodservice Premium-Eigenmarke "Honneurs". Das auf über 500 Artikel ausgebaute Honneurs-Portfolio bietet Top-Qualitätsprodukte auch für höchste gastronomische Ansprüche, die gleich vor Ort verköstigt werden können. Darunter ausgesuchte Kuchen & Torten sowie herzhafte Produkte unterschiedlichster Art. Die Vorstellung der Produktwelt der Eigenmarke "be smart" ergänzt die Präsentation der Eigenmarken-Range der Mainzer.

Edle Tropfen aus aller Welt
Eine Produktwelt ganz anderer Art bietet sich den Besuchern am neu gestalteten Weinstand. Hier zeigt sich in beeindruckender Weise die große Auswahl an anspruchsvollen Tropfen aus aller Welt, die bei REWE-Foodservice gelistet sind.

Vorstellung Verpflegungskonzept "eat"
Das aus mehreren Service-Bausteinen bestehende Konzept "eat" von REWE-Foodservice bietet indes Verpflegungslösungen für das vielschichtige Anforderungsprofil in der Gemeinschaftsverpflegung – insbesondere für die Sozialverpflegung in Kitas, Schulen, Krankenhäusern und Altenheimen. Es steht für "economic, attractive, tasty" - für wirtschaftlich und geschmacklich gleichermaßen attraktive Verpflegungslösungen. Denn gerade in der Sozialverpflegung wird der Kostendruck immer größer, obwohl zugleich an die Ernährung höchste Ansprüche gestellt werden. Die eat-Experten zeigen praktische Wege auf, wie diese ambivalente Herausforderung zu meistern ist.

Kocharena mit kulinarischen Shows
Im Obergeschoss befindet sich die neue attraktive "Kocharena" von REWE-Foodservice. Hier bieten Kochprofis kulinarische Vorführungen an und es kommen hochkarätige Referenten zu Wort. Geboten wird eine Vielzahl an Vorführungen, die sowohl beide Zielgruppen "Gastronomie" und "Gemeinschaftsverpflegung" gemeinsam als auch getrennt voneinander ansprechen sollen. Darunter eine Vorführung über "Fresh Fruits" für beide Zielgruppen bzw. über frische Anti-Pasti, Muscheln und Wild für Gastronomiekunden. Darbietungen über MSC-Fisch aus Alaska bzw. innovatives Küchen-Equipment zielen hingegen auf die Messebesucher aus der Gemeinschaftsverpflegung ab. Insgesamt stehen über zehn Vorführungen auf dem Programm.

Eine Eintrittskartenverlosung des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München am 1. Messetag im Beisein von Uli Hoeneß sorgt zudem für "sportliche Höhepunkte" auf der Fachmesse.

Ort und Termin REWE-Foodservice Fachmesse München:

Olympiapark München
Fachmesse in der Event-Arena
Toni-Merkens-Weg 4
80809 München

19. bis 21. September 2011
Täglich 9:30 Uhr – 17:00 Uhr

Die nächste Fachmesse von REWE-Foodservice findet am 30. November 2011 in Düsseldorf statt.

Informationen bei Anfrage über presse@rewe-foodservice.de

Mainz, Juni 2011

Feierlicher Festakt in Berlin

REWE-Foodservice erhält Zertifizierung zum audit "berufundfamilie"

Im Rahmen eines feierlichen Festaktes wurden am 25. Mai 2011 in Berlin die Mainzer Zentrale sowie der Betriebsstandort Schweitenkirchen (Bayern) des Zustellspezialisten für Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung "REWE-Foodservice" mit dem Zertifikat zum audit "berufundfamilie" ausgezeichnet. Insgesamt 265 Arbeitgeber wurden in der Hauptstadt mit der begehrten Urkunde bedacht.

Überreicht wurden die Zertifikate aus den Händen von Josef Hecken, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, gemeinsam mit Peter Hintze, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie. Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder und Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler tragen gemeinsam die Schirmherrschaft für das audit.

Vorreiterrolle in Deutschland
Mit dem Zertifikat gilt REWE-Foodservice als einer der Vorreiter für eine familienbewusste Personalpolitik in Deutschland. Es dokumentiert, dass sich die beiden Betriebsstandorte dem Prozess der Auditierung gestellt, neue Ziele und Maßnahmen einer familienbewussten Personalpolitik in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern, Führungskräften sowie den Arbeitnehmervertretern erarbeitet haben. Das Team audit "berufundfamilie" arbeitet an innovativen Arbeitszeitmodellen, die u. a. die Mitarbeiter in die Lage versetzen, in allen Lebensphasen (von der Kinderbetreuung bis zur Pflegeverantwortung) Familien- und Arbeitsleben in Einklang zu bringen. Unter anderem werden weitere Zielvereinbarungen aus den Handlungsfeldern Arbeitsorganisation, Informations- und Kommunikationspolitik, Arbeitsort, Führungskompetenz, Personalentwicklung, Entgeltbestandteile und Service für Familien in den nächsten drei Jahren umgesetzt.

Fortschrittliche Maßnahmen wie diese erhöhen nicht nur die Attraktivität der Personalpolitik von REWE-Foodservice, sie werden auch im Hinblick auf zukünftige potenzielle Bewerber und Bewerberinnen von größter Bedeutung sein.

Insgesamt ca. 1000 Zertifikatsträger
Alles in allem profitieren zurzeit rund 1,5 Mio. Beschäftigte und 1,2 Mio. Studierende vom audit - bei insgesamt fast 1.000 Zertifikatsträgern, denn: Arbeitgeber, die die familienbewusste Personalpolitik als strategisches Instrument nutzen, stehen besser da als der Bundesdurchschnitt. Dies zeigt ein Vergleich der zertifizierten Unternehmen mit den bundesweiten Daten aus dem "Unternehmensmonitor 2010". Danach bieten im Durchschnitt 2,4 Prozent der deutschen Arbeitgeber eine betriebliche Kinderbetreuung an. Unter den zertifizierten sind es 29 Prozent. 94 Prozent der auditierten Unternehmen bieten Programme an, die während der Elternzeit den Kontakt zwischen Beschäftigten und Unternehmen aufrechterhalten und so den Wiedereinstieg ins Berufsleben erleichtern (27 Prozent im Bundesdurchschnitt). Zudem ist für nahezu 100 Prozent der auditierten Arbeitgeber Teilzeit selbstverständlich (80 Prozent im Bundesdurchschnitt). Weniger als ein Viertel der Unternehmen in Deutschland bieten Teilzeitarbeit an, unter den Zertifikatsträgern sind es fast zwei Drittel.

audit "berufundfamilie"
Das audit "berufundfamilie" ist eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung hat 1998 die berufundfamilie gGmbH gegründet, die seitdem alle Aktivitäten der Stiftung im gleichnamigen Themenfeld bündelt. Das Bundesfamilienministerium fördert die berufundfamilie gGmbH aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Bildunterschrift: Übergabe der Urkunde vom Parlamentarischen Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Peter Hintze, an Gabriele Eigenbrodt Hartmann, Leitung Personalwesen der REWE-Foodservice GmbH

Informationen bei Anfrage über presse@rewe-foodservice.de

Mainz, Mai 2011

REWE-Foodservice stellt die Weichen auf Wachstum in der Gastronomie

Vorbehaltlich der Zustimmung des Kartellamtes übernimmt REWE-Foodservice das Unternehmen Vreriksen Foodservice, einen bedeutenden Spezialisten für die Belieferung der Gastronomie und unterstreicht damit die Kompetenzerweiterung in diesem Bereich.

Die Vreriksen Foodservice GmbH & Co KG mit Sitz in Dortmund wird durch die Übernahme einer von 15 Lagerstandorten von REWE-Foodservice. Der bisherige Inhaber, Herr Tobias Pelzer,  wird als Geschäftsführer von Vreriksen Foodservice dem REWE-Foodservice weiterhin zur Verfügung stehen. REWE-Foodservice baut auf das Team von Vreriksen, der Standort und die Arbeitsplätze bleiben langfristig erhalten. Vreriksen Foodservice beschäftigt 125 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2010 einen Umsatz von über 41 Mio. €.

REWE-Foodservice beliefert als Zustellspezialist Großverbraucher aus Gastronomie/Hotellerie, Betriebsverpflegung sowie sozialen Einrichtungen und zählt als Marktführer zu den führenden Unternehmen in der Foodservice-Branche in Deutschland. Die zunehmende Gastronomiekompetenz stellt eine klare Stärkung der Markt- und Wettbewerbsposition dar und kommt vor allem den Kunden aus der Gastronomie und Hotellerie zugute. Durch die Übernahme eines Unternehmens mit höchster Kompetenz und einem hervorragenden Ruf in der Branche setzt REWE-Foodservice einen klaren Focus auf die Gastronomie.

Die aktuelle Übernahme von Vreriksen Foodservice ist eine konsequente Weiterentwicklung der Unternehmensstrategie, der Gastronomielieferant  mit dem höchsten Kundenutzen zu sein.

Die transGourmet Holding unterstreicht mit diesem Schritt die strategische Bedeutung des Geschäftsfeldes der Gastronomie in Deutschland und wird dieses auch zukünftig weiter ausbauen.

REWE-Foodservice und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuen sich auf die neuen Kolleginnen und Kollegen unter dem Dach der transGourmet Holding, einen intensiven Know-how-Austausch und eine erfolgreiche und partnerschaftliche Zusammenarbeit.

Informationen bei Anfrage über presse@rewe-foodservice.de

Mainz, April 2011

Mediterrane Genießer-Häppchen:

REWE-Foodservice erweitert Antipasti-Sortiment

Gut 30 Artikel umfasst mittlerweile das hochwertige Antipasti-Sortiment der REWE-Foodservice Premium-Eigenmarke "Honneurs". Gegrilltes Gemüse und mit Frischkäse gefüllte Variationen werden in Gastronomie und Hotellerie zu vielen Gelegenheiten serviert.
Mediterrane Anti-Pasti sind in aller Munde. Kein Wunder, denn die kleinen, herzhaften Häppchen sind äußerst vielseitig einsetzbar. Beispielsweise als lukullische Begleiter gehobener Frühstücksbuffets in Gastronomie und Hotellerie, als Vorspeise und Zwischengang im Rahmen von Mehrgänge-Menüs, abendlicher Snack an der Hotelbar oder für die schnelle Zwischenverpflegung auf kleinen und größeren Tagungen – auch in Form von "Flying Buffets".

Premium-Eigenmarke "Honneurs"
REWE-Foodservice hat das Antipasti-Sortiment seiner Premium-Eigenmarke "Honneurs" jüngst weiter ausgebaut. Mittlerweile umfasst es knapp 30 verschiedene Artikel, die in unterschiedlichen Kategorien zur Verfügung stehen. Dazu zählen diverse Oliven-Variationen bzw. Antipasti mit Tomate, natur und gefüllt; Häppchen von gegrilltem Gemüse; gefüllte Gemüsekreationen; diverse Käse Antipasti; Weinblätter mit Reis; Balsamico-Zwiebeln in Öl sowie Antipasti mit Meeresfrüchten – ergänzt um eine Partyplatte und einem süßen Antipasti-Mix für innovativen Dessertgenuss u. a. m. Die jeweiligen Artikel stehen in unterschiedlich großen Schalen zur Verfügung. Deren Gewichte variieren zwischen 850 g und 2 kg.

Neu im Sortiment bei REWE-Foodservice:
  • Artischockenherzen in Öl: angenehm milde, gegarte Artischockenherzen, abgeschmeckt mit einem Spritzer Zitrone, eingelegt in Öl, verfeinert mit Knoblauch und frischen Kräutern, frisch, 1,2 kg-Schale
  • Antipasti "Quattro Formaggi: Schafskäse, mariniert in vier Geschmacksrichtungen. Mit Pesto "Genovese", rotem Pesto, mit pikanter Paprikapaste und mit "frischen Kräutern", frisch, 1,9 kg-Schale
  • Antipasti Individuale Kilkios: cremiger Schafskäse, umhüllt von Bauernschinken aus dem Buchenholzrauch, in Kombination mit einer grünen Peperoni gefüllt mit Thymiankäse, frisch, 1,4 kg-Schale
  • Süßer Antipasti-Mix - dreierlei gefüllt: Aprikosen und Datteln mit Senf-Honig-Füllung bzw. Feigen mit pikanter Paprikafüllung, frisch, 850 g-Schale
Mainz, April 2011

REWE-Foodservice-Fachmesse in Hamburg

Gute Aussichten im Hamburger Hafen

  • Fachgespräche und Austausch auf dem Honneurs-Marktstand

    Download

  • REWE-Weinwelt - Verkostung und Fachgespräche auf dem Weinstand

    Download

  • Koch Ronny Pietzner mit seinen Verführungstellern auf dem Honneurs-Stand

    Download

  • Vielfalt aus dem Meer - frisch und appetitlich präsentiert

    Download

  • Christina Kurz, Personalentwicklung, zum ersten Mal auf der Messe vertreten - auf Personalsuche

    Download

An einem der ungewöhnlichsten Event-Locations in Hamburg trafen sich am 7. April 2011 Fachleute aus der Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung auf Einladung von REWE-Foodservice und seinen Betrieben Bremen, Hamburg und Hildesheim zum Branchentreff des Nordens.

Wechselnde Veranstaltungsorte sind das Markenzeichen der REWE-Foodservice-Fachmessen im Norden, die abwechselnd in Hamburg, Hannover und Bremen stattfinden. In diesem Jahr hatte der Mainzer Zustellspezialist nach Hamburg in den Schuppen 52, einem imposanten Kaispeicher aus der Kaiserzeit, eingeladen. Die außergewöhnliche Umgebung mit Blick auf das Stadtpanorama von Hamburg war der perfekte Rahmen für kulinarische Innovationen, kompetente Informationen und gute Gespräche.

Frühlingsboten im Fokus
Auf dem Marktplatz – im Zentrum der Fachmesse – standen aktuelle Neuheiten von Honneurs sowie saisonale Produktinnovationen im Fokus. Inspirationen für die Frühlingsküche boten die kürzlich neu vorgestellten Honneurs-Produkte – Sauce Hollandaise in Kombination mit dem frischen Stangenspargel sowie die mediterranen Antipasti – die sich auch warm hervorragend variieren lassen. In Ergänzung zu den ausführlichen Fachgesprächen an den Ständen und mit dem jeweiligen Fachberater standen außerdem interessante Seminare zu unterschiedlichen Trendthemen auf dem Programm.

Weinkompetenz vor Ort
Gut besucht war auch der Weinstand in Hamburg, an dem der leistungsstarke Vollsortimenter mit bewährter Unterstützung von Sommelier-Consult sein Weinprogramm präsentierte, das allen Ansprüchen gerecht wird. Als kompetente Ansprechpartner standen die drei hervorragend ausgebildeten Weinfachberater von REWE-Foodservice zur Verfügung, die bundesweit für die Kundenbetreuung in Sachen Wein zuständig sind. Für die Beratung zum diesem komplexen Thema nehmen sich die Experten beim persönlichen Kundenbesuch vor Ort viel Zeit, um gemeinsam die richtige Auswahl zu treffen oder die persönliche Weinkarte zu erstellen. REWE-Foodservice wird das gut sortierte Angebot von derzeit rund 100 verschiedenen Weinen mit sehr gutem Preis-/Qualitätsverhältnis in Kürze noch erweitern.

Nach einem Messetag voller Eindrücke und wertvoller Informationen in einem außergewöhnlichen Ambiente waren sich die Fachbesucher in diesem Jahr einig: "Der Weg in den Freihafen von Hamburg hat sich mehr als gelohnt."

Die nächste Fachmesse von REWE-Foodservice findet in München vom 19. bis 21. September 2011 statt.

Informationen bei Anfrage über presse@rewe-foodservice.de

Mainz, April 2011

REWE-Deutschland-Pokal 2011 geht in den hohen Norden

Finale mit Fisch: Der 23. Pokalsieger heißt Sven Evers

  • Der strahlende Sieger: Sven Evers von der Ahrenshooper Hof GmbH Romantikhotel Fischerwiege und Café Namenlos in Ahrenshoop

    Download

  • Die Siegerplatte mit dem Titel: Arrangement aus Fluss und Meer

    Download

  • Feierlicher Moment: die drei Sieger in Position für das Gruppenfoto.

    Download

  • 19 Teilnehmer waren die Hauptakteure bei dem diesjährigen Wettbewerb.

    Download

  • Christoph Broll & Band sorgten für die richtige Stimmung beim Publikum.

    Download

Das "Arrangement aus Fluss und Meer" von Sven Evers, Koch-Auszubildender im Ahrenshooper Hof in Ahrenshoop, überzeugte die Fachjury in diesem Jahr am meisten und wurde beim großen Finale am 8. und 9. April 2011 mit dem Sieg des REWE-Deutschland-Pokals 2011 belohnt. Auf der Gewinner-Reise nach Amerika wird der 20-Jährige von den beiden Vertretern der Region Bayern, Gina Geigenmüller (Platz 2) und Maximilian Kocher (Platz 3), begleitet. Alle "Variationen von heimischen Süßwasserfischen" beim großen Finale um den REWE-Deutschland-Pokal 2011 konnten sich sehen und schmecken lassen. Die Besten der Besten aus zehn regionalen Vorentscheidungen, neun junge Damen und zehn Herren zwischen 19 und 27 Jahren, stellten an zwei Wettbewerbstagen in Mainz ihr Können unter Beweis und standen im Mittelpunkt der großen Final-Gala im historischen Kurhaus Wiesbaden.

Die Besten aus Nord und Süd
Spannend bis zum Schluss war die Siegerehrung, die dem stimmungsvollen Abend seinen besonderen Glanz verlieh. Ganz oben auf dem Treppchen durfte sich schließlich Sven Evers aus Graal-Müritz, Koch-Auszubildender im Ahrenshooper Hof in Ahrenshoop, freuen und fand es "unbeschreiblich". Er zauberte Schaumbrot vom Zander im Sepiamantel auf die Schauplatte und verarbeitete Saibling, Karpfen und Muskatkürbis. "Beim Training wurde ich toll unterstützt von meinem Theorielehrer an der Berufsschule und erfahrenen Kollegen vom Köcheverein", so Sven Evers, der es bereits im Vorjahr als einer der Besten seiner Region ins Finale geschafft hatte. Für die 25-jährige Gina Geigenmüller wurde mit dem zweiten Platz in der diesjährigen Gesamtwertung der "Traum ihrer Träume" wahr. Einmal in den USA kochen und die Johnson & Wales University kennenlernen – das hatte sich die talentierte Jungköchin immer gewünscht. Und während die gebürtige Thüringerin und Koch-Auszubildende im St. Theresien-Krankenhaus in Nürnberg bereits zum achten Mal an einem Nachwuchswettbewerb teilnahm, schnupperte der Drittplatzierte, Maximilian Kocher, beim REWE-Deutschalnd-Pokal erstmals Wettbewerbsluft. Der 21-Jährige beeindruckte die Jury nicht zuletzt mit filigranen Gebäck-Dekorationen in Form von Fischen.

Kunstwerke und Kochtalente
"Alle 19 Finalisten sind Riesentalente", resümierte die Jury, deren erfahrene Mitglieder es angesichts der hervorragenden Leistungen der Teilnehmer nicht leicht hatten, die Besten der Besten zu küren. Zweimal vier Stunden Zeit hatten die Finalisten, um ihre kreativen Ideen rund um heimische Süßwasserfische handwerklich anspruchsvoll in Szene zu setzen. Gewertet wurden sowohl Arbeitstechnik und Sauberkeit als auch Schwierigkeitsgrad, Kreativität und natürlich der Geschmack. Die Teilnehmer hatten alle hervorragend gearbeitet und waren insbesondere am ersten Finaltag in ihren Leistungen alle ganz dicht beieinander. Von den Kochkünsten der jungen Nachwuchstalente konnten sich auch die insgesamt rund 600 geladenen Gäste in Wiesbaden ein Bild machen, die der Einladung zur Finalgala gefolgt waren und die ausgestellten Schauplatten bewunderten. Der Gala-Abend im Kurhaus Wiesbaden, gewohnt souverän moderiert von Ludger Abeln und gekrönt mit tollen Showacts und einem köstlichen Vier-Gang-Gala-Menü, war nicht nur für die Finalisten ein unvergessliches Erlebnis. Zu den ersten Gratulanten auf der Bühne gehörten Andreas Conrad, Geschäftsführer REWE-Foodservice, und Robert Oppeneder, Präsident vom Verband der Köche Deutschlands e. V. Der Berufsfachverband ist wichtiger Partner und unterstützt den Wettbewerb fachlich.

Hochkarätige Nachwuchsförderung
Die Teilnahme am REWE-Deutschland-Pokal gilt in der Branche als hervorragendes Sprungbrett für eine vielversprechende Karriere – nicht nur für die drei Besten des Finales. Neben wertvollen Preisen und der besonderen Erfahrung, bei diesem renommierten Nachwuchswettbewerb dabei zu sein, ist zudem das Praktikum an der international bekannten Johnson & Wales University in Providence, Rhode Island, Motivation und Ansporn zugleich. Während Sven Evers, Gina Geigenmüller und Maximilian Kocher sich nun auf eine spannende und lehrreiche Woche in den USA freuen dürfen, beginnen für andere bereits die Vorbereitungen für die 24. Auflage des REWE-Deutschland-Pokals. In diesem Herbst starten die Regionalvorentscheidungen für das Finale 2012, das ganz sicher ebenso hochkarätig und spannend sein wird wie in diesem Jahr.

REWE-Deutschland Pokal 2011: Alle Finalisten auf einen Blick

1. Platz
Sven Evers von der Ahrenshooper Hof GmbH Romantikhotel Fischerwiege und Café Namenlos in Ahrenshoop

2. Platz
Gina Geigenmüller von der St. Theresien-Krankenhaus gGmbH in Nürnberg

3. Platz
Maximilian Kocher vom Restaurant Grüner Baum in Engelthal

4. Plätze
Sophia Birlem Hotel Louis C. Jacob, Hamburg
Jewgeni Chrapow Hotel Neptun Betriebsgesellschaft, Warnemünde
Nathalie Dienstbach Traube Tonbach, Baiersbronn
Sarah Engler Van der Valk Hotel Berliner Ring, Berlin
Anna-Carola Gondring Hotel-Restaurant Saarburger Hof, Saarburg
Trent Good Maritim Hotel, Halle
Cornelia Hemrich Romantik-Hotel und Restaurant Goldener Karpfen, Fulda
Franziska Kähler St. Annen Catering, Eisenach
Stephanie Mayer BSZ für Gastgewerbe, Ernährung, Hauswirtschaft, Chemnitz
Martin Meinecke Best Western Premier Parkhotel Kronsberg, Hannover
Damian Munoz Perez WestLB AG, Düsseldorf
Annemarie Pohlers BSZ für Gastgewerbe, Ernährung, Hauswirtschaft, Chemnitz
Hubertus Preuß Park Hotel Bremen, Bremen
Benjamin Schöneich Romantik Hotel Schmiedegasthaus Gehrke, Bad Nenndorf
Christopher Steinig Van der Valk Hotel Berliner Ring, Berlin
Daniel Weimer Hotel-Restaurant Sonne, St. Peter

REWE-Foodservice GmbH
Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 18 - 55130 Mainz
Telefon: +49 6131 502-0
Telefax: +49 6131 502-405
E-Mail: presse@rewe-foodservice.de

Mainz, 30. März 2011

Andreas Conrad wechselt von REWE-Foodservice in die Geschäftsführung von PENNY

Andreas Conrad, Vorsitzender der Geschäftsführung der REWE-Foodservice GmbH, verlässt auf eigenen Wunsch aus familiären Gründen zum 30. April 2011 den Großverbraucher-Spezialisten mit Hauptsitz in Mainz.

Das Ausscheiden geschieht im besten Einvernehmen mit der transGourmet Holding AG, Basel. Der Verwaltungsrat der transGourmet Holding AG hat der Bitte entsprochen und dankt Herrn Conrad für die langjährige, erfolgreiche Arbeit.

REWE-Foodservice zählt zu den führenden Unternehmen in der Belieferung von Großverbrauchern. Die Geschäftsführung besteht ab 1. Mai 2011 aus Frank Seipelt (Sprecher und COO) und Thomas Wallrabenstein (CFO).

Andreas Conrad wird mit Wirkung zum 1. Mai 2011 Mitglied der Geschäftsführung der PENNY Markt GmbH. In seiner neuen Funktion übernimmt er im Geschäftsfeld Discount National der REWE Group die Kaufmännische Leitung.

Mainz, Februar 2011

REWE-Foodservice-Fachmesse in Berlin - Messe-Auftakt in der Hauptstadt

REWE-Foodservice lud zu seiner ersten Fachmesse des Jahres 2011 nach Berlin ein. Beim Branchentreff am 22. und 23. Februar 2011 kamen viele Fachleute aus der Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung an die Spree.

  • Feinste Antipasti nach Original Rezepturen – unter der Eigenmarke "Honneurs"
    Download

  • Mediterranes Abenteuer – Feinste Auswahl von süß bis kräftig – unter der Eigenmarke "Honneurs"
    Download

  • Koch Ronny Pietzner begeisterte die Besucher auch am Fleischstand.
    Download

  • Informative Koch-Shows stießen auf großes Interesse bei den Besuchern der Hausmesse.
    Download

  • Eigenmarkenstand "Honneurs" – immer einen Besuch wert
    Download

Unabhängig vom Wetter – diesmal strahlte bei eisigen Außentemperaturen die Sonne vom Berliner Himmel – sind die Fachmessen von REWE-Foodservice stets ein Garant für aktuelle Trends und kompetente Informationen. Gut betreut von den Vertretern der einladenden Niederlassungen Dresden, Leipzig, Rostock und Berlin, konnten sich die Fachbesucher auch in diesem Jahr informieren, Neues probieren und Kontakte vertiefen. Der Besuch am Weinstand gehörte dabei ebenso dazu wie eine Degustation von Hirschfleisch aus Neuseeland oder Kreationen mit der neuen Sauce Hollandaise von Honneurs.

Mediterrane Innovationen Wie vielfältig Antipasti und Pfannengerichte sein können, das zeigten die aktuellen Neuheiten von Honneurs: Neben so beliebten mediterranen Vorspeisen wie getrockneten Tomaten, gefüllten Weinblättern und marinierten Meeresfrüchten gehört auch ein süßer Antipasti-Mix zum neuen Sortiment der Eigenmarke. Mit Aprikosen und Datteln mit Senffüllung oder Feigen mit pikanter Paprikafüllung lässt sich nicht nur im Dessertbereich hervorragend punkten. "Eine tolle Idee für eine etwas andere Vorspeise oder auch zur Käseauswahl nach dem Essen", fanden dann auch die interessierten Fachbesucher. Vielfalt auf dem Teller versprechen weiterhin die neuen Pfannengerichte von Honneurs: Frisch aus dem Wok oder der Pfanne serviert, ist für jeden Geschmack etwas dabei – von Couscous bis Spätzle.

Im Gespräch mit dem Kunden Wer sich auf der zweitägigen Fachmesse in Berlin inspirieren lassen wollte, hatte auf und rund um den Marktplatz viele Gelegenheiten dazu. Die zahlreichen Aussteller und Lieferanten zeigten neue und bewährte Produkte, ließen die Kunden probieren und nahmen sich Zeit für ausführliche Gespräche. Mit diesem erfolgreichen Messekonzept hat REWE-Foodservice ein Instrument der Kundenbindung geschaffen, das die Partnerschaft zwischen Kunden und Zustellspezialisten zusätzlich fördert und stärkt.

Die nächste REWE-Foodservice-Messe findet am 7. April 2011 in Hamburg statt.

Informationen bei Anfrage über kontakt@rewe-foodservice.de

2010

Mainz, Dezember 2010

REWE-Service-Center an 365 Tage im Jahr an 24 Stunden persönlich erreichbar

Persönliche und kompetente Betreuung unserer Kunden rund um die Uhr

Ganz gleich, ob Aufgabe einer Bestellung, Fragen zu Rechnung, Lieferung, Online-Portal oder Sonder-Aktionen –
ab 3. Januar 2011 ist das Service-Center von REWE-Foodservice an 365 Tagen im Jahr 24 Stunden rund um die Uhr unter der einheitlichen Telefonnummer 01801/809080 erreichbar.

Die Service-Offensive des Mainzer Vollsortimenters für Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung steht ganz im Zeichen sich ändernder Marktbedürfnisse. Denn den Lieferanten ständig erreichen zu können, spielt heute für eine wirtschaftlich erfolgreiche Organisation des Profiküchenalltags eine immer größere Rolle.

So sorgt der neue 24-Stunden-Service bei REWE-Foodservice nicht nur dafür, dass die Kunden zu jeder Zeit schnellen, telefonischen Zugang zu den speziell geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im REWE-Service-Center haben. Auch entfällt zukünftig die Bestellaufgabe via Anrufbeantworter, da garantiert zu jeder Tages– und Nachtzeit ein Gesprächspartner zur Verfügung steht. Zudem kann ein plötzlich auftauchendes Problem beim Kunden, gleich welcher Art und welchen Ausmaßes, schnellstmöglich einer Lösung zugeführt werden.

Beim REWE-Service-Center laufen täglich bis zu 3.500 ein- und ausgehende Gespräche auf, die von einem der insgesamt 150 Service-Spezialisten umgehend persönlich bearbeitet werden. Bereits in 2008 wurde das  REWE-Service-Center als „bestes Callcenter Deutschlands“ ausgezeichnet und im gleichen Jahr noch zum
„Global Callcenter of  the Year“ gewählt.

Mainz, Dezember 2010

Innovationen und Informationen zum Jahresende

REWE-Foodservice präsentierte Neuheiten der Branche auf der Fachmesse in Düsseldorf

  • Der Marktplatz zeigte sich als Kommunikationsplattform.
    Download

  • Großes Interesse der Kunden war am Weinstand zu verzeichnen.
    Download

  • Die Kuchen der Eigenmarke Honneurs sind auf jeder Messe der Renner.
    Download

  • Der EAT-STand zeigte Kompetenz.
    Download

  • Eine Neuheit der Eigenmarke Honneurs: Die Sauce Hollandaise
    Download

  • Neun TK-Pfannengerichte von Honneurs wurden vorgestellt.
    Download

  • Am Stand von "Be Smart" konnten Produkte verkostet werden.
    Download

Mit guten Aussichten und zahlreichen Neuheiten präsentierte sich REWE-Foodservice bei seiner letzten großen Fachmesse des Jahres 2010. Fachleute für Gemeinschaftsverpflegung, Gastronomie und Hotellerie waren der Einladung des Betriebs Köln gefolgt und kamen Anfang Dezember sehr zahlreich nach Düsseldorf. Sie informierten sich beim beliebten Branchentreff, probierten neue Artikel und nutzten die Gelegenheit zu Gesprächen mit den Experten des Zustellspezialisten.

Klassisch und kreativ

Großes Interesse weckten die Innovationen aus dem Honneurs-Sortiment, insbesondere die neue Sauce Hollandaise im Ein-Liter-Tetrapak, die ab sofort lieferbar ist. Der Saucen-Klassiker als brandneues Produkt von REWE-Foodservice gab einen exzellenten Vorgeschmack auf ein spannendes neues Jahr. In Düsseldorf wurden außerdem neun TK-Pfannengerichte von Honneurs vorgestellt (u. a. Kartoffel- und Nudelpfanne, Nasi- und Bami Goreng, Spätzlepfanne und Meeresfrüchte-Risotto) – in neuen Kombinationen, mit authentischen Rezepturen und als Beilage ebenso geeignet wie für die Tellermitte.

Der Marktplatz, traditionell das Herz der REWE-Foodservice Fachmesse, lockte den ganzen Tag über mit Koch-Shows, bei denen diesmal vor allem Kreationen mit der neuen Sauce Hollandaise vorgestellt wurden. "Das ist eine spannende Sache und in jedem Fall für die Spargelsaison hochinteressant", befanden auch die Kunden, die sich die Innovationen schmecken ließen.

Themen, die die Branche bewegen

Vom zentral gelegenen Marktplatz war es nicht weit zum Weinstand, an dem Weine aus aller Welt degustiert und in Ruhe Expertengespräche mit den Weinfachberatern von REWE-Foodservice geführt wurden. "Auf der Suche nach neuen Weinen für unsere Karte haben wir spannende internationale Produkte entdeckt, die hervorragend zu uns passen würden", so der Kommentar eines Fachbesuchers. Wer nach neuen Artikeln, guten Ideen und Trendprodukten suchte, wurde auch anderswo fündig – ob im Frische-Center Fisch mit einer großen Auswahl an Fischen und Meeresfrüchten oder bei den informativen Fachvorträgen.

Die REWE-Foodservice Fachmesse in Düsseldorf hat sich als Branchentreff und Marktplatz der guten Ideen einen Namen gemacht. Sie beschließt traditionell das alte Jahr und läutet das neue ein – mit Tipps, Trends und News, die sich gewinnbringend in der Praxis einsetzen lassen. Dafür steht REWE-Foodservice – nicht nur mit einem gut sortierten Angebot, sondern auch mit konkreten Empfehlungen und kompetenter Beratung.

Die nächste REWE-Foodservice Fachmesse steht am 22. und 23. Februar 2011 im Kalender – Treffpunkt ist Berlin. Weitere Termine: 7. April 2011 in Hamburg, 19.–21. September 2011 in München, 30. November 2011 in Düsseldorf. Mehr Informationen: www.rewe-foodservice.de

Informationen bei Anfrage über kontakt@rewe-foodservice.de

Mainz, September 2010

REWE-Foodservice-Messe in München

Viele frische Ideen und wertvolle Informationen

  • Ronny Pietzner zauberte in den Koch-Shows Leckereien mit den Honneurs-Produkten.
    Download

  • Der EAT-STand zeigte Kompetenz.
    Download

  • Impressionen der Koch-Show
    Download

  • Eine Neuheit der Eigenmarke Honneurs: Die Croutons
    Download

  • Am Stand von "Be Smart" konnten Produkte verkostet werden.
    Download

  • Die brandneue Torte des Jahres "Italienischer Erdbeertraum".
    Download

  • Der Marktplatz zeigte sich als Kommunikationsplattform.
    Download

  • Unzählige Fischsorten konnten bestaunt werden.
    Download

Zeit für die Wiesn' ist traditionell auch Zeit für die große REWE-Foodservice-Messe in München. Vom 20. bis 22. September strömten deshalb in diesem Jahr wieder viele Fachleute aus Gemeinschaftsverpflegung, Hotellerie und Gastronomie zum beliebten Branchentreff.

Auf Einladung der Betriebe Bindlach, Chieming, Ulm, Kempten und Schweitenkirchenvon von REWE-Foodservice kamen die Kunden aus allen Himmelsrichtungen in die Landeshauptstadt Bayerns zur diesjährigen Fachmesse. In der Event-Arena im Olympiapark erwartete die Branchenprofis an drei Messetagen eine Vielzahl an Informationen, Entdeckungen und Innovationen. Gastgeber REWE-Foodservice und dessen ausstellende Lieferanten präsentierten zahlreiche Produktneuheiten zum Anschauen und Probieren und nahmen sich viel Zeit für ausführliche Gespräche in angenehmer Atmosphäre.

Marktplatz mit Mehrwert

Herzstück der Fachmesse war auch diesmal wieder der Marktplatz im zweiten Stock, der ganz im Design der Eigenmarke Honneurs gestaltet war. Das elegante, klare Logo mit dem ansprechenden Schriftzug wies den Weg zu den einzelnen Sortimentsbereichen und zahlreichen neuen Spezialitäten.

Voll auf Frische setzt REWE-Foodservice mit den aktuellen Honneurs Produktneuheiten – angefangen von sechs frischen Dressings samt Croutons über fix und fertige Kartoffelklöße in zwei Variationen bis hin zu flüssigem Voll- bzw. Rührei aus der praktischen Flasche mit Füllstandsanzeige. Die Fachbesucher waren sehr angetan und zum Teil auch überrascht von der breiten Vielfalt des Honneurs-Sortiments, das für jeden Anlass die richtige Produktlösung bietet. Nicht fehlen durfte da die Premiere der brandneuen Torte des Jahres "Italienischer Erdbeertraum", eine gelungene Mischung aus cremiger Erdbeer- und Frischkäsejoghurt-Sahne, Tiramisu-Aroma und lockerem Biskuit. Egal, ob ein Stück Torte, eine Scheibe vom 50-Kilo-Leberkäse-Prachtstück oder heiße Kartoffelklöße: Der Rundgang auf dem Marktplatz war ein Geschmacks-Spaziergang der besonderen Art.

Von Sushi bis Seminar

Ein besonderes Highlight im beliebten Frische-Center Fisch bot in diesem Jahr der Sushi-Stand mit Anna Dreßel, amtierende Vize-Europameisterin der Sushi-Zubereitung. Ihre Live-Präsentationen vor Publikum wechselten sich ab mit den Koch-Shows von Ronny Pietzner, der mit Zutaten aus dem Honneurs-Sortiment leckere Gerichte zauberte und wertvolle Tipps zur Anwendung gab. Ergänzende Informationen boten die Stände zu den Themen Kunden-Informationssysteme, Großküchentechnik und EAT. Und wer noch mehr wissen und erfahren wollte, fand in dem täglichen Programm der fachspezifischen Vorträge und Seminare ganz sicher das richtige Thema für seinen Betrieb. "O'zapft is" hieß es dann schließlich bei der typisch bayerischen Abendveranstaltung, bevor es für die Besucher mit tollen Eindrücken sowie wertvollen Tipps und Informationen im Gepäck nach Hause ging.

Fazit: Die REWE-Foodservice-Messe ist nicht nur eine der größten ihrer Art, sondern auch das Highlight im September und eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Aussteller und Gastgeber nutzten die hervorragende Gelegenheit für einen intensiven Gedankenaustausch mit ihren Kunden, und die Besucher hatten die notwendige Ruhe, um neue Produkte und bewährte Dienstleistungen näher kennenzulernen. So sollen Fachmessen sein!

Die nächste REWE-Foodservice-Messe findet am 1. Dezember 2010 in Düsseldorf statt. Mehr Informationen: www.rewe-foodservice.de

Informationen bei Anfrage über kontakt@rewe-foodservice.de

Mainz, September 2010

Aktionswoche zum Thema Nachhaltigkeit

REWE-Foodservice initiiert mehrere Projekte.

Die Vorbereitungen von REWE-Foodservice für die "Nachhaltigkeitswoche" vom 13. – 17. September 2010 laufen auf Hochtouren: Vor dem Hintergrund der großen Wertschätzung des Unternehmens für den Themenkomplex "Nachhaltigkeit", der die vier Bereiche  "Produkte", "Energie, Klima und Umwelt", "Mitarbeiter" sowie "Gesellschaftliches Engagement" umfasst, hat der Mainzer Zustelllieferant mehrere Aktionsprojekte initiiert.

So sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von REWE-Foodservice am Freitag, den 17. September 2010, aufgerufen, nicht mit dem PKW zur Arbeit zu erscheinen, sondern vielmehr Fahrgemeinschaften zu bilden bzw. mit Bus oder/und Bahn, mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu kommen. Ziel ist es, dadurch den CO2-Ausstoß an diesem Aktionstag um insgesamt 5 Tonnen zu verringern. Für jeden umweltgerecht zurückgelegten Kilometer spendet das Unternehmen 10 Cent für das interne REWE Group-Projekt "Gemeinsam für Haiti", das sich dem Wiederaufbau einer Anfang 2010 durch das Erdbeben zerstörten Schule widmet.

Zusätzlich startet in der Aktionswoche ein großer Hilfskonvoi nach Rumänien: Im Vorfeld beteiligten sich zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von REWE-Foodservice an einer karitativen Kleidersammlung in der Mainzer Zentrale sowie in den bundesweit 15 Betrieben des Unternehmens.

Nacheinander fährt ein LKW quer durch Deutschland alle Standorte ab, um die Spenden einzusammeln, die für den Hilfskonvoi bestimmt sind. Die Verteilung der Kleidung in Rumänien erfolgt über lokale Partner der REWE Group.

Bei Rückfragen: Regina Köhler, Leiterin Marketing & PR, Tel.: 06131/502-292, kontakt@rewe-foodservice.de

Mainz, September 2010

Verbesserte Vereinbarkeit von Beruf und Familie

REWE-Foodservice-Standorte Mainz und Schweitenkirchen erhalten Zertifikat zum "audit berufundfamilie"

Rechtzeitig zum Start in die "Nachhaltigkeitswoche", die der Zustelllieferant REWE-Foodservice vom 13. bis 17. September 2010 bundesweit veranstaltet, wurde den beiden Standorten Mainz (Zentrale) sowie Schweitenkirchen bei München (Zustellbetrieb) im Rahmen eines Pilotprojekts am 30. August 2010 das Grundzertifikat zum "audit berufundfamilie" erteilt.

Intention war, nach einer Erhebung der Aktivitäten im Hinblick auf die bisherige Vereinbarung von Beruf und Familie im Unternehmen sowie eines nachfolgenden Strategie- bzw. Auditierungsworkshops gemeinsam mit den Beschäftigten an den Standorten eine verbindliche Zielvereinbarung zu entwerfen, die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie nachhaltig noch weiter verbessern hilft.

Die unter der Mitwirkung der Frankfurter (a. Main) "berufundfamilie gGmbH" entwickelten Zielvereinbarungen für die beiden REWE-Foodservice-Standorte, wurden nach einer Überprüfung nun von "berufundfamilie" zertifiziert. Die Zertifizierungsurkunde wird im Juni 2011 von der Bundesfamilienministerin überreicht.

Das erteilte Zertifikat dokumentiert, dass sich die beiden Standorte dem Prozess der Auditierung gestellt, neue Ziele und Maßnahmen einer familienbewussten Personalpolitik erarbeitet haben und berechtigt sind, ein Qualitätssiegel zu verwenden. Während der dreijährigen Geltungsdauer des Zertifikats erfolgt ein jährlicher Statusbericht an "berufundfamilie". Mit dieser Maßnahme wird sichergestellt, dass nach Abschluss der Grundzertifizierung innerhalb von drei Jahren alle festgelegten Ziele entsprechend umgesetzt worden sind.

So sind für die Zukunft etwa Optimierungen der Arbeitszeitmodelle unter lebensphasen-bewusstem Fokus vorgesehen und Beschäftigte mit Pflegeverantwortung erhalten entlastende Angebote und Informationen. Auch werden Eltern bezogen auf ihre Kinderbetreuungsaufgaben mit diversen Angeboten unterstützt bzw. ein vielseitiges Kontakthalteprogramm für Elternzeitler durchgeführt - um nur einige der vorgesehenen Maßnahmen von REWE-Foodservice herauszugreifen. Fortschrittliche Wege, wie diese, erhöhen nicht nur die Attraktivität der ohnehin schon auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Personalpolitik des Mainzer Zustell-Spezialisten für Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. Sie werden auch im Hinblick auf zukünftige potenzielle Bewerber und Bewerberinnen von größter Bedeutung sein.

Informationen bei Anfrage über kontakt@rewe-foodservice.de

Mainz, September 2010

Mit wenigen Klicks zur individuellen Karte

Der neue Wein- und Speisekartengenerator von REWE-Foodservice ist ein innovatives Onlinetool mit vielfältigen Möglichkeiten, um Speisen und Getränke ganz individuell ins richtige Licht zu setzen.

Sie sind die Visitenkarten eines jeden Restaurants und eine wichtige Information für die Gäste: die Speise- und Weinkarten mit den Angeboten des Hauses. Je ansprechender und aussagekräftiger sie sind, desto besser für Küche und Service, denn das Auge isst ja bekanntlich mit.

Wer seine Aushängeschilder kreativ und ganz individuell gestalten möchte, hat mit dem innovativen Wein- und Speisekartengenerator von REWE-Foodservice künftig nun das richtige "Werkzeug" an der Hand. Das neue Onlinetool bietet dem Gastronomen eine Vielzahl an Möglichkeiten, seinen Speise- und Weinkarten eine ganz eigene Optik zu verleihen. Mit wenigen Klicks werden so aus handgeschriebenen Notizen vorzeigbare Menü- bzw. Weinkarten, zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Kunden und dessen Corporate Identity. Als klassische Web-to-print-Anwendung bietet das Onlinetool die Möglichkeit, das Dokument nicht nur direkt auszudrucken, sondern auch als druckfähiges PDF auf dem Computer zu speichern und bei Bedarf professionell von einem Druckdienstleister fertigen zu lassen.

Zur Wahl stehen eine Reihe von Vorlagen und Gestaltungsoptionen. Angefangen von verschiedenen Layoutgrößen (A4 hoch gefaltet, A4, A5 und A4 quer) und diverse Schriftarten über die Einbindung eines Firmenlogos oder einer persönlichen Grafik bis hin zur Eingabe von Freitext bzw. bestehenden Textbausteinen. REWE-Foodservice-Kunden können über ihren Zugang zum Internetshop ganz bequem auf die Artikelnummern ihrer spezifischen Ordersätze zugreifen und so in kürzester Zeit ihren Speisen und Getränken einen tollen Rahmen geben. Die einzelnen Templates werden künftig sukzessive erweitert und ergänzt – für noch mehr Abwechslung und Auswahl bei der Gestaltung ist also gesorgt.

Ausführliche Programmierkenntnisse sind für das Konfigurieren der eigenen Karten nicht notwendig, bei der Umsetzung in die Praxis wird der Anwender mit hilfreichen Rastern sowie einer übersichtlichen Anleitung unterstützt.

Fazit: Der neue Wein- und Speisekartengenerator von REWE-Foodservice ist ein vielseitiges Tool, um den Service am Gast noch zu optimieren und das besondere Profil des Betriebes zusätzlich zu schärfen. Denn für den ersten Eindruck gibt es ja bekanntlich keine zweite Chance.

Informationen bei Anfrage über kontakt@rewe-foodservice.de

Mainz, September 2010

Über 100 Weine aus aller Welt

Unter dem Titel "UNSEREWEINWELT" präsentierte der Mainzer Vollsortimenter REWE-Foodservice jüngst die neu überarbeitete Fassung seines umfangreichen, 2009 erschienenen Weinkatalogs für Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung.

Wie bereits im letzten Jahr wurden auch bei der jetzigen Überarbeitung wieder die renommierten Weinexperten von Sommelier-Consult (Köln) zurate gezogen. So entstand die Neuauflage eines auf modernsten Bewertungskriterien basierenden, stringent kundenorientierten Sortiments nationaler und internationaler Weine.

Der 56-Seiten starke Katalog veranschaulicht über 100 Weine aus aller Welt: darunter edle Tropfen aus den traditionellen Weinanbauländern Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien und Spanien, ergänzt um Weine aus Kalifornien, Australien, Argentinien, Chile und Südafrika. Auf Anfrage können auch seltene Gewächse aus dem High-End-Bereich beschafft werden. Wein in Kleinflaschen und Sekt komplettieren das ausgewogene Portfolio.
Um den Umgang mit dem vielschichtigen Produkt Wein für die Kunden zu vereinfachen, wurden alle relevanten Informationen den jeweiligen Weinen zugeordnet: So wurden Angaben über Rebsorte, empfohlene Trinktemperatur, Lagerpotenzial, Verschlussart und Speisekorrespondenz kurz und übersichtlich zusammengefasst.
Als perfekte Ergänzung zum Weinkatalog stellt REWE-Foodservice auf seiner Internetseite zusätzlich einen innovativen, digitalen Speise- und Weinkartengenerator zur Verfügung - weiterführende Informationen rund um das Thema "Wein" inklusive.

Bei Rückfragen: Regina Köhler, Leiterin Marketing & PR, Tel.: 06131/502-292, kontakt@rewe-foodservice.de

Mainz, August 2010

Eine Woche Amerika pur

Katrin Vetter überzeugte im Frühjahr mit hervorragenden Leistungen beim REWE-Deutschland-Pokal in Mainz. Jetzt löste die Siegerin des renommierten Nachwuchswettbewerbs ihren Preis ein - ein einwöchiges Praktikum in den USA an der Johnson & Wales University (JWU) - und berichtete REWE-Foodservice davon.

Nach dem Sieg beim REWE-Deutschland-Pokal 2010 ging es für Katrin Vetter im Sommer noch einmal hoch hinaus und "über den großen Teich" zur renommiertesten Kochuniversität der USA. Die 22-jährige Koch-Auszubildende vom Hilton Munich City Hotel kam während ihres Praktikums in Providence, Rhode Island, aus dem Staunen nicht heraus: Vom beeindruckenden Uni-Campus mit seinen zahlreichen Küchen und Unterrichtsräumen bis hin zum ausführlichen Sightseeing war die Woche voll gepackt mit aufregenden Programmpunkten. Begleitet wurde Katrin Vetter dabei von Karl Guggenmos, Dekan der JWU, und Hauke Pohl, deutscher Student und Stipendiat der Johnson und Wales Initiative.

Viel erlebt, gesehen und gelernt

Als Gaststudentin der Johnson & Wales University nahm die junge Köchin natürlich auch auf der Schulbank Platz und konnte in verschiedenen Kursen ihr praktisches Können unter Beweis stellen. Dazu gehörte unter anderem, gemeinsam mit anderen Studenten der Uni mehrgängige Menüs für geladene Gäste zuzubereiten. Besondere Highlights waren außerdem der Ice-Carving-Kurs, das Herstellen eines Schokoladenschaustücks und das Training des Culinary Teams USA. "Ich durfte der amerikanischen Köche-Nationalmannschaft bei den Vorbereitungen für die EXPOGAST in Luxemburg zuschauen", erzählt Katrin Vetter begeistert. "Und auch der Weinkurs mit Verkostung war ein Erlebnis. Wir probierten verschiedene Weißweine zu säurehaltigen und eher süßen Speisen sowie Rot- und Portwein zu Rinderfilet und Zartbitterschokolade."

Blick hinter die Kulissen

Woher die guten Zutaten für den Kochunterricht an der JWU stammen, erfuhr Katrin Vetter beim Besuch des Lieferanten "Sid Wainer und Son", Verkostung von ausgefallenen Obst-, Gemüse- und Käsesorten inklusive. "Dort gab es wirklich alles, vom Babygemüse in allen Formen und Farben bis zur 1-Kilo-Zwiebel", berichtet die Nachwuchsköchin von der außergewöhnlichen Exkursion. Aber nicht nur die Uni und die Stadt Providence standen auf dem Programm der Deutschen. Bei den Besuchen der beiden Metropolen New York und Boston konnte die angehende Köchin ganz eigene Eindrücke des "American way of life" sammeln. "Wir haben das Empire State Building besucht, sind mit dem Schnellboot zur Freiheitsstatue gefahren und haben uns außerdem das schöne Hafenstädtchen Newport und die Sehenswürdigkeiten von Boston angesehen." Auch wenn die Woche in den USA wie im Flug verging, so nahm Katrin Vetter doch vieles mit zurück nach Deutschland: "Die Praktikumswoche war eine meiner schönsten Erfahrungen, denn ich habe so viel erlebt, gesehen und gelernt. Vielen Dank an REWE-Foodservice für diesen tollen Preis!"

Informationen bei Anfrage über kontakt@rewe-foodservice.de

Mainz, Juli 2010

REWE-Foodservice: Neuer, frischer Auftritt!

Am 1. Juli 2010 wird aus "REWE-Großverbraucher-Service" "REWE-Foodservice." Dann präsentiert sich das Unternehmen mit einem neuen, frischen Auftritt am Markt - symbolisiert durch ein völlig neu gestaltetes, signalstarkes Logo mit dem neuen Schriftzug "REWE-Foodservice".

Dessen modernes, zeitgemäßes Design unterstreicht die neue Stärke und forcierte Kompetenz des renommierten Zustelllieferanten, der sich zum 1. Juli 2010 umfirmiert. Visuell wird das Logo unterstützt durch eine stilisierte Kochmütze. Sie versinnbildlicht die hohe Affinität der Mainzer zu den Profiküchen in allen Sparten der Außer-Haus-Verpflegung und hebt gleichzeitig den partnerschaftlichen Gedanken hervor. Der neue, frische Marktauftritt ist durch eine erhebliche Forcierung der Bereiche Food und Service gekennzeichnet: So wurde nicht nur das bereits sehr vielschichtige Vollsortiment um neue Produkte und Sortimentsbereiche erweitert, auch das anerkannt stringent kundenorientierte Portfolio an Serviceleistungen wurde erweitert. So haben die über 35.000 Kunden von REWE-Foodservice nun auch Zugriff auf ein sehr vielseitiges Frische-Sortiment, darunter auf ein hochwertiges Angebot an Frischfisch, das komplementär von einem einzigartigen gastronomischen Wein-Konzept flankiert wird. Auch die forcierten Beratungsleistungen, das effektiver gestaltete Liefermanagement und andere Optimierungen mehr verdeutlichen die ungebremste Innovationsfreude, die in Kombination mit dem Sortimentsausbau zu erheblichen Verbesserungen im Hinblick auf die Aufstellung am Markt führte und in Zukunft weiter führen wird.

Informationen bei Anfrage über kontakt@rewe-foodservice.de

Mainz, April 2010

REWE-Großverbraucher-Service mit Bestnoten nach IFS-logistic-Standard zertifiziert

Um die Lücke zwischen Produktion und Handel zu schließen, wurde von der IFS Working Group Deutschland/Frankreich unter italienischer und polnischer Beteiligung der IFS-Logistic-Standard entwickelt. Durch ihn soll über die gesamte Lieferkette hinweg Transparenz geschaffen werden. Schwachpunkte in der Qualitätssicherung bei der Bewegung und Lagerung der Ware sollen beseitigt werden. Geeignet ist der IFS Logistic sowohl für Food- als auch für Nonfood-Produkte und bezieht sich auf alle Logistik-Aktivitäten (Transport, Lagerung, Vertrieb, Kommissionierung, Be- und Entladung). Der Standard kann für alle Arten von Logistik angewendet werden wie LKW, Güterverkehr, Schiffsverkehr, gefroren/gekühlt und ungekühlt. Die Abkürzung IFS steht für InternationalFoodStandard. Da in den letzten Jahren aber diverse Ableger des Standards entwickelt wurden, steht die Abkürzung jetzt für InternationalFeaturedStandards. In der internationalen Lebensmittelindustrie ist der IFS-Standard sehr bekannt und genießt einen hohen Stellenwert. Ohne ein implementiertes und vor allem gelebtes QM-System ist eine erfolgreiche Auditierung nicht möglich. Um ein Zertifikat zu erreichen, wird der Betrieb von einem neutralen Auditor geprüft, der wiederum speziell geschult ist und nur von akkreditierten Instituten kommen darf. Es werden alle Prozesse und Dokumente, die mit Qualitätsmanagement zu tun haben, eingesehen und das natürlich während des normalen Arbeitsablaufs. Dass alle bisher auditierten Betriebe den IFS-Standard auf Anhieb überdurchschnittlich gut bestanden haben, zeigt den hohen Stellenwert und das hohe Niveau des Qualitätsmanagements bei REWE-Großverbraucher-Service. Der IFS-Standard ist für ein Jahr gültig, dann muss eine erneute Zertifizierung stattfinden. Folgende Betriebe haben das IFS-Audit schon erfolgreich absolviert: Berlin, Bindlach, Bremen, Chieming, Darmstadt, Dresden, Halle, Hamburg, Hildesheim, Kempten, Köln, Rostock und Schweitenkirchen. Besonders bemerkenswert ist, dass die vier Betriebe Dresden, Halle, Köln und Rostock nicht nur überdurchschnittlich, sondern fast fehlerlos mit über 99% das unabhängige Audit bestanden haben.

Informationen bei Anfrage über kontakt@rewe-foodservice.de

Mainz, März 2010

REWE-Deutschland-Pokal 2010 – Sternstunden der Sieger

Der 22. REWE-Deutschland-Pokal geht an die Koch-Auszubildende Katrin Vetter vom Hilton Munich City Hotel, die sich im Finale gegen Luan Nguyen, Hotel Seelust in Cuxhaven, und Steffen Peinert, Technologie- und Bildungszentrum Eisenach GmbH, durchsetzte.

  • Die strahlende Siegerin: Katrin Vetter vom Hilton Munich City Hotel.
    Download

  • Über einen tollen Platz 2 freut sich: Luan Nguyen, Hotel Seelust in Cuxhaven.
    Download

  • Bronze ging an: Steffen Peinert, Technologie- und Bildungszentrum Eisenach GmbH.
    Download

  • Feierlicher Moment: die drei Sieger in Position für das Gruppenfoto.
    Download

  • Hatte es auch in diesem Jahr wieder schwer: die Jury.
    Download

  • Filigrane Handarbeit: höchste Konzentration bei der Herstellung der Schauplatten.
    Download

Das Finale des REWE-Deutschland-Pokals ist traditionell ein Event der Superlative – und der Sieger. Der renommierte Wettbewerb für den Köchenachwuchs, den REWE-Großverbraucher-Service gemeinsam mit dem Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD) nunmehr bereits zum 22. Mal durchgeführt hatte, versammelte auch in diesem Jahr wieder viel Talent und Kochkunst in Mainz. 20 angehende Köchinnen und Köche hatten bei insgesamt zehn regionalen Vorentscheidungen das begehrte Ticket für die Endrunde gelöst. Am letzten März-Wochenende kochten die Besten der Besten groß auf und zeigten beim Finale in der Berufsbildenden Schule I in Mainz ihr Können.

In diesem Jahr galt es, "Das Beste vom Kalb" auf einer Schauplatte in Szene zu setzen – eine Herausforderung, der sich die Nachwuchstalente an zwei Wettbewerbstagen mit viel Kreativität und handwerklichem Know-how stellten. Bewertet wurden sie von einer kompetent besetzten Fachjury unter Vorsitz von Ronny Pietzner, die sich von den hervorragenden Leistungen der Kochauszubildenden beeindruckt zeigte.
Die Siegerehrung blieb spannend bis zum Schluss: Ganz oben auf dem Treppchen stand schließlich Katrin Vetter, Hilton Munich City Hotel/München und durfte sich über den gläsernen REWE-Deutschland-Pokal freuen. Große Freude auch bei Luan Nguyen, Hotel Seelust/Cuxhaven, und Steffen Peinert, Technologie- und Bildungszentrum Eisenach gGmbH, die auf Platz zwei und drei folgten.

Wie in den Vorjahren war die festliche Siegerehrung am Abend Höhepunkt der großen Finalgala im historischen Kurhaus Wiesbaden. Rund 600 geladene Gäste freuten sich mit den jungen Köchinnen und Köchen und erlebten einen unvergesslichen Abend in einzigartigem Ambiente und festlicher Atmosphäre. Als erste Gratulanten auf der Bühne zollten sowohl die Geschäftsführer von REWE-Großverbraucher-Service, Andreas Conrad und Walter Windisch, als auch der Präsident des Verbandes der Köche Deutschlands, Axel Rühmann, den Nachwuchstalenten ihren Respekt für die sehr guten Wettbewerbsergebnisse.
Seit mehr als 20 Jahren zählt der Wettbewerb um den REWE-Deutschland-Pokal zu den anerkanntesten und wichtigsten Nachwuchswettbewerben der Branche. Für REWE-Großverbraucher-Service ist es Verpflichtung und Freude zugleich, den angehenden Köchinnen und Köchen damit eine Plattform für ihr Kochkunsttalent zu bieten. Ohne starke Partner aus den Reihen des VKD und der Berufsschulen wäre ein solches Engagement nicht denkbar.

Für die drei Besten des Finales bleibt es aufregend: Als besonderer Preis für ihre Top-3-Platzierung wartet in diesem Sommer eine außergewöhnliche Reise auf sie. An der weltweit bekannten Kochuniversität, der Johnson & Wales University in Providence, Rhode Island, USA, steht eine Praktikumswoche auf dem Programm, die sowohl Einblicke in den vielfältigen Uni-Alltag als auch in den "American way of life" gewähren wird. Alle anfallenden Kosten für Reise und Praktikum werden von REWE-Großverbraucher-Service übernommen.

Mit der Aussicht auf einen solchen Top-Preis geht es in Kürze bereits in die nächste Runde – beim Wettbewerb um den 23. REWE-Deutschland-Pokal. Im kommenden Herbst werden die regionalen Vorentscheidungen unter dem Thema "Variationen von heimischen Süßwasserfischen" beginnen, um beim großen Finale im Frühjahr 2011 das Wettkochen um die besten Plätze zu bestreiten. Nach dem Pokal ist eben auch vor dem Pokal, und die Vorfreude auf weitere Sternstunden der Kochkunst hat bereits begonnen.

REWE-Großverbraucher-Service GmbH
Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 18 - 55130 Mainz
Telefon: +49 6131 502-0
Telefax: +49 6131 502-405
E-Mail: kontakt@rewe-foodservice.de

Mainz, März 2010

Gute Shows und schöne Aussichten an der Spree

Jedes Jahr im Frühjahr zieht es die Kunden von REWE-Großverbraucher-Service aus Berlin und Umgebung zum großen zweitägigen Branchentreff auf das Messegelände der Hauptstadt. Am 23. und 24. März 2010 folgten zahlreiche Fachleute aus Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung der Einladung nach Berlin.

  • Der Marktplatz zeigte sich als Kommunikationsplattform.

    Download

  • Ronny Pietzner zauberte in den Koch-Shows Leckereien mit den Honneurs-Produkten.

    Download

  • Unzählige Fischsorten konnten bestaunt werden.

    Download

  • Wein aus unterschiedlichen Regionen wurde angeboten.

    Download

Berlin ist immer eine Reise wert – erst recht, wenn man von dort wertvolle Anregungen und neue Inspirationen für die eigene Küche wieder mit nach Hause nehmen kann. Mit diesem Ziel hatte REWE-Großverbraucher-Service auch in diesem Jahr wieder zur Fachmesse eingeladen, und viele Kunden der Betriebe Halle, Dresden, Leipzig, Rostock und Berlin waren gekommen.

Die Fachleute aus Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung erwartete an zwei Messetagen Abwechslung pur. Von bedarfsgerechten Ernährungslösungen über Kaffeespezialitäten bis hin zum Weinstand und informativen Fachvorträgen präsentierte REWE-Großverbraucher-Service eindrucksvoll seine Stärken als Vollsortimenter. Herzstück der Fachmesse war wie in den Vorjahren wieder der Marktplatz in der Mitte der Messehalle – diesmal noch umfang- und abwechslungsreicher als ohnehin gewohnt.

"Toll, dass man den Köchen bei der Arbeit auf die Finger gucken und die fertigen Gerichte auch gleich probieren kann", waren sich die Fachbesucher einig, die sich rund um die Showküchen zum Topfgucken versammelten. Und es gab einiges zu sehen: Das Motto "Kochen mit Honneurs" wurde in Berlin erstmals mit wechselnden Kochshows und Themenschwerpunkten praxisnah in die Tat umgesetzt. So zeigten die moderierenden Köche rund um Ronny Pietzner im 30-Minuten-Rhythmus viele Ideen und pfiffige Tipps für den kreativen Einsatz von Honneurs-Produkten.

In den Pausen zwischen den Kochshows blieb allen Besuchern ausreichend Zeit, um sich bei den Ausstellern auf der Fachmesse in Ruhe umzusehen. Die Partner von REWE-Großverbraucher-Service hatten nicht nur ihre neuesten Produkte mit nach Berlin gebracht, sondern auch alle wichtigen Ansprechpartner und Fachberater, die gern Rede und Antwort standen. Wer Neues probieren wollte, spezifische Fragen hatte oder sich für aktuelle Trends interessierte, war an den Messeständen genau richtig.

Perfekt zum sonnigen Hauptstadtwetter passten auch die Neuheiten von REWE-Großverbraucher-Service, u. a. die sieben hochwertigen Streicheissorten von Honneurs mit neuer Rezeptur. Dass das erfolgreiche Eigenmarkensortiment mit mehr als 500 Artikeln bis zum Jahresende kontinuierlich das neue Marken-Outfit erhält, davon konnten sich die Besucher in Berlin bereits ein sehr gutes Bild machen.

Die nächste REWE-Großverbraucher-Messe steht vom 20. bis 22. September 2010 in München im Messekalender.

Informationen bei Anfrage über kontakt@rewe-foodservice.de