Presse

Mainz, im Mai 2016

Nationaler Vorentscheid für Les Chefs en Or

Drei besondere Zutaten, drei Stunden Zeit und viel Talent

Im April war es so weit: Der nationale Vorentscheid für den alle zwei Jahre stattfindenden Wettbewerb von Transgourmet Frankreich, Les Chefs en Or, stand vor der (Küchen-)Tür. Je drei Profiköche und drei Auszubildende aus insgesamt sechs Ländern traten in ihren Kategorien gegeneinander an und kochten sich aufs Siegertreppchen.

Verschiedene Themen, verschiedene Hauptzutaten, ein fixes Zutatenbudget, Name und minutiöse Beschreibung des geplanten Rezepts – so lauteten die Vorgaben, die Profiköche und -köchinnen sowie Auszubildende in ihrer Bewerbung für den nationalen Vorentscheid des internationalen Kochwettbewerbs Les Chefs en Or berücksichtigen mussten. Lammentrecôte, Quinoa und Artischocke standen den Profis für das Thema „innovativ & modern“ zur Verfügung, die Auszubildenden sollten aus Lachs, Spinat und Ei „Klassiker neu interpretieren“ – für jeweils acht Personen und in nur drei Stunden. Die Sieger aus den sechs Ländern, in denen die Unternehmensgruppe Transgourmet vertreten ist (Deutschland, Frankreich, Polen, Russland, Rumänien und die Schweiz), stellen sich im November anlässlich der Fachmesse Equip’Hôtel in Paris, auf dem Messegelände Porte de Versailles, der internationalen Endausscheidung.

Die Azubis ...

Am 27. Mai hieß es erst mal für die Auzubildenden: Ran an die Töpfe! Und das ließen sich die Wettbewerbsteilnehmer, die in der Zentrale in Riedstadt getrennt voneinander antraten, nicht zweimal sagen, denn die jungen Köchinnen und Köche hatten einiges auf dem (Speise-)Plan stehen: Nudel-Roulade, Seezunge mit Spinat, Sous-vide-gegarter weißer Spargel, allerlei Soßen, Sorbetvariationen und noch so einiges Köstliches mehr.

Chefs en Or Von links nach rechts: Gilbert Korn-Fourcade, Andreas Sattler, Tom Gleitsmann, Dominik Wetzel, Karl-Martin Hohmann und Markus Baum.

Kein leichtes Unterfangen für die Fachjury, die sich aus Andreas Sattler, Markus Baum, Dominik Wetzel, Gilbert Korn-Fourcade und Karl-Martin Hohmann zusammensetzte. Am Ende begeisterte jedoch Tom Gleitsmann, Kochazubi im dritten Lehrjahr im Gasthof zur Erholung in Heiligenstedten, mit seinem handwerklich wie geschmacklich sehr gut ausgearbeiteten Gericht, einer „Interpretation von Surf and Turf“: Lammroulade mit Lachs und Seezunge an Spargel, roter Paprika, roter Bete und Kokos.

Chefs en Or

Bei so viel Können ist es nicht verwunderlich, dass der angehende Koch bereits vor der Absolvierung seiner Abschlussprüfung einen Vorvertrag für die Anstellung als Jungkoch bei einer der besten Adressen Hamburgs unterschrieben hat: dem „Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten“. Dort, so hofft der sympathische Auszubildende, hat er die Möglichkeit, mit seinem großen Vorbild Christian Hümbs, dem wohl besten Patissier Deutschlands, zusammenzuarbeiten und jede Menge von ihm zu lernen. Tom sieht sich kurz vor seiner Abschlussprüfung, für die wir ihm an dieser Stelle schon viel Erfolg wünschen, absolut in seiner Berufswahl bestätigt. Für ihn ist das Kochen und die Arbeit mit Lebensmitteln eine Berufung und nicht nur ein Beruf. Wie wichtig ihm der Wettbewerb ist zeigen auch seine nagelneuen weißen Kochschuhe, mit denen er nach der guten Performance um die Wette strahlt, welche er sich extra für diesen Wettbewerb neu zugelegt hatte.

Wir gratulieren Tom Gleitsmann von ganzem Herzen und drücken ihm schon jetzt die Daumen für den Wettbewerb in Paris.

... und die Profiköche

Ebenso beglückwünschen können wir Profikoch Johannes Goll, der die Jury am folgenden Tag mit seinem Können und seiner Leidenschaft für das Handwerk überzeugen konnte.

Chefs en Or Von links nach rechts: Andreas Sattler, Karl-Martin Hohmann, Johannes Goll, Jonas Radicke, Gilbert Korn-Fourcade, Swen Mößner und Markus Baum.

Auch die Rezepte der Profis verhießen nur Gutes: geschmorter Lammbauch, zweifarbige Quinoa und Quinoa-Spinat-Roulade, Topinambur, Artischockensalat, Portweinreduktion ... Schon allein bei den Namen lief den Jurymitgliedern (extra angereist war Swen Mößner, Küchenmeister aus Aschaffenburg mit jahrelanger Erfahrung in der Bewertung von Köchen) das Wasser im Munde zusammen.

Chefs en Or

Doch nicht nur der Geschmack der Gerichte, auch Technik und Kreativität wurden bewertet und so gewann Johannes Goll, Koch im Steigenberger Frankfurter Hof mit seinen sehr akkurat angerichteten Tellern (gebratenes Lammentrecôte und geschmorter Lammbauch mit Quinoasalat, Quinoa-Spinat-Roulade, gebratener Spinatcreme, Kokos-Artischocken-Püree und Kokosgel), dicht gefolgt von seinem Kontrahenten Jonas Radicke, Koch beim Volkswagen Group Forum in Berlin.

Wir freuen uns schon sehr darauf, die beiden Köche am 6. und 7. November bei der internationalen Endausscheidung in Paris wiederzusehen, und wünschen beiden: Bonne chance!

Bremerhaven, im Mai 2016

Neuer Grillfischfolder: So schmeckt der Sommer!

Neuer Grillfischfolder. So schmeckt der Sommer! Zum Grillfischfolder (Blätterkatalog)

Fischspezialist Transgourmet Seafood (Bremerhaven), ein Unternehmen von Transgourmet, hat im Zuge des kontinuierlichen Ausbaus seiner Produktsortimente für Hotellerie, gehobene Gastronomie, Betriebsgastronomie und Catering das Grillfisch-Sortiment für die Saison 2016/2017 erweitert. Ein 32-seitiger Katalog informiert über die aktuellsten Frischfischgrillartikel: Ob ganze Fische, marinierte bzw. gespießte Portionen und vieles andere mehr - aktuell sind nahezu 200 Grillprodukte im Portfolio gelistet.

Das erweiterte Angebot bietet neben Tipps „wie grille ich richtig“ eine variantenreiche Vielfalt an Grillfisch-Klassikern, wie etwa Lachs, Makrelen, Forellen, Doraden etc. sowie Grillfischportionen, die sich derzeit einer regen Nachfrage erfreuen. Verschiedene Thunfischqualitäten - von Standard bis Premium - ergänzen die Auswahl.

Auch Klassiker - in Natur - für den Grill, darunter Lachssteak bzw. Lachsfilet-Portionen in verschiedenen Größen, sauber getrimmt und exakt portioniert, stehen zur Verfügung. Gleiches gilt für marinierte Grillfisch-Convenience – etwa Spieße in verschiedenen Geschmacksrichtungen, fix und fertig vorbereitet für die Outdoor-Gastronomie.

Hochwertige Produkte, die mit dem „Black Label“ Selected Quality ausgezeichnet sind, wie z. B. Royal Alaska Black Cod Filet „Kohlenfisch“, Royal Alaska Sockeye Wildlachsfilet, Royal Alaska White Chinook (Königslachs) Filet und vieles mehr runden das Portfolio ab – ergänzt um ein italienisches Kernsortiment mit Sardinen, Bonito, Streifenbrassen, Tintenfischtuben und andere. Hinzu kommen Fischwürste mit verschiedenen Würzmischungen, Fischburger, Garnelen XXXL, Gambas, Hummer, Langusten und entsprechende Dipps & Saucen.

Innovative Ursprungsprodukte für den Grill

Zusätzlich stehen unter der Transgourmet Regionaleigenmarke „Ursprung“ Welsfilet-Portionen aus Mecklenburg-Vorpommern und Edelwallerloins aus dem Hasetal zur Verfügung. Exquisite Produkte aus Aquakultur in Deutschland, die den hohen Anforderungen der Ursprungsmarke gerecht werden. Darunter „Wels-Fackeln“, Welsburger oder Welsfilet Spieß „Spreewälder Art“.

Kontext Transgourmet

Als führender Multi-Channel-Anbieter ist die Transgourmet Central & Eastern Europe Liefer- und Abholspezialist für gastronomische Profiküchen. Unter dieser Dachmarke sind die Spezialisten „Transgourmet“ für die Zustellung, „Selgros“ für die Abholung sowie „Transgourmet Cash & Carry“ als ein regionales Zustellformat mit Abholung vertreten.

Kontext Transgourmet Seafood

Die Transgourmet Seafood gilt als eine der modernsten und leistungsfähigsten Drehscheiben für frische Fischwaren. Über Transgourmet Deutschland werden der Lebensmittelgroßhandel und LEH, Fischfachhandel sowie die Gastronomie und Betriebe der Gemeinschaftsverpflegung beliefert.

Mainz, im April 2016

Emotionaler Genuss in der Seniorenverpflegung

Transgourmet Deutschland etabliert innovatives Projekt unter dem Motto „Vom Kostenfaktor zum Glücksfaktor“ für Senioreneinrichtungen und ruft zu bundesweitem Wettbewerb auf.

www.kochen-fuer-senioren.de Die aktive Integration der Bewohner in den Zubereitungsprozess der Speisen steht im Fokus der Kampagne „Vom Kostenfaktor zum Glücksfaktor“. Transgourmet Fachberaterin beim gemeinsamen „Schnippeln“ mit Senioren.
© Daniela Haug

Im Rahmen seiner Verpflegungskompetenz und vor dem Hintergrund des eigenen Nachhaltigkeitsverständnisses hat Transgourmet ein mehrschichtiges Projekt entwickelt, das die tägliche Verpflegung von Senioren – oftmals als rein wirtschaftlicher Faktor betrachtet – auf eine neue Ebene hebt: Senioreneinrichtungen sollen bei der Einbindung ihrer Bewohner in die hauseigene kulinarische Verpflegung gezielt unterstützt werden. Gleichzeitig werden bereits von Einrichtungen praktizierte Konzepte im Rahmen eines Wettbewerbs honoriert. Transgourmet positioniert sich hiermit als starker Servicepartner, der seine Kunden konzeptionell und praktisch mit neuen Ideen und Denkanstößen unterstützt.

Transgourmet Deutschland, Lieferant im Bereich Gemeinschaftsverpflegung, setzt mit seinem Projekt „Vom Kostenfaktor zum Glücksfaktor“ in der Seniorenverpflegung einen Fokus auf die Einbindung von emotionalem Genuss. Die aktive Integration der Bewohner in den Zubereitungsprozess der Speisen steht im Mittelpunkt der Kampagne und wird mit einem deutschlandweiten Wettbewerb gefördert. Ziel ist es, Möglichkeiten aufzuzeigen, die Verpflegungsqualität von Senioren mit geringen finanziellen Aufwendungen der Einrichtungen zu verbessern. Durch Genusskonzepte wird die Küche zum imagebildenden Faktor und darüber hinaus wird mehr Wertschätzung für Köche und Pflegepersonal in der Innen- und Außenwirkung geschaffen.

www.kochen-fuer-senioren.de Eine Transgourmet Fachberaterin, Gabriele Lerche (Verpflegungsleiterin der Seniorenwohnanlage „Schöne Aussicht Harleshausen“ in Kassel) und eine Seniorin beim gemeinsamen Zubereiten (v.l.n.r.).
© Daniela Haug

Zusätzlich gibt es eine Seminarreihe, in der interessierte Einrichtungen praxisbewährte Tipps für die Umsetzung und Etablierung von Genusskonzepten kennenlernen und für sich entwickeln können. Highlight wird die als Symposium konzipierte Abschlussveranstaltung im November 2016.

Pilot der Kampagne ist das von Transgourmet initiierte und vom Coop Fonds für Nachhaltigkeit finanzierte Kochbuch „Wir haben einfach gekocht“, welches im Oktober 2015 erschienen und ein reines Non-Profit-Projekt ist. Es basiert auf Besuchen in verschiedenen Pflegeeinrichtungen, bei denen die Bewohner ihre Lieblingsgerichte selbst zubereitet und gemeinsam gekocht haben. Das Ergebnis ist eine kulinarische Entdeckungsreise entlang der Erinnerungen und damit verbundenen Emotionen von Senioren.

www.kochen-fuer-senioren.de Verpflegungsleiterin Gabriele Lerche im Gespräch mit einer der Bewohnerinnen („Schöne Aussicht Harleshausen“, Kassel).
© Daniela Haug

Emotionaler Genuss im Alltag

„Gemeinsam Kochen und Essen sind emotionale Momente, die auch einen therapeutischen Effekt haben können“, weiß Gabriele Lerche, Verpflegungsleiterin der Seniorenwohnanlage „Schöne Aussicht Harleshausen“ in Kassel. „Von dem Ansatz, solche Momente im Alltag der Einrichtungen zu verankern und dadurch die Lebenssituation sowie die psychische und physische Gesundheit unserer Gäste zu verbessern, bin ich aus eigener Erfahrung überzeugt.“

Im engen Austausch mit Gabriele Lerche und weiteren Verpflegungs- und Pflegeleitern hat Transgourmet Deutschland vielseitige Maßnahmen entwickelt, um das Konzept tragfähig zu machen.

www.kochen-fuer-senioren.de Das gemeinsame Kochen ist für die Senioren ein wichtiger Wohlfühlfaktor.
© Caro Hoene, aus „Wir haben einfach gekocht“, Neuer Umschau Buchverlag

Wettbewerb mit Abschlussveranstaltung Symposium

Bis zum 31. Juli 2016 haben Senioreneinrichtungen in ganz Deutschland die Möglichkeit, an dem Wettbewerb mit dem Titel „Vom Kostenfaktor zum Glücksfaktor – Wettbewerb für emotionale Genusskonzepte in der Seniorenverpflegung“ teilzunehmen. Gesucht und ausgezeichnet werden Konzepte und Projekte, die praxisnah, innovativ und nachahmungswert sind wie z. B. „Schnippelgruppen“, ein „essbarer Garten“ oder gemeinsame Kochabende. Eine Fachjury, bestehend u. a. aus dem Ernährungspsychologen Prof. Dr. Christoph Klotter und Manuela Rehn, Mitautorin des Kochbuchs „Wir haben einfach gekocht“, kürt die drei besten Konzepte. Die prämierten Einrichtungen erhalten eine eigene Imagekampagne, deren Produktion Transgourmet Deutschland finanziert und realisiert. Mit dieser Maßnahme unterstützt Transgourmet einmal mehr auch die imageträchtige Wirkung solcher Konzepte. Die Verleihung findet im Rahmen des „Symposiums für zeitgemäße soziale Verantwortung und emotionalen Genuss in der Seniorenverpflegung“ statt und bildet die Abschlussveranstaltung des Wettbewerbes 2016. Eine Bilderreise, Vorträge von Branchenexperten und eine Podiumsdiskussion rahmen den feierlichen Akt der Preisverleihung. Kulinarisch werden die Teilnehmer mit Gerichten aus dem Kochbuch verwöhnt.

Seminarreihe: Vom Kostenfaktor zum Glücksfaktor – Einbindung von emotionalem Genuss in Senioreneinrichtungen

In Form von Halbtagsseminaren richtet sich Transgourmet an Küchen-, Pflege- sowie Einrichtungsleiter und unterstützt diese bei der Implementierung von eigenen Konzepten. Als Einstieg werden Grundlagen darüber vermittelt, welche Rolle die Sinne für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Senioren spielen. Mithilfe von Beispielen aus der Praxis werden konkrete Umsetzungsmöglichkeiten aufgezeigt und anschließend im Workshop gemeinsam Ansätze für die eigene Einrichtung entwickelt. Interessierte können sich für die Seminare in ganz Deutschland gegen einen geringen Unkostenbeitrag anmelden.

www.kochen-fuer-senioren.de Für viele Senioren ist ein Mittagessen nicht nur eine Mahlzeit, vielmehr wecken bestimmte Gerichte Kindheitserinnerungen und damit verbundene Emotionen.
© Caro Hoene, aus „Wir haben einfach gekocht“, Neuer Umschau Buchverlag

Webpräsenz

Was sind die ersten Schritte, um solche Seniorenprojekte in meiner Einrichtung zu etablieren? Was wird in anderen Senioreneinrichtungen bereits umgesetzt? Und wie motiviere ich Mitarbeiter und Kollegen, mitzumachen? Antworten auf diese Fragen und mehr liefert die Projektwebsite www.kochen-für-senioren.de. Hier finden alle Interessierten ab dem 4. Mai 2016 Informationen, Teilnahmeunterlagen und regelmäßig Neuigkeiten zum Projekt wie Interviews, Porträts von Einrichtungen und Impressionen aus den Seminaren.

Ein Ansatz mit Erfolgspotenzial

„Erfolg hat in diesem Projekt mehrere Dimensionen. Es liegt uns sehr am Herzen, den Senioren in unserer Gesellschaft zu mehr Wertschätzung und Aufmerksamkeit zu verhelfen. Aus diesem Grund möchten wir engagierte Einrichtungen stärken, die sich dafür einsetzen. Und das tun wir, indem wir innovative Ansätze sowie deren Umsetzung unterstützen und Inspirationen liefern“, so Martin Kölle, Leitung Vertrieb Gemeinschaftsverpflegung der Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG und Initiator des Projekts. „Durch regelmäßige und intensive Gespräche unserer Mitarbeiter mit den Verantwortlichen in den Einrichtungen wissen wir um die Bedürfnisse von Heimleitern, Küchenchefs und des Pflegepersonals. Mit unserer Initiative schaffen wir neue Impulse und helfen auch ganz praktisch vor Ort mit. Damit wollen wir unseren Kunden zeigen, dass wir uns partnerschaftlich verbunden fühlen und auf Augenhöhe miteinander arbeiten. Das Projekt ist insofern auch Ausdruck unserer Wertschätzung für die tägliche Leistung unserer Kunde n.“

www.kochen-fuer-senioren.de Der Austausch und die Beziehung der Senioren untereinander werden durch das „gemeinsame Projekt“ gestärkt.
© Caro Hoene, aus „Wir haben einfach gekocht“, Neuer Umschau Buchverlag

Über Transgourmet Deutschland

Hotellerie, Gastronomie, Betriebsverpflegung, soziale Einrichtungen – mit einem Netzwerk aus 15 Standorten in Deutschland bietet Transgourmet Deutschland seinen Kunden ein breit gefächertes Angebot aus Lebensmitteln, Gebrauchs- und Verbrauchsgütern sowie Großküchenausstattung. Verantwortungsvoll hergestellte Produkte, Ressourceneffizienz und Klimaschutz, eine familienbewusste Personalpolitik und gesellschaftliches Engagement bilden dabei die Schwerpunkte nachhaltigen Handelns mit dem Ziel, ein immer umweltbewusster denkendes und agierendes Unternehmen zu werden.

Transgourmet Deutschland gehört zum Unternehmen Transgourmet Central & Eastern Europe, das als führender Multi-Channel-Anbieter Liefer- und Abholspezialist für gastronomische Profiküchen ist. Transgourmet als Spezialist für die Zustellung, SELGROS Cash & Carry für die Abholung und Transgourmet Cash & Carry als ein regionales Zustellformat mit Abholung, stellen die unterschiedlichen Vertriebsschienen dar.

FAQs „Vom Kostenfaktor zum Glücksfaktor“

Wettbewerb für emotionale Genusskonzepte in der Seniorenverpflegung

Wer kann teilnehmen?
  • Alle Senioreneinrichtungen, die ein innovatives oder praktisch anwendbares Konzept für die Integration von Bewohnern ins Verpflegungskonzept erarbeitet haben und umsetzen.
Wie bewerbe ich mich?
  • Alle Infos sowie das Teilnahmeformular sind unter www.kochen-für-senioren.de abrufbar. Die Unterlagen können postalisch oder digital eingereicht werden.
Bis wann muss die Bewerbung eingereicht sein?
  • Bis zum 31. Juli 2016.
Was kann meine Einrichtung gewinnen?
  • Drei Gewinner erhalten jeweils eine Imagekampagne für ihre Einrichtung.

Seminarreihe

Wie kann ich meine Einrichtung für ein Seminar anmelden?
  • Informationen und Termine sind unter www.kochen-für-senioren.de abrufbar.
Wer aus meiner Einrichtung kann daran teilnehmen?
  • Die Verantwortlichen für die Verpflegung in der Einrichtung, z. B. die Heim- oder Küchenleitung.
Sind die Seminare kostenpflichtig?
  • Ja, die Seminare kosten € 75,– zzgl. MwSt. pro Teilnehmer.

Weitere Infos ab dem 4. Mai 2016 unter www.kochen-für-senioren.de.
Bremerhaven, im April 2016

Transgourmet Seafood: Neuer Frischfischportionenfolder

Neuer Frischfischportionenfolder - Loins, portionierte Fischconvenience & Mee(h)r Zum Frischfischportionenfolder (Blätterkatalog)

Fischspezialist Transgourmet Seafood (Bremerhaven) hat im Zuge des kontinuierlichen Ausbaus der Produktsortimente für Hotellerie, Gehobene Gastronomie, Betriebsgastronomie und Catering auch seine Frischfischportionen für die Saison 2016/2017 erweitert. Ein 28- seitiger Katalog informiert über die neuesten Frischfischportionen bei Seelachs, Rotbarsch, Lachs, Kabeljau und vieles mehr - aktuell sind nahezu über 200 verschiedene Frischfischportionen, Loins, portinierte Fischconvencience im Folder gelistet.

Das erweiterte Portfolio bietet neben Klassikern auch eine ganze Reihe von Innovationen, um den Profiköchen mehr Abwechslung auf den Karten zu ermöglichen. Angefangen von Lachs- und Fjordforellenportionen, Premium Lachsfilet in Portionen, Seelachsfilet Portionen als MSC – oder normale Ware, nachhaltige Rotbarschportionen, Doraden & Wolfsbarschfilets, Frischfisch Loins von den wichtigsten Fischen, Premiumfilets mit Black Label Selected Quality, Thunfisch Loins in Premiumqualität über bewährte portionierte Fischconvenience wie Grillklassiker, wie etwa Lachs, Wels, Doraden, Garnelen u. a..

Beste Qualitäten wie Royal Alaska White Chinookk (Königlachs) Filet Royal Alaska Sockeye Wildlachsfilet und Royal Alaska Black Cod Filet (Kohlenfisch) dürfen nicht fehlen.

Für die Kalkulations-Sicherheit bieten wir Ihnen Matjes & Marinaden mit garantierter Stückzahl an – maximal +/- 1 Stück. Egalisierte Räucherlachsscheiben mit gleichbleibendem Scheibengewicht runden das breite Spektrum ab.

Neu: Seelachsfilet-Portionen

Das neue Seelachsfilet Portionen-Sortiment umfasst unter anderen Seelachsfilet-Portionen in den Größen von 60, 80, 150,180 g als MSC Ware oder normaler Ware von 80, 120, 140, 160 und 200 g.
Genauso gilt es auch für Rotbarsch und Kabeljau in verschiedenen Kalibrierungen.
3 Tage Vorlaufzeit garantieren beste Fisch- und Fleischqualität.

Innovative Ursprungsprodukte

Auch unter der Marke „Ursprung“ stehen Welsfilet Portionen aus Mecklenburg-Vorpommern und Edelwallerloins aus dem Hasetal zur Verfügung. Beste Produkte aus Aquakultur in Deutschland, die den hohen Anforderungen der Ursprungsmarke gerecht werden.

Knüller für die Gemeinschaftsverpflegung

Hierbei handelt es sich um Viktoriaseebarschfilet-Portionen 150g oder Seelachsfilet Portionen 150 g. Beste Kalkulationssicherheit für den Mittagstisch in der Gemeinschaftsverpflegung

Kontext Transgourmet

Als führender Multi-Channel-Anbieter ist die Transgourmet Central & Eastern Europe Liefer- und Abholspezialist für gastronomische Profiküchen. Unter dieser Dachmarke sind die Spezialisten „Transgourmet“ für die Zustellung, „Selgros“ für die Abholung sowie „Transgourmet Cash & Carry“ als ein regionales Zustellformat mit Abholung vertreten.

Kontext Transgourmet Seafood

Die Transgourmet Seafood gilt als eine der modernsten und leistungsfähigsten Drehscheiben für frische Fischwaren. Über Transgourmet Deutschland werden der Lebensmittelgroßhandel und LEH, Fischfachhandel sowie die Gastronomie und Betriebe der Gemeinschaftsverpflegung beliefert.

Mainz, im März 2016

Kulinarische Höhenflüge am Airport Schönefeld

Am 8. und 9. März 2016 öffnete Transgourmet die Tore für seine traditionelle Fachmesse in der Hauptstadt Berlin: Austragungsort war der Airport Schönefeld. Hier hob ein zweitägiger „Erkundungsflug“ in der Kategorie First Class ab, der zahlreiche kulinarische Höhepunkte entlang seiner Reiseroute ansteuerte: In Kooperation mit mehr als 170 Lieferanten ging es in die weite Welt aktueller Food-Trends mit neuen innovativen Produkten. Auch das riesige Angebot an praxisnahen Lösungen, die den betrieblichen Alltag in der Profiküche erleichtern, stieß auf viel Resonanz.

Die Reiseroute führte unter anderem vorbei an den Transgourmet-Eigenmarken und neuesten Katalogen, der Vorstellung der mobilen Bestell-App bzw. der Transgourmet Truck Akademie sowie den Abhol-Spezialisten von SELGROS Cash & Carry. Seminare zu aktuellen Themen sowie eine Präsentation der Transgourmet Großküchentechnik (GKT) bildeten weitere Ziele auf dem imposanten Erkundungsflug.

Ausbau der Eigenmarken-Sortimente

Die Präsentation der Transgourmet Eigenmarken gehörte zu den Highlights auf der Messe: Deutschlands führender Gastro-Spezialist verfügt über ein Privat Label-Portfolio, das unterschiedliche Qualitäts- und Preisstufen abbildet und kontinuierlich weiter ausgebaut wird. Die vier Eigenmarken „Ursprung“, „Premium“, „Quality“ und „Economy“ sind auf die Bedürfnisse aller gastronomischen Betriebstypen, von der budget-orientierten GV-Küche über Restaurants und Hotels bis hin zur ambitionierten Spitzenküche, abgestimmt.

Fachmessen bilden eine ideale Bühne, um den Besuchern Produktinnovationen zu präsentieren. Transgourmet nutzte die Gelegenheit und stellte unter anderem nachhaltig erzeugte Wurst- und Käsespezialitäten der Eigenmarke „Ursprung“ vor. Workshops lieferten zusätzlich Inspiration und Backgroundwissen zu diesen hochwertigen Erzeugnissen.

Von Exklusivität geprägt war auch die Vorstellung von Rohschinken sowie Gewürzen, Balsamicos und Ölen der Eigenmarke „Premium“. Das Private Label „Quality“ indes wartete mit vielen neuen Eiscreme-Spezialitäten für die Eissaison 2016 auf - zum Beispiel mit einem „Parfait Caramel“.

Auch das Fisch- und Seafood-Sortiment unter dem Private Label „Economy“ wurde erweitert: Nun sind auch Barramundi- und Zackenbarschfilets sowie Garnelen gelistet. Ideale Produkte für die budget-orientierte Küche mit hohem Qualitätsanspruch.

Neue Kataloge 2016

Transgourmet informierte in seinem neuen Street Food-Katalog über trendige Genuss-Ideen „to go“. Darüber hinaus thematisierte das neue Transgourmet Buchprojekt „Wir haben einfach gekocht“ die wichtige Rolle traditionellen Essens für Menschen in Senioreneinrichtungen. Weitere Kataloge über Weine, Spirituosen, Großküchentechnik und Seminare ergänzten das Neuerscheinungsangebot auf dem Airport Schönefeld.

Die Abhol-Profis von „SELGROS Cash & Carry“

Die national 42 SELGROS Cash & Carry-Märkte von Transgourmet Deutschland sind auf die Bedürfnisse von Gastronomen, Kiosken, Einzelhändlern und anderen Gewerbetreibenden abgestimmt. In den Märkten bietet sich den Kunden ein umfangreiches Sortiment von mehr als 50.000 Artikeln aus dem Food- und Non Food-Bereich. Im Fokus stehen Qualität und Frische ohne Kompromisse, fachgerechte Beratung, faire Preise und regelmäßige lukrative Angebote. Das SELGROS Messe-Team zeigte sich für alle Fragen offen.

Fachkompetenz für Verpflegungsprofis

Auf die Besucher am Stand des Transgourmet Kompetenzteams „ERNÄHRUNG | HYGIENE | INFORMATION“ indes wartete ein breites Spektrum an Informationen für Verpflegungsprofis. In Seminaren erfuhren die Besucher vor Ort, was man beispielsweise über vegetarische und vegane Produkte wissen sollte oder was alles bei Allergenen oder einer adäquaten Flüchtlingsverpflegung zu beachten ist. Vorträge zu Themen wie „Ursprungswels aus Mecklenburg-Vorpommern“ informierten darüber hinaus über die nachhaltige, deutsche Aufzucht von Speisefischen.

Messe Berlin 2016 Impressionen

Die nächste Transgourmet Fachmesse findet am 13. und 14. September 2016 in Augsburg statt.

Mainz/Bremerhaven, im Februar 2016

Transgourmet Seafood erhält Seafood Star 2016

Fisch-Spezialist überzeugt mit überbetrieblicher Seafood-Schulung

Im Rahmen der jährlichen Verleihung der „Seafood Stars“ durch das FischMagazin errang die Bremerhavener TG Seafood ein Unternehmen von Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, eine der begehrten Auszeichnungen. Das Unternehmen erhielt einen „Seafood Star 2016“ als Sonderpreis für die beste überbetriebliche Seafood-Schulung in der Branche. Überreicht wurde die Urkunde auf der „fish international“, Deutschland einziger Fachmesse für Fisch und Seafood, die vom 14. – 16. Februar 2016 im Bremen stattfand.

Transgourmet Seafood überzeugte die Jury mit den vielschichtigen innovativen Schulungsangeboten seiner „Seafood Akademie Bremerhaven“, die am Standort des Unternehmens im Fischereihafen der Seestadt ihren Sitz hat.

Die Seafood Akademie, die bereits 2009 gegründet wurde, ist ein wichtiger Baustein im Leistungsspektrum des Fischspezialisten Transgourmet Seafood. Denn Fisch und Seafood sind eine erklärungsbedürftige Warengruppe. Konzipiert sind die Veranstaltungen für Mitarbeitende, wie etwa Kundenberater und Telefonberater, sowie Auszubildende von Transgourmet. Externe Kursteilnehmer sind Kunden aus Gastronomie, Großverpflegung und Lebensmittelhandel, die über neue Fisch- und Seafood-Trends unterrichtet werden. Angeboten werden sowohl Basisseminare als auch Profikurse.

Praxisorientierte Darbietungen bieten Einblick in neue Zubereitungsideen für die Außer-Haus-Verpflegung und sollen das Personal im Handel sowie an den Fischtheken fit für den erfolgreichen Abverkauf machen. Auch die selbständige Zubereitung von Fisch und Meeresfrüchten unter Anleitung von Küchenexperten und die anschließende Verkostung sind fester Programmteil der Akademie.

Eine Besonderheit der prämierten Schulungsstätte ist ihr flexibler Lehrplan, der sich ganz nach Vorwissen und den Wünschen der Teilnehmer richtet und die Programminhalte individuell kombiniert. In Abstimmung mit den zuständigen Key Account Managern und den Kunden werden aus den Seminarinhalten Themenpakete für die Veranstaltung zusammengestellt.

Die Akademie verfügt neben einem Tagungsraum mit 60 Sitzplätzen auch über einen modernen Küchenbereich, der mit hochwertigem Equipment ausgestattet ist: Hier steht vom Konvektomaten über Fritteusen bis hin zur Griddle-Platte alles zur Verfügung, um eine Vielzahl von verschiedenen Zubereitungsmöglichkeiten demonstrieren zu können. Zusätzliche Schautheken zur Visualisierung attraktiver Präsentationsmethoden für einen optimalen Warenverkauf am POS und anderes mehr komplettieren die funktionelle Bandbreite der hauseigenen Akademie.

Seit 2009 wurden fast 450 Veranstaltungen, Seminare und Workshops durchgeführt, bei denen gut 7.500 Teilnehmer geschult wurden. Durchschnittlich mehr als 1.000 Besucher pro Jahr empfängt die Akademie in ihren Räumen.

Kontext Transgourmet

Als führender Multi-Channel-Anbieter ist Transgourmet Central & Eastern Europe Liefer- und Abholspezialist für gastronomische Profiküchen. Unter dieser Dachmarke sind die Spezialisten „Transgourmet“ für die Zustellung, „SELGROS“ für die Abholung sowie „Transgourmet Cash & Carry“ als ein regionales Zustellformat mit Abholung vertreten. Das Tochterunternehmen „Transgourmet Seafood“ dient darüber hinaus als hochmoderne Logistik-Drehscheibe für Frischfisch & Seafood aus aller Welt.

Bremerhaven, im Februar 2016

Transgourmet Seafood: Größter Aussteller auf der fish international 2016!

Messe-Highlight: Streetfood und neues Umpackzentrum

Die Transgourmet Seafood (TGS), ein Unternehmen von Transgourmet Deutschland, ist in diesem Jahr der mit Abstand größte Aussteller auf der Fischfachmesse „fish international“ vom 14. - 16. Februar 2016 in Bremen, die zum zweiten Mal im Zuge der „Gastro Ivent“ stattfindet. Gemeinsam mit namhaften Partnern aus den Bereichen Fischverarbeitung, Feinkost, Backwaren, Gewürze, Pasta, Kartoffelverarbeitung und anderen mehr präsentiert der Fischspezialist auf seinem 600 qm großen Messestad zahlreiche Klassiker, Produktinnovationen sowie Konzepte.

Zu den Highlights auf dem Messestand zählt insbesondere das Thema Streetfood in seiner gesamten Bandbreite. Auf die Besucher warten ideenreiche Produkte und genüssliche Verkostungsmöglichkeiten. Vor diesem Hintergrund präsentiert die Bremerhavener TGS auch ihren neuen, über 70-seitigen Streetfood-Folder: Er informiert, attraktiv bebildert, über köstliche Rezepturen und zeigt Möglichkeiten auf, wie das Thema Streetfood in Gastronomie oder Gemeinschaftsverpflegung lukrativ umgesetzt werden kann.

Einen weiteren Messe-Schwerpunkt bildet das Thema neues „Umpackzentrum in Bremerhaven“ (UPZ). Via Präsentationstheken werden beispielsweise Doraden und Wolfsbarsche gezeigt, die im UPZ ausgenommen werden. Zu den weiteren Aufgabenschwerpunkten des Umpackzentrums zählen beispielsweise Umpackmaßnahmen von Großgebinde in Kleingebinde, Konfektionierungen von Import-Thunfisch sowie die Prüfung und Abwicklung von Schaufischen bzw. das Auftauen spezieller Produkte - wie z. B. Heilbuttfilets und anderes mehr.

Ein weiteres Messe-Highlight ist das große Fischbett: In ihm präsentiert sich den Gästen die ganze Sortimentsvielfalt an frischen Konsum- und Edelfischen. Gleiches gilt für die Vorstellung der breiten Auswahl an Fischfeinkost und Fischmarinaden.

Zahlreiche Verkostungsmöglichkeiten finden sich auch am Stand des „Alaska Seafood Marketing Institute“, an dem lukullische Tellergerichte und maritime Fingerfood-Kreationen mit hochwertigem Alaska Fisch kredenzt werden: So etwa warten auf die Fachbesucher kleine Menüteller mit „Heilbutt-Saltimbocca auf Melonen-Gurken-Salat“ bzw. „Kräuter Couscous mit Alaska Wildlachs, auf der Haut gebraten, auf Belugalinsen und Schnittlauchschaum“. Originelle Tapas, wie z. B. „Mini-Burger mit Sockeye und Rind auf Orangen-Senfcreme“ oder „Kabeljautartar im Knuspercup mit Schokoladensegel“, runden das Verkostungssortiment ab.
Zusätzlich können die Besucher Friesische Tapas, Grönlandgarnelen, Kartoffel- und Pastaprodukte in Kombination mit Fisch und Seafood auf dem TGS-Messestand verkosten.

Die Produktneuheiten von TGS im Überblick

Räucherfisch im Retro Style

Mit dem innovativen Räucherfisch-Sortiment „Retro Style“ lässt die Transgourmet Seafood die gute alte Zeit traditionell skandinavischer Räucherkunst wieder aufleben: Nach dem Salzen von Hand werden der Lachs, Schwarze Heilbutt sowie die Lachsforellen getrocknet. Dann folgt der Räucherprozess. Am Schwanz aufgehängt wird der Fisch in alten, schweren Altonaer Öfen über glimmenden Buchenholzspänen kalt geräuchert. Verpackt wird der Räucherfisch vakuumiert auf einem schwarzen Tray, zusammen mit dem Band, an dem er im Ofen veredelt worden ist.

Das frische Retro-Sortiment mit seiner appetitlich farbenprächtigen Anmutung ist vielseitig einsetzbar. So etwa in Gastronomie, Hotellerie bzw. Catering sowie in der Veranstaltungsgastronomie.
Der für die Retro Produkte verwendete Wildlachs stammt aus nachhaltiger Alaska-Fischerei, der Schwarze Heilbutt indes kommt aus nachhaltiger Grönland-Fischerei: Fischer aus den kleinen Dörfern entlang der nordwestlichen Küste Grönlands schlagen Löcher in die Eisdecke und fangen an der Langleine den Schwarzen Heilbutt – wie schon vor hunderten von Jahren.

Eigenmarke Ursprung – Gutes aus deutschen Regionen

Unter der Transgourmet Eigenmarke „Ursprung“ präsentiert die TGS Wels und Waller aus deutscher Aquakultur, die unter nachhaltigen und ressourcenschonenden Zucht- und Verarbeitungsbedingungen produziert werden. Jedes Produkt kann lückenlos zurückverfolgt werden. Gleichzeitig dient die schonende Aquakultur dem Wohl des Tieres.

Ursprung: Hasetaler Waller

Beim „Hasetaler Waller“ kommt die komplette Zucht, Produktion und Verarbeitung aus einer Hand. Das ermöglicht die volle Kontrolle über den Zuchtbestand und dessen Qualität. Dank der langjährigen Erfahrung und der tiefempfundenen Verantwortung gegenüber dem Lebewesen genügen die Fischprodukte höchsten kulinarischen und verantwortungsbewussten Ansprüchen. Zudem ist der Waller reich an Omega-3-Fettsäuren und praktisch grätenfrei. Die frischen, weißen Filets verfügen zudem über eine optimale Struktur.

Ursprung: Afrikanischer Wels

Vom Jungtier über Aufzucht, Produktionsbetrieb bis hin zur Verarbeitung und Veredelung findet alles in regionaler Aquakultur in Mecklenburg–Vorpommern statt (5 x D). Nachhaltige und ressourcenschonende Zucht- und Verarbeitungsbedingungen finden hier Berücksichtigung. Der afrikanische Wels hat eine einzigartige Fleischqualität, feste Konsistenz und zeigt sich mild im Geschmack. Auch verfügt er über einen hohen Gehalt an Omega 3- und 6-Fettsäuren.

Pulled Salmon: Ausgezeichnet mit dem Seafood Star 2015

Auf der Fischmesse Bremen werden die sehr guten Einsatzmöglichkeiten des Pulled Salmon präsentiert: Die heißgeräucherte Stremellachsflocken sind in den drei Geschmacksrichtungen natur, mit Pfeffer oder mit Barbecue-Note erhältlich. Sie sind bestens geeignet für Salate, Flammkuchen, Pizzen, Fischbrötchen, Suppen und vieles mehr. Das Produkt Pulled Salmon wurde als bestes Seafoodprodukt in der Rubrik „Räucherfisch“ mit dem Seafood Star 2015 ausgezeichnet.

Die Seafood-Akademie: Seminare, Workshops und Schulungen

Seit mittlerweile sechs Jahren existiert die Transgourmet Seafood-Akademie in Bremerhaven - mehr als 6.500 Teilnehmer konnten in dieser Zeit aktiv geschult werden. Viele praktische Ideen, fundiertes Wissen und Know-how übermitteln die Fisch-Spezialisten bei den Veranstaltungen. Die Seminare und Workshops verbinden in idealerweise Weise Theorie und Praxis und gewähren gleichzeitig Einblicke hinter die Kulissen der Fischverarbeitung und des Fischmarktes.

Zum ersten Mal präsentiert die TGS eine Kundenbroschüre auf der Fischmesse, in der die Seminare der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und nicht nur für Transgourmet Kunden angeboten werden. Das Spektrum umfasst aktuelle Themen: Darunter das Premium-Seminar „Surf & Turf“, Wein Seminar, Streetfood, „Tapas und mehr“ sowie ein Kundenseminar „Mediterrane Küche“. Die Plätze sind begrenzt - die maximale Teilnehmerzahl beträgt 25 Personen.

Kontext Transgourmet

Als führender Multi-Channel-Anbieter ist die Transgourmet Central & Eastern Europe Liefer- und Abholspezialist für gastronomische Profiküchen. Unter dieser Dachmarke sind die Spezialisten „Transgourmet“ für die Zustellung, „Selgros“ für die Abholung sowie „Transgourmet Cash & Carry“ als ein regionales Zustellformat mit Abholung vertreten.

Kontext Transgourmet Seafood

Die Transgourmet Seafood gilt als eine der modernsten und leistungsfähigsten Drehscheiben für frische Fischwaren. Über Transgourmet Deutschland werden der Lebensmittelgroßhandel und LEH, Fischfachhandel sowie die Gastronomie und Betriebe der Gemeinschaftsverpflegung beliefert.

Mainz, im Dezember 2015

Genussvoller Ausflug ans Rheinufer

Transgourmet lud am 2. Dezember 2015 zur letzten Fachmesse in diesem Jahr nach Düsseldorf ans Rheinufer. In Zusammenarbeit mit mehr als 170 Lieferanten präsentierte sich den Besuchern eine kulinarische Tagesreise der Extraklasse.

Zahlreiche Profis aus Individualgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung folgten der Einladung in die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens. Auf sie warteten geschmackvolle Einblicke in die besten Kulinarik-Regionen, das erweiterte Transgourmet Eigenmarken-Portfolio, aktuelle Food-Trends, versiertes Küchen-Know-how, praktische Hygienetipps, informative Fachvorträge sowie ein Sonderstand der Transgourmet Großküchentechnik (GKT).

Eintauchen in die Welt der Privat Labels

Zu den Highlights der Tagesreise zählte die Vorstellung der vier Transgourmet Privat Labels „Premium“, „Quality, „Economy“ sowie „Ursprung“, die unterschiedliche Preis- und Qualitätsstufen abbilden und kontinuierlich weiter ausgebaut werden. Die Präsentation des Portfolios fokussierte vor allem die Neuheiten. Darunter diverse frische „Ursprung“ Wels-Spezialitäten bzw. „Jamon Iberico Bellota“ und sehr hochwertige Gewürze und Öle der exklusiven Eigenmarke „Premium“. Für viel Aufmerksamkeit sorgten auch die polnischen Gänse aus Freilandhaltung des Privat Labels „Quality“ sowie Oliven, Fleisch-Convenience, Beilagen, Molkereiprodukte und anderes mehr der Eigenmarke „Economy“ für die budget-orientierte Küche mit hohem Qualitätsanspruch.

Essen für unterwegs: Street Food

Ob mit oder ohne Brot, vegan oder Fleisch pur, herzhaft-würzig oder lecker-süß: Köstliche Snacks erfreuen sich weltweit wachsender Beliebtheit und sind für nahezu jedes gastronomische Konzept geeignet. Um die neue kulinarische Vielfalt aus den Küchen der Welt zu kommunizieren, wurde den Messegästen der neue Transgourmet Street Food-Katalog vorgestellt.

Mehr als 50.000 Artikel bei „SELGROS Cash & Carry“

Profis, die lieber direkt vor Ort selbst einkaufen, sind in den national 42 SELGROS Cash & Carry-Märkten bestens aufgehoben. In Düsseldorf präsentierten die Abhol-Spezialisten ihr umfangreiches Sortiment von mehr als 50.000 Artikeln aus dem Food- und Non Food-Bereich sowie ein vielschichtiges Dienstleistungsportfolio für Gastronomen, Kioske, Einzelhändler und andere Gewerbetreibende.

Kompetenzteam „ERNÄHRUNG | HYGIENE | INFORMATION“ & Fachvorträge

Vor allem GV-Profis zog es an den Stand des Kompetenzteams „ERNÄHRUNG | HYGIENE | INFORMATION“. Die Experten informierten über Spezialsortimente und GV-Serviceleistungen von Transgourmet. Fachvorträge zu Themen wie „Was Lebensmittelkeime so anrichten können“, „Allergenkennzeichnung mit Wissens-Update“, „Kulinarische Erinnerungen“ und andere mehr rundeten den Auftritt ab.

Alles aus einer Hand: Transgourmet Großküchentechnik (GKT)

Die Abteilung „GKT“ präsentierte sich an einem Sonderstand, an dem Lieferanten Ihre Produkte vorstellten: Unter anderem Kombidämpfer und Gemüseschneider renommierter Hersteller. Zusätzlich gab es eine Berufsmode-Ecke mit der Möglichkeit zur Anprobe, eine Objekt/Projekt-Ecke für Küchenumbaumaßnahmen sowie größere Neuanschaffungen in der Küche und ein mit Porzellan bestücktes Sushi-Band. Die nächste Transgourmet Fachmesse findet am 25. Februar 2016 in Hannover statt.

Mainz, im November 2015

Nestlé Schöller und Transgourmet schließen Kooperation im Außer-Haus-Geschäft“

Mehr Vielfalt für Kunden

Zum 1. Januar 2016 überträgt Nestlé Schöller dem nationalen Großhändler Transgourmet Einkauf und Sortimentsverantwortung seines Ergänzungssortiments „Fleisch, Beilagen, Gemüse und Obst“ für den Außer-Haus-Markt. Damit konzentriert das Unternehmen seine Kräfte stärker auf sein Kerngeschäft Speiseeis und Tiefkühlbackwaren, mit dem es in der Branche für ausgewiesene Herstellerkompetenz, Kreativität und Markenstärke steht. Im Zuge der Kooperation erweitert Nestlé Schöller sein Produktportfolio in den Kategorien Fleisch, Beilagen, Gemüse und Obst mit komplementären Artikeln aus dem Transgourmet-Tiefkühlsortiment.

Der Verkauf der Produkte erfolgt wie bisher über die jeweiligen Vertriebsmannschaften der beiden Partner. Nestlé Schöller-Außer-Haus-Kunden werden über ein flächendeckendes Direktsystem mit der unternehmenseigenen Tiefkühlflotte versorgt – alles aus einer Hand, aber mit erweitertem Angebot.

Transgourmet, führender nationaler Großhändler für die Versorgung von Großverbrauchern in Hotellerie, Gastronomie, Betriebsverpflegung und sozialen Einrichtungen, wird zusätzlich zu seinem aktuellen Sortiment die Schöller Direct und Engelfrost Premium-Produkte in den Kategorien Fleisch, Gemüse, Beilagen und Obst aufnehmen. Darüber hinaus bietet das Unternehmen seinen Kunden Speiseeis der Marken Nestlé Schöller und Mövenpick sowie Tiefkühlbackwaren aus dem Haus Nestlé Schöller an.

Beide Unternehmen erweitern mit der künftigen Zusammenarbeit ihre Produktpalette und bieten ihren Kunden im Außer-Haus-Markt eine noch größere Vielfalt.

Mainz, im Oktober 2015

Gäste folgen „Cooler Fisch für starke Wölfe“

Volkswagen Wolfsburg und Transgourmet initiieren Aktionswoche mit MSC-Fisch aus Alaska

Vom 13.-15. Oktober 2015 hieß es bei Volkswagen Wolfsburg „Fisch auf den Tisch“: Unter dem Motto „Cooler Fisch für starke Wölfe“ setzten die Küchenchefs der Betriebsrestaurants am Standort Wolfsburg im Rahmen einer gemeinsamen Aktionswoche mit Transgourmet hochwertige Tellergerichte mit MSC-Kabeljaufilet natur und Alaska Seelachsfilet auf ihre Speisepläne. Es griffen viele Mitarbeiter/innen beherzt zu und ließen sich die leckeren Fischkreationen schmecken. Anhand von Plakaten, Bannern, Informationsbroschüren und Preisausschreiben konnten sich die Gäste gleichzeitig über die Vorzüge der Fischprodukte aus nachhaltiger Alaska-Fischerei informieren.

Ein Grund dafür, dass die Aktionswoche mit Alaska-Fischmenüs auf eine so hohe Resonanz bei den Gästen stieß, lag sicherlich auch an den kreativen Zubereitungen der Köche: Für jeden Aktionstag wurde ein anderes Gericht kreiert: Darunter waren Kabeljau mit Dill Joghurt Dipp Sesamkartoffeln und Wildkräutersalat sowie Gourmetfisch Rucola Balsamico mit Paprikazwiebelgemüse Gnocchi Pesto Rosso und Mischsalat. Abrunden wird dann der Alaska Seelachs mit einer Apfel – Zwiebelremoulade dazu ein Kartoffelsalat mit Meerrettich, Kresse und Rucola.

Bei den Ausgabestellen für das Alaska Tellergericht

Für Volkswagen Wolfsburg, die täglich ca. 21000 Gäste mit wohlschmeckenden Gerichten versorgen und eine Angebotsvielfalt von 8 Tellergerichten bietet, war die Alaska Aktion ein großer Erfolg. Täglich konnten bis zu 5.000 Aktionsessen pro Tag an die Gäste serviert werden.

Fisch gilt weltweit als eines der wertvollsten und gesündesten Lebensmittel. Insofern passten die maritimen Produkte aus Alaska ideal in das Angebot der Volkswagen Wolfsburg Gastronomie. Denn das eiweißreiche Fischfleisch mit seinem hohen Anteil an natürlichen Omega-3-Fettsäuren ermöglicht eine bewusste und zugleich ausgewogene Ernährung. Andererseits kann Fisch auf sehr vielseitige Weise zubereitet werden, was den Volkswagen Küchenchefs viel kreativen Freiraum beim Kochen, Dünsten und Braten ließ.

VW Mitarbeiter beim Betrachten der Fischtheke

Da bei Volkswagen Wolfsburg nachweislich nachhaltig orientierte Lieferanten bevorzugt werden, entschied man sich im Rahmen der Fisch-Aktionswoche hochwertige MSC-Alaska-Ware vom Lieferanten Transgourmet einzusetzen. Denn in jüngster Zeit hat Deutschlands führender Zustelllieferant sein Fisch- und Seafood-Portfolio aus nachhaltiger Fischerei stark erweitert, was auch mit einem erheblichen Sortimentsausbau an MSC-zertifiziertem Fisch aus Alaska einherging.

Das nachhaltige Fischereimanagement in Alaska gilt als eines der solidesten und besten der Welt. Gefischt werden darf in den klaren Gewässern nur so viel, dass die natürliche Ressource nicht geschädigt wird. Unterstützung erfuhr die Aktionswoche zusätzlich durch das „Alaska Seafood Marketing Institute“: Die Organisation versorgt Transgourmet und andere Unternehmen im Foodservice-Markt mit umfangreichem Informationsmaterial, um das Thema „Nachhaltiger Fisch aus Alaska“ in Deutschland kommunizieren zu können.

VW Betriebsrestaurant von l.n.r, Michael Hansen, Fischfachberater Transgourmet, Martin Mura und Danny Wendenburg Betriebsgastronomie Wolfsburg

Kontext VW Wolfsburg

Die Betriebsgastronomie in Wolfsburg hat ihr Speisenportfolio breit aufgestellt: Sie bietet neben traditionellen und saisonalen Menüs zusätzlich auch themenorientierte Aktionsgerichte an, um so für mehr Abwechslung auf den Speiseplänen zu sorgen. Mehr noch: Mit der Alaska-Aktion beispielsweise sollen die Gäste nicht nur mit hochwertigen Fischmenüs verwöhnt werden – denn sie werden auch gleichzeitig über die vielen positiven Aspekte des nachhaltigen Alaska-Fischfangs im Betriebsrestaurant informiert.

Kontext Transgourmet

Als führender Multi-Channel-Anbieter ist Transgourmet Central & Eastern Europe Liefer- und Abholspezialist für gastronomische Profiküchen. Unter dieser Dachmarke sind die Spezialisten „Transgourmet“ für die Zustellung, „SELGROS“ für die Abholung sowie „Transgourmet Cash & Carry“ als ein regionales Zustellformat mit Abholung vertreten. Das Tochterunternehmen „Transgourmet Seafood“ dient darüber hinaus als hochmoderne Logistik-Drehscheibe für Frischfisch & Seafood aus aller Welt.

Mainz, im Oktober 2015

Regional ist en vogue! – Transgourmet greift Megatrend im Special auf

Regionale Produkte boomen – und wie! Doch was steckt hinter dem Hype und wie können Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung davon profitieren? Antworten bietet das gemeinsame Special „Der Geschmack der Region“ von Transgourmet Deutschland und den Wirtschaftsfachzeitschriften gv-praxis und food-service. Auf 48 Seiten finden Leser ausgewählte Konzepte und Ideen rund um die regional geprägte Küche.

Nicht fehlen darf der Blick über den Tellerrand: Oscar Farinetti, Claus Meyer und Jamie Oliver sind europäische Protagonisten, die mit ihrer Vision einer verantwortungsvollen Gastronomie die Welt verändern. Das Special zeigt, was den Erfolg dieser drei Männer auszeichnet. Doch auch hierzulande gibt es prominente Paten für den Geschmack der Region: die Sterne-Köche Thomas Bühner, Johannes King und Nelson Müller leben täglich in ihren Restaurants die jahreszeitliche Küche und gelten als bundesweite Trendsetter.

„Die Gastronomie muss sich neu erfinden“, ist hingegen Gunther Hirschfelder überzeugt. Der Regensburger Kulturwissenschaftler verrät im Interview, wie die Generation der 18- bis 30-Jährigen tickt, was den Erfolg der Foodtrucks ausmacht und warum gerade jetzt „Heimat auf dem Teller“ bei den Verbrauchern so gefragt ist.

Neugierig? Für alle Internet-affinen Leser gibt es hier das ePaper des Specials „Der Geschmack der Region!“ kostenfrei zum digitalen Blättern und Lesen – und natürlich zum Weiterreichen an fachliche Freunde und Fans.

Der Geschmack der Region! Werte | Konzepte | Trends hier als PDF Dokument

Viel Spaß beim Lesen wünschen Ihnen Transgourmet Deutschland und die Wirtschaftsfachzeitschriften gv-praxis und food-service.

Sie haben Anmerkungen oder Fragen zum Thema? Schreiben Sie uns eine E-Mail an: kontakt@transgourmet.de

Mainz, im Oktober 2015

Frauen-Power am Kochherd

Spitzenleistungen beim Jugendwettbewerb „Frankfurt kocht kreativ“

Die weiße Zunft der Frankfurter Köche braucht auch für die Zukunft nicht schwarz zu sehen: Beim alljährlichen Nachwuchswettbewerb „Frankfurt kocht kreativ“, der dieses Mal mit dem Tag der Deutschen Einheit zusammenfiel, kreierten sechs Zweierteams alles andere als einen Einheitsbrei, sondern zauberten aus einem jedem Paar gleich vorgegebenen Warenkorb Gerichte, bei denen selbst altgediente Köchehasen die Löffel steil stellten. Und wie aus Trotz gegenüber den sonst alles beherrschenden Sterne-Köchen siegten zwei Köchinnen: Judith Scheidenberger von der Kameha Suite Frankfurt und Kim Rathmann vom Radission Blue Hotel Frankfurt.

Was im Bewirtungs- und Zulieferungsgewerbe Rang und Namen hat, war an diesem Abend traditionsgemäß wieder in das renommierte Vier-Sterne Best Western Premier IB Hotel an der Friedberger Warte geströmt. Unter den Sponsoren fanden sich auch Neuzugänge wie die feine Weinkellerei Höchst oder auch eigentlich Berufsfremde wie der Banker Manfred Ruhs, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Höchst, mit seiner Pressechefin Katja Zender. Hauptsponsor war jedoch die Firma TransGourmet, die der Vorsitzende des Vereins der Köche Frankfurt, der umtriebige Marco Linnewedel, in seiner Begrüßung denn auch besonders hervorhob.

Veranstalter war dieses Mal im Gegensatz zu früher nicht der Verein der Köche, sondern der neu gegründete Förderverein für Jugend und Kochkunst e.V. Das passt sogar noch besser zum Ziel des Wettbewerbs, nämlich Auszubildenden und jungen Köchen bis 25 Jahre als Team Gelegenheit zu geben, ihr Können einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und sie in ihrer beruflichen Laufbahn zu fördern.

Zum Thema „Hessische regionale Küche“ wurde für jedes Team ein Warenkorb aus regionalen Produkten bereitgestellt, die verarbeitet werden müssen, und ein anderer mit Produkten, die verarbeitet werden können. Aus diesen beiden Körben musste ein kaltes und ein warmes Amuse-bouche, danach ein Drei-Gang-Menü bestehend aus Vorspeise (warm oder kalt) oder Suppe, Hauptgang und Dessert zusammengestellt werden. Das Siegerteam ließ sich mit folgenden Kreationen die Butter nicht vom Brot nehmen: Das Amuse-bouche bestand aus Kaninchen, roten Zwiebeln, Ziegenkäse, Honig und Tomate. Die Vorspeise kreierte es aus einem Duo von Saibling, Erbse und Schmand, das Hauptgericht aus Schwein, Portweinjus, Wirsing, Pfifferlingen und Kartoffeln, und der Nachtisch war eine Kreation aus Schokolade, Kaffee und Birne.

Kaum weniger gefordert als die rivalisierenden Jungköche waren die Mitglieder der Jury, wie Jugendwart Michael Schneider in seiner Rede schon angedeutet hatte, denn die Leistungsdichte war groß. Der zweite Preis wurde schließlich an Alexander Schroff und Oliver Luther vom Westin Grand Hotel Frankfurt vergeben. Den dritten Platz belegten Cedric Kouyoumdjian und David Hennig vom Le Meridien Parkhotel Frankfurt. Neben der Ehre wurde den Siegern auch Sachpreise zuteil: Für den 1. Platz gab es 500 Euro in bar, ein hochwertiges Messer von Dick, ein Kochbuch und eine Lavazza Espria Kaffeemaschine, für die Zweitplatzierten 300 und für die Dritten 200 Euro.

Über den Tellerrand hinaus blickte gewohnt souverän die Hessische Landesvorsitzende der Köche, Barbara Röder, in einer kritischen Festrede. Sie betonte die Notwendigkeit der Zusammenarbeit in der Küche – „nur durch eine gute Teamarbeit sind wir besonders stark“ – wobei die Anforderungen an das kochtechnische Know-how auch durch immer raffiniertere technische Hilfsmittel und Methoden der Lebensmittelpflege und -behandlung ständig stiegen. Sie verwies ferner auf den ständig steigenden ökonomischen Druck bei der Kalkulation der Speisen. „Früher haben sich die Hotels immer mal hübsche Gourmet-Ecken geleistet, heute müssen sie scharf rechnen, wobei der Preisdruck bei den Lebensmitteln eine zentrale Rolle spielt“, sagte sie. Die Küche sei immer mehr zum Profit-Center geworden. Hinzu kämen Nachwuchssorgen. U. a. seien die langen Arbeitszeiten dafür verantwortlich, dass sich die Zahl der Auszubildenden in der Köchezunft in den letzten Jahren halbiert habe. Viele machten sich auch völlig falsche Vorstellungen. So löste Barbara Röder Heiterkeit aus, als die von einer Bewerbung „zur Ausbildung zum Fernsehkoch“ berichtete.

Auch ungelernte Mitarbeiter für die Küche seien schwer zu finden, zum Teil nur als Teilzeitarbeitskräfte, wobei die Qualifikation oftmals zu wünschen übrig lasse. Gleichzeitig entstünden im Rhein-Main-Gebiet immer mehr hochkarätige Restaurants und erhöhten den Konkurrenzdruck; gute Fachkräfte seien teuer, und wer sich in den sozialen Medien nicht auskenne und sich ihrer nicht bediene habe schon von Anfang an verloren. Angesichts der Möglichkeiten, die sich bereits heute mit 3-D-Druckern böten, aus denen Pralinen und Steaks kämen, könne es einem ebenfalls so richtig mulmig werden: „Denn dann ist nicht mehr der Koch gefragt, sondern man braucht stattdessen einen guten Programmierer.“ Oder Ballonfahrer. Denn in den USA gebe es bereits Restaurants, die das Essen mit Ballons an die Tische fliegen ließen.

Dieser Aussichten verdarben den geladenen Gästen allerdings nicht den Appetit, denn sie sahen beim Aufmarsch zum gemeinsamen Foto vor Selbstbewusstsein strotzende, ihr Metier hervorragend beherrschende kreative junge Menschen, die ihren Beruf offensichtlich lieben und sich von solchen Zukunftsperspektiven gewiss nicht unterbuttern lassen werden.

Im Nachhinein bedank sich der Förderverein für Jugend und Kochkunst Frankfurt am Main e.V. bei folgenden Sponsoren : TransGourmet , F.Dick , Reuter, Deutschesee Frankfurt , Frischeparadies KG , LavaZZa Deutschland GmbH , Karl Eidmann GmbH, Grundhöfer , Raps GmbH , Hassia Mineralquellen , Weingut Allendorf, Marketing Gesellschaft gutes aus Hessen , Volksbank Höchst , Coup de Pates , Weinkellerei Höchst und dem Best Western IB Premier Hotel!

Mainz, im Oktober 2015

Frankfurt kocht kreativ 2015

Transgourmet unterstützt Nachwuchswettbewerb

Bereits zum vierten Mal treten in Frankfurt Auszubildende und junge Köche/Köchinnen aus der Region beim Wettbewerb „Frankfurt kocht kreativ“ an. Austragungsort am 3. Oktober 2015 ist erneut das Best Western Premium IB Hotel an der Friedberger Warte. Veranstalter ist der Verein der Köche Frankfurt am Main e. V. unter Vorsitz von Marco Linnewedel. Der Contest wird von Transgourmet gesponsert. Damit unterstreicht Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen einmal mehr seinen hohen Anspruch an die Förderung junger Nachwuchskräfte in Individual- und Gemeinschaftsgastronomie.

Auf die geladenen Gäste, darunter Geschäftspartner des Köchevereins, Zulieferer, Vertreter aus Handel und Gewerbe und natürlich die Kochelite der Frankfurter Gastronomie, wartet ein Feuerwerk kulinarischer Kochkunst. Schließlich zählten bereits in der Vergangenheit nicht selten insbesondere Frankfurter Nachwuchskräfte zu Preisträgern – auch nationaler Wettbewerbe - und avancierten damit zu Hoffnungsträgern in der deutschen Spitzengastronomie.

Wettkampfteilnehmer sind Jungköche/köchinnen und Kochauszubildende bis 25 Jahre aus den Hotel- und Restaurantküchen sowie Betrieben der Gemeinschaftsverpflegung im Großraum Frankfurt am Main. Das Thema des Contests lautet „Hessische-regionale Küche“: Ein(e) Jungkoch/köchin und ein Azubi bilden jeweils ein Team, dem ein Warenkorb aus regionalen Produkten zugeteilt wird, die verarbeitet werden müssen. Ein Warenkorb mit Produkten, die verarbeitet werden können, ergänzt die Zutatenliste. Aus diesen Körben müssen ein kaltes und ein warmes Amuse bouche und danach ein Drei-Gänge-Menü zusammengestellt werden. Versierte Fachjuroren bewerten dann die Ergebnisse der teilnehmenden Teams.

Ziel des Wettbewerbs ist es, Auszubildenden und jungen Nachwuchskräften die Gelegenheit zu geben, ihr Können einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und sie in ihrer beruflichen Laufbahn zu fördern. Er soll zudem Werbung für den Beruf und zugleich Motivation für junge Köchinnen und Köche sein, ihre Kreativität zu entfalten und ihre Ideen zu verwirklichen. Neben der Ehre des Sieges werden zusätzlich Geldpreise von 500, 300 und 200 Euro für die drei Bestplatzierten vergeben.

Termin und Location des Wettbewerbes
Samstag, 3. Oktober 2015, ab 12:30 Uhr im Best Western Premium IB Hotel an der Friedberger Warte

Programmfolge
13:30 Uhr bis 18:30 Uhr: Ausarbeitung und kochen des Menüs
18:45 Uhr: Ausgabe des ersten Gangs in Form von zwei Amuse bouche (warm und kalt)
19:00 Uhr: Servicebeginn der weiteren drei Gänge (Suppe oder Vorspeise, Hauptgang und Dessert)
22:30 Uhr: Siegerehrung

Bewertungsschwerpunkte der Jurys

Jury A bewertet:
Herstellungsverfahren (25%)
Hygiene (10%)
Teamarbeit (15%)
Kreativität (20%)

Jury B bewertet:
Anrichteweise und Geschmack (30%)

Mainz, im September 2015

„Wir haben einfach gekocht“

Zwölf Seniorenheime, verteilt in ganz Deutschland – so lautete die einzige Vorgabe eines Autorenteams, das es sich zum Ziel gemacht hat, gemeinsam mit den Bewohnern vor Ort über deren Lieblingsrezepte zu sprechen, gemeinsam zu kochen und das Ganze in einem Buch festzuhalten – aber auch eine Diskussion darüber anzustoßen, welche Rolle Essen als emotionaler Genuss speziell für alte Menschen spielt. Transgourmet wählte die Seniorenheime aus, sorgte für den entsprechenden Kontakt und los ging’s.

transgourmet - wir haben einfach gekocht
transgourmet - wir haben einfach gekocht

Transgourmet und der Coop-Fonds für Nachhaltigkeit, der mit Partnern die Forschung zu nachhaltigen Produktionsmethoden und Produkten, aber auch Ausstellungen, Events und Konzepte wie dieses Buch unterstützt, ermöglichen das aufwendige und spannende Non-Profit-Projekt. Die Erlöse aus dem Buchverkauf fließen komplett in die Weiterführung der Projektidee, zum Beispiel in Weiterbildungsmaßnahmen für die Küchenleiter von Seniorenheimen. Coop (Schweiz) gehört zu den nachhaltigsten Handelunternehmen der Welt. Transgourmet ist eine 100-prozentige Coop-Tochter.

In vielen Seniorenheimen wird Essen heute vor allem als Kostenfaktor betrachtet, aber Essen hat gerade für alte Menschen einen hohen Stellenwert: Mahlzeiten strukturieren den Tag, sind oftmals sogar ganz besondere Highlights. Gemeinsam zu essen bedeutet gemeinsame Gespräche, gemeinsame Erinnerungen, eine enge Verbundenheit – und all das ist emotionaler Genuss.

„Ein bisschen hiervon, ein bisschen davon“
Plum und Klütschen, Ofenschlupfer, Zurek oder Schneebälle in Vanillesoße – schon bei den ersten Begegnungen in den Seniorenheimen sprudelten die kulinarischen Erinnerungen nur so aus den Bewohnern heraus, als die Autoren Manuela Rehn, Cathrin Brandes, Jörg Reuter und Caro Hoene (Fotografin) nach deren Lieblingsrezepten fragten. Wobei das Wort „Rezept“ zunächst einmal für große Verwirrung sorgte. „Wir haben damals einfach gekocht!“ Jeder musste mit dem auskommen, was zur Verfügung stand oder was gerade angeboten wurde. Kreativität hieß das Rezept! Und dass die Senioren jede Menge Kreativität und Wissen rund ums Kochen besaßen, haben sie schnell bewiesen.

transgourmet - wir haben einfach gekocht
transgourmet - wir haben einfach gekocht

In Erinnerungen schwelgen
Jeweils zwei Tage besuchte das Autorenteam jedes Seniorenheim – zwei Tage, an denen viel erzählt, noch mehr gelacht und ordentlich gefachsimpelt wurde über die besten Kartoffeln, das ideale Butter-Zucker-Mehl-Verhältnis für Streusel oder die richtige Schneidetechnik von Rotkohl. Am ersten Tag drehte sich alles um die Menüplanung. Jeder Teilnehmer berichtete von seinem ganz persönlichen Lieblingsgericht, beschrieb dessen Geschmack und all die Momente, in denen es endlich dampfend auf dem Esstisch stand. Aus den unzähligen Vorschlägen einigten sich alle auf drei Gerichte und planten den Einkauf. Der Vorfreude auf das gemeinsame Kochen am nächsten Tag stand nichts mehr im Weg.

„Alles frei Schnauze“
Waren am ersten Tag zunächst nur wenige Teilnehmer bei der Vorbesprechung mit von der Partie, standen an Tag 2 oft schon ein paar Bewohner mehr in der Küche – darunter einmal eine 102-jährige Dame, die beim Kartoffelschälen ein wirklich rasantes Tempo vorlegte, oder – zur Überraschung des Autorenteams – auch mal ein Mann, der ebenso viele kulinarische Erinnerungen herunterspulen konnte wie seine Mitbewohnerinnen. Alle machten beim Kochen mit, ob mit oder ohne Handicap. Es wurde geschnippelt, geknetet, gerührt und gewürzt, bis die Gerichte genau so schmeckten, wie die Bewohner sie aus früheren Zeiten kannten. Am Ende saßen alle mit leuchtenden Augen an einem hübsch gedeckten Tisch, probierten selbstverständlich jedes zubereitete Gericht und ließen ihre kulinarischen Erinnerungen bei einem Glas Wein hochleben.

Dieses außergewöhnliche Projekt hatte kaum begonnen und doch konnte man sofort sehen, wie viel Freude es den Bewohnern gemacht hat, wieder selbst in der Küche zu stehen, kreativ zu sein und gemeinsam etwas zu schaffen. Und alle waren sich einig: So eine Aktion sollte man einfach viel öfter machen. Vielleicht eine Anregung für die Zukunft ...

Das Buch „Wir haben einfach gekocht“ mit vielen weiteren spannenden Geschichten und tollen Rezepten erscheint am 18. September dieses Jahres im Umschau-Verlag. Für Transgourmet-Kunden wird es bereits auf der Fachmesse in Augsburg am 15. und 16. September erhältlich sein.

Mainz, im September 2015

Transgourmet erwirbt die FrischeParadies-Gruppe

Basel/Neu-Isenburg, im September 2015. Transgourmet übernimmt 100% der Anteile der FrischeParadies-Gruppe mit Hauptsitz in Frankfurt/Main von der Dr. August Oetker KG. Die FrischeParadies-Gruppe ist der führende Anbieter von hochwertigen Lebensmitteln und Delikatessen in Zustell- und Cash & Carry-Handel.

Die FrischeParadies-Gruppe ist einer der bekanntesten Lebensmittelhändler Deutschlands im ultrafrischen und Premium-Segment. Das Sortiment umfasst mehr als 12.000 nationale und internationale Spezialitäten aus über 70 Ländern. Das Unternehmen bedient vor allem die gehobene Gastronomie, die Hotellerie, den Lebensmittelgroßhandel, den Delikatessenhandel und Cateringunternehmen.

Zur FrischeParadies-Gruppe gehören 10 Standorte in den Ländern Deutschland und Österreich, beschäftigt werden über 600 Mitarbeiter.

Die Transgourmet ist das zweitgrößte Unternehmen im europäischen Belieferungs- und Abholgrosshandel. Zu ihr zählen in der Schweiz Prodega/Growa/Transgourmet, Selgros Cash & Carry in Deutschland, Rumänien, Polen und Russland, Transgourmet Deutschland und Transgourmet France. Die Transgourmet Holding AG hat ihren Hauptsitz in Basel und gehört zur Coop-Gruppe.

Mit dem Erwerb stärkt Transgourmet ihre Position in der Kundengruppe Gastronomie und wertet die Kompetenz im Premiumsegment weiter auf. Mit den beiden erfolgreichen Vertriebsschienen Cash & Carry und Zustellung bietet Transgourmet Central & Eastern Europe ideale Voraussetzungen für die Fortführung des Erfolgskurses der FrischeParadies-Gruppe.

„Wir freuen uns sehr auf eine erfolgreiche und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Management und dem hochmotivierten Team der FrischeParadies-Gruppe und sehen durch eine intensive Zusammenarbeit viele neue Chancen für Selgros Cash & Carry, sich bei gastronomischen Kunden immer professioneller aufzustellen“, so John Matthew und Frank Seipelt, Vorsitzende der Geschäftsführung der Transgourmet Central & Eastern Europe.

Mainz, im September 2015

Transgourmet kredenzt Spitzenküche

Am 27. und 28. September 2015 versammelt sich das „who is who“ der internationalen Gastronomiebranche bereits zum siebten Mal im Palladium in Köln zum Branchen-Event „ChefSache“. Das Motto der Veranstaltung lautet „The culinary revolution is now“. Erwartet werden über 2.500 Fachbesucher: Darunter Küchenchefs, Köche, Servicepersonal, Sommeliers sowie Gastronomen und Culinary Professionals aus Handel und Industrie. In diesem Jahr nimmt Transgourmet, Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen, bereits zum zweiten Mal an diesem Großereignis teil und kredenzt im Rahmen eines Mittags-Caterings kulinarische Höchstleistungen für die Gäste.

Das Symposium ChefSache für ambitionierte Köche und solche, die es werden wollen, findet seit 2008 jährlich in Köln statt. Auf der „ChefSache“ 2015 präsentieren Mitglieder der nationalen und internationalen kochenden Avantgarde in ihren Shows neueste Trends sowie Techniken und zeigen, was in der weltweiten Kochkunst hoch im Kurs steht. Die Zuschauer können ihre Vorstellungen vom Kochen ablegen und sich auf ein Spektakel der Sinne einlassen. Die Stars an den Töpfen brechen Tabus und stellen das Gewohnte immer wieder in Frage. Dabei stehen nicht nur die Kreationen im Vordergrund, sondern auch der Weg von der Inspiration bis hin zur fertigen Idee.

Das Kochereignis, das zusätzlich von diversen Veranstaltungen und Meetings geprägt ist, bietet den Besuchern und Ausstellern darüber hinaus eine optimale Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen, Netzwerke zu pflegen und Neues zu erfahren.

Transgourmet lädt zum Premium-Genuss

Mittags lädt Transgourmet die Besucher der ChefSache zu einem ganz besonderen Catering ein: Dann wird verschärft, verziert, verräuchert, vereist und veredelt gespeist - ein unvergesslicher Genuss, zubereitet unter der Leitung von Transgourmet Innovationsreferent Karl Martin Hoffmann. Zum Einsatz kommen auch Produkte der Transgourmet-Marke „Premium“. Das Privat Label steht für qualitativ sehr hochwertige und exklusive Erzeugnisse für die gehobene und Spitzen-Gastronomie. Die Lebensmittel sind verbunden mit einer Geschichte zu Produkteigenschaften, Hersteller oder Ursprung. Darüber hinaus kommen auch die Ursprung-Produkte zum Einsatz. Die Produkte sind nachhaltig hergestellt, frei von Zusatz- und Konservierungsstoffen und stehen für den Erhalt von jahrhundertelang gewachsenen Kulturlandschaften in deutschen Regionen.

Spezielle Awards für Desserts und Gemüse

Wenn so viele Köche zusammenkommen, wie auf der ChefSache, werden natürlich auch Wettbewerbe ausgetragen: Zum Beispiel der „Cru-de-Cao“-Award in dessen Rahmen Nachwuchs Patissiers ihre neuen innovativen Desserts präsentieren. Oder der „Sous Fresh Chefs Inspiration Award“ beim dem die Spitzenköche mit viel Kreativität Gemüse in den Mittelpunkt des Tellers rücken.

Kontext Transgourmet Deutschland

Als führender Multi-Channel-Anbieter ist Transgourmet Central & Eastern Europe Liefer- und Abholspezialist für gastronomische Profiküchen. Unter dieser Dachmarke sind die Spezialisten „Transgourmet“ für die Zustellung, „SELGROS“ für die Abholung sowie „Transgourmet Cash & Carry“ als ein regionales Zustellformat mit Abholung vertreten. Das Tochterunternehmen „Transgourmet Seafood“ dient darüber hinaus als hochmoderne Logistik-Drehscheibe für Frischfisch & Seafood aus aller Welt.

Mainz, im September 2015

Besucherandrang in Augsburg

Am 15. und 16. September 2015 drehte sich bei Transgourmet alles um aktuelle Produktinnovationen, neueste Food Trends und Küchen-Know-how: Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen lud in Kooperation mit rund 130 seiner Lieferanten erstmals zur Fachmesse zum neuen Messestandort nach Augsburg. Das Motto lautete: „Kulinarische Erlebnisreise in 2 Tagen“.

In der Metropole im Südwesten Bayerns präsentierte Transgourmet den zahlreich angereisten Kochprofis aus Individualgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung sein kontinuierlich gewachsenes Produkt- und Dienstleistungsangebot. Auch der neue Messestandort Augsburg wurde von den Besuchern sehr gut angenommen.

Eigenmarken, Winzerweine und Bestell-App

Die Transgourmet Profis stellten unter anderem ihre vier Privat Labels „Premium“, „Quality“, „Economy“ sowie „Ursprung“ vor, die unterschiedliche Preis- und Qualitätsstufen abbilden: Das kontinuierlich erweiterte Portfolio umfasst exklusive, sehr hochwertige Produkte (Premium), Erzeugnisse mit Qualität auf Markenhersteller-Niveau (Quality) sowie Produkte mit überdurchschnittlichen Qualitätsvorgaben für die budget-orientierte Küche (Economy).

Die Eigenmarke Ursprung hingegen fokussiert Tradition und Natürlichkeit: Sie steht für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und den Lebensmitteln, was gleichzeitig den Erhalt von jahrhundertelang gewachsenen Kulturlandschaften in deutschen Regionen fördert. Auf der Messe wurden erlesene Ursprung-Erzeugnisse vorgestellt – darunter Fleisch, Geflügel, Fisch und Wild für die aktuellen Herbst- und kommenden Winterkarten.

Auch die Präsentation des erweiterten Weinsortiments zog viele Besucher an: Galt es schließlich doch, die neuen frisch-fruchtigen Weine zu entdecken, die junge Winzer aus dem Weinland Mittelrhein zur Verkostung anboten. Die modernen Winzerbetriebe stehen für qualitätsorientierte Arbeit im Weinberg, schonende Traubenverarbeitung und Vergärung im Keller, was die edlen Tropfen so einzigartig macht.

Um den Kunden eine weitere Bestellmöglichkeit zu bieten, stellte Transgourmet auch seine neue mobile Bestell-App für iPad & iPhone vor, mit der ganz bequem von unterwegs aus Ware geordert werden kann.

SELGROS C+C: Abholmärkte mit riesigem Warenportfolio

In Augsburg informierte auch „SELGROS Cash & Carry“ über sein Sortiment: Die national 42 Abholmärkte sind auf die Bedürfnisse von Gastronomen, Kiosken, Einzelhändlern und anderen Gewerbetreibenden ausgerichtet. Auf dem SELGROS Messestand konnten sich die Fachbesucher über das riesige Portfolio von mehr als 50.000 Artikeln aus dem Food- und Non Food-Bereich sowie über das umfangreiche Dienstleistungsangebot informieren.

Kompetente GV-Beratung

Die Erweiterung des Transgourmet Dienstleistungsspektrums zeigte sich unter anderem am Auftritt des Kompetenzteams „ERNÄHRUNG | HYGIENE | INFORMATION“: Auf die Besucher warteten Informationen über die vielseitigen Spezialsortimente, GV-Serviceleistungen sowie Seminarangebote.

Vorträge direkt vor Ort auf der Messe mit Themen, wie z. B. „Vegetarische und vegane Alternativen unter der Lupe“, „Allergenkennzeichnung“, „Religiöse Speisevorschriften“ und andere mehr, komplettierten den Auftritt des Transgourmet Kompetenzteams in Augsburg.

Die nächste Transgourmet Fachmesse findet am 2. Dezember 2015 in Düsseldorf statt.

Mainz, im August 2015

Kulinarische Erlebnisreise in 2 Tagen

Neuer Messestandort, noch mehr Produktvielfalt & Innovationen, aktuelle Food Trends und reichlich Küchen Know-how: Transgourmet, Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen, lädt in Kooperation mit rund 130 seiner Lieferanten erstmals zur Fachmesse am 15. und 16. September 2015 zum neuen süddeutschen Messestandort nach Augsburg. Das Motto lautet: "Kulinarische Erlebnisreise in 2 Tagen".

In der drittgrößten Stadt Bayerns präsentiert sich den Kochprofis aus Individualgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung ein facettenreiches Produkt- und Dienstleistungsangebot der Extraklasse - das Leistungsspektrum zeigt sich breit gefächert: Es reicht von der Vorstellung der vier Transgourmet Eigenmarken samt Neuheiten bis hin zu trendigen Produktinnovationen aus diversen Warensegmenten. Die Darbietung umfangreicher Dienstleistungsangebote, Hygienetipps, ein informatives Seminarprogramm sowie attraktive Messe-Specials für die Besucher komplettieren den Auftritt in Augsburg.

Boom-Segment Privat Labels

Auch im gastronomischen Großhandel spielen Eigenmarken eine immer größere Rolle. Vor diesem Hintergrund präsentiert Transgourmet sein kontinuierlich wachsendes Portfolio: Die vier Privat Labels "Premium", "Quality, "Economy" sowie "Ursprung" bilden unterschiedliche Preis- und Qualitätsstufen ab: Premium steht für qualitativ sehr hochwertige und exklusive Produkte, Quality für Qualität und Kulinarik auf Herstellermarken-Niveau und Economy fokussiert den Preis trotz hoher Qualitätsvorgaben. Ursprung indes steht für Tradition und Natürlichkeit, für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und den Lebensmitteln. Im Mittelpunkt stehen alt bewährte Produktionsmethoden, die Herstellung ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe, sowie der Erhalt von jahrhundertelang gewachsenen Kulturlandschaften in deutschen Regionen. Transgourmet präsentiert zahlreiche Neuprodukte in diesen Sortimenten. Darunter ausgesuchte Erzeugnisse, wie etwa Fleisch, Geflügel, Fisch und Wild, für die kommende Herbst- und Wintersaison 2015/16.

Hochwertige Weine vom Mittelrhein

Auch das Weinsortiment wurde den steigenden Ansprüchen der Gastronomie angepasst: So etwa stellen junge Winzer aus dem Weinland Mittelrhein den Fachbesuchern frisch-fruchtige Weine vor: Qualitätsorientierte Arbeit im Weinberg, schonende Traubenverarbeitung und Vergärung im Keller bürgen für höchsten Weingenuss. Für Transgourmet produzieren die Önologen exklusiv eine limitierte, hochwertige Weißwein-Cuvée.

SELGROS Cash & Carry

Auf der Fachmesse informiert auch "SELGROS Cash & Carry" über sein enormes Angebotsspektrum: Die national 42 Abholmärkte von Transgourmet Deutschland sind auf die Bedürfnisse von Gastronomen, Kiosken, Einzelhändlern und anderen Gewerbetreibenden ausgerichtet. Auf dem SELGROS Messestand können sich die Besucher über das umfangreiche Sortiment von mehr als 50.000 Artikeln aus dem Food- und Non Food-Bereich sowie über das vielschichtige Dienstleistungsportfolio informieren.

Mobile Bestell-App und Kompetenzteam „ERNÄHRUNG | HYGIENE | INFORMATION“

Weitere Messe-Highlights bilden die Präsentation einer mobilen Bestell-App für iPad & iPhone sowie die Vorstellung des Kompetenzteams „ERNÄHRUNG | HYGIENE | INFORMATION“. Auf die Besucher warten vielfältige Spezialsortimente, Informationen über GV-Serviceleistungen von Transgourmet sowie Seminarangebote.

Fachvorträge direkt auf der Messe, beispielsweise „Vegetarische und vegane Alternativen unter der Lupe“, „Allergenkennzeichnung“, „Religiöse Speisevorschriften“ und andere mehr ergänzen den Auftritt des versierten Kompetenzteams und dessen externe Referenten.

Fachmesse Augsburg
Termin: 15. und 16. September 2015
9:00 Uhr – 17.00 bzw. 16:00 Uhr (16. 9.)

Location
Messe Augsburg
Am Messezentrum 5, Halle 1
86159 Augsburg

Anfahrt mit Google Maps

Alle Pressevertreterinnen sind herzlich eingeladen, diesem Messe-Event beizuwohnen. Wir freuen uns schon sehr auf Sie!

Die nächste Transgourmet Fachmesse findet am 2. Dezember 2015 in Düsseldorf statt.

Riedstadt/Unna, im Mai 2015

Transgourmet übernimmt die EGV Unna AG

Rückwirkend zum 01. Januar 2015 übernimmt die Transgourmet 100% der Aktien der EGV Unna AG, einem der führenden Spezialisten für die Belieferung von Großverbrauchern. Mit dem Erwerb der EGV Unna AG baut die Transgourmet ihre Kompetenz im Bereich der Molkereiprodukte weiter aus.

Die EGV mit ihren 600 Mitarbeitern hat einen hervorragenden Ruf in der Branche und ist mit fünf Standorten in Nord-, West- und Ostdeutschland vertreten. Die EGV Unternehmensgruppe liefert in die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen, Brandenburg, Berlin, Hamburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Der Handel mit Molkereiprodukten, insbesondere Milch und Käse, -bildet einen Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit, vertrieben werden mit zunehmendem Erfolg auch Lebensmittel aus allen Sortimentsbereichen.

Die Transgourmet ist das zweitgrößte Unternehmen im europäischen Belieferungs- und Abholgroßhandel. Zu ihr zählen Prodega/Growa/Transgourmet in der Schweiz, Selgros Cash&Carry in Deutschland, Rumänien, Polen und Russland, Transgourmet Deutschland und Transgourmet France. Die Transgourmet hat ihren Hauptsitz in Basel und gehört zur Coop-Gruppe.

Mit dem Erwerb der EGV Unna AG wird die Kompetenz der Transgourmet im Bereich der Molkereiprodukte erhöht, gleichzeitig wird die Zukunftsfähigkeit der EGV durch das breite Sortiment der Transgourmet gesichert. Durch die Übernahme eines von höchster Molkerei-Kompetenz geprägten und in allen Sortimentsbereichen wachsenden Unternehmens setzt Transgourmet ein deutliches Zeichen für ein noch besseres Leistungsangebot für die immer höher werdenden Ansprüche der Kunden an einen leistungsfähigen Vollsortimenter.

Das derzeitige Management der EGV genießt höchstes Vertrauen der Transgourmet, Herr Christian Heumann wird daher weiterhin als Vorstand die Geschicke des Unternehmens mit lenken. Herr Matthias Heumann geht in den Ruhestand.

Mainz, im April 2015

Wein gut, alles gut! Beschwingte Fruchtfülle trifft auf Zander und Spargel

Was kommt dabei heraus, wenn fünf Winzer auf fünf Köche treffen und sie gemeinsam etwas aushecken? Ganz klar: Fünf einzigartige Menüs, abgestimmt auf die Aromen ausdrucksstarker Weine.

"Wein gut, alles gut!" – am 27. April veranstaltete Transgourmet zum ersten Mal dieses besondere und ein wenig andere Event. Denn anders als gewohnt wurde nicht der Wein passend zum Menü, sondern das Menü passend zum Wein gewählt. Und heraus kamen fünf kunstvolle Tellerkreationen, die jedem das Wasser im Munde zusammenlaufen ließen.

15 Uhr, Residenz Danz in Alsheim: Gemeinsam stießen unsere Gäste (darunter auch Dreisternekoch Thomas Bühner vom Restaurant "la vie" in Osnabrück) und die fünf geladenen Köche und Winzer mit einem Glas Sekt auf die außergewöhnliche Einladung an. Und dann ging es auch schon los ...
Die Winzer Michael Schott (Weingut F. E. Schott), Stefan Pauly (Weingut Dr. Pauly-Bergweiler), Thomas Philipps (Weingut Philipps-Mühle), Eva Düker (Weingut Zur Schwane) und Stéphane Lombardi (Champagne Tendil & Lombardi) präsentierten sich und natürlich ihre Weine bzw. ihren Champagner den jungen Köchen. Konzentriert, ein bisschen aufgeregt, aber mit ganz viel Freude und Enthusiasmus verkosteten Jan Hoffmann ("Seven Swans"), Marcin Szczepanczyk ("Kameha Suite"), Max Zibis (Landwirtschaftliche Rentenbank), Dario Cammarata ("Villa Kennedy") und Sebastian Wiktor ("Tafelspitz & Söhne") die unterschiedlichen "Mitbringsel" ihrer baldigen Teamkollegen: Erdbeer-, Kirsch- und Pfirsicharomen wurden gemeinsam identifiziert, dezente Gewürznoten entdeckt, weiche, runde, üppige und prickelnde Abgänge beobachtet und ausgiebig besprochen. Was harmoniert zu einer vollmundigen Rotwein-Cuvée mit Röstaromen? Wie betont man die milde Säure eines Rieslings? Was rundet einen prickelnden Rosé-Champagner elegant ab?

Viel Zeit zum Überlegen blieb den Nachwuchsköchen nicht – das war aber auch nicht nötig. Schon eine Stunde später waren die Ideen gereift und die Teamkollegen hatten sich gefunden:

  • Michael Schott und Marcin Szczepanczyk
  • Stefan Pauly und Max Zibis
  • Thomas Philipps und Dario Cammarata
  • Eva Düker und Jan Hoffmann
  • Stéphane Lombardi und Sebastian Wiktor

In geheimer Mission – denn selbstverständlich verriet keiner der Köche seine Idee vorab –zogen sich die fünf Gastronomen in die Küche zurück und ließen dort ihrer Kreativität und ihrem Können freien Lauf. Thomas Bühner schaute ihnen dabei gern über die Schulter und gab den ein oder anderen wertvollen Tipp.
Und auch die Winzer trieb es immer wieder voller Neugierde in die Küche, um zu sehen, was ihre Teamkollegen dort rund um Rotwein, Champagner & Co. zauberten.

Um den übrigen Gästen die Wartezeit kulinarisch zu verkürzen, konnten auch sie sich kreativ betätigen, ihre ganz persönlichen Flammkuchenkreationen zusammenstellen und natürlich anschließend genießen. Zudem wurde mit einem rheinhessischen Barbecue die Grillsaison eingeläutet – mit Erfolg! Darüber hinaus gab es die ganze Zeit die Möglichkeit, im Rahmen einer kleinen Messe, sich über die Transgourmet Eigenmarken zu informieren. So konnte man direkt mit den Herstellern ins Gespräch kommen, die geschmackvollen Produkte verkosten und zusätzlich noch etwas über die Herkunft und Herstellung erfahren.

Um 19.30 Uhr war es dann so weit: Das Küchengeheimnis wurde endlich gelüftet und die fünf Köche präsentierten – mit glücklichen Gesichtern – ihre fünf Menüs:

Marcin Szczepanczyk: Rehbock mit gebrannter Selleriecreme & Kaffee-Jus, dazu: Black Hills Rotwein-Cuveé (Weingut F. E. Schott)

Max Zibis: Steinbutt mit Erbsen, Ziegenkäse, Senf-Relish & Apfel, dazu: Riesling (Weingut Dr. Pauly-Bergweiler)

Dario Cammarata: Zander mit geschmortem Spargel & Tortellini, gefüllt mit Frankfurter Kräutern, dazu: Loreley Cuvée (Weingut Philipps-Mühle)

Jan Hoffmann: Waller in der Maibowle mit Topinambur & Rhabarber, dazu: Domina (Weingut Zur Schwane)

Sebastian Wiktor: Steinbutt mit fernöstlichen Aromaten, confierten Tomaten & Nusspüree, dazu: Rosé-Champagner (Champagne Tendil & Lombardi)

Selbstverständlich durften alle Anwesenden nicht nur staunen und applaudieren, sondern auch probieren …

"Wein gut, alles gut!" – unter diesem Motto ging der wundervolle Abend schließlich auch zu Ende: mit spannenden, neuen Eindrücken, vielen köstlichen Gerichten, raffinierten Weinen und sicherlich vielen neuen Freundschaften.

Mainz, im April 2015

Transgourmet Fachmesse: Branchentreff in Bremen

Transgourmet, Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen, lud in Zusammenarbeit mit mehr als 150 seiner Lieferanten zur Fachmesse am 23. April 2015 nach Bremen. In der Hansestadt präsentierte sich den Besuchern aus Individualgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung nicht nur eine umfangreiche Produkt- und Dienstleistungsvielfalt. Auch wurden erstmals cook & chill-Erzeugnisse mit dem neuen Produktsiegel "whatsEAT" auf der Messe vorgestellt. Fachvorträge komplettierten den Auftritt auf dem Branchentreff an der Weser.

Vorstellung Eigenmarken-Portfolio

Viele Gäste informierten sich über die vier Transgourmet Eigenmarken "Premium", "Quality, "Economy" sowie "Ursprung" in unterschiedlichen Preis- und Qualitätsstufen. Das Private Label "Ursprung", das für Qualität, Nachhaltigkeit und Tierwohl steht, weist mittlerweile weit über 100 Produkte auf – darunter neue Wild-, Geflügel- und Lammspezialitäten und anderes mehr. Diverse Verkostungsmöglichkeiten erlaubten ein genüssliches Probieren der Erzeugnisse.

Preisgekrönter "Pulled Salmon"

Am Stand von Transgourmet Seafood, einem Tochterunternehmen von Transgourmet, fokussierte sich das Interesse der Fachbesucher indes auf den brandneuen "Pulled Salmon"- heißgeräucherte Stremellachsflocken in drei Geschmacksrichtungen, die jüngst einen der begehrten "Seafood Stars" auf dem 3. Fischwirtschaftsgipfel in Hamburg errangen.

Mobile Bestell-App und GV-Kompetenzteam

Weitere Messe-Highlights bildeten die Präsentation einer mobilen Bestell-App für iPad/iPhone sowie die Vorstellung des Kompetenzteams "ERNÄHRUNG | HYGIENE | INFORMATION". Die GV-Fachleute informierten über glutenfreie, vegetarische oder angereicherte Produkte bzw. deren Einsatzmöglichkeiten in der Profiküche.

Produktsiegel "whatsEAT" gestartet

Große Beachtung unter den GV-Fachbesuchern fand auch die erstmalige Präsentation des neuen Produktsiegels "whatsEAT" in Bremen. Transgourmet unterstreicht damit seinen Anspruch, konkret zu einer Qualitätsoffensive bei der Schul- und KITA-Verpflegung beizutragen. Gleich fünf cook & chill-Erzeugnisse des Herstellers und Transgourmet-Kunden "VW Service Factory" erhielten als allererste das neue Gütesiegel vom "Steinbeis-Transferzentrum Educationcatering & Cooking" (Stuttgart).

Das Steinbeis-Transferzentrum hat das Markenzeichen "whatsEAT" für gute Schul- und KITA-Catering-Produkte entwickelt. Als Basis für die Vergabe des Produktsiegels dienen aufwändige Untersuchungen und Tests. Die Besonderheit an diesem Qualitätssiegel besteht darin, dass die Schülerbewertung im Rahmen von Testessen mit 50 von 100 Punkten viel Raum bei der Gesamtbeurteilung der Produkte einnimmt. Denn wer als die anvisierte Zielgruppe selbst, könnte besser beurteilen, ob ihr ein Produkt schmeckt oder nicht.

Das neu geschaffene Gütelabel soll einen zukunftsweisenden Beitrag zur Qualitätsverbesserung der Schüler- und KITA-Verpflegung auf professioneller Ebene leisten - es soll Caterern sowie Betreibern helfen, die richtigen Produkte mit einem ausgewogenen Preis/Leistungs-Verhältnis einfacher und schneller zu finden.

Abholschiene SELGROS Cash & Carry

WIn Bremen informierte auch "SELGROS Cash & Carry" über sein enormes Angebotsspektrum: Die national 42 Abholmärkte von Transgourmet Deutschland sind auf die Bedürfnisse von Gastronomen, Kiosken, Einzelhändlern und anderen Gewerbetreibenden ausgerichtet. Auf dem SELGROS Messestand konnten sich die Besucher über das umfangreiche Sortiment von mehr als 50.000 Artikeln aus dem Food- und Non Food-Bereich sowie über das vielschichtige Dienstleistungsportfolio informieren.

Ein Rahmenprogramm mit Vorträgen wie "Kennzeichnung von Allergen" und "kulturelle Einflüsse auf die Zubereitung" komplettierten den Auftritt an der Weser.

Die nächste Transgourmet Fachmesse findet am 15. und 16. September 2015 in Augsburg statt.

Mainz, im April 2015

Deutschlands Kundenchampions 2015:
Transgourmet für hervorragende Kundenbeziehungen ausgezeichnet

In diesem Jahr verliehen "forum! Marktforschung" und die "Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V." (DGQ) bereits zum achten Mal die Auszeichnung "Deutschlands Kundenchampions" an Unternehmen mit hervorragenden Kundenbeziehungen. Vergeben wurden die Auszeichnungen in vier Größenklassen - angefangen bei Kleinbetrieben bis 49 Mitarbeiter bis hin zu Großunternehmen mit über 5.000. Die OHG Transgourmet GmbH & Co. (Mainz) erreichte in der Kategorie "500 bis 4.999 Mitarbeitende" einen Platz in der Spitzengruppe. Zusätzlich wurde erstmals auch ein Sonderpreis für das beste Unternehmen in Rheinland-Pfalz vergeben. In dieser Sparte errang Transgourmet darüber hinaus den ersten Platz.

Die offizielle Auszeichnung der insgesamt 89 Preisträger fand am 23. April 2015 in der Kupferbergterrasse in Mainz statt. Rund 200 Vertreter aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft nahmen an der Veranstaltung teil. Schirmherr des Sonderpreises ist Staatssekretär Uwe Hüser vom Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz. "Rheinland-Pfalz steht für wirtschaftliche Dynamik und innovative Entwicklung. Dazu tragen die Menschen und Unternehmen mit ihrer Leistungsbereitschaft und ihrem Verantwortungsbewusstsein bei, die diesen Wirtschaftsstandort prägen", betonte Staatssekretär Hüser in seiner Laudatio. "Ich freue mich, die OHG Transgourmet GmbH & Co. mit dem Sonderpreis ‚bestes Unternehmen aus Rheinland-Pfalz' auszeichnen zu dürfen, da sie die genannten Werte stellvertretend für den ganzen Wirtschaftsstandort in besonderer Weise verkörpert."

Auch der Vorsitzende der Geschäftsführung von Transgourmet, Frank Seipelt, zeigte sich sichtlich erfreut über das sehr gute Abschneiden bei diesem Contest: "Die beiden hervorragenden Platzierungen haben uns in beeindruckender Weise bestätigt, dass unser stringent kundenorientiertes Handeln Früchte trägt. Zugleich ist es Ansporn für uns, zukünftig unsere vertrauensvolle partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Kunden noch weiter zu intensivieren."

Transgourmet überzeugt durch Sympathie, Logistik und Mitarbeiter

Transgourmet betreut über 35.000 Kunden und zählt mehr als 3.300 Mitarbeiter. Das Unternehmen erreichte in diesem Contest überdurchschnittlich gute Werte in den Imagebereichen Sympathie und Seriosität. Auch die Mitarbeiter wurden mit Spitzenwerten beurteilt. Kunden schätzen besonders ihre Freundlichkeit, aber auch die gute Beratung sowie ihr Fachwissen wurden mit hohen Punktzahlen belohnt. Zuverlässigkeit und Motivation waren weitere Bereiche, in denen die Transgourmet-Mitarbeiter überdurchschnittlich gut abschnitten. Darüber hinaus trägt auch die zuverlässige Termineinhaltung im Logistikbereich dazu bei, dass Transgourmet gern von seinen Kunden weiterempfohlen wird und so viel Vertrauen genießt, dass viele Kunden "auf jeden Fall dauerhaft Kunde bei Transgourmet bleiben" möchten.

Kontext Wettbewerb

Der Wettbewerb "Deutschlands Kundenchampions" basiert auf einer repräsentativen Kundenbefragung. Rund 150 Unternehmen aus dem B2B- und B2C-Bereich haben in diesem Jahr teilgenommen, 89 zählten zu den Preisträgern. Aus Rheinland-Pfalz gab es insgesamt neun Teilnehmer, von denen fünf als Deutschlands Kundenchampions ausgezeichnet werden konnten. Seit 2008 schon suchen die Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ) und die forum! Marktforschung GmbH jedes Jahr die Unternehmen mit den besten Kundenbeziehungen in Deutschland. Die Grundlage des Wettbewerbs ist eine Rundum-Kundenbeziehungs-Analyse. Teilnehmen kann jedes rechtlich selbstständige Unternehmen ab zehn Mitarbeitern mit Geschäftstätigkeit in Deutschland.

Mainz, im März 2015

Das Messe-Hoch im Norden

Transgourmet, Deutschlands führender Spezialist für gastronomische Profiküchen, lädt in Zusammenarbeit mit mehr als 150 seiner Lieferanten zur Fachmesse am 23. April 2015 nach Bremen. In Messehalle 5 präsentiert sich den Besuchern aus Gastronomie, Care und Betriebsgastronomie ein vielschichtiges Waren- und Dienstleistungsspektrum. Ein informatives Rahmenprogramm mit Vorträgen zu aktuellen Branchenthemen ergänzt den Auftritt.

Wir laden alle Pressevertreter/innen sehr herzlich zu diesem Event ein: Mit den vier Eigenmarken "Premium", "Quality, "Economy" sowie "Ursprung" präsentiert Transgourmet unter anderem sein Private Label-Portfolio in unterschiedlichen Preis- und Qualitätsstufen, das kontinuierlich weiter ausgebaut wird.

Erleben Sie zum Beispiel neue "Quality" Desserts und Fleischconvenience; Karrees, Olivenöl und Balsamico unter der exklusiven Eigenmarke "Premium" sowie Brotaufstriche und Konfitüren unter dem budget-orientierten Private Label "Economy".

"Ursprung" steht für Qualität, Nachhaltigkeit und Tierwohl. Weit über 200 Produkte zählt diese Eigenmarke. Entdecken Sie neue Wild-, Geflügel- und Lammspezialitäten und anderes mehr.

Auch maritime Gaumenfreuden erwarten Sie: Darunter "Pulled Salmon" am Stand von Transgourmet Seafood - heißgeräucherte Stremellachsflocken, die jüngst einen der begehrten "Seafood Stars" auf dem 3. Fischwirtschaftsgipfel in Hamburg errangen.

Weitere Messe-Highlights bilden die Präsentation einer mobilen Bestell-App für das iPad sowie die Vorstellung des Kompetenzteams "ERNÄHRUNG | HYGIENE | INFORMATION". Die Fachleute erläutern glutenfreie, vegetarische oder angereicherte Produkte bzw. deren Einsatzmöglichkeiten in der Profiküche.

In Bremen informiert auch "SELGROS Cash & Carry" über sein enormes Angebotsspektrum: Die national 42 Abholmärkte sind auf die Bedürfnisse von Gastronomen, Kiosken, Einzelhändlern und anderen Gewerbetreibenden ausgerichtet. Auf dem SELGROS Messestand können sich die Besucher über das umfangreiche Sortiment von mehr als 50.000 Artikeln aus dem Food- und Non Food-Bereich sowie über das vielschichtige Dienstleistungsportfolio informieren.

Ein Rahmenprogramm mit Vorträgen wie "Kennzeichnung von Allergen" und "kulturelle Einflüsse auf die Zubereitung" komplettiert den Auftritt in der Hansestadt an der Weser.

Termin & Location:
23. April 2015
Messe Bremen, Halle 5
Theodor-Heuss-Allee (Parkplatz Bürgerweide)
28215 Bremen

Die nächste Transgourmet Fachmesse findet am 15. und 16. September 2015 in Augsburg statt.

Bremerhaven, im März 2015

Seafood Star 2015: Preis für Transgourmet Seafood.
Fisch-Spezialist überzeugt mit hochwertiger Qualität

Die Bremerhavener Transgourmet Seafood GmbH, ein Unternehmen von Transgourmet, gewann auf dem 3. Fischwirtschaftsgipfel, der vom 2. – 3. März 2015 in Hamburg stattfand, einen "Seafood Star 2015" in der Kategorie "Räucherfisch".

Transgourmet Seafood überzeugte mit "Pulled Salmon" - heißgeräucherten Stremellachsflocken in den drei Geschmacksrichtungen natur, BBQ Sauce sowie mit feiner Pfeffernote und errang mit dem hochwertigen Produkt einen der begehrten Seafood Stars.

Pulled Salmon lässt sich vielseitig und raffiniert einsetzen: Etwa als Begleiter für Salat, Pasta und Suppen oder als Topping für Burger, Pizza, Sandwich, Flammkuchen bzw. als Brötchenbelag. Das Produkt ist in zwei Gebinde-Einheiten erhältlich: "Schale à 500 g" bzw. Karton mit "6 Schalen à 100 g".

Knapp 300 Gäste wohnten dem Hamburger Spitzenereignis der Fischbranche bei. Anhand eines Wahlscheins konnten die Fischfachleute das beste "Seafoodprodukt – Seafood Star 2015" aus fünf Kategorien wählen - über 40 verschiedene Artikel gingen an den Start.

Die Kategorien im Überblick:

  • Räucherfisch
  • Frischfisch /Convenience / MAP
  • Feinkost / Kaviar
  • TK-Fisch
  • Matjes / Marinaden

Die Transgourmet-Tochter Transgourmet Seafood gilt als eine der modernsten und leistungsfähigsten Drehscheiben für frische Fischwaren. Beliefert werden der Lebensmittelgroßhandel und LEH, Fischfachhandel sowie die Gastronomie und Betriebe der Gemeinschaftsverpflegung über Transgourmet Deutschland.

Mainz, im Februar 2015

Transgourmet: Alle Betriebe erneut nach "IFS higher level" zertifiziert

Bereits seit 2010 sind alle 15 Transgourmet-Betriebsstandorte nach dem IFS Logistic (International Featured Standards) "higher level" zertifiziert. Jüngst wurde im Rahmen einer Rezertifizierung erneut das höchst erreichbare Niveau bestätigt.

Zusätzlich sind die beiden Transgourmet Fleischwerke in Hildesheim und Ulm sowie die "Transgourmet Seafood", Fisch- und Seafood-Drehscheibe des Unternehmens in Bremerhaven, nach IFS food "higher level" zertifiziert.

Mit der "IFS Zertifizierung" erfüllt Transgourmet die entsprechenden Anforderungen sowohl an die Lebensmittelsicherheit als auch an die Qualität der gehandelten Produkte und positioniert sich damit als qualitätsorientierter Lebensmittellieferant. Die Objektivität der Beurteilung einer IFS Zertifizierung wird durch externe unabhängige akkreditierte Zertifizierungsstellen gewährleistet. Es findet eine jährliche Rezertifizierung aller Standorte statt und somit eine kontinuierliche Überwachung auf Einhaltung des Standards.

Transgourmet unterstreicht hohe Wettbewerbsfähigkeit

Der IFS wurde entwickelt, um die Kompetenz der Lebensmittelhersteller und -händler bei der Lebensmittelsicherheit und -qualität jährlich mit einem standardisierten Werkzeug prüfen zu können. Transgourmet erfüllt die Qualitätsanforderungen seiner Handelspartner im In- und Ausland durch die international anerkannte IFS Zertifizierung. Die Anforderungen an die Unternehmen werden klar definiert. Beispielsweise sind ein Allergenmanagement sowie die chargenweise Rückverfolgbarkeit der Zutaten und der Verpackung auf jeder Stufe verpflichtend. Das führt einerseits zu einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Transgourmet gegenüber den Mitbewerbern und erhöht andererseits das Kundenvertrauen in die Produkte.

IFS: Einheitliche Qualitätssicherungs- und Lebensmittelsicherheitsstandards

Lieferantenaudits nach IFS sind seit Jahren fester Bestandteil des Qualitätsmanagements des Handels. Bis zum Jahr 2003 wurden die Audits durch die Qualitätssicherungsabteilungen des Handels durchgeführt.

Immer stärkere Anforderungen der Verbraucher, höhere gesetzlichere Anforderungen sowie die Globalisierung der Warenströme machten die Entwicklung eines einheitlichen Qualitätssicherungs- und Lebensmittelsicherheitsstandards notwendig. Darüber hinaus wurde nach einer Lösung gesucht, den hohen Zeitaufwand durch Audits, sowohl bei den Lieferanten als auch bei den Handelsunternehmen zu senken.

Kontext Transgourmet Deutschland

Transgourmet ist marktführender Liefer- und Servicespezialist für gastronomische Profiküchen. Unter "Transgourmet" wird der Bereich Foodservice (Zustellung) und unter "SELGROS" die Vertriebsschiene "Cash & Carry" (Abholung) bedient. Unter "Transgourmet Cash & Carry" wird an diversen Standorten sowohl eine Zustellung als auch eine Abholung angeboten.

Mainz, im Februar 2015

Branche zu Gast in der Hauptstadt

Die Berliner Messehallen waren am 17. und 18. Februar 2015 Austragungsort der traditionellen Hauptstadt-Fachmesse von Transgourmet. Der marktführende Zustelllieferant für Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung präsentierte sich in Zusammenarbeit mit mehr als 150 Lieferpartnern als perfekter Gastgeber an der Spree. Auf die Küchenprofis aus der Verpflegungsbranche warteten zahlreiche Produkt- und Dienstleistungsinnovationen. Ergänzt wurde das gut besuchte Branchen-Event, das unter dem Motto "Menüpoly" lief, durch informative Fachvorträge.

Präsentation Eigenmarken-Portfolio

Zu den Messe-Schwerpunkten zählte unter anderem die Präsentation des umfangreichen Eigenmarken-Portfolios. Mit "Premium", "Quality", "Economy" sowie "Ursprung" verfügt Transgourmet über ein vielschichtiges Portfolio diverser Preis- und Qualitätsstufen, das fortlaufend durch Neueinlistungen aufgestockt wird.

So etwa wurden unter der Marke "Premium" für die gehobene und Spitzengastronomie neues, exklusives Hanföl, Haselnussöl, Kürbiskernöl und Mohnöl vorgestellt, die demnächst erhältlich sein werden. Unter der Eigenmarke "Quality" auf Markenhersteller-Niveau wurden u. a. "Oldenburger Rinderroulade von der Färse", Junge Ente grillfertig und Panna Cotta dem Publikum präsentiert. Und für Budget-orientierte Verpflegungseinrichtungen zeigte das Messeteam Kürbiskernbrötchen, Thunfisch in Öl, Rapsöl u. a. m. unter der Eigenmarke "Economy".

Ursprung: Regionale, nachhaltige Qualität

Zahlreiche Fachbesucher nutzten zugleich die Gelegenheit, sich am Messestand der Eigenmarke "Ursprung" über das hochwertige Sortiment zu informieren. Mit "Ursprung" zielt Transgourmet auf die Kundengruppen mit hoher Affinität zu Qualität und Nachhaltigkeit. Die Eigenmarke symbolisiert die Rückbesinnung auf Tradition, regionale, deutsche Genussvielfalt, handwerkliche Herstellungsverfahren sowie eine weitreichend nachhaltige Erzeugung der Produkte, was gleichzeitig mit einem Mehr an Tierwohl in der Aufzucht einhergeht. Die mittlerweile ca. 200 Produkte sind frei von Zusatz- bzw. Konservierungsstoffen und bieten gastronomischen Profiküchen eine ideale Basis für nachhaltigen Genuss auf dem Teller – ein Trend, der immer mehr boomt.

Erweitertes Weinsortiment & mobile Bestell-App für iPad

Dass Transgourmet auch in der Produktgruppe Wein viel zu bieten hat, zeigte sich am repräsentativen Wein-Stand auf der Messe. Ein neu aufgelegter Katalog erlaubt nun einen Überblick über das erweiterte Sortiment an (Winzer)weinen. Verkostungsmöglichkeiten rundeten den Auftritt ab.

Viel Beachtung fand darüber hinaus die Präsentation der neuen mobilen Bestell-App für das iPad. Sie ermöglicht Bestellungen aus den individuellen Kundensortimenten heraus. Praktisch ist zudem die Nutzung von Merklisten, denn diese werden mit denen des Online-Shops synchronisiert.

SELGROS Cash & Carry

Unter der Vertriebsmarke "SELGROS Cash & Carry" firmiert die Abholschiene von Transgourmet Deutschland. Die national 42 SELGROS-Abholmärkte sind auf die Bedürfnisse von Gastronomen, Kiosken, Einzelhändlern und anderen Gewerbetreibenden ausgerichtet. Auf dem SELGROS Messestand konnten sich die Besucher über das umfangreiche Sortiment von mehr als 50.000 Artikeln aus dem Food- und Non Food-Bereich sowie über das vielschichtige Dienstleistungsportfolio informieren.

Kompetenzteam Ernährung | Hygiene | Information

Natürlich kamen auch die GV-Profis auf der Fachmesse nicht zu kurz: So informierte das Kompetenzteam "Ernährung | Hygiene | Information" z. B. über die Vielfalt des Transgourmet Spezialsortiments. Ob glutenfreie, vegetarische oder angereicherte Produkte – die versierten Experten erläuterten die Einsatzmöglichkeiten der Artikel und klärten darüber hinaus über die neue Allergenkennzeichnung auf, die seit Dezember 2014 vorgeschrieben ist.

Vorträge, etwa über die "Bedeutung der Ernährung im Bereich "Care", "Nachhaltigkeit im Warensegment Fisch & Seafood" bzw. "Schäume/Espuma" und viele andere mehr, komplettierten den gelungenen Messeauftritt in der Hauptstadt.

Die nächste Transgourmet Fachmesse findet am 23. April 2015 in Bremen statt.

Mainz, im Januar 2015

Neuer Katalog informiert über Ausbau der Eigenmarke "Quality"

Transgourmet hat in Zuge des kontinuierlichen Ausbaus der Produktportfolios für Gastronomie, Hotellerie und GV auch sein Sortiment der Eigenmarke "Quality" erweitert. Ein neuer, 148 Seiten umfassender Katalog informiert über die gewachsene Bandbreite des hochwertigen Private Labels.

Über 1.300 Artikel verfügbar

Mit der Eigenmarke "Quality" bietet Transgourmet nun über 1.300 Artikel an Qualitäts-Produkten auf Markenproduzenten-Niveau. Die Herstellerauswahl für die Quality Produkte erfolgt nach strengen Reglements. Im Fokus stehen Top-Qualität, die stringente Einhaltung aller Produktsicherheitsmaßnahmen – die von eigenen bzw. externen Prüfungen flankiert werden - sowie ein adäquates Preis-Leistungsverhältnis.

Sortiment für den gesamten Verpflegungsalltag

Um alle Verzehranlässe im gastronomischen Verpflegungsalltag im Sortiment abbilden zu können, reicht das Quality Portfolio von Frühstücksprodukten für moderne Buffetangebote über Vorspeisen, Produkte für die Tellermitte, Beilagen und Desserts für das Mittagsgeschäft bis hin zu Artikeln für die Kaffeetafel und abendliche Warme und Kalte Küche. Ein vielschichtiges Angebot an Produkten für die Zwischenverpflegung ergänzt das umfangreiche Spektrum an Frisch-, TK- und Trockenerzeugnissen. Auch Nonfood-Artikel sind gelistet.

Untergliedert in 13 Produktgruppen

Untergliedert ist der Quality Sortimentskatalog in 13 Produktgruppen. Er beginnt mit einer großen Auswahl an Frühstücks- und Molkereiprodukten, gefolgt von frischen Rohkost- und Blattsalaten samt Dressings bis hinzu Antipasti sowie Obst, Gemüse und Beilagen.

Über 70 Katalogseiten für Fleisch, Wurst und Fisch

Mit allein ca. 70 Katalogseiten nimmt das Angebot an Fleisch-, Wurst- sowie Fischerzeugnissen den breitesten Raum ein. Das Angebot erstreckt sich über zahlreiche Sorten, verschiedenste Schnittarten und Kalibrierungen, um den Ansprüchen aller gastronomischen und GV-Einrichtungen gerecht werden zu können.
Konserven, Saucen, Fette & Öle sowie Kuchen, Torten, Desserts und Nonfood-Artikel komplettieren den Quality Katalog von Transgourmet, der via Internet unter www.transgourmet.de>Mediathek>Print>Eigenmarken als pdf-Datei zum Download bereit steht.