Startseite Marktberichte Sinkende Nachfrage bei Schweinfleisch, steigende Preise bei Rindfleisch

Sinkende Nachfrage bei Schweinfleisch, steigende Preise bei Rindfleisch

21.02.2024
3 Minuten Lesezeit
Bericht drucken
Schwein Fleisch

Im Rahmen der Anpassung der Rohstoffpreise, insbesondere im Bereich TK-Schnitzel und Cordon bleu, aber auch bei TK-Hamburgern, kommt es zu einzelnen Preisreduzierungen von ca. 2-4%. ´

Sinkende Nachfrage bei deutschem Schweinefleisch 

Aufgrund der geringen Nachfrage im Januar 2024 kam es bei Schweinefleisch nochmals zu einer Reduzierung der Auszahlungspreise für die Landwirtschaft (AMI: 2,00 €/kg SG). In diesem Zusammenhang gaben die Preise auch für den Februar tendenziell um ca. 2-5%, je nach Teilstück, nach. Darüber hinaus gibt es weitere Schließungen von Schlachtstätten sowie Übernahmen und Konzentrationen zu verzeichnen. Die weitere Entwicklung der Schweinefleischpreise in Deutschland ist stark von der Ferkelpreisentwicklung und der allgemeinen Nachfrage abhängig. Tendenziell werden wieder steigende Preise in den kommenden Monaten erwartet. 

Deutsches und südamerikanisches Rindfleisch wird teurer 

Für deutsches Rindfleisch steigen aktuell die Preise aufgrund der geringen Schlachtstückzahlen, vor allem bei Vorderviertel-Fleisch, Hackfleisch- und Gulaschartikeln. Die Preissteigerungen für Februar belaufen sich auf ca. 2-5%, je Artikel.  

Auch für Ware aus Brasilien werden die Preise ab März wieder deutlich steigen. Aktuell sind die verfügbaren Viehbestände gering und die Nachfrage steigt weltweit. Bei Ware aus Argentinien gibt es bereits im Februar wieder deutliche Preissteigerungen, insbesondere bei Filets und Steakhüften (ca. 5-10% je nach Teilstück). Durch die erweiterte Importstruktur sind ausreichende Mengen bis Ostern verfügbar. Der Markt ist generell stark volatil. 

Neuseeländisches Lamm bleibt verfügbar 

TK-Lamm ist bis Ostern, trotz Suez-Krise und Verzug bei den Anlieferzeiten, in ausreichenden Mengen verfügbar. Die Preise bleiben bis Ende März grundsätzlich stabil. Lediglich bei der Lammkeule ohne Knochen wird es bereits im März zu Preissteigerungen von bis zu 5% kommen. Ab April werden dann über das gesamte Sortiment hinweg Preissteigerungen erwartet. Frisch-Lamm ist preislich bis März stabil und in ausreichenden Mengen verfügbar.

Wir möchten Ihnen bei der Suche nach passenden Produkten helfen, um auf die Entwicklungen am Markt zu reagieren.
Wenn Sie eingeloggt sind, zeigen wir Ihnen daher einige Beispiele, die für Sie interessant sein könnten. Bitte beachten Sie jedoch, dass diese Vorschläge nicht verbindlich sind.
Ist für Sie nichts passendes dabei? Dann stöbern Sie gerne selbst nach Alternativen in unserem Shop oder fragen Sie Ihren persönlichen Fachberater.
Andere Marktberichte, die Sie interessieren könnten
Rindfleisch

Aktuelle Situation - Fleischmarkt

Fleisch & Wurstwaren 14.03.2024
Steigende Nachfrage nach Hähnchenfleisch, erste Grillartikel ab Ende März
Mehr erfahren
Verschiedene Zuschnitte vom Schwein

Wild & Lamm: Stabilisierung und Ausblick auf Ostern

Fleisch & Wurstwaren 13.02.2024
Die Preise für Lammfleisch aus Neuseeland (frisch und gefroren) zeigten im Januar 2024 eine weitere Abnahme und scheinen nun ein längerfristig niedriges Niveau erreicht zu haben.
Mehr erfahren
Verschiedene Zuschnitte vom Schwein

Schweinefleischmarkt: Stabilität, saisonale Einflüsse und Unsicherheiten

Fleisch & Wurstwaren 13.02.2024
Der Schweinefleischmarkt zeigt aktuell seitwärts tendierende Preise.
Mehr erfahren
Rindfleisch

Rindfleischmarkt im Januar 2024: Preisentwicklungen und Herausforderungen

Fleisch & Wurstwaren 13.02.2024
Erhebliche Preisabschläge bei argentinischem Rindfleisch.
Mehr erfahren